Munition tödlich für Revolver

  • External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

  • Da fragt man sich wieso sowas eine Zulassung bekommt in der Kombination echt Lebensgefährlich oder zumindest Gesundheitsgefährdend.


    Aber womöglich liegt es auch an den zu großen Luftspalte zwischen Lauf und Trommel.
    Hatte vor meiner jetztigen Schreckschusspistole (Röhm RG96 / USP Nachbau), auch zwischen Schlitten und Führungsfläche sowie Spaltmaße am hinteren Schlitten Rundherum zuviel Spaltmaße. Dazu kam es zu extrem Schmauchspuren und auch teilweise zu leichte Verbrennungen. Bei der jetztigen Umarex Walther P99 noch kein einziges mal den Effekt das ich etwas abbekommen hatte. ToiToiToi

  • Also dieses Video ist jetzt nix neues, sondern schon älter.


    Ob die Munition wirklich so "vernichtend" ist, und nicht vielleicht auch etwas übertrieben wird, sollte man berücksichtigen. Ich siehe da größtenteils Pulverschmauch, davon aber recht viel. Ein Fachmann hat das Video nicht gemacht, sieht man daran, dass er das Teil "Pistole" nennt.


    Vor allen Dingen: Das ist ein Python. Einfachste Qualität.

    Browning GPDA 8 x2, Geco 225 + 1910, Walther P 22 + P22Q + P 88 x2+ PK 380 + PPK + PP, HW 88 Super Airw., Erma EGP 55, Röhm Little Joe + RG 3 x2+ RG 9 + RG 56 + RG 69 + RG 96, Mauser HSC 84 + HSC 90 + K 50, Perfecta FBI 8000, H&K P30, IWG Government Sportclub IPSC, Reck Miami 92 + Commander + G5 "light" chrom + Baby, ME Mini Para, SM 110, Valtro 85 +98, Zoraki 906 + 914 + 917 + 2918, Umarex Python chrom, Berloque + diverse Luftdruck und Softairwaffen

  • Das Viedo wurde auch mit einer UMAREX Python gemacht... Und die ist ja auch für ihre "hervorragenden" Qualität bekannt.... :thumbdown:


    ohhhpsss... gerade gesehen, Knallebum war schneller...

  • Nun ja. Zumindest in der Trommel kann das Gas erst mal frei strömen. Beim austritt aus der Trommel trifft es dann nach ein paar Millimetern "freiem Flug" auf einen per Laufsperre ordentlich zugestopften Lauf. Das da die Gase+"Dreck" sich den einfachsten suchen, dürfte jedem einleuchten.
    Ob das wirklich zu viel Druck für den Revolver war, kann man da aber nicht so genau erkennen.

  • Zitat: " Diese Munition bedeutet der "Tod" für fast jeden Revolver"


    Ist denn überhaupt ein Schaden an der Waffe enstanden?



    Andreas

    "Schusswaffen sind gefährlich. Doch in den richtigen Händen sind sie ein Quell ständiger Freude und Erbauung." Sledge Hammer

  • Bei den Wadie Flash hatte ich es auch das es die Zündhüttchen heraus gedrückt hat.


    Was mich aber an dem Test wundert ist das der Pyton überhaupt 2 Schuss Überlebt hat :D .

  • Zitat: " Diese Munition bedeutet der "Tod" für fast jeden Revolver"


    Ist denn überhaupt ein Schaden an der Waffe enstanden?

    Einen Schaden kann ich in dem Video auch nicht erkennen, nur Rückstände von der Mg oder Al Beimischung des Pulvers.
    Das Problem mit den Zündhütchen könnte von der großen Laufsperre herrühren. Wenn dann nicht regelmäßig geputzt wird baut sich da ein ordentlicher Gegendruck auf.


    "Die Welt ist zu komplex für einfache Erklärungen!"

  • Bei meinem hatte die Trommel nach den paar zig Schuß regelrechte Krater vorne um die Patronenlager - bis 2 mm tief. Der Revolver funktionierte aber immer noch.


    Ich glaube, beim Python wird zwecks Haltbarkeit zum Zinkdruckguß auch noch Kameldung beigemischt...


    Grüße - Bernhard

  • Meine Zoraki R1 hat die bisher anstandslos gefressen .

    Das Leben ist ein beschissenes adventure aber die Grafik ist geil!!!!!

  • Der gute Mann sagt nix, was nicht bekannt wäre.


    - Die Flash Defense macht einen Haufen Dreck.
    - Das es bei Wadie gerne mal die Zündhütchen rausrückt ist auch schon ewig ein leidiges Thema.
    - Zur Python sage ich mal nichts.
    Die Flash Defense macht deren Mängel sicherlich auch nicht besser. Ganz im Gegenteil.


    Fazit: Schrottiger Revolver und dazu noch fehlerhafte Munition.
    Es gab hier mal ein Foto von (damals noch fehlerfreier) Flash Defense aus einem HW37 / HW88.
    Das sah schon gut aus.


    Aber was ist daran lebensgefährlich Alex76M?


    Nach dem Titel des Videos und Deinem Post hatte ich mir innerlich schon ausgemalt, das die Python es nicht überlebt hat.
    Die Phyton ist ja für ihre "Langzeitqualitäten" bekannt.

