Anforderungen lt. Regelwerk an ein H/FT Gewehr

  • Hallo an alle H/FT Fachleute.


    Rein Interessehalber wüsste ich gerne ob die Gewehre für eure Sportart einem Regelwerk unterliegen und wenn, wie das aussieht.
    Die 7,5 J bezw. 16 J sind mir ja schon bekannt.
    Aber gibt es auch vorschriften für Lauflänge, Gesamtlänge usw.


    Danke schon mal für eure Antworten.


    LG

    first name "Butch"

  • Beim FT gibt es nicht viele Reglementierungen.

    • Max. 6,5mm und 7,5 bzw. 16,3J ( bis 27J in Sonderwertung möglich)
    • Einzellader (Waffen mit Magazin können zugelassen werden, wenn immer nur 1 Schuss geladen wird)
    • Gewehr- oder Schießsriemen erlaubt
    • Schaftdesign frei, Verstellungen erlaubt

    Offtopic:
    Übrigens ist mir gerade in der Sportordnung ein Absatz aufgefallen.
    Es gibt meines Wissens nach Meinungen einiger Schützen, dass man auch mit freien Waffen in den großen Klassen schiessen darf.
    Laut SpoO F3.1 müssen aber freie und WBK Waffen in getrennten Klassen schiessen.

    "Büchsen kann man nie zuviele haben!"
    Pippi Langstrumpf

    "A shotgun, in my opinion, must have three things: Boom, Boom, Boom."

    Phil Robertson

  • Vielen Dank.


    Ich verstehe das nicht so richtig, diese 150 mm von Laufmitte bis Pistolengriff.
    Ist das wirklich die Maximallänge die der Lauf haben darf oder stehe ich gerade im Wald.
    Denn in meiner Fantasie sehe ich gerade einen Pistolenlauf auf einem Gewehr.


    Nicht gleich mit Steinen werfen, ich kapier das halt gerade nicht.


    LG

    first name "Butch"

  • Du meinst wohl eher die maximale "Höhe" von System bis Unterkante vom Hamster zum Beispiel???

  • Beim FT gibt es nicht viele Reglementierungen.

    • Max. 6,5mm und 7,5 bzw. 16,3J ( bis 27J in Sonderwertung möglich)
    • Einzellader (Waffen mit Magazin können zugelassen werden, wenn immer nur 1 Schuss geladen wird)
    • Gewehr- oder Schießsriemen erlaubt
    • Schaftdesign frei, Verstellungen erlaubt

    Offtopic:
    Übrigens ist mir gerade in der Sportordnung ein Absatz aufgefallen.
    Es gibt meines Wissens nach Meinungen einiger Schützen, dass man auch mit freien Waffen in den großen Klassen schiessen darf.
    Laut SpoO F3.1 müssen aber freie und WBK Waffen in getrennten Klassen schiessen.

    Nein, es kommt nur auf die Joule an.
    klassenzuordnung2.pdf


    Allerdings gibt es in D eine Joule Begrenzung für nicht WBK-Waffen. Diese liegt bei <7,5J
    Deshalb steht das da. Damit niemand auf die Idee kommt mit einer illegal getunten Waffe in den offenen Klassen zu schiessen.


    In D gibt es noch kein offizielles Regelwerk für das HFT, aber es wird daran gearbeitet.
    Es werden weitestgehend die internationalen Regeln zum Tragen kommen, aber für die freien Klassen müßen noch spezielle Regeln gefunden werden.



    Gruß Udo

    Edited 3 times, last by Udo1865 ().

  • Hallo zusammen.


    Wenn ich das jetzt richtig verstanden hab, eine hw35 bzw. Diana 50 aus Mitte der 60er , wird dann in Klasse 2 eingeteilt?


    Welche Klasse kommt für eine Diana 54 bzw 56 in Frage, mit F oder auch als WBK Version?


    Mfg@all

  • Steht im Diagramm.
    Fang bei "Start" an. (Es ist das gelbe Feld links oben)


    Gruß Udo

  • Nein, es kommt nur auf die Joule an.klassenzuordnung2.pdf

    Udo, die Tabelle kenne ich.
    Aber die Tabelle ändert nichts daran, dass die Sportordnung das offiziell anders definiert. Zumindest, wenn man sich an diese hält.

    F 3.1... Freie (E0 bis maximal 7,5 Joule) und
    WBK-pflichtige Waffen (E0 über 7,5 Joule) müssen in getrennten Klassen ge-
    schossen werden.
    ...

    "Büchsen kann man nie zuviele haben!"
    Pippi Langstrumpf

    "A shotgun, in my opinion, must have three things: Boom, Boom, Boom."

