Waffen(ab)sicherung bei Seitenspanner

  • Vorab, ich weis nicht genau ob folgende Problematik auch bei anderen Seitenspanner, wie FWB 150/300 oder Diana Mod. 75 betrifft...
    Wenn ja, dann kann folgende "Anleitung" vielleicht ebenfalls behilflich sein.


    Ich beschäftigte mich kurz vor dem Trainingscamp in Kölschhausen mit dem Thema (ab-)sichern einer Waffe beim transportieren zwischen den lanes.


    Generell wird empfohlen in den Lauf eine Sicherungsschnurr durchzuziehen und den Spannhebel offen/locker zu lassen.
    Die Waffe darf nicht gespannt sein. Auch nicht ein wenig Vorspannung!
    Eine oft genannte Alternative zur Schnurr ist da soeine Art Ladekammersicherung, wo ein Stück Plastik in die Ladekammer geklemmt wird und oben hinaus schaut...


    Also die Anschütz 380 als Seitenspanner hat zum Thema absichern / kenntlich machen ein klitzekleines Problem:
    1. Um die Ladekammer auch nur ein ganz wenig zu öffnen muss man den Spannhebel lösen und mindestens 1-2 mal einrasten, damit sich ein Spalt von ca 1-2mm auftut.
    Damit wäre die Waffe defakto aber gespannt und wenn auch nur minimal...
    Das Durchziehen einer Schnurr oder Einsetzen einer Ladekammersicherung ist auch bei 1-2mm großen Öffnung eher abenteuerlich...


    Daher stand ich vor der Frage: "wie um alles in der Welt kann ich denn dann dennoch komplett Regelkonform mein Gewehr absichern?!"
    Mit dieser Problematik und Frage konsultierte ich Jemanden vom BDS Landesverband, der mir dann folgenden Tipp gegeben hat:


    hier zu erwerben:
    https://holme-onlineshop.de/wa…gsschoner-schussfest.html


    Das ist ein schussfester Mündungsschoner für 7,5J Luftgewehre.
    Generell eine praktische Lösung für dieses Problem zumal es in allen gängigen Verbänden zugelassen ist.
    Wenn doch nur das Wörtchen "wenn" nicht wäre...
    Wie ihr an der Form eventuell erahnen könnt so ist dieser Mündungsschoner ausgelegt für eine Mündung in Verbindung mit einem Korntunnel.
    Der Schoner ist zur Öffnung hin verjüngt, sodass der Schoner seinen Halt durch den Korntunnel erhält.
    Was ist aber mit Gewehren/Sportarten wo der Korntunnel für gewöhnlich wegfällt?
    Sobald man den Korntunnel entfernt, hat der Schoner keinerlei Halt und rutscht ohne weiteres immer wieder vom Lauf und man verliert diesen.
    Der Sicherheitsaspekt ist da natürlich eher lächerlich...


    Um den Halt in irgendeiner Weise hinzubekommen, habe ich einen tollen Tipp bekommen, den ich euch nicht vorenthalten will.


    Man brauch folgende Dinge:
    - ein Loch- und Nietenzangen Set, ca. 5€ (z.B.bei Lidl: https://goo.gl/LKT1gC )
    - 4mm Expander-Band, ca. 4€ (z.B. bei Ebay: https://goo.gl/GiRPR7)
    - (optional) für die UIT-Schiene einen Harris Adapter ca. 20€ (z.B. bei Frankonia: https://goo.gl/KMVu2R)



