Festgegammelten Kompensator abschrauben

  • Hallo zusammen,
    ich habe ein KK-Gewehr an dessen Lauf ein Kompensator geschraubt(?) ist. Der wurde anscheinend noch nie abgenommen. Wie kriegt ihr sowas wieder ab?


    In WD40 baden hat nichts gebracht. Schraubstock auch nicht, Lauf einspannen, Stahlstange durch und abdrehen funktioniert nicht. Das Teil ist total festgebacken :( Mit Wärme will ich da nicht unbedingt ran.


    Was also tun? Dranlassen? Zum Profi bringen?


    Gibt es Hersteller, die so ein Ding nur 1x in der Produktion anbringen und das Teil ist nicht dazu gedacht jemals wieder abgenommen zu werden? In der Teileliste gibt es den Kompensator nicht einzeln, nur den kompletten Lauf.

    Es grüßt der Ottokar :^)

  • Hartnäckiges kleines Anbauteil das :)
    Am Wochenende werde ich es mal mit zaghafter Erwärmung probieren. Hab mir schon gedacht, dass da rabiatere Methoden nötig sind.


    Soll ja schließlich nichts kaputtgehen. Lauf u. Kompensator sehen aus wie aus einem Guss.

    Es grüßt der Ottokar :^)

  • Kompensatoren werden ab Werk oft verklebt, habe sogar Mal gehört dass es dazu sogar irgendeine Vorschrift geben soll, angeblich dass man da keinen Schalldämpfer drauf schraubt. Ob es solch eine Vorschrift wirklich gibt???

  • Hallo,


    wenn du den Kompensator nur loswerden willst .... säg ihn doch einfach ab.
    Spiralförmig um das Gewinde herum bis du auf das Laufgewinde stößt, was natürlich nicht beschädigt werden sollte. Mit etwas Gewalt und einem kräftigen Schraubendreher kannst du dann das Muttergewinde des Kompensators auseinanderbrechen.


    Mit einer Trennscheibe an einer Minibohrmaschine geht das natürlich auch... im geraden Schnitt.


    Vibration ist auch eine gute Methode zerstörungsfrei einen Gewindesitz zu lockern. Die leichteste Variante ist ein Ultraschall-Reinigungsgerät, die härteste eine Exzenterwelle eingespannt in eine Bohrmaschine, dazwischen gibt es noch Möglichkeiten aus dem "medizinischen" Bereich. Immer in Kombination mit etwas Wärme und Lösungsmitteln.
    Stell dir vor, der Kompensator ist mit Zweikomponenten-Kleber oder Loctite gesichert.


    Naja, der Fön oder das Heißluftgebläse wäre auch meine erste Wahl.. aber sicher unter 200°C bleiben, sonst sind Gefügeänderungen im Lauf möglich.


    Gruß
    Musashi

  • Ggf. Hat das Teil auch ein LINKS Gewinde.

    Gibt ja einige Sachen mit Linksgewinde..Kompensatoren zum Beispiel
    https://www.ebay.de/itm/Steyr-…inksgewinde-/253357725566


    https://www.maximtac.de/muendu…gewinde-ak-74-47-764.html



    https://www.kotte-zeller.de/ki…ition-stahl-schwarz-14mm-



    Also, bevor man da an der falschen Stelle rumwürgt, würde ich das erstmal checken




    Aber da man noch nicht mal weiß, um welche Waffe es sich handelt.... ?(

  • GSP Gewehr. Leider sehr wenige Informationen darüber im Netz. Der Lauf und Kompensator sehen aus wie ein Bauteil. Ich mache mal ein Foto davon. Wenn man durch die Bohrungen leuchtet erkennt man aber einen Gewindegang.


    Ich will das Teil nicht zerstören, nur mal richtig sauber machen. Kopfüber in den Ultraschall wäre eine Idee. Vielen Dank für die Inspiration :)

    Es grüßt der Ottokar :^)

  • GSP Gewehr. Leider sehr wenige Informationen darüber im Netz. Der Lauf und Kompensator sehen aus wie ein Bauteil. Ich mache mal ein Foto davon. Wenn man durch die Bohrungen leuchtet erkennt man aber einen Gewindegang.


    Ich will das Teil nicht zerstören, nur mal richtig sauber machen. Kopfüber in den Ultraschall wäre eine Idee. Vielen Dank für die Inspiration :)

    Das Ding wird bei der Produktion verklebt, dann mit samt Lauf einmal übergedreht worden sein.
    Ich würde da nicht versuchen das auseinander zu bauen, da machste höchstens was kaputt, und ob man das dann hinterher wieder so sauber zusammen bekommt?
    Zum Reinigen gibt es kleine Rundbürsten.