    Phil Robertson

  • Udo, die Tabelle kenne ich.
    Aber die Tabelle ändert nichts daran, dass die Sportordnung das offiziell anders definiert. Zumindest, wenn man sich an diese hält.

    Nein, tut Sie nicht. Auch wenn es auf den ersten Blick so erscheinen mag.


    F 3.1... Freie (E0 bis maximal 7,5 Joule) und
    WBK-pflichtige Waffen (E0 über 7,5 Joule) müssen in getrennten Klassen ge-
    schossen werden.



    Dieser Satz steht da nur drin, damit in D FT überhaupt mit nicht F-Luftgewehren geschossen werden darf.
    Dabei geht es nur darum das starke WBK-Gewehre nicht in derselben Klasse schiessen dürfen wie F-Gewehre.
    Umgekehrt aber schon.
    Ausserdem dürfen WBK-Gewehre auch in den freien Klassen schiessen, wenn diese unter 7,5J geregelt werden.
    Das ist doch ganz logisch nachvollziehbar.


    Es gibt folgende fünf Wettbewerbsklassen:
    F 4.1 Klasse 1
    Offene Klasse mit WBK-pflichtigen Pressluftgewehren (E0 maximal 16,3Joule).
    F 4.2 Klasse 2
    Offene Klasse mit WBK-pflichtigen Feder- und Gasdruckkolbenluftgewehren(z. B. Theoben; E0 maximal 16,3 Joule) mit Prellschlag.
    F 4.3 Klasse 3
    Freie Klasse (E0 maximal 7,5 Joule) Pressluft- und CO2-Gewehre.
    F 4.4 Klasse 4
    Freie Klasse (E0 maximal 7,5 Joule) Feder- und Gasdruckkolbenluftgewehre(z. B. Theoben) mit Prellschlag.
    F 4.5 Klasse 5
    Freie Klasse (E0 maximal 7,5 Joule) Feder und Gasdruckkolbenluftgewehre(z. B. Theoben) mit Prellschlagkompensation jeder Art.


    Auch da steht wieder WBK-Pflicht, weil man sonst mit illegalen Waffen (>7,5J) schiessen dürfte.
    Hat aber sonst nichts weiter zu sagen.


    Offene Klasse bis max. 16,3 J
    Freie Klasse bis max. 7,5J
    Ganz einfach.
    Man kann auch mit 5 J in der offenen Klasse mitschiessen, bringt nur nix.
    Ebenso wie mit einem gedrosseltem WBK-Gewehr in der freien Klasse.
    Auch das ist vollkommen logisch.
    Die Formulierungen sind nur so kompliziert, weil die Behörden sonst die Einführung von WBK-pflichtigen Luftgewehren mit >7,5J sehr wahrscheinlich nicht erlaubt hätten.
    Diese sind nämlich in D die große Ausnahme von der gewollten 7,5J Kastration.


    Diese Diskussion hatten wir schon gefühlt 100x.


    Die Tabelle ist vom Ersteller der Sportordnung (1. Bundessportleiter) abgesegnet.
    Der wirds wissen. Wer sonst?


    Gruß Udo

    Edited 4 times, last by Udo1865 ().

  • Udo, ich weiss, warum das so geschrieben wurde.
    Und gerade aus diesem Grund ist es ratsam, sich auch an den Text der Sportordnung zu halten.
    Ansonsten wäre es ein bewusster Verstoß gegen die Sportordnung, was im Ernstfall nicht so wirklich prickelnd laufen dürfte.
    Letztlich gültig wäre die Tabelle nur als Teil der genehmigten Sportordnung.
    Im übrigen ist nicht jede F-Waffe mit >7,5J illegal. Zum einen gelten selbst für einzeln beim Beschussamt geprüfte Waffen Toleranzen (8J im Mittel und 8,5J für einzelne Messwerte einer Messreihe) zum anderen ist eine nicht modifizierte Waffe, die dem geprüften Baumuster entspricht auch legal, wenn sie mehr als 7,5 J hat.
    Aber lassen wir das.
    War ein Fehler von mir, den Teil der SpO zu posten.
    Sorry dafür an den Threadstarter.

    "Büchsen kann man nie zuviele haben!"
    Pippi Langstrumpf

    "A shotgun, in my opinion, must have three things: Boom, Boom, Boom."

    Phil Robertson

  • Esti. Der Prof. Dr. Blüm weiß es einfach besser als Du und jeder andere. Denn er hat die Sportordnung entworfen.
    Diese gibt in komplizierterer Form genau das gleiche wieder wie die Tabelle.
    Das hat er persönlich bestätigt.


