Waffen komplett brünieren lassen

  • Grüße euch.


    Wenn das Thema irgendwo existieren sollte bitte einfach kurz bescheid geben, ich habe nichts passendes gefunden ;)



    Ich habe einige Luftgewehre die ich gerne aufarbeiten würden. Schaft und System sind kein Problem. Habe eigentlich alles Werkzeug da und kenne mich damit aus.
    Probleme habe ich mit dem Finish. Ich hätte die Gewehre hinterher gerne im Neulook mit satter, glänzender Brünierung.


    Hat damit jemand Erfahrung? Mein Plan war das ganze System Spiegelblank zu polieren und dann einem Büma zum Brünieren zu geben.
    Was darf sowas kosten? Kann man es evtl sogar selbst machen? Hat jemand Bilder der das schonmal gemacht hat


    Bin für jede Antwort dankbar.


    Gruß

  • Ist mir schon klar wo ich eine Bude zum Brünieren online finde. Ich bin mehr an realen Beispielen interessiert.


    - Kann der Büma das gescheit oder schickt er das auch weg?
    - Wie sah das Ergebnis bei welcher Vorarbeit aus?
    - Was hats gekostet?


    Die Beispiele auf den Seiten der Anbieter helfen mir da nur bedingt weiter. Außerdem würde ich das ganze gerne lokal halten und nicht fünf mal zur Post fahren ;)

  • Der Link tut irgendwie nicht, ich habe aber natürlich schon mit der Suchfunktion geschaut. Finde aber nur Beispiele von Ausbesserungen mit Kaltbrünierung oder ganze Waffen die aber Matt brüniert wurden. Beides also nicht was ich suche.


    Ich bräuchte ein Beispiel in dem jemand ein hochglanz poliertes Teil brüniert hat oder hat brünieren lassen...

  • Wenn man sich schon die Mühe einer guten Vorbereitung macht, dann kann man auch selbst brünieren.
    Ich habe schon mehrfach Teile und eine ganze Waffe brüniert. Das Ergebnis hängt hauptsächlich von der Vorbereitung ab, sofern sich der Stahl grundsätzlich brünieren lässt.
    Aber Achtung. Oftmals haben alte Waffen Rostnarben. Diese Beschädigungen bekommt man mit einer Politur nicht weg. Man kann das gut kaschieren, wenn man dann die Waffe in der Gänze matt strahlt. Dann hat man nach dem Brünieren eine seidenmatt schwarze Oberfläche.
    Merke: Eine Brünierung trägt nicht auf. Selbst kleinste Fehler im Stahl wird man weiterhin sehen. Das gilt auch und insbesondere, wenn man Stahlteile von Hand schmirgelt. Wenn man gute Ergebnisse haben will, muss die Oberfläche schon vor dem Brünieren perfekt sein.
    Absolut fettfreies Arbeiten ist ebenso wichtig.
    Ich habe gute Ergebnisse mit folgenden Material erzielt:
    Bremsreiniger aus der Sprühdose -> nicht mit geizen, sondern Teile regelrecht fließend damit abwaschen.
    Edelstahlwolle 0000
    Brünierung von Klever
    Ungepuderte Einmalhandschuhe
    Den Vorgang mindestens zweimal wiederholen.


    Nachtrag: Vorher mal ein Teil polieren und testen.
    Es gibt beim Motorradzubehorhandel Louis ein Polierset für rd. 20 € für die Bohrmaschine. Das funktioniert gut. Ich habe das in einer Standbohrmaschine verwendet und poliere damit alles mögliche, auch Messingteile.

  • Ich habe zwei Walther LGRs selbst brüniert. Wenn man es richtig macht, geht das einfach und das Ergebnis wird super.
    Man muß halt die Teile 300%ig entfetten / entölen / reinigen und dann am besten die Oberfläche aktivieren. Und alles schön gleichmässig.


    Gruß Play.

    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW30, HW77, HW40, HW 75), Colt ((CO2):1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: ((CO2): 586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Diana: (D75, Stormrider, Chaser), Jandao (Tomahawk, Chase Star, Pony)

  • @ Floppy: Hast du da Bilder davon?


    Ich würde gerne wissen wie stark ich das ganze polieren muss. Wie gesagt, die Gerätschaften habe ich alle da. Auch verschiedene Polierpasten.
    Ich bin nur nicht sicher wie das ganze aussieht wenn ich es wirklich hochglanz poliere. Oder ob es nicht vielleicht besser ist das ganze Matt auf Stahlwolle 00 wie du sagtest mit orientiertem Muster zu polieren.


    @The_Playtstaion: Womit hast du denn Brüniert? Auch mit so Kaltbrünierung zum aufstreichen? Wie sieht es da mit der Haltbarkeit aus?


    Matt ist nicht, da kann ich das Ding ja direkt schwarz ansprühen ;)


    Rostnarben sind nicht wirklich da, habe die Teile galvanisch entrostet und da ist nichts so tief dass es nach dem Polieren nicht weg sein sollte.


