BSA Scorpion ... Problemlösung

  • Hallo,


    seit gut drei Jahren habe ich nun meine BSA Scorpion Luftpistole.



    Wollte sie heute mal wieder schießen und siehe da... das Teil lässt sich nicht mehr spannen.


    Habe es ganz normal spannen wollen, aber direkt nach dem Knicken des Laufes, geht es
    nimmer weiter.
    Habe das System ausgebaut und die Abzugseinheit abgenommen um zu prüfen ob es mit
    der Sicherung eine Problematik gibt. Alles OK und auch ohne Griff und Abzugseinheit , keine
    Chance den Kolben zu bewegen. Wie angeschweißt das Ding.


    Habe dann die Feder entspannt, den Haltebolzen raus genommen und Feder nebst Feder-
    Führung herausgezogen.
    Der Kolben ist frei, lässt sich leicht drehen, scheint nicht verklemmt zu sein.
    Doch nach hinten rausziehen lässt er sich nicht.


    Habe es mit etwas sanfter Gewalt versucht. Bewegt sich nix.
    Frei nach dem Motto: 'unendlich ist des Meisters Kraft, wenn er mit Verläng'rung schafft' ,
    habe ich es mit eben so einer versucht.
    Aber entweder die Verlängerung war zu kurz, oder der 'Meister' zu schwach für das olle
    BSA.
    Es folgten leichte Hammerschläge mit meinem kleinen Hämmerchen, dass ich zum Gewehre-
    Basteln immer benutze. Weiter ging es mit schwereren Schlägen, einem schwereren Hammer
    und noch schwereren Flüchen.


    Letzteres schien den Kolben zu beeindrucken und er bewegte sich einige Millimeter nach hinten.
    Während der Kolben selbst lustig beweglich war und genügend Spiel aufwies, klemmte die
    Dichtungseinheit regelrecht in der Systemhülse fest.


    Als ich schlußendlich die Innereien in der Hand hatte zeigte sich auch die Problematik.
    Die Kunststoff-Zwischenlage die zwischen Kolben und dem Dichtungsträger sitzt, zerbröselte
    beim einfachen Anfassen zu Pulver.
    Dadurch dass der Dichtungsträger mangels ausreichender Festigkeit der Zwischenlage Spiel
    hatte, kippte dieser beim Spannversuch und verklemmte sich in der Hülse.


    Die Verdächtigen:


    PW028A, wobei PW031 (die Bröselscheibe) die eigentliche Ursache ist.


    Muss das Ganze jetzt noch zerlegen, sauber machen und prüfen, ob der Kolben noch taugt,
    oder am Sitz des Dichtungsträgers Schaden genommen hat.
    Teile sollte ich noch haben, ansonsten muss ich bei Chambers mal wieder was bestellen.


    Diese komische Kolben/Dichtungs-Mimik haben einige der älteren BSA-Modelle, drum
    könnte der Fehler durchaus auch bei anderen Modellen auftreten.


    Werde daher berichten und Bilder machen, vielleicht kann's ja mal jemand brauchen.


    liebe Grüsse ... Patrick

  • So, nun erst mal Bilder.


    Die Zwischenlage habe ich bei Chambers bestellt.
    Sollte diese Woche noch kommen.
    Habe auch gleich einen kompletten Satz bestellt. Dichtungshalter,
    Dichtung, Zwischenlage und eine geänderte Sicherung.


    So sah das nach dem Ausbau aus:




    Richtiges Krümelmonster, die Zwischenlage.


    Und hier der Patient auf dem OP-Tisch:



    Deutlich zu sehen, wie stark sich die Feder in knapp fünfzig Jahren
    gesetzt hat.
    Oben, die neue, unten die originale Feder.


    In der Systemhülse befand sich reichlich verharztes Oel. Habe das
    alles entfernt, die Hülse mit Entfetter geflutet und gereinigt.


    Frage dazu:


    Der Dichtungshalter ist aus Kunststoff, die Dichtung selbst ein Gummi-
    Ring. Keine Lederdichtung.
    Soll ich das mit Waffenfett behandeln, oder Trockenschmierung (PTFE)
    verwenden?


    Weiteres, wenn die Teile da sind.


    liebe Grüsse ... Patrick