    Damit sollte das Thema mal wieder geklärt sein.
    Du oder andere können noch ewig versuchen etwas in die Sportordnung hinein oder heraus zu interpretieren was ihr wollt.
    Es ist und bleibt falsch.


    Logisches Denken könnte helfen.
    Wozu dient die Sportordnung?
    Kleiner Tipp: Fairness


    Deshalb kann der Veranstalter auch eine Klasse 5 Waffe in Klasse 3 mitschiessen lassen. Der Schütze könnte damit sogar Deutscher Meister werden.
    Auch das hat Herr Blüm bestätigt.



    Gruß Udo

    Edited once, last by Udo1865 ().

  • Wo es doch gerade zum Thema passt.
    Waffe größer 7,5J vor 1970 keine WBK dürfte doch in Klasse 2 mitschießen oder?
    Die bestimmung im Waffengesetz sagt ja besitzen ja, schießen nur aufm Stand.
    Wäre ja in dem Fall gegeben da die Lanes ja alle abgenommen sind oder?


    Keine sorge was ich vor 1970 und ohne F habe liegt unter 7,5J


    Geht mir nur ums interesse.

  • Udo, ich und andere interpretieren eben nichts in die Sportordnung hinein. Ich halte mich an den genauen Wortlaut, der besagt, das freie und WBK-Waffen in getrennten Klassen schiessen müssen. Das von dir entworfene Schema ist eine Interpretation der Sportordnung.
    Und zur Fairness: Mit einer 7,5J Waffe in Kl. 1 oder 2 mitzuschiessen hat auch nichts mit Fairness zu tun.
    Selbst wenn der Schütze es freiwillig tut.
    Und das gemeinsame Werten der F-Klassen beisst sich auch nicht mit der Sportordnung, weil F4.7 genau diesen Fall beschreibt. Außerdem schiessen dann immer noch nur freie Waffen miteinander.
    Auch wenn Volker Blüm (die Professur in Biologie musst du hier nicht extra betonen, die hat mit seiner unzweifelhaft hohen Kompetenz in schießssportlichen Fragen nichts zu tun) es anders gemeint hat, geschrieben hat er es, wie es jetzt in der Sportordnung steht und dieser Text lässt keinen Raum für Interpretation.
    Das ist mit logischem Denken leicht zu verstehen.
    Daher ist das gemischte Schiessen rechtlich dünnes Eis.
    Aber es kommt ja eh kaum vor.

    "Büchsen kann man nie zuviele haben!"
    Pippi Langstrumpf

    "A shotgun, in my opinion, must have three things: Boom, Boom, Boom."

    Phil Robertson

  • Nach Sportordnung eigentlich nicht.
    Und früher wurde das meines Wissens nach auch so praktiziert.
    Bis irgendwann dieses Diagramm auftauchte....

    "Büchsen kann man nie zuviele haben!"
    Pippi Langstrumpf

    "A shotgun, in my opinion, must have three things: Boom, Boom, Boom."

    Phil Robertson

  • Lies das Diagramm. Fang bei Start an und deine Frage ist beantwortet.


    Gruß Udo


    Esti. Deine Interpretation der Sportordnung ist und bleibt falsch.
    Jedes Gesetz wird unterschiedlich interpretiert, solange keine Legaldefinition dazu existiert. Das gleiche gilt für eine Sportordnung.


    Es ist richtig das es freie und offene Klassen gibt in denen geschossen wird. Viel mehr sagt dieser Satz nicht aus.
    Es bleibt jedem Schützen überlassen sich mit einem schwachen Gewehr in der offenen Klasse anzumelden. Weshalb sollte das verboten sein? Ist doch völliger Blödsinn das verbieten zu wollen, oder ? Das meint die Sportordnung mit dem Satz auch gar nicht.
    Umgekehrt darf ich selbstverständlich nicht mit mehr als 16J in der freien Klasse schiessen. Genau das ist mit dem Satz gemeint.
    Alles andere ist eine völlig sinnlose Interpretation.


    Ich habe auch langsam mal wieder genug davon in diesem Forum zu schreiben. Es ist ziemlich sinnlos immer wieder und wieder denselben sinnbefreiten Unfug lesen und korrigieren zu müssen.


    Irgendwann werde auch ich den Weg so vieler Schützen gehwn, die sich nur noch für die Realtät auf dem Platz interessieren und nicht mehr für absurde Theorien in diesem Forum.


    Ich freue mich auf das schöne Trainingscamp und regen Austausch mit echten Schützen.



    Gruß Udo

    Edited once, last by Udo1865 ().