Walther LGR Ladeklappen-Dichtung zu dick?

  • Hallo zusammen,


    Heute brauche ich mal Hilfe: Ich hatte vor ein paar Jahren mal ein Walther LGR gekauft, bei dem Ladeklappen- und Ventildichtung fritte waren.
    Weil ich die originalen Ladeklappendichtungen aber recht teuer fand, habe ich einfache O-Ringe verbaut.
    Der Hintere, Systemseitige O-Ring schnappte aber immer wieder raus, weil die Nut nicht tief genug war.
    Ok, also eingeklebt. Die Ladeklappe ging jetzt immer etwas stramm zu und schnappte manchmal beim Schuss einfach auf.
    Ich habe jetzt lange nichts dran gemacht und habe mir neulich dann doch die originalen Dichtungen aus Gotha geholt.
    Die vordere passt optimal, doch die hintere schnappt wie der O-Ring damals auch immer wieder raus, die Ladeklappe geht so stramm zu durch die überstehende Dichtung, dass sie nicht ganz schließt.
    Die Nut ist sauber, aber nicht tief genug. Ist das normal? Ich kann aber auch keine eingelegte Distanzscheibe oder ähnliches entdecken. Will jetzt ungern die Dichtung flacher schleifen.
    Hatte jemand schon mal ein Ähnliches Problem an seinem LGR?
    Danke schon mal!

  • Moin!


    Ich hatte vor Jahren mal selbiges Problem.


    Ich bin nicht ganz sicher, aber ich glaube ich habe damals eine Feder in der Klappe erneuert. Oder war es ein Stift? :huh:


    Lag auf jeden Fall an einem Teil der Schließmechanik!


    Viele Grüße,


    Thorsten

  • Hi Thorsten,


    Danke für die Antwort, aber das Problem muss woanders liegen. Ich hatte tatsächlich kurz nachdem die O-Ringe immer für das Öffnen gesorgt hatten die Feder der Ladeklappe ersetzt. Die verriegelt stramm.
    Aber sie lässt sich gar nicht so richtig zudrücken, auch eben mit den neuen Originaldichtungen nicht.
    Den Lauf habe ich schon lose gemacht und ganz nach vorne geschoben, damit der nicht stört, aber die hintere Nut ist anscheinend einfach nicht tief genug. Die neue Dichtung schlüpft nicht rein.
    Ich vermute ja eine Distanzscheibe in der Nut, bekomme da aber nix rausgekratzt.

  • Servus hoeflerrr,


    so ein Zufall ;) Ich habe gestern an meiner alten Walther LG90 (von 1989) die hinter Dichtung der Ladeklappe (zum Lauf hin) getauscht. Die Dichtungen des LGR und des LG90 sollten eigentlich identisch sein (bin mir aber nicht 100% sicher). Bei Gotha sehen sie genauso aus. Die weiße org. Dichtung war schon ganz bröselig. Da ich keine org. Dichtung hatte und Gotha auch einen schwarzen O-Ring anbietet (Maße leider unbekannt) habe ich aus meinem Fundus einen 6,5 x 2.0 Viton 75 O-Ring eingesetzt. Vorher die Klappe ausgebaut und die Nut gut gereinigt. Anschließend den O-Ring vorsichtig in die Nut gedrückt und die Klappe für ein paar Stunden geschlossen gehalten. Funktioniert gut, Ladeklappe geht etwas strenger zu schnappt aber nicht auf- der O-Ring hält. Ich habe nichts geklebt.
    Besser wäre wohl ein etwas kleinerer O-Ring (6,4 x 1,9 oder 6,35 x 1,78). Die org. Dichtung hatte ca. 6,35mm Innendurchmesser. Kann man leider nicht mehr gut messen...
    Evtl. hat ja jemand die passenden Maße?
    Die O-Ringe gibt es ja für wenige Cent bei IR-Dichtungstechnik.


    Hier noch ein Bild. Man sieht das der Ring etwas rausgequetscht wird- hält und funktioniert aber.


    Gruß PlinKing

  • Natürlich kann man auch eine strammere Druckfeder (Pos. 15 aus ZSB) verbauen um
    die Klappe stärker geschlossen zu halten, ist jedoch nicht der eigentliche Sinn.


    Die vom Durchmesser passenden O-Ringe sind von der Schnurrdicke her zu groß und
    müssen einseitig flach angepasst werden, unbeding Härte der Dichtungen beachten!


    Jedoch müssen auch diese O-Ringe, genau wie die originalen 2 Klappendichtungen (z.B. von Gotha),
    mit einem Spezialkleber für Polyurethan (z.B. CA16 von Delo aus München) eingeklebt werden.
    Siehe hierzu auch die Walther Montageanleitung.


    Da auch die originalen Dichtungen eingeklebt sind, sollte man beim Entfernen der alten Dichtungen den Dichtungssitz ausstirnen,
    Walther empfiehlt sogar eine neue Klappe einzubauen. Habe ich noch nie gemacht, da nicht erforderlich :rolleyes:


    Zum guten Schluß sollte man die Klappe mit den neuen Dichtungen noch an den Lauf anpassen,
    siehe hierzu nachfolgenden Auszug aus der Montageanleitung:




    Bei der Überholung meines ersten LGR, habe ich die originalen Dichtungen zuerst nicht eingeklebt,
    da sie gehalten haben. Mit der Zeit ist dann aber bei der Schußabgabe die Klappe aufgesprungen und
    die Dichtungen in der Gegend herumgeflogen. Erst nach dem Einkleben der Dichtungen war Ruhe!

