Fragen zu Zielfernrohr bezüglich Seitenverstellung und schwarzer Rand

  • Hallo, ich habe eine Perfecta Mod 32 von Umarex und dieses Zielfernrohr: MCTECH 3-9x40EG.


    Habe gestern das Zielfernrohr zum ersten mal montiert hatte da schon meine Probleme die Schrauben festzudrehen und dabei das Fadenkreuz gerade zu halten und zusätzlich das Gewehr in der Hand gerade zu halten. (Habt ihr dazu Tipps dass man dass du 100% immer gerade bekommt?) Ich denke bei mir ist es grob gerade geworden aber könnte sicher gerader sein..


    Habe dann auf eine selbst ausgedruckte Zielscheibe geschossen und die Diablo steckte ganz außen RECHTS am Rand des DIN A4 Papiers, die Höhe war fast auf der Mitte des Bulls Eye. (Ist eine ausgedruckte Dart Zielscheibe, deshalb Mitte = Bulls Eye)


    Habe dann weil die Diabolo so weit rechts war erstmal sehr weit nach links gedreht und die Diabolo war nur geringfügig weiter links aber nur marginal.


    Inzwischen landen die Diabolos ca. im Bull (Rand neben Bulls Eye) aber noch nicht im Bullseye.


    Problem ist mittlerweile dass ich kaum noch weiter nach links drehen kann weil dies immer schwerer und schwerer wird und dann schon an den Fingern weh tut.
    Ist das jetzt das maximale was man drehen konnte oder muss man sich jetzt eine Zange nehmen und drehen? Ich frage lieber nicht das das nacher das Drehteil kaputt geht, deshalb muss ich aktuell immer etwas links neben dem Ziel anvisieren und ioch denke mir irgendwas muss ich doch bestimmt falsch gemacht haben?


    Eine andere Sache, ich wusste gar nicht dass ein Luftgewehr einen kleinen Rückstoss hat, habe zu nah mit dem Auge am Zielfernrohr gestanden und mir den Schaft voll gegen die Stirn bekommen - aua :S deshalb halte ich jetzt etwas Abstand mit meinen Augen.


    Mir ist weiterhin ausgefallen wenn ich durch das Zielfernrohr schaue bei ca. 10-15 Meter Entfernung bei 3-facher Vergrößerung dass im objektiv wo ich reinsehe so ein schwarzer Rand entsteht und nur das Ziel in der Mitte sichtbar wird und je nachdem wie ich reinschaue verändert sich das Ziel bzw der Rand, wie mache ich das dass dieser schwarze Rand komplett verschwindet dass in der gesamten Linse das Ziel und am besten scharf zu erkennen ist?


    Ich hoffe ihr könnt mir helfen :-)

  • Moin!

    Problem ist mittlerweile dass ich kaum noch weiter nach links drehen kann weil dies immer schwerer und schwerer wird und dann schon an den Fingern weh tut.
    Ist das jetzt das maximale was man drehen konnte oder muss man sich jetzt eine Zange nehmen und drehen?

    Dann bist du am Anschlag mit der einstellung. Nicht weiterdrehen! Versuche mal die Montagen zu drehen, also die so das die Verschraubung auf der LG Schiene auf die andere Seite zeigt. Wenn das nicht hilft, die vordere nach hinten und die hintere nach vorne.

    Eine andere Sache, ich wusste gar nicht dass ein Luftgewehr einen kleinen Rückstoss hat, habe zu nah mit dem Auge am Zielfernrohr gestanden und mir den Schaft voll gegen die Stirn bekommen - aua

    Das nennt sich Prellschlag. Das AUA heißt das Du zu dicht am ZF bist. Das wiederum erklärt den schwarzen Rand.

