Weihrauch: Übersicht Modellpalette Knicklauf LG

  • Als Weihrauchwiedereinsteiger vermisse ich (nur der Vollständigkeit halber) eine Zeitleisteder Produktionszeiträume. Das Indernet ist nicht wirklich hilfreich, da sich die Angaben
    widersprechen und oft nur voneinander "abgeschrieben" wird . . . 8) Oder hab ich was überlesen?


    Hallo Schrotty, du meinst auf die 55er Serie bezogen oder generell auf alle LG-Modelle der Firma Weihrauch?


    Kann das von mir recherchierte Baujahr 1956 hinkommen?


    Ja, das kommt hin. Es dürfte ein frühes Model der 2. Bauserie sein. Wann die genaue Umstellung erfolgte ist schwierig zurückzuverfolgen.


    Gruß
    UCh

  • Alle Modelle wäre schön . . . 8)


    Heute nochmal geschaut, ob sich genaueres zur HW 25 finden lässt, aber weder in alten Katalogen, Zeitschriften etc. werde ich diesbezüglich fündig. Vielleicht weiß dort wer anderes genauer bescheid!


    Hier mal eine grobe Angabe der Produktionszeiträume(ohne Gewähr):


    HW 25: 1966/67 (?) bis 2015


    HW 30: seit 1965


    HW 35: seit 1951


    HW 50: seit 1950/51


    HW 55: 1951/52 bis 2002 (als SM, letztes Modell der Serie) bzw. bis 2004 (als HWB, letztes Modell der Bauart)


    HW 57: seit 2000


    HW 77: seit 1983


    HW 80: seit 1980


    HW 85: seit 1985/86


    HW 90: seit 1990 (?)


    HW 95: seit 1995


    HW 97: seit 1994


    Hw 98: seit 1998



    Man erkennt daran auch sehr gut, dass Weihrauch bei bestimmten "Eckmodellen" hauptsächlich Konstruktions-/Erscheinungsjahr in die Modellbezeichnung hat einfließen lassen.
    Viele andere Modelle folgen aber auch einer anderen Namensgebung/Einordnung, die aber weitestgehend stringent bleibt. So z.B. die "7er"-Serien als Unterhebler.


    Im Zuge der Modellpflege und der generellen technischen Weiterentwicklungen im Bereich der Luftgewehre wurden aus logischen Gründen Modelle wie die HW 25 und leider auch die HW 55 eingestellt. Die HW 25 nahm anfangs den Platz des HW 30 ein und in alten Katalogen oder Fachmagazinen z.B. aus den 70er Jahren wurde mit ihr unter der Bezeichnung des "Jugendgewehres" geworben, welche heute die HW 30 inne hat. Dabei firmierte die 30 in den frühen Jahren noch unter der Bezeichnung "Universalgewehr", welche ich persönlich auch heute noch eigentlich passender finde. Meiner Meinung nach ist die HW 25 in der Modellfamilie schon immer "überflüssig" gewesen. Die HW 30 ist ihr in vielen grundsätzlichen Dingen sehr ähnlich, kann im Endeffekt (vor allem als HW 30 S) aber eigentlich alles besser!!! In meinen Augen also kein großer Verlust...


    Den Wegfall der 55 finde ich wiederum sehr schade, wobei auch hier absolut nachvollziehbar! Ich halte die 55 für einen sehr schönen und guten Knicker!!! sie nahm als einziges "richtiges Matchgewehr" in der Weihrauch-Modellpalette auch immer eine Art Sonderstellung ein. Interessant ist dabei aber auch die Tatsache, dass sich solch ein "Dinosaurier" überhaupt knapp 50 Jahre im Sortiment gehalten hat!!! Als Matchgewehr der 50er Jahre anfangs noch ernster Konkurrent der Walther 51/52/53/55 wurden ihm spätestens in den 60er Jahren mit den revolutionären Entwicklungen der Diana-Doppelkolber oder z.B. des FWB-Rücklaufsystems im 10m-Matchbereich längst der Rang abgelaufen! Bis in die 70er Jahre galt die 55 am ehesten noch als eine günstige Einstiegsvariante in den Sport, zumindest im Vergleich zu den deutlich teuereren Modellen von Diana, Feinwerkbau oder Anschütz. Mit Aufkommen der Vorkomprimierer gehörte ein solcher Preller aber endgültig zum alten Eisen. Trotzdem wurde sie bis in die 2000er Jahre produziert und anscheinend ja auch verkauft. Für mich wirklich etwas erstaunlich! Dabei waren selbst die letzten 55er Modelle als SM-Ausführung mit dem "antiquiert" rundlichen Matchschaft aus Buchenholz selbst Mitte der 90er mit knapp über 600 DM keinesfalls "günstig"!
    Als letztes "Match-Überbleibsel" in einem Unternehmen, dass sich längst auf dem Freizeit- bzw. Jagdsektor mit Druckluft-Waffen einen Namen gemacht hat, war die Einstellung der Serie letztlich aber abzusehen.


    Zu den anderen Modellen kann man sagen, dass sich im Zuge einer am ehesten wirtschaftlichen Rationalisierung, einige Modelle ganze Systeme oder Komponenten teilen. Wie hier im Thread zu Anfang schon erwähnt, gibt es die - für die alten Weirauchsysteme eigentlich übliche und v.a. robuste - Verschraubung des Abschlussstückes am Ende der Systemhülse nur noch bei der 35, 80 und 77/97!
    85 und 95, von ihrer Konstruktion her eigentlich sehr unterschiedliche Systeme wurden komplett angeglichen. Die HW 50 bekam in diesem Zuge das selbe Abschlussstück und alle ehemals 25 mm Systeme, bis auf die HW 30, wurden auf 26 mm Kolbendurchmesser umgestellt.


    Ich denke es bleibt selbst auf dem Freizeitsektor nur noch eine Frage der Zeit bis letztendlich auch andere Feder-Modelle in der Weihrauch-Familie ebenfalls ihren Abschied einläuten werden und durch die immer günstiger werdende PCP-Technik ersetzt werden. Andere Hersteller sind hier ja bereits davon betroffen.


    ;) Es bleibt zum Glück die Gewissheit, dass ein ordentliches Weihrauch Federdruckgewehr bei guter Pflege quasi "für die Ewigkeit" gebaut wurde und selbst die Enkel sich daran noch erfreuen könnten! :thumbsup:


    Gruß
    UCh


    PS: Wer zur "Timeline" der Modelle noch Ergänzungen/Korrekturen hat, darf sie natürlich gern hier teilen! Am besten mit entsprechenden Quellen.