    Umsetzung:
    1. Mit der Lochzange an der Schoneröffnung zwei Löcher ausstanzen
    2. Mit der Nietenzange die Lochnieten verkehrt herum einpressen, sodass die unschöne Seite nach außen gepresst ist.
    Der Grund dafür ist, dass die gepresste Seite scharfe Kanten hat und am Besten nicht an den Lauf hin und her reiben sollte
    3. Expander-Band einseitig von außen nach innen einfädeln und innen den knoten recht straff ziehen.
    4. Schoner über den Lauf stülpen
    5. einen Fixierungspunkt am Gewehr suchen:
    -> Bei der Anschütz 380 habe ich das Band einfach durch die ersten Löcher im Schaft gezogen, bot sich einfach an
    -> Bei anderen Seitenspanner empfehle ich eine Ösenvorrichtung für die UIT-Schiene oder vergleichbare um sie auch wieder lösen zu können
    -> alternative: zwei kurze Expander-Bänder herstellen und an den Enden Haken anbringen um diese am Abzugsrahmen oder wo auch immer befestigen zu können
    6. durch die zweite Öffnung des Schoners einfädeln und bei nur ganz leichter Spannung auch hier ein Knoten festziehen
    7. anschließend den Rest abschneiden
    8. Die Enden der Knoten mit dem Feuerzeug ansengen
    9. (optional) ich habe mittig vom Schoner zwei weitere Nieten eingepresst, damit der Lauf auch nur gerade in den Schoner geführt werden kann


    das ganze sieht dann wie folgt aus:


    Ich hoffe ich konnte euch ein wenig inspirieren.


    Gruß
    Rene

    Edited once, last by Renew ().

  • Beim Seitenspanner reicht es einfach nur den Spannhebel aus der Arretierung zu lösen.
    Mehr muss da nicht sein.
    Bei Waffen mit Verzahnung kann man auch eine halb vorgespannte Waffe nicht einfach schließen. Da muss erst voll gespannt werden bevor der Spannhebel wieder angelegt werden kann.
    Dennoch macht es keinen Sinn den einfach ein Stück zu öffnen weil er zu weit absteht.
    und das Laufkondom ohne Korntunnel macht auch wenig Sinn das immer wieder verknoten
    dauert zu lange.


    Einfachste Lösung einfach nur arretierung lösen und fertig ists.

  • Mann, Ihr habt ja schon einen an der Waffel.


    Ihr wollt ein 7,5J Gewehr (mit dem man höchstens eine Maus Abknallen könnte, sichern wie eine
    Atomrakete..............



    Vollzitat entfernt, Gruß Musashi

  • moinsen Ralf :)


    Beim Seitenspanner reicht es einfach nur den Spannhebel aus der Arretierung zu lösen.
    Mehr muss da nicht sein.

    Naja regelkonform ist dies allerdings nicht. Und ob da "mehr muss" steht auf einem anderem Zettel ;)



    Bei Waffen mit Verzahnung kann man auch eine halb vorgespannte Waffe nicht einfach schließen. Da muss erst voll gespannt werden bevor der Spannhebel wieder angelegt werden kann.


    Dennoch macht es keinen Sinn den einfach ein Stück zu öffnen weil er zu weit absteht.

    Jap genau! Dass kommt noch ergänzend hinzu! steht aber nicht in Kontroverse zu meinem Text ;)



    und das Laufkondom ohne Korntunnel macht auch wenig Sinn das immer wieder verknoten


    dauert zu lange.

    Dann hast du das Prinzip noch nicht verstanden :D In meinem Fall bleibt der Schoner so wie es dargestellt ist, mit dem Gewehr verbunden.
    Die Bänder sind Expander-Bänder, d.h. die dehnen sich wie Gummibänder.
    Ich ziehe einfach den schoner vorne vom Lauf ab und wenn ich fertig bin ziehe ich den einfach wieder über... Kein ent-/verknoten, kein großer Kraftakt, keine wirkliche Beeinflussung im eigentlichem Schießvorgang ;)



    Einfachste Lösung einfach nur arretierung lösen und fertig ists.

    Richtig. die einfachste ist es bestimmt! nur nicht die Richtige und vorallem nicht die Sicherste ;)


    Mag sein, dass vielleicht hier und da für einzelne ein anderes Sicherheitsempfinden vorliegt,
    - egal für wie gut oder schlecht ich ein andere Sicherheitsempfindung finde -
    für mich persönlich ist dies die richtige Wahl / der richtige Weg zur Sicherung.


    Alles weitere gerne dazu am Sonntag vor Ort :)


    Gruß
    Rene

  • Mann, Ihr habt ja schon einen an der Waffel.
    Ihr wollt ein 7,5J Gewehr (mit dem man höchstens eine Maus Abknallen könnte, sichern wie eine
    Atomrakete..............