    Mir ist weiterhin ausgefallen wenn ich durch das Zielfernrohr schaue bei ca. 10-15 Meter Entfernung bei 3-facher Vergrößerung dass im objektiv wo ich reinsehe so ein schwarzer Rand entsteht und nur das Ziel in der Mitte sichtbar wir

    Setzte das ZF mal weiter nach vorne. Dann sollte das behoben sein! ^^;)


    Viele Grüße,


    Thorsten

  • Hallo Chris.

    Problem ist mittlerweile dass ich kaum noch weiter nach links drehen kann weil dies immer schwerer und schwerer wird und dann schon an den Fingern weh tut.

    Dann ist das ZF sicher nicht richtig montiert, die Klemmung ist sicher irgendwie verkantet und so ist das ZF schief zur Laufachse. Das musst du noch mal überprüfen. Die Verstellung darf niemals an den äußersten Rand gedreht werden, das ist nicht gut für die Mechanik. Gerade bei Luftgewehren mit Federkolben, denn:

    Eine andere Sache, ich wusste gar nicht dass ein Luftgewehr einen kleinen Rückstoss hat, habe zu nah mit dem Auge am Zielfernrohr gestanden und mir den Schaft voll gegen die Stirn bekommen - aua deshalb halte ich jetzt etwas Abstand mit meinen Augen.

    Diesen "Rückstoß" bezeichnet man als Prellschlag. Das hätte dir aber eigentlich trotzdem nicht passieren können denn:

    Mir ist weiterhin ausgefallen wenn ich durch das Zielfernrohr schaue bei ca. 10-15 Meter Entfernung bei 3-facher Vergrößerung dass im objektiv wo ich reinsehe so ein schwarzer Rand entsteht und nur das Ziel in der Mitte sichtbar wird und je nachdem wie ich reinschaue verändert sich das Ziel bzw der Rand, wie mache ich das dass dieser schwarze Rand komplett verschwindet dass in der gesamten Linse das Ziel und am besten scharf zu erkennen ist?

    Da hast du sicher schon gemerkt dass du dann ein klares Bild hast wenn du einen bestimmten Augenabstand zum Okular einhältst. Dieser Augenabstand beträgt meist etwa 5-10cm. Das musst du dir ausprobieren, ist von ZF zu ZF unterschiedlich.


    Ich empfehle dir mal folgenden Beitrag zu lesen: https://www.co2air.de/thema/19942-basiswissen-zielfernrohre/

    Gruß Patrick

  • Achso ich hatte nämlich so nah herein geschaut weil ich dadurch mehr in der Linse sehen konnte und gedacht dass man sehr nah ins ZF schauen muss deshalb habe ich das so montiert dass es so nah wie nur möglich am Schaft ausgerichtet ist.


    Ja ich meine weil ich eine Montage im Prinzip schon komplett am Ende der Schiene montiert habe also Richtung Schaft, ist die Montage wahrscheinlich etwas schief drauf wahrscheinlich kommt daher dass die Kugeln so weit rechts fliegen, oder ich muss die mal drehen oder die Verschraubung auf der anderen Seite, sollte je eine Montage mit der Schraube links und rechts sein oder beide immer in eine Richtung schauend?


    Ist ein Prellschlag denn das selbe wie ein Rückschlag, wenn ich andere Leute beobachte wie die mit dem Gewehr schießen kann ich nicht wahrnehmen wie das Gewehr dann hinten ausschlägt?


    Gestern hatte ein Freund auch mal geschossen und zu nah dran gehalten und sich auch eine Beule an der selben Stelle wie ich geholt.

  • sollte je eine Montage mit der Schraube links und rechts sein oder beide immer in eine Richtung schauend?

    Am besten immer in die gleiche Richtung!

    Gestern hatte ein Freund auch mal geschossen und zu nah dran gehalten und sich auch eine Beule an der selben Stelle wie ich geholt.

    :D
    Gut das Du keine Feinwerkbau hast. Die zuckt nicht nur kurz, die fährt 15mm nach hinten!


    DAS wäre ein grosses Aua geworden! ;)

  • Na gut dann werde ich das ZF inkl. Montage etwas weiter weg montieren um einen größeren Augenabstand hinzubekommen.


