HW 35 Tagebuch vom Umbau

  • Das eine schließt das andere nicht aus. Also ich kann multitasking, heiße Luft und Fehler.
    Übrigens, weiß nicht ob Ihrs wusstet, die LGs machen auch heiße Luft, aber nur ganz kurz

  • womit wir wieder am Anfang wären. Es wird doch gemacht, überall irgendwelche Verschönerungen. Warum nicht auch Verbesserungen?
    Und doch: Schießt mit heißer Luft

  • Es wird doch gemacht, überall irgendwelche Verschönerungen. Warum nicht auch Verbesserungen?

    Nur weil es hier keiner postet, heißt es noch lange nicht, daß es keiner gemacht hat.

    Wie sehen denn deine bisherigen Verbesserungen an deinen Gewehren aus?
    Ich habe ja nun schon genug gezeigt und mich würde interessieren, was du an deinen Gewehren verbessert hast.


    Oder nörgelst du nur an anderen herum?

    Mitglied im Europäischen Bundesrat für verbastelte Druckluftwaffen.
    Planlos geht mein Plan los.


    !!! Bitte keine Anfragen mehr, ob ich etwas fertigen kann !!!

  • Michael, als HW35 Besitzer bin ich bei Dir.

    "Diplomatie ist, jemanden so zur Hölle zu schicken, dass er sich auf die Reise freut."


    Netflix # Disney+ # Amazon Prime: # - Highlights ****** N OV E M B E R   ****** Klick mich!

  • Chirurg: Richtig, weil das 30 mit 7,5 J besser schießt als das 35. Ich verkneife mir jetzt mal, Dich so zu zitieren, dass du das 35 ausschließlich hast, um es in den Schrank zu stellen.


    Ferrobell: mit dem Kolben hast Du Dir Mühe gegeben. Komisch, meiner wog 300g mit Gummi. Wiegt das denn 40g?
    Wie ist das Ergebnis? Ich schätze, härterer Prellschlag, so wie mit Gasfeder, was schon mal ein Zielfernrohr töten kann, wenn man eins drauf hat. Und leichter zu treffen, wegen kürzerer Locktime.
    Wie sieht das im Kolben aus? Ich mach immer ne passende Fetthülse rein, möglichst aus Plastik in der Dicke, dass immer leichter Kontakt zur Feder ist. Das stoppt Vibrationen. Und ne passende Federführung hab ich bei Weihrauch noch nie gesehen, muss ich immer selbst machen.
    Meintest Du mich mit Verbesserungen?
    Achso, ja, also eine neue Kolbendichtung sowohl ins neue HW 85 als auch die neue Diana 35c zu bauen, weil die Hersteller beim Einbau so lieblos waren, dass am Rand mehrere mm schon fehlten, zähle ich nicht dazu. Die Öffnungen am Zylinder sind innen dermaßen scharfkantig, das muss man erstmal brechen. Ist das Tuning oder nur ausräumen, was der Hersteller verbockt hat? Von den Unmengen an Fett im Pumpraum ganz zu schweigen.
    Und natürlich hab ich das mit den 80mm Hub gemacht, und das Ergebnis war wie erwartet, zunächst. Aber immer nur für kurze Zeit, weil das Endstück, also die letzten 1,5 cm innen nicht 30 sondern 30,3 mm innen sind, obwohl mein Schneidwerkzeug nur 29 mm war, den Rest wollte ich honen. Und die Dichtungen können das nur kurze Zeit. Ist auch blöd, etwas Übermaß am Hubanfang wär kein Problem aber am Ende, wo es drauf ankommt, das geht nicht. Hat nicht ganz geklappt, aber wenn jemand ne Idee hat, wie man da sauber tiefer reinkommt, würde ichs nochmal versuchen.

  • Und natürlich hab ich das mit den 80mm Hub gemacht, und das Ergebnis war wie erwartet, zunächst.


    Die Systemhülse 15 mm tiefer gefräst?
    Genauer Vorgang mit verwendetem Werkzeug? Evtl. Bilder?
    Wie hast du den Kolben bitte angepasst? ?(


    Vorhin hieß es doch noch es hätte sich niemand zum Umsetzen gefunden?

  • Ferrobell: mit dem Kolben hast Du Dir Mühe gegeben. Komisch, meiner wog 300g mit Gummi. Wiegt das denn 40g?
    Wie ist das Ergebnis? Ich schätze, härterer Prellschlag, so wie mit Gasfeder, was schon mal ein Zielfernrohr töten kann, wenn man eins drauf hat. Und leichter zu treffen, wegen kürzerer Locktime.
    Wie sieht das im Kolben aus? Ich mach immer ne passende Fetthülse rein, möglichst aus Plastik in der Dicke, dass immer leichter Kontakt zur Feder ist. Das stoppt Vibrationen. Und ne passende Federführung hab ich bei Weihrauch noch nie gesehen, muss ich immer selbst machen.

    Dann hast du wohl noch eine Fetthülse mit gewogen?
    Die HW 35 Kolben die ich bis jetzt in der Hand hatte, haben alle etwa 270 Gramm gewogen.
    Eine Kolbendichtung wiegt etwa 2-3 Gramm.
    Schießen lässt sich eine HW 35 mit den leichteren Kolben deutlich einfacher, weil der Prellschlag deutlich reduziert ist.
    Dadurch ist sie dann auch nicht mehr ganz so haltungsempfindlich.
    Der Prellschlag ist mit < 7,5 Joule dann vergleichbar mit einer HW 30.
    Wer seine HW 35 aber >7,5 Joule schießen möchte, sollte das Kolbengewicht nicht reduzieren.
    Dann wäre der Kolben zu leicht und würde vom Luftpolster, welches vor dem Transfertport entsteht, abprallen un unnötig Unruhe in das System bringen.
    Eine Fetthülse aus Teflon ist auf meinem Bild ja auch zu sehen.
    Ebenso eine auf die Feder und Kolben angepasste 2- Teilige Federführung.


