Gute Optik auf Guillotine X

  • hallo Foristen,
    Macht es aus eurer Sicht Sinn, eine gute Optik auf die Guillotine X zu klemmen? Die mitgelieferte 4fach ist mir irgendwie zu klein mit nur 4fach. Mir schwebt eine Hawke Sidewinder 6-24x56 vor, die ich günstig bekommen kann. Gedacht für sportliches Beschleunigen auf Entfernungen zwischen 50 und 100m.
    Gruß
    Roadster

  • Warte erstmal die Neufassung vom Waffengesetz ab und dann mach Dir erstmal Gedanken darüber mit welcher Vergrößerung dann auf 100m zielen willst.
    Solltest Du die Maximalvergrößerung nutzen wollen brauchst Du entweder eine HHA, eine verstellbare Ravinschiene oder eine Coldshot um mit Standartmontagen den gewünschten Entfernungsbereich abdecken zu können,oder aber Du benötigst eine stark vorgeneigte Montage um die größeren Entfernungen mit dieser Vergrößerung nutzen zu können.
    Egal welchen Weg Du gehst,es wird nicht billig.Mit dem von Hawke Ballistikprogramm kannst Du ja schon mal durchrechnen was Du brauchst und welchen Weg Du gehen willst.

  • Hallo Raziel und vielen Dank für den Tip.
    Das 3. Waffenrechtsänderungsgesetz ist ja noch nicht durch. Spannend wird es dann vielleicht, wie bei AB ein Bedürfnis nachgewiesen werden soll, wenn sie erlaubnispflichtig werden. Ich denke, ich lasse erst mal die gelieferte Optik drauf und suche mal bei einem freundlichen Bauern ein Plätzchen. Auf einem jagdlichen Schießstand mit Zulassung über 7000 Joule sagte man deutlich nein... Geht über die genehmigten Sachen hinaus...

  • ist nicht machbar auf den schießständen. Da kann man nicht mal eben AB rausholen. Man müsste die Pfeile am kugelfang holen. 100 m entfernt. In der Zeit steht alles still. Da haben die Mitglieder kein Verständnis für und der Stand würde zulassungswidrig genutzt was zum Verlust der Zulassung bzw. Betriebserlaubnis führen kann

  • Mir schwebt eine Hawke Sidewinder 6-24x56 vor

    Das ist ein Monster.


    Wenn Du es nicht wirklich sehr, sehr günstig bekommst, dann macht das keinen Sinn
    auf Deiner Korea-Schleuder ;)


    Das mit den GK-Schießständen habe ich auch schon oft versucht, freundlich anzufragen:


    Durchwegs Ablehnung. Ich stimme Deiner Ausführung zu.

  • Deiner Korea-Schleuder

    Was ist daran schlechter als bei einer kanadischen, die vielleicht in China zusammengenagelt wird.
    Immer diese Herabwürdigenden Aussagen. Es will und kann sich nicht jeder eine 2000 Euro Pfeilschleuder zulegen.

    freischütz

  • hab ich direkt humorig überlesen... Ich werde aber demnächst mal schauen, was auf 50 bzw. 100 m für Streukreise möglich sind... Je nach Optik. Wenn es ausreicht und ich bedenke, dass ich die “kleine Koreanerin“ führ 249 inkl Versand neu bekommen habe, dann ist es alles in allem ein guter Schnitt. Im übrigen hielt ich Produkte von Blaser, Zeiss und co. Immer schön für überteuert.


    Kommt die wirklich aus Korea? Mein LG Soundbar auch, der Sound ist geil. Ich erwarte dann von der Guillo ähnliches