    Wie macht ihr dass denn wenn man das ZF festschraubt dass das Fadenkreuz und das Gewehr absolut gerade ist, habe da immer die Probleme mit das zu machen ohne zu verwackeln, ist dann zwar grob gerade aber nicht zu 100%

  • Ich spanne das zf so ein, das ich es gerade noch mit ein wenig kraft von Hand drehen kann.


    Dann ziele ich irgendwo hin und schaue ob das Absehen (Fadenkreuz) gerade ist. Und ich versuche auch das Gewehr zeitgleich lotrecht zu halten. Und dann drehe ich so lange das ZF bis mir alles gefällt!


    Alternativ kann man das Gewehr auch in einem gepolsterten Schraubstock einspannen, mit einer kleinen Wasserwaage ausrichten und danach dann das ZF ausrichten.

  • Hmm okay dachte mir schon dass man dann so einen Schießbock braucht, neija gut so lange das annähernd gerade ist sollte das ja soweit okay sein, erstmal ist mir nur wichtig dass ich keinen schwarzen Rand mehr sehe und die kugeln auch in die Mitte fliegen, aufjedenfall schonmal danke für die ganzen Antworten hat mir sehr geholfen.

  • Gern geschehen!

    neija gut so lange das annähernd gerade ist sollte das ja soweit okay sein, erstmal ist mir nur wichtig dass ich keinen schwarzen Rand mehr sehe und die kugeln auch in die Mitte fliegen

    Bei einer Perfecta und Dosen lochen kommt es auf die paar Millimeter (wenn überhaup) nicht an! ;)


    Viel Spaß!


    Viele Grüße,


    Thorsten

  • Ja gestern habe ich mit dem Zielfernrohr bei jedem Schuss die Dose getroffen also 100% Trefferquote, aber bei der Entfernung hätte ich auch mit Kimme und Korn zu 90% getroffen, aber ist ja schön wenn man das alles richtig eingestellt ist dann ist man motievierter auf größere Distanz zu treffen

  • sollte je eine Montage mit der Schraube links und rechts sein oder beide immer in eine Richtung schauend?

    Genau deshalb hast du die Seitliche Abweichung. ;) Immer beide gleich montieren, also die Schrauben in die gleiche Richtung.


    Zum ausrichten musst du das Gewehr irgendwie ablegen oder einspannen, so dass es wirklich gerade ist. Dann das ZF erst mal locker drauf setzen wie Thorsten beschrieben hat, so dass man es gerade noch verdrehen kann. Ich hänge mir meist in 10m Entfernung ein Lot auf und richte das Absehen dann danach aus. Wenn ich meine dass es passt drehe ich die Schrauben fest. Dabei solltest du darauf achten die Schrauben nacheinander über Kreuz fest zu ziehen und immer Stückweise. Also nicht eine Schraube gleich ganz fest knallen sondern alle gleichmäßig anziehen. Sonst könnte sich das ZF beim Festziehen wieder in den Ringen verdrehen. Oder schlimmstenfalls verkanten.

    Gruß Patrick

  • Ich hänge mir meist in 10m Entfernung ein Lot auf und richte das Absehen dann danach aus.

    Sehr gute Idee! :thumbsup:


    Die Schrauben alle nicht festballern bis gehtnichtmehr!!


    Fest, aber mit Gefühl. Optimal wäre ein Drehmomentschlüssel und ca. 1,5Nm.

  • Optimal wäre ein Drehmomentschlüssel und ca. 1,5Nm.