    Habe noch ein FWB 150 vor mit, bei dem habe ich da etwas bedenken da der Rost deutlich weiter fortgeschritten ist. Aber das hebe ich mir mal für später auf ;)

  • Yup. Mit Kaltbrünierung. Man muß den Stahl halt putzen, entfetten und vorbehandeln. Dann hält das wie ne 1.
    Man sieht auch keinen Unterschied zur Echten. Sieht meiner Meinung nach sogar etwas besser aus.


    Lackieren hält nicht so gut. Zeig doch ein Bild vom Jetzt-Zustand. ;)


    Gruß Play.

    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW30, HW77, HW40, HW 75), Colt ((CO2):1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: ((CO2): 586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Diana: (D75, Stormrider, Chaser), Jandao (Tomahawk, Chase Star, Pony)

    Edited once, last by the_playstation ().

  • Man kann nicht zu stark polieren, zumindest nicht auf Stahl.
    Wenn du dich drin spiegeln kannst, ist es genug.
    Und nicht Stahlwolle 00, die ist zu grob. Es sollte 0000 sein. Damit kann man bei mäßigem Druck problemlos die frisch brünierte Stelle nachbehandeln, wässern, neu entfetten und nochmals brünieren.
    Es ist aber eine stinkige und giftige Angelegenheit. Zum Abschluss die Teile mehrfach satt ölen und liegen lassen. Das eliminiert auch in ein paar Tagen den Gestank.

  • Ok, also meint ihr dass die originale Oberfläche vor der Brünierung ebenfalls spiegelblank war?


    Man erkennt ja bei genauem Hinsehen schon eine Orientierung der Schleifrichtung, nur eben sehr fein. Wenn ich das ganze jetzt am Polierbock spiegelblank poliere ist da keine orientierung mehr vorhanden ;)


    Ich werde es mal mit verschiedenen Polierpasten und Stahlwolle (0000) probieren, wenn es mir nicht gefällt gibt es eben noch einen Durchgang :)


    Welche Brünierung empfehlt ihr? Klever? Birchwood Casey?

  • Man erkennt ja bei genauem Hinsehen schon eine Orientierung der Schleifrichtung

    Dann ist es nicht richtig poliert. Für einen Lauf habe ich Stunden benötigt.
    Die Stahlwolle ist nicht zum polieren. Sie dient nach dem eigentlichen Brüniervorgang zum Entfernen der eingetrockneten Chemie und zum Abschluss zum Einölen. Damit sie die Brünierung nicht wieder zerkratzt, muss sie so fein wie möglich sein.
    Ich habe Nu-Blak und Klever getestet. Letzteres klappte besser.
    Ein Durchgang hat niemals zufriedengestellt. Das muss man mehrfach wiederholen. Nur dann bekommt man das fleckenfrei hin.

  • Hängt auch vom Look ab. Der Systemkasten der Hatsan z.B. ist extra etwas rau.
    Der Lauf aber oft spiegelglatt. Wichtig ist halt, daß die Brünierung gut haften kann und gleichmässig einwirken kann. Sonst wird es fläckig oder hält nicht so gut bei der Kaltbrünierung.


    Gruß Play.

    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW30, HW77, HW40, HW 75), Colt ((CO2):1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: ((CO2): 586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Diana: (D75, Stormrider, Chaser), Jandao (Tomahawk, Chase Star, Pony)

  • In der originalen Brünierung erkennt man definitiv eine Orientierung der Oberfläche, sowohl bei Feinwerkbau als auch beim Anschütz. Natürlich sehr schwach.


    Ich werde mal schauen wo ich die Klever Brünierung her bekomme und mich dann mal dran machen!


    Werde die Woche auch mal bei einer Brünierbude ums Eck anrufen und fragen was es kostet das ganze bei denen durch die Bäder zu schicken.

  • Wie gesagt. Ist Sache des Herstellers. Kann Er. Muß Er aber nicht.
    Oder dem, der es schon mal nachbrüniert hat.


    Wichtig!!! Extrem gut entfetten. Mind. 2x mit Backofenreiniger, ...


    Gruß Play.

    Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, Air Magnum, Single, Weihrauch: (HW30, HW77, HW40, HW 75), Colt ((CO2):1911, M45 CQBP, SAA), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: ((CO2): 586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Diana: (D75, Stormrider, Chaser), Jandao (Tomahawk, Chase Star, Pony)

  • Vorsicht, Vorsicht!


    Silikonentferner und andere Lösungsmittel können durchaus etwas Restöl enthalten.
    Man kann sie nehmen.
    Aber hinterher erscheint es sinnvoll auch Bremsenreiniger zu verwenden.


    Welches Mittel nun wirklich restlos entfettet weiss ich nicht.
    Aber Silikonentferner, jedenfalls den den ich mal hatte war immer noch leicht fettig.

  • Falsch. Bremsenreiniger enthält teilweise Öle. Um zu verhindern dass die Bremse direkt wieder Flugrost ansetzt.


    Silikonentferner dagegen ist absolut frei von fetten, deshalb wird er ja zum Lackieren verwendet. Wenn deiner Fett enthalten hat hat das entweder jemand rein geleert oder es war kein Silikonentferner ;)