    Mir geht es bei meinen Tuning- Maßnahmen aber nie darum, mehr Leistung zu bekommen, sondern das Gewehr ruhiger, sanfter, gleichmäßiger und präziser zu bekommen.
    Meine HW 35 hatte nur knappe 7 Joule und treffen konnte man damit schon sehr gut.
    Auch noch über 25m.

    Mitglied im Europäischen Bundesrat für verbastelte Druckluftwaffen.
    Planlos geht mein Plan los.


    !!! Bitte keine Anfragen mehr, ob ich etwas fertigen kann !!!

  • willste nachmachen? Nicht mehr im Schrank stehenlassen? 30 doch nicht so gut? Was ist das überhaupt fürn Ton, der da durchs Forum schreit? Ist der Herr Chirurg auch noch Staatsanwalt?
    Wie soll ich die Hülse fotografieren, dass man sieht, dass innen tiefer ist?
    Das Einzige, was man sieht, ist die Vorverlegung des Spanngestänges und das Ausfräsen des Kolbens. Sind aber nur Notlösungen, wie gesagt eine etwas längere Kolbenhülse wäre besser und ne professionelle Befestigung des Gestänges am Lauf auch.
    Fräsmethode: gut wär wohl Senkerosion, aber die in der Nähe waren sich zu fein, vielleicht Hobbychirurgen. Und dann hab ich lange überlegt, wie bohrt man so tief und unten eben, so ungefähr ein Jahr lang. Als ichs dann machte gings an einem Tag.
    Mir Duro Bi-Metall Lochsägensatz, aber immer nur eine, sonst reicht die Kraft nicht. Und braucht ne gute alte Bohrmaschine, die Drehmoment und nicht Drehzahl kann. Meine Szintilla 360 W, die im 1. Gang mit 400 Ummis dreht, konnte das. Die Reste mit verlängerten Bohrern und eigens hergestellten Schleifköpfen und Schleifpapier. Aber eben 30,3 statt 30 mm ist eigentlich ein Garantiefall, entweder bei Duro oder Weihrauch, oder?
    Bin aber sicher, dass andere Hobbykünstler viel besseres Zeugs im Keller haben.
    Würd ich auch nochmal machen, wenn ich ne neue Hülse hätte und die Befestigung des Spanngestänges besser hinkriegte. Und das Einfädelungsloch in der Systemhülse müsste auch n Tick weiter nach vorn. Ist alles auf Kante dann, wär aber kein Problem, wenn man das Ganze etwas neu designen würde. Dabei würde sich äußerlich nix ändern, nur die Befestigung des Spanngestänges wär ca. 1 cm weiter vorn wie beim 80.
    So ungefähr wars.

  • Also mit ner 360 Watt Bohrmaschine und Lochsägen hast du in 20 cm Tiefe 15 mm Stahl abgetragen.


    :thumbsup: Alles klar!!! Dann weiß ich ja jetzt wie ichs nachbauen kann!


    Der Ton sollte nicht angreifend rüberkommen! Hatte heute nur den ganzen Tag so schwere Bullshitallergie! Das drücķt die Stimmung...


    Jetzt habe ich wieder gute Laune, danke dafür!


    Gruß und schönen Abend

  • an Ferrobell:
    Komisch, ich meine ohne Fetthülse 300 g, aber wenn weniger, umso besser. Ist schon länger her.
    Also, welches Tuning am besten ist, ist glaub ich noch immer Gegenstand der Forschung. Meine Meinung und Erfahrung ist bis jetzt, dass ein Luftpolster den Kolben zunächst stoppen sollte, wenn genau in dem Moment das Dia startet, hat man sowas wie einen aperiodischen Grenzfall, und der Koben setzt ganz sanft auf. Ich glaube sowas kann man nicht berechnen, das muss man ausprobieren, denn das hängt auch vom Dia ab.
    Meine Erfahrung ist, dass die Dinger am besten (am sanftesten) schießen, wenn ihre Effizienz optimiert wurde, und dabei geht es nicht nur um maximale Energie. Die Locktime, zum Beispiel, je kürzer sie ist, desto weniger Zeit hat der Rückstoß zum Wirken. Und die wird natürlich kürzer, wenn man eine stärkere Feder verwendet. Und genau deshalb sind ja potenziell starke LGs wie das 80 oder Diana 52 schwer zu schießen, wenn sie mit kleinen Federn unter 7,5 J gehalten werden. Die Feder auf Deinem Bild sieht auch nicht nach 7,5 J aus.
    Ich glaube auch, dass ein genügender Anfangsdruck helfen kann, das Dia optimal abzudichten, so dass allein dadurch mehr Konsistenz erreicht werden kann.
    Leichter zu schießen glaub ich gern wegen der kürzeren Locktime. Aber das ist Physik: der Prellschlag wird nicht wuchtiger, die Wucht des Kolbens bleibt gleich, aber härter, wenn der Kolben leichter wird, weil der Kolben schneller aufschlägt.
    Ok, je leichter der Kolben ist, desto höher die Chance, dass er vom Luftpolster gebremst wird, für mich ist das zunächst mal ne Chance und keine Gefahr.

  • Schon wieder will einer das Luftgewehr neu erfinden.
    Das nervt!


    Ich muss ja nicht mitlesen. Stimmt auch wieder.
    Ich gehe jetzt Feinwerkbauen. Am besten das 300.