    Oh ich merke schon, Sicherheit ist doch nicht so das Große Thema auf den Lanes? ;(

  • Richtig. die einfachste ist es bestimmt! nur nicht die Richtige und vorallem nicht die Sicherste

    Aber die, die seit FT in Germany existiert Gültig ist.
    nie ist da was passiert.
    Was sollte auch passieren?
    Der Verschluss ist offen und somit als n8cht schussbereit gekennzeichnet.
    Man kann päpstlicher sein als der Pabst.
    Ist nur die Frage, muss man das?
    Nö wenns sein muss stopf die Knifte in eine Futeral und schlepp sie über die Lanes.

  • Lieber Nosferatu.

    Man kann päpstlicher sein als der Pabst.

    Korrekt. Dorsten lädt ein, ich nehme an und bin da Gast. Der Gastgeber hätte das gerne so. Also über was sollen wir hier noch weiter diskutieren? Höfliche Gäste, die sich an die Regeln halten, sind eigentlich immer gerne gesehen. Und genau das ist mein Ziel. Wenn es irgendwo heißt "bitte Schuhe aus", latsche ich auch nicht mit den Stiefeln durch die Bude.


    Die lassen Dich nicht im Regen stehen, sondern bieten für kleines Geld fertige Lösungen aus dem 3D-Drucker an. Für das Feinwerkbau einen Plastikklotz, der über den Spannhebel geschoben wird usw.


    Also ich persönlich kann da gut mit leben.


    Liebe Grüße Udo

    Die friedlichsten Menschen,
    die mir bis jetzt begegneten,
    waren bewaffnet!

  • Oh ich merke schon, Sicherheit ist doch nicht so das Große Thema auf den Lanes? ;(

    Ich wüsste jetzt nicht, welchen Teil der Sicherheit (bei einem Einzelschußgewehr) ich da vergessen hätte.
    Ich persöhnlich habe keine Ahnung von FT.
    Aber von dem Thema Sicherheit.
    Sollte ich mir bei einer EINZELSCHUSSWAFFE nicht merken können ob die geladen, gespannt, ausgelöst oder nicht ist. Ich würde mir Hilfe suchen...........

  • Lieber Nosferatu.

    Also über was sollen wir hier noch weiter diskutieren? Höfliche Gäste, die sich an die Regeln halten, sind eigentlich immer gerne gesehen.

    Ich weis auch nicht, über was wir hier jetzt diskutieren...
    Zumal lediglich die Frage für mich im Raum stand, wie kann man es ordentlich lösen und ich lediglich für mich persönlich eine Lösung gefunden habe.
    Netter- oder vielleicht eher dummerweise habe ich euch daran teilhaben lassen wollen.
    Wie das jeder für sich vereinbaren will oder welche alternative "Notlösungen" angeboten werden, ist doch jedem selbst überlassen.



    Ich wüsste jetzt nicht, welchen Teil der Sicherheit (bei einem Einzelschußgewehr) ich da vergessen hätte.Ich persöhnlich habe keine Ahnung von FT.
    Aber von dem Thema Sicherheit.
    Sollte ich mir bei einer EINZELSCHUSSWAFFE nicht merken können ob die geladen, gespannt, ausgelöst oder nicht ist. Ich würde mir Hilfe suchen...........

    Es geht ja garnicht darum, ob man selbst weis ob eine Waffe in diesem Moment sicher ist oder nicht.... es geht darum, dass andere eindeutig und auf anhieb erkennen, dass eine Waffe sicher ist.