    Die Welt wird nicht bedroht von den Menschen, die böse sind, sondern von denen, die das Böse zulassen. (Albert Einstein)
    Es gibt keine großen Entdeckungen und Fortschritte, solange es noch ein unglückliches Kind auf Erden gibt. (Albert Einstein)

  • Deinem Post hatte ich mir innerlich schon ausgemalt, das die Python es nicht überlebt hat.

    Dem Titel zu urteilen, hätte ich auch eine spektakuläre Zerlegung des Revolvers erwartet.
    Offenbar ist dem Python ja nichts passiert.
    Das Problem mit dem hervorstehenden ZH dürfte auch eher ein Waffenproblem sein. Denn alle ZH werden nicht gesondert in der Zündglocke befestigt oder geklebt. Steht es stark heraus, dürfte das eher von einem zu großen Stoßbodenabstand herrühren.

  • Beim Python ist jede Munition der tot für die Waffe! :rolleyes:



    Das Problem mit dem hervorstehenden ZH dürfte auch eher ein Waffenproblem sein. Denn alle ZH werden nicht gesondert in der Zündglocke befestigt oder geklebt. Steht es stark heraus, dürfte das eher von einem zu großen Stoßbodenabstand herrühren.

    Das kann sein, bei einem meiner Revolver hab ich das auch verstärkt beobachtet - wobei auch bestimmte Sorten schlimmer waren als andere.

  • Ich bin zutiefst entäuscht hat doch die Bruni Python doch glatt zwei schuss geschaft.
    Ich würde die zu Umarex schicken, die ist zu haltbar. :P


    Und wenn jemand die Komentarfunktion deaktiviert, weiß er wohl schon selber das er Stuss labert. :D

  • Das kann sein, bei einem meiner Revolver hab ich das auch verstärkt beobachtet - wobei auch bestimmte Sorten schlimmer waren als andere.

    Ja, das kann auch ein wenig von der Patrone abhängig sein, jedoch nicht als Hauptgrund.
    Man muss sich mal den Aufbau einer Patrone vergegenwertigen. Das ZH sitzt in einer Zündglocke, die im Prinzip ein Becher mit einem Loch im Boden darstellt. Natürlich baut sich im Moment der Zündung in diesem "Becher" ein Druck auf, der das ZH aus der Zündglocke herausdrückt. Im Folge des Gasdrucksaufbaus der Patrone hat natürlich auch die gesamte Hülse das Bestreben nach hinten zu drücken. Das tut sie auch, bis sie an den Stoßboden kommt. Das sollte das ZH weitgehend wieder in die Zündglocke zurück drücken. Wenn nun der gesamte Gasdruck sehr gering ist oder die Hülse sehr stramm im Lager sitzt, fehlt diese "Rücksetzung" des ZH.


    Als Wiederlader kann ich berichten, wenn man nur eine Hülse mit ZH bestückt und diese dann abfeuert hat man ein herausstehendes ZH.
    Umgekehrt - wenn der Gasdruck (scharfer) Munition sehr hoch - zu hoch ist, sieht man das auch am sehr platt gedrücktem ZH. Also drückt die Hülse das ZH sehr stark und schnell zurück. Und nicht, wie man vermuten könnte, drückt der erhöhte Gasdruck das ZH durch den Zündkanal nach außen. Deutlich zu hoher Gasdruck lässt die Ringfuge um das ZH verschwinden, so platt wird das ZH.

  • lustig finde ich immer wieder, wenn ich, wie gestern wegen dieses Threads, nochmal in den alten Testbericht von Flammpanzer zum Python (595er PTB) rein sehe ... 8| da musste ich echt wieder lachen ... :D ein paar Auszüge :



    ;(:D


    (aber noch die übliche kleine Rechtschreib-Korrektur ... ;) :


    statt "habe ich mit einer brünierten Version zu Sylvester geschossen" muss es selbstverständlich heißen :


    "habe ich mit einer brünierten Version auf Sylvester geschossen" ... :


    https://www.netzblogr.com/wp-c…lvester-und-sylvester.jpg


    wer dabei gewinnt, lass ich mal dahingestellt ... :D )



    was die Zündhütchen-Problematik der WADIE - Munition angeht :


    das nach den jahrelang hier im Forum berichteten Erfahrungen mit dieser Mun. als "Waffenproblem" zu bezeichnen statt als Munitionsproblem (!), ist - sorry - einfach nur noch lächerlich ... ||


    dass die Zündhütchen zuerst herausgedrückt werden und dann wieder rein, halte ich bei SSW - Mun. ebenfalls für Quatsch, das würde man den Zündhütchen definitiv ansehen ... so sieht Mun., die in einem Revolver funktioniert hat, mMn nicht standardmäßig aus ...


    und derjenige RG 89 von mir, der mit Wadie funktioniert, hat keinen kleineren Abstand Trommel - Stoßboden, sondern einen größeren als andere ... ;)



    edit : falscher Link ! (der arme Kater ... 8| ) ... jetzt stimmts :thumbup: ... mit Rambo anlegen ist o.k. ! ;):D

    Edited 3 times, last by kai ().