Vorderlader Zimmerstutzen von E. Triebel Augsburg

  • Grüß euch,
    hab einen Vorderlader Zimmerstutzen gekauft, der am Lauf - wie üblich für diese Zeit - mit dem Büchsenmacher graviert wurde.
    Kann jemand mit E. Triebel Augsburg etwas anfangen? In welche Zeit lässt sich das einordnen?
    Der Zustand spricht für 1900-1925
    Keine Verzierungen.
    Die Gewinde scheinen Normgewinde zu sein.
    Die Schraubenköpfe jedoch noch nicht nach DIN :-)


    mfsg daniel

  • Danke, hab selbst noch ne weile gesucht und bin auf diese Auktion gestoßen.
    https://www.barnebys.de/auktio…riebel-augsburg-um-1860/#
    sie sind - bis auf die schlossplatte - identisch (es scheint mal getauscht worden zu sein, oder ist eine einfache Ausführung)
    Damit ist das Alter eingegrenzt.


    Jetzt muss ich nur noch die amtliche Stelle überzeugen, dass ein Eintrag auf die WBK (wie beim Vorgänger) sinnfrei ist :-)
    mfsg daniel

  • Tja,
    beim Vorbesitzer war sie eingetragen. Deshalb werde ich da wohl auch nicht rauskommen.
    Zumal erst jetzt bekannt ist, dass die Waffe wirklich vor 1870 ist /einem Modell entspricht.


    Ich mach da nur einen kleinen Stress bei meiner Behörde.
    Schicke Bilder, oben verlinkten Beitrag, einen Auszug aus dem Büchsenmacherregister (da hat jemand ende der 70er wirklich alle büchsenmacher von 1400-1900 zusammengetragen...) und meine WBK hin. Dürfen dann nach Gusto entscheiden.
    Die 20€ für den Eintrag auf Gelb hab ich noch.


    mfsg daniel

  • Ich würde das Ding zum Büchsenmacher bringen, der soll den Vorderlader aus dem Waffenregister austragen und gut, wird dadurch zwar nicht günstiger, aber das Gewehr ist dann wieder frei.

  • ums ganz abzuschließen:
    der eintrag in die wbk wurde nicht vorgenommen, da eine freie Waffe.


    Ich hatte dem Antag auf eintragung eine beschreibung des zustands, vmt. Baujahr, Zündart mit angefügt.


    Respekt für meine behörde.
    mfsg daniel