    Naja von mir aus sei nun auch alles dazu gesagt.
    Wie bereits erwähnt, stehe ich gerne Sonntag dazu nochmal rede und antwort


    Gruß
    Rene

  • Renew,


    lass dich nicht verrückt machen. Deine Gedanken und auch dein Lösungsvorschlag sind absolut okay.
    Liest man die Sportordnung und sonstige Regularien des Deutschen Field Target, ist es so, dass Unfallverhütung oberste Priorität hat. Das ist auch richtig und wichtig so.
    Eine der wichtigsten Regeln sind:


    - Waffen sind immer ungeladen, außer beim Einschießen auf der Einschießlane oder beim Schießen auf der Lane
    - Abgestellte Waffen zeigen mit der Laufmündung immer in Richtung der Lanes, bis man sie zum Schießen aufnimmt (und dann natürlich auch)
    - Zwischen den Lanes werden die Waffen grundsätzlich entladen und ungespannt transportiert. Zur Sicherheit zusätzlich im Futteral, mit der Mündung Richtung Erdboden oder mit Mündungsschutz (Das ist jetzt die Handhabung auf internationationalen Wettbewerben)


    Bei nationalen oder internationalen Wettbewerben steht jeder Schütze immer unter der "Aufsicht" seiner Squadpartner. Es ist undenkbar, dass ein Schütze nach dem letzen Schuss auf einer Lane nachlädt und ein geladenes Gewehr durch die Landschaft trägt. Kann nicht sein, habe ich auch noch nie erlebt!


    Daher die für dich vielleicht schwer abschätzbaren Diskrepanzen zwischen Verordnungen und gelebtem Field Target. Ging mir aber anfangs genauso und bei irgendwelchen "Verschärfungen" wieder so..... Stichwort "Schutzbrille".


    Also ist dein Mündungsschutz eine gute Idee, gab es ähnlich auch schon vor einigen Jahren, absolut regelkonform.


    Gut Schuss
    Musashi

  • Also ich als 300er Schütze gebe meine Schüsse ab und lasse dann den Spannhebel offen stehen. Also aus der Arretierung raus ansonsten beim abstellen, Mündung Richtung Zielfeld. Da hat noch nie einer was gesagt. ansonsten hab ich immer ne kleine Tasche die als Signal über die Mündung kommt und gut ist

    Pitsche, Pitsche, Patsche, der Redneck hat einen an der Klatsche :ruger:

  • Ich habe einen Rot eloxierten Rundstab aus Alu gedreht den ich auf den Lauf Schraube , zusätzlich ist ein Stück Sicherheitsschnur eingearbeitet das durch den Lauf
    bis aus der Lademulde geht! Herstellungskosten etwa 3€
    Sicherheitsschnur gibt es hier :
    https://www.schuetzenwelt.de/W…Signal-Line-10-Meter.html
    Ist für Luftgewehr und Luftpistole bei Wettbewerben vorgeschrieben und eigendlich völlig ausreichend!


    Der Allurundstab auf der Mündung ist absolut Schussicher und gut sichtbar!

    "The right of the people to keep and bear Arms, shall not be infringed"

    "Die Frage ist nicht was wir dürfen, sondern was wir mit uns machen lassen!"

  • Diese ganzen Sicherungsschnüre, Lademuldeneinlagen, offene Verschlüsse und angeknickte Ladehebel sind nur lahme Ausreden, damit man mit der Waffe auf jemanden zeigen kann, ohne dass man diese in eine Körperöffnung seiner Wahl geschoben bekommt.


    Das vermisse ich auch an Musashis Aussagen, den ich als eigentlich langjährigen, sicheren Schützen kenne. Die oberste Sicherheitsregel lautet: Nie die Waffe auf jemanden richten!


    Das sollte ganz oben stehen. Dann kann streng genommen Nichts passieren. Dass die Waffe nach dem Schießen entladen ist, sollte man allgemein annehmen können. Wie soll man das bei einem Einzellader beim FT auch falsch machen können? Nochmals: Nie die Waffe auf jemanden richten! Wie wäre es mal mit einer anderen Regel: Die Waffe muss zwischen den Lanes immer geladen, gespannt und entsichert sein. Selbst dann könnte Nichts passieren, wenn man sich an die oberste Sicherheitsregel hält. Die ganzen Sicherheitsfähnchen, Laneboxen mit Laufabdeckungen und besonders die ach so beliebten Gewehrtaschen sind noch lange kein Freibrief diese Regel zu verletzen.

    "Je mehr Regeln und Gesetze, desto mehr Diebe und Räuber." Lao Tse (6. Jh. v. Chr.)