    Jetzt rutschen wir langsam aber sicher wieder in den Sportschützen (FT-HFT) Bereich! :D:D:D

  • Zuerst einmal die Einstellungsrädchen am Zielfernrohr (im Folgenden "ZF") so einstellen, daß nach recht/links und oben/unten jeweils die gleiche Anzahl Klicks zum Verstellen zur Verfügung steht. Man dreht solange in einen Richtung und zählt dabei die Klicks, bis man merkt, daß man am Anschlag ist. Dann NICHT weiterdehen, weil das ZF nicht sonderlich stabil ist und kaputt gehen könnte, Sagen wir mal, daß man 24 Klicks gezählt hat. Also wieder 24 Klicks in die andere Richtung drehen und die Klicks zählen, die ab dem 24. hinzu kommen, bis man am entgegenliegenden Anschlag angekommen ist. Denken wir uns in unsrem Beispiel, daß seit dem 24. Klick weitere 26 hinzukamen, so hat unser ZF einen Verstellbereich von insgesammt 50 Klicks. Wir stellen das ZF so ein, daß wir die halbe Anzahl der Gesammtklicks zurückdrehen und haben so jeweils die Nullstellung der Einstellungen gefunden. Das machen wir für die rechts/links und für die oben/unten-Einstellung.
    Die Montageringe befestigen wir am ZF erst einmal locker und Pi x Daumen und setzen es auf die Prismenschiene des Luftgewehrs (LG). Wir nehmen das LG in den Anschlag und schieben bei normalem Durchsehen das ZF so weit vor oder zurück, daß beim Durchschauen der besagte schwarze Rand so klein wie möglich wird, oder sogar verschwindet. Damit hätten wir den korrekten Augenabstand gefunden. Der dürfte so weit vom Auge entfernt sein, daß man keine Augenringe durch den Prellschlag bekommt. :-)
    Die Schrauben der Montageringe nun leicht anziehen und das LG wieder in den Anschlag nehmen und kontrollieren, ob der Augenabstand noch stimmt. Wenn der Rand wieder erscheint, so lange verstellen und prüfen, bis der Abstand stimmt. Und wenn das 10x dauert, dauert es eben 10x; Ist kein Grund zur Eile.
    Am besten spannt man das Luftgewehr (LG) dann wie gesagt in einem Schraubstock oder einer anderen Befestigung ein und richtet es mit einer Wasserwaage oder sonstwie so ein, daß es genau gerade steht, also ein gedachtet Lot genau durch die Mitte den ZF und die Laufmitte geht.
    In der gewünschten Schußentfernung hängt man ein gut sichtbares Lot auf und kann so das ZF so verstellen, daß das Fadenkreuz (Absehen :-) ) des ZF genau senkrecht steht.
    Wenn dem so ist -das kann auch wieder einige Versuche dauern- die ganzen Schrauben an den Montageringen handfest anziehen. Dabei beachten, daß man die Schrauben NICHT überdreht. Die meisten Montagen sind aus Aluminium und nicht dafür geeignet, daß man da mit roher Gewalt anzieht. :-)
    Da nun das ZF grob ausgerichtet ist, kann man ans Einstellen im freien Anschlag gehen: Mehrere Probeschüsse auf das immer gleiche Ziel machen und die Abweichung von Zielpunkt und Trefferpunkt duch drehen der ZF-Eistellschrauben minimieren. Nach vielen Versuchen hat man dann eine Einstellung gefunden, mit der man soweit zufrieden sein kann.


    Man sollte aber immer im Hinterkopf haben, daß die Wiederholgenauigkeit vom verwendeten Material abhängig ist. Man kann nicht erwarten, daß man mit einem Spaßluftgewehr und einem einfachen ZF die gleiche Trefferwiederholgenauigkeit hat, wie es bei einem teuren Matchluftgewehr mit hochwertiger Optik der Fall sein wird, aber man will ja Spaß beim Schießen haben und einfach nur das beste aus seinem LG rauskitzeln.


    Ich sehe gerade, daß die anderen das alles mehr oder weniger schon geschrieben haben, aber jetzt hab ich es fertig und schicke es auch ab :-)

    Na ja, wenn's der Wahrheitsfindung dient.

    Edited once, last by pbwerfer ().