  • Delphin: ja das Problem ist die Tatsache, dass alle Schießstände in ihrer Genehmigung stehen haben, was, wann und ggf. wieviel davon geschossen werden darf. Wenn man dann mit etwas ankommt, was nicht da hingehört, dann ist es an der Aufsicht, das gar nicht erst zuzulassen. Die Aufsicht ist für die Ordnung und Sicherheit verantwortlich. Da AB den sportlichen und jagdlichen Schützen oft fremd sind und diese Sportartikel dort nicht beherrscht werden, kann die Aufsicht dort nicht wirklich im rechtlichen und versicherungstechnischen Bereich ihren Auftrag erfüllen. So wird man zwar Revolver- und Pistolenschützen auf gleicher Höhe nebeneinander üben sehen und dabei ist immer die Aufsicht. Immer. Keine Widerrede. Es sei denn, es ist zb. eine BDMP Aufsicht ganz allein am schiessen (Schiessleiter). Aber gemischtes Üben mit Lang- und Kurzwaffen dürfte nicht möglich sein. Und wenn zwischen Pistolen- und Revolverschützen dann auch noch eine AB dabei ist... Undenkbar aus Sicht der Sicherheit.
    Was bei entsprechender Ergänzung der Betriebserlaubnis möglich sein kann ist, dass Pfeilbeschleuniger sich zu einer Gruppe zusammentun, Verein oder SLG gründen und sich in einen Schießstand fest einmieten. Dazu eine eigene Aufsicht, die selbst nicht schiesst, stellen und am Ende den Stand sauber und ordentlich übergibt... Ein etwas aufwändiger Weg, könnte machbar sein. Nicht gratis aber dafür etwas, was Bestand hat... Vorausgesetzt es finden sich ein Schießstand und genug Leute für einen AB Club/Verein/SLG

  • @Roadster Dein Vorschlag funktioniert leider nur auf Ständen mit Altzulassungen.Seit dem Hochblenden vorgeschrieben werden sind die Plätze für Armbrustnutzer mehr als problematisch.Außerdem hat nicht jeder eine 400Fps Armbruust zu Hause und nutzt diese auch mit sehr leichten Pfeilen.Und schon unter 350Fps wird es fraglich wie oft der Pfeil die Hochblende streift und zum teuren Alu-Schrott bzw Karbonmüll wird.
    Offene Schießanlagen sind eine Seltenheit,und werden immer rarer.
    Mal ganz abgesehen davon das unser Sport aus mehr als nur der Scheibennutzung besteht.Für die meisten Armbruster wäre der Sport ohne 3d Turniere kein Sport mehr.Und auch ich,obwohl nicht wirklich gut darin,mag diese Abwechslung mitlerweile und möchte sie nicht missen.Man kommt raus in die Natur,genießt das Wetter(auch Regen und Schnee) und hat einen mehr oder weniger anstrengenden Tag draußen verbracht und das bei seinem Lieblingssport.
    Das Pfeile ziehen bzw das Aufbauen der Pfeilfänge auf einer Schießanlage ist ebenfalls problematisch,schließlch muß man die Trägergestelle der Pfeilfänge ständig aufbauen und wieder abbauen.Auf Schießanlagen wo man sich eventuell nur für 2h pro Trainingseinheit einmieten kann bedeutet es das man nur die halbe Zeit zum Training zur Verfügung hat.Das Auf- und wieder Abbauen kostet aber nicht nur Zeit sondern auch Energie.Das bedeutet leider auch mangelnden Trainingseffekt,schließlich müßen die Geräte auch noch jedesmal montiert werden und wieder eingeschossen werden inklusive Pfeileziehen dazwischen.
    Und wenn man das ganz dann noch unter Hochblende macht dann kommen da nur noch die Armbruste über 400Fps in Frage,was den Umgang mit Feldarmbrust oder mit allem was unter 350Fps bringt nahezu unmöglich macht.
    Das ganze ist keine Erschwernis,das ganze ist eine beinahe Unmöglichkeit!Und danach kommen die tatsächlichen Probleme.Wie lange schaft man es sein Bedürfnis aufrecht zu erhelten bzw sind unsere Sportgeräte dann bedürfnisfrei zu erwerben?Wie wird das mit den wesentlichen Teilen gestaltet?Theoretisch wäre ja nur die Schloßmechanik das was den Unterschied ausmacht.
    Muß dann nur die Schiene und das Schloß in den Tresor oder müssen die Platzraubenden Bögen auch mit in den Tresor?Wie werden die wesentlichen Teile markiert(Nummer für Registrierung) und das ohne diese zu zerstören bzw in ihrer Nutzung einzuschränken und das ab Hersteller?Und wie sieht es aus wenn dann Menschen aus dem Ausland an einem Turnier teilnehmen wollen?Müßen die dann eine Einladung vorweisen und einen europäischen Feuerwaffenpass bzw Armbrustpass haben für in ihrem Land freie Sportgeräte bzw unregistrierte Geräte für die man eine Licenze braucht?
    Der hessische Antrag läßt sehr viele Fragen offen welche erst noch geklärt werden müßten bevor man diese ins Gesetz schreiben kann.
    Leider werden die Grünen icht aufhören mit ihrer Politik der Zermürbung,man kann nur hoffen das die CDU sie wieder als nicht Koalitionsfähig einschätzt und lieber andere Wege geht sonst wird es bald für alle düster.

