Walther Lp53 zerlegen / Federwechsel / Kolbendichtung

  • Moin moin,


    durch eine Erbschaft bin ich an eine wunderschöne Walther Lp53 gekommen. Da die Schussleistung zu wünschen übrig ließ habe ich mich entschlossen sie zu zerlegen um die Federn und die Kolbendichtung zu überprüfen. Im Internet habe ich dazu leider keine vernünftige Anleitung gefunden und hatte daher einige Schwierigkeiten. Die Lp53 hält einige Stolpersteine für den ambitionierten Hobbyschrauber bereit.
    In dieser Anleitung zeige ich euch wie ihr die Lp53 zerlegt und auch wieder zusammenbaut. Als ich mich entschieden habe diese Anleitung zu schreiben hatte ich meine Walther bereits wieder zusammengebaut, daher habe ich leider nur wenige Bilder.



    Allgemein lässt sich sagen, dass der Wechsel der Federn bei der Lp53 ziemlich einfach, der Aus- und Einbau des Kolbens allerdings umso schwieriger ist.
    Meine Lp53 trägt die Seriennummer 38xxx und stammt demnach aus dem Baujahr 1960, nach meinen Informationen ist die Mechanik allerdings bei allen Versionen identisch, daher sollte diese Anleitung auf alle Baujahre übertragbar sein.


    Wenn ihr in dieser Anleitung Zahlen hinter einigen Begriffen entdeckt, dann ist damit die Teilenummer gemäß dieses Schnittes gemeint.



    1.) Ausbau der Federn


    Der erste Schritt beim Zerlegen der Lp53 ist der Ausbau der Kolbenfedern. Bei dieser Luftpistole hat Walther zwei Kolbenfedern eingebaut um auf die gewünschte Leistung zu kommen. Beide Federn befinden sich im Handgriff der Waffe. Um an sie heranzukommen muss man "nur" den Deckel an der Unterseite des Handgriffs aufdrehen.



    Dieser Deckel sitzt bei den meisten Pistolen extrem fest, um ihn zu lösen habe ich ihn mit einem alten Handwerkerhandschuh eingewickelt und dann in den Schraubstock eingespannt. Durch drehen der Waffe konnte ich den Deckel mit dieser Methode lösen. Optimal ist dies allerdings nicht, da durch den hohen Druck des Schraubstocks Spuren an der Platikkappe entstanden sind. Besser wird es sein, ein Stück Leder zu verwenden, da man den Deckel wirklich sehr fest einspannen muss. In einem anderen Thread bei co2air hat ein Mitglied eine Holzkonstruktion gebaut und den Deckel damit in den Schraubstock gespannt.


    Wenn ihr es dann geschafft habt den Deckel zu lösen könnt ihr in vorsichtig unter ständigem Gegendruck abschrauben. Wenn die Federn in eurer Pistole noch Kraft haben kann es passieren, dass euch das Gewinde ausreißt wenn ihr nicht dagegen drückt.


    Sobald der Deckel abgeschraubt ist könnt ihr ihn mitsamt der Federführungsstange und den beiden Kolbenfedern entnehmen.
    Wenn ihr nur die Federn wechseln oder überprüfen wollt seid ihr an dieser Stelle fertig. Ihr könnt die Federn wechseln und in umgekehrter Reihenfolge alles wieder zusammenbauen. Wenn ihr auch den Kolben ausbauen wollt, könnt ihr bei Schritt Zwei weitermachen.


    Probiert an dieser Stelle auf keinen Fall den Kolben aus der Waffe zu ziehen, dieser rastet auf halbem Weg nach draußen in den Abzugstollen (15) und lässt sich dann weder vor noch zurück bewegen. Sollte euer Kolben in dieser Sicherungsposition eingerastet sein, müsst ihr den Abzugstollen ausbauen um den Kolben wieder in seine "Ruheposition" schieben zu können. Folgt dann einfach den nächsten Schritten dieser Anleitung.



    2.) Ausbau des Kolbens/Wechsel der Kolbendichtung

    Um den Kolben auszubauen müsst ihr zunächst die Griffschalen eurer Pistole entfernen, diese sind mit zwei Schrauben befestigt.


    Nachdem die Griffschalen demontiert sind entfernt ihr als nächstes den Lauf mitsamt der Spannstange (13).
    Dafür müsst ihr als erstes die kleine Laufschraube herausschrauben.



    Im zweiten Schritt könnt ihr dann die große Laufschraube auf der anderen Seite herausschrauben.