    Edited once, last by WilderSüden ().

  • Ergänzung:


    Wenn ich einen „normalen“ O-Ring verbaue, verwende ich einen mit 6x2,0mm und
    flache die Dichtung einseitig auf ca. 1,7mm ab.


    Einen O-Ring mit 6x2,5mm (hat folglich einen Außendurchmesser von 11mm!), wie hier angegeben,
    passt nicht so gut, zumindest nicht bei mir!


    Maße Originaldichtung (weiß), gemessen: 6,0 x 2,0 x 1,6mm



    hoeflerrr
    Dass eine Distanzscheibe/Paßscheibe unter der Dichtung verbaut war, hatte ich auch schon!
    Die muß raus, wie auch immer
    Ob eine Distanzscheibe/Paßscheibe verbaut ist, kann man an der Härte des Materials erkennen,
    da die Klappe aus ALU ist und die Scheibe wesentlich härter.

    Edited once, last by WilderSüden ().

  • @WilderSüden,


    vielen Dank für die Infos / Maße und den Link zur LGR. Der von mir (in die LG 90) eingebaute O-Ring (6,5 x 2,0) ist wirklich etwas zu groß und ist nur eine Notlösung. Habe gerade mal schnell ein paar Schuss auf 13m aufgelegt gemacht. Chrony Werte und Streukreis passen (unverändert). Dichtung hält in der Klappe. Hier noch ein Bild von meinem nicht 100% passenden O-Ring. Wie flachst du die O-Ringe ab? Auf einem sehr feinem Schleifleinen hin- und her schieben? Der oben beschriebene "Delo CA" Kleber ist laut dem Hersteller ein Cyanacrylatkleber -> also ein Standard Sekundenkleber?


    Danke und Gruß PlinKing

  • @PlinKing und @WilderSüden:
    Danke für die Ausführlichen Infos! Das Problem ist zwischenzeitlich gelöst!
    Nach dem ersten Post von WilderSüden habe ich gedacht "das kann doch nicht sein". Ich hatte ja am Anfang mal mit dem Schraubenzieher mal in die Nut gekratzt, ob sich da eine Scheibe dreht. Da drehte sich aber nix, wodurch ich dachte, die Nut ist nicht tief genug.
    Dann bin ich mal bei ausgebauter Klappe mit dem Heißluftfön ran, dann ließ sich plötzlich eine Scheibe drehen mit dem Schraubenzieher.
    Also noch mehr Wärme, das Teil hochgekippt und mit nem Magneten rausgefischt.
    Jetzt sitzt die neue Dichtung spitzenmäßig und wird garantiert nicht mehr rausgeblasen. Die Ladeklappe schließt viel leichter, baut aber genug Anpressdruck auf beide Dichtungen auf.
    So muss es Original gewesen sein!
    Danke auf jeden Fall! Jetzt wird das LGR wieder öfters ausgeführt werden-hatte vorher kaum noch Spaß gemacht.

  • Moin!

    Natürlich kann man auch eine strammere Druckfeder (Pos. 15 aus ZSB) verbauen um
    die Klappe stärker geschlossen zu halten, ist jedoch nicht der eigentliche Sinn.

    Wer hat das behauptet oder gemacht? ?(


    Laut meiner Rechnungen habe ich damals eine neue Originalfeder verbaut. Danach wars gut.


    Aber schön das es hier "nur" an der Distanzscheibe lag! :thumbup:


    Viele Grüße,


    Thorsten

  • Wie flachst du die O-Ringe ab? Auf einem sehr feinem Schleifleinen hin- und her schieben? Der oben beschriebene "Delo CA" Kleber ist laut dem Hersteller ein Cyanacrylatkleber -> also ein Standard Sekundenkleber?


    Ich habe mir eine kleine Halterung (Rundholz 6,2mm mit Anschlag) für den O-Ring gebastelt und
    flache sie dann am Bandschleifer vorsichtig ab.


    Zum Einkleben verwende ich auch nur einen Sekundenkleber:



    Wer hat das behauptet oder gemacht?
    Laut meiner Rechnungen habe ich damals eine neue Originalfeder verbaut. Danach wars gut.

    ?(


    Bitte nicht auf den Schlips getreten fühlen, ist nicht meine Absicht!


    Ich behaupte das, es ist eine Möglichkeit das Aufspringen der Ladeklappe zu verhindern!
    Habe ich auch schon getestet und es funktioniert, ist aber, wie bereits gesagt, nicht Sinn der Sache.

  • Bitte nicht auf den Schlips getreten fühlen, ist nicht meine Absicht!

    Oh, so hatte ich das nicht gemeint!


    Dachte nur: Wer zum Henker macht oder empfiehlt denn so was?


    Viele Grüße,


    Thorsten

  • Hatte das gleiche Problem mit 2x meiner LGRs. Habe die Nut gereinigt und die weißen, neuen Dichtungsringe (vorher sprang die Klappe beim Schuß auf und die hintere Dichtung viel raus) mit einem Hauch Klebstoff eingeklebt und die Klappe geschlossen und den Kleber bei geschlossener Klappe härten lassen.


    Danach war alles gut.


    Gruß Play

    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW30, HW77, HW40, HW 75), Colt ((CO2):1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: ((CO2): 586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Diana: (D75, Stormrider, Chaser), Jandao (Tomahawk, Chase Star, Pony)