  • Was ist daran schlechter als bei einer kanadischen, die vielleicht in China zusammengenagelt wird.Immer diese Herabwürdigenden Aussagen. Es will und kann sich nicht jeder eine 2000 Euro Pfeilschleuder zulegen.

    Ich habe bewußt einen Smiley drangesetzt, um nicht bierernst genommen zu werden.


    Ein 56er Hawke auf ner 249.- Schleuder ist wie Ein Trabant mit Carbonbremsen.


    Was schlechter daran ist? Z. B. der Abzug und die Mechanik aus Fernost kann lebensgefährlich sein.

  • Delphin: ja das Problem ist die Tatsache, dass alle Schießstände in ihrer Genehmigung stehen haben, was, wann und ggf. wieviel davon geschossen werden darf. Wenn man dann mit etwas ankommt, was nicht da hingehört, dann ist es an der Aufsicht, das gar nicht erst zuzulassen. Die Aufsicht ist für die Ordnung und Sicherheit verantwortlich. Da AB den sportlichen und jagdlichen Schützen oft fremd sind und diese Sportartikel dort nicht beherrscht werden, kann die Aufsicht dort nicht wirklich im rechtlichen und versicherungstechnischen Bereich ihren Auftrag erfüllen. So wird man zwar Revolver- und Pistolenschützen auf gleicher Höhe nebeneinander üben sehen und dabei ist immer die Aufsicht. Immer. Keine Widerrede. Es sei denn, es ist zb. eine BDMP Aufsicht ganz allein am schiessen (Schiessleiter). Aber gemischtes Üben mit Lang- und Kurzwaffen dürfte nicht möglich sein. Und wenn zwischen Pistolen- und Revolverschützen dann auch noch eine AB dabei ist... Undenkbar aus Sicht der Sicherheit.
    Was bei entsprechender Ergänzung der Betriebserlaubnis möglich sein kann ist, dass Pfeilbeschleuniger sich zu einer Gruppe zusammentun, Verein oder SLG gründen und sich in einen Schießstand fest einmieten. Dazu eine eigene Aufsicht, die selbst nicht schiesst, stellen und am Ende den Stand sauber und ordentlich übergibt... Ein etwas aufwändiger Weg, könnte machbar sein. Nicht gratis aber dafür etwas, was Bestand hat... Vorausgesetzt es finden sich ein Schießstand und genug Leute für einen AB Club/Verein/SLG

    Du hast absolut recht !


    Ich/wir haben das Glück, GK auf einer “ehemaligen”, wohl teilweise auch noch aktiven BW Liegenschaft zu schießen ...


    Der/die 50m Stände haben auch eine/mehrere Hochblenden, dafür die 100m Stände keine ;-)


    Ferner ist nahezu unendlich viel freie Fläche vorhanden ...


    Pistole, Revolver und/oder Gewehr UND AB zu schießen geht natürlich nicht - absolut logisch !


    Alles andere ist möglich +++
    Allerdings “good will” !



    Im Grunde ist nur Dein Vorschlag / eigener Verein / eigener AB-Schießstand oder gemietet etc. zielführende ... alles andere ist lediglich eine geduldete Zwischen-Lösung !

  • schade nur, dass es hier in Südwestfalen keine AB Schützen gibt. Hab gerade einen Verein gebeten und einen größeren Schießstand. Scheint positive Antworten zu geben... Näheres erfahre ich nächste Woche.

  • auf dem großen Stand hab mal Flinte für den Jagdschein trainiert, beim Betreiber kaufe ich öfters jagdliche Sachen. Beim Verein war ich mehrere Jahre Mitglied bis ich das sportliche Schießen zugunsten der Jagd aufgegeben habe. Sind alles keine Unbekannten für mich zum Glück.