    Nachdem beide Schrauben entfernt sind lässt sich der Lauf problemlos entnehmen. Achtet dabei auf die dünnen Gleitscheiben, bei meiner Pistole waren auf der einen Seite zwei und auf der anderen eine Gleitscheibe zwischen Lauf und System.


    Um den Lauf vollends von der Waffe zu trennen müsste ihr nun den Spannbügel (13) aushaken. Ihr müsst ihn dafür nach unten aus dem Griff "herausschieben", bei meiner Pistole war dies ein bisschen fummelig.


    Damit ihr den Kolben nun endlich aus der Waffe ziehen könnt müsst ihr den richtigen Splint aus dem Griffstück treiben, um den Abzugsstollen (15) zu lösen. Ich habe ihn auf diesem Bild mit "A" gekennzeichnet. Entfernt auf keinen Fall den Split "B", denn die damit verbundene Verschlußklinke (16) lässt sich nur extrem schwer wieder einbauen!



    Wenn ihr den Splint rausgetrieben habt könnt ihr den Abzugstollen entnehmen. In den meisten Fällen dürfte dieser sich allerdings von alleine lösen und in hohem Bogen herausfliegen, da sich hinter dem Stollen eine sehr starke Feder befindet. Achtet an dieser Stelle auf eure Sicherheit und tragt am besten eine Schutzbrille!

    Nachdem der Abzugstollen entnommen ist lässt sich der Kolben mitsamt der Kolbendichtung einfach aus dem Griffstück herausziehen. In meinem Fall war die alte Lederdichtung komplett zerfranst und einzelne Fasern davon waren überall im inneren zu finden. Daher musste ich die Dichtung ersetzen. Das Ersatzteil habe ich beim Waffencenter Gotha gekauft, dort haben sie die Originaldichtung aus Leder nachgebaut, diese lässt sich 1 zu 1 tauschen.


    Um die Dichtung vom Kolben zu nehmen müsst ihr sie nur zur Seite schieben, da sie eingehakt und nicht festgeschraubt ist.

    Es empfiehlt sich auf jeden Fall alle Teile vor dem Zusammenbau zu reinigen, von dem alten Fett zu befreien und wieder frisch einzufetten. Ich habe dafür Lupus Waffenfett verwendet.



    3.) Der Zusammenbau

    Als erstes solltet ihr die Kolbendichtung wieder auf dem Kolben befestigen und beides wieder komplett in die Systemhülse schieben.


    Im Anschluss daran kommt der fummeligste Teil des Zusammenbaus, denn ihr müsst den Abzugstollen (15) wieder montieren. Versucht dafür zunächst die Feder in der richtigen Position in das Griffstück zu bringen und dann den Abzugstollen an die richtige Stelle zu drücken, damit ihr den Splint wieder einschlagen könnt. Ich habe die Federführungsstange verwendet um den Abzugstollen an die richtige Stelle zu drücken und dann den Splint wieder reingetrieben. Es hilft beim Einbau, wenn ihr den Abzug gedrückt haltet, dafür müsst ihr ihn allerdings zunächst "entsichern", es befindet sich eine kleine Verriegelung dort wo normalerweise der Lauf einrastet.


    Sobald der Abzugstollen an richtiger Stelle sitzt schiebt ihr den Spannbügel (13) von unten wieder in den Griff und schraubt im Anschluss den Lauf wieder fest. Achtet darauf, dass der Spannbügel in korrekter Position in den Kolben einhakt, damit er diesen nach unten drücken kann. Denkt außerdem daran die Gleitscheiben ebenfalls etwas einzufetten und wieder an ihre ursprüngliche Stelle zu platzieren. Schraubt zunächst die große, dann die kleine Laufschraube wieder rein.


    Im Anschluss müsst ihr die Federn einsetzen und den Deckel mit der Führungsstange wieder festschrauben. Ich habe dafür den Deckel auf der Werkbank platziert und die Kimme der Pistole abgeschraubt um von oben Druck ausüben zu können. Auf dem Weg war es recht einfach die Federn wieder reinzudrücken und den Deckel wieder fest zuzuschrauben. Vergesst nicht die Metallblende die zwischen Deckel und Kolben platziert werden muss.


    Nun müsst ihr nur noch die Griffschalen wieder festschrauben!


    4.) Abschluss

    Ich hoffe diese Anleitung war hilfreich für euch. Sollte dem so sein freue ich mich über ein "gefällt mir". Wenn ihr weitere Fragen oder Verbesserungsvorschläge haben wendet euch gerne an mich.


    Ich hänge hier zur Dokumentation noch eine Explosionszeichnung der Lp53 an.