    Wegbeschreibung zum: :-D FT-Team :W: iesloch :-D

  • Sicherheitsschnur gibt es deutlich günstiger, nennt sich Ersatzfaden für Fadenschneider.
    Gibt es in rot und diversen Durchmessern.
    Lässt sich auch vorne bis hinten leicht und schnell einfädeln, z.B. bei der Dominator um eindeutig
    den ungeladenen Zustand zu zeigen auch aus etwas Distanz.


    Für das ursprüngliche Problem natürlich nicht möglich.
    Da es hier eh abschweift, wollte ich nur die Möglichkeit einer günstigen Sicherheitsschnur zeigen.


    Gruß Otti

  • Diese ganzen Sicherungsschnüre, Lademuldeneinlagen, offene Verschlüsse und angeknickte Ladehebel sind nur lahme Ausreden, damit man mit der Waffe auf jemanden zeigen kann, ohne dass man diese in eine Körperöffnung seiner Wahl geschoben bekommt.


    Das vermisse ich auch an Musashis Aussagen, den ich als eigentlich langjährigen, sicheren Schützen kenne. Die oberste Sicherheitsregel lautet: Nie die Waffe auf jemanden richten!


    Das sollte ganz oben stehen. Dann kann streng genommen Nichts passieren. Dass die Waffe nach dem Schießen entladen ist, sollte man allgemein annehmen können. Wie soll man das bei einem Einzellader beim FT auch falsch machen können? Nochmals: Nie die Waffe auf jemanden richten! Wie wäre es mal mit einer anderen Regel: Die Waffe muss zwischen den Lanes immer geladen, gespannt und entsichert sein. Selbst dann könnte Nichts passieren, wenn man sich an die oberste Sicherheitsregel hält. Die ganzen Sicherheitsfähnchen, Laneboxen mit Laufabdeckungen und besonders die ach so beliebten Gewehrtaschen sind noch lange kein Freibrief diese Regel zu verletzen.

    Das Mag ja sein, aber es ist auf den Meisterschaften Luftpistole und Luftgewehr auf 10m vorgeschrieben die Sicherheitsschnur einzufädeln !
    Das man eine Waffe nicht auf andere Personen richtet hat mir mein Großvater beigebracht, da war ich 8 Jahre alt !

    "The right of the people to keep and bear Arms, shall not be infringed"

    "Die Frage ist nicht was wir dürfen, sondern was wir mit uns machen lassen!"

  • Guten Morgen Rene,


    sehr gute Lösung!


    Ich habe diese Sicherheitstasche ebenfalls zu liegen. Und war auch schon am grübeln wie man diese am besten befestigen kann.
    Mit einem kurzen Schalli und "verdrehtem" ansetzen der Klettverschlüsse hält die Tasche sogar. Auch wenn ein Schuss mit Diabolo abgegeben wird. :thumbup:


    Ich habe es dann aber wieder verworfen. Deine Idee hat das jetzt wieder ans Licht gebracht. Ich muss mir da noch ein wenig was bei Deiner Lösung abgucken und dann schaun wir mal! ;)

  • Die lassen Dich nicht im Regen stehen

    Doch. Letzten Sonntag. :D*lol*


    Sicherheit ist ein Gesamtkonzept. Kein Dia im Lauf, nicht gespannt, Lauf immer nach schräg unten oder in Richtung der Lanes, Sicherheitsfähnchen oder Band oder Laufabdeckung.


    Der Veranstalter will wissen und sehen, daß man an die Sicherheit denkt. Gerade bei denen, die Er noch nicht kennt. Kann ich verstehen. Und da macht sich ein orangenes Paracordband gut. Oder den Spannhebel ausklappen oder eine Lanebox, ...


    Man muß nicht päpstlicher sein als der Papst. Wichtig ist, das 100% wirklich Nichts passieren kann!!!! Denn sonst hat der Verein ein Problem.


    Gruß Play

    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW30, HW77, HW40, HW 75), Colt ((CO2):1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: ((CO2): 586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Diana: (D75, Stormrider, Chaser), Jandao (Tomahawk, Chase Star, Pony)