Mercury LP 25 Super Charger

  • wäre die Frage nach dem Dämpfungssystem eigentlich fast geklärt

    :thumbup:





    Im Spanien-Shop steht ".....mit dem neuen(!) Ladesystem Vortex" ......
    Vielleicht hat Hatsan die Pistole von Feder auf Gaskolben umgestellt und nun gibt es halt beide,solange die alten Federdinger noch nicht restlos verkauft wurden.....

  • Hab noch was auf meiner Backup-HD gefunden..


    Schall- und Leistungsmessung, SD war der von Weihrauch.
    Die Messung war am Tag des Paketeingangs, die Leistung
    stieg später mit dem Dia noch um ca 0,8J nach ca 500 Schuss.


    Lupi Mercury (Hatsan) LP 25 Supercharger "F - out of the Box"
    Dia 4,5 mm RWS Meister 0,53 gramm


    ohne SD__________mit SD
    106,7 db/ 7,1J ____ 103,7db / 7,1J


    Gruß
    wisl

    bekennender Record LP3-Sniper

  • :thumbup:




    Im Spanien-Shop steht ".....mit dem neuen(!) Ladesystem Vortex" ......
    Vielleicht hat Hatsan die Pistole von Feder auf Gaskolben umgestellt und nun gibt es halt beide,solange die alten Federdinger noch nicht restlos verkauft wurden.....

    Das ist durchaus möglich. Das einige Modelle verschiedene Baureihen mit unterschiedlicher Ausstattung haben. So habe ich bei einigen vielen Youtube-Videos gesehen, das die Mercury 25 Super Charger Tactical ohne Bremsblock für das ZF ausgeliefert worden sind und meine hat diesen Stopper.


    Sicher können wir jedenfalls jetzt sagen das die Mercury LP 25 Super Charger und die Mercury 25 Super Charger Tactical zwei völlig unterschiedliche Modelle sind. Das erstere Modell ist prellschlaggedämpft und das andere Modell mit Anschlagsschaft ist nicht prellschlaggedämpft - zu mindestens bei den Federmodellen.


    Zu bemängeln wäre die Dokumentationen von Hatsan - eine Gebrauchsanleitung für im Grunde genommen 2 völlig verschiedene Waffen.

  • Wobei das eigentlich Schussgeräusch von Diabolo zu Diabolo auch noch variert. Das hatte ich heute noch mal festgestellt:


    H&N Field Target Trophy Power, 0,57g klingt eher dumpf
    RWS Hobby Sport Line, 0,45g klingt ziemlich scharf
    Skenco Golden Rod Long Range 0,56g eher unauffällig


    Insgesamt ist das Prellschlaggeräusch das lauteste an der Mercury. Allerdings wird das Schussgeräusch mit SD von meinen Nachbarn nicht als Schussgeräusch wahrgenommen - im Gegensatz zum Schießen ohne SD (aus ca. 10 Meter Entfernung von meiner Schussbahn).

  • :thumbup:




    Im Spanien-Shop steht ".....mit dem neuen(!) Ladesystem Vortex" ......
    Vielleicht hat Hatsan die Pistole von Feder auf Gaskolben umgestellt und nun gibt es halt beide,solange die alten Federdinger noch nicht restlos verkauft wurden.....

    Danke für den Link - hab ich auch schon mal nachgeschaut. Deshalb hatte ich bezüglich des Gaskolben in meinem Testbericht den Vermerk lt. Hersteller hinterlassen :D

    Edited once, last by Hinkel ().

  • Moin,


    Hier noch mein Senf!


    Hinkel hat soweit technisch alles gesagt.


    Persönlich empfinde ich die LP25 ST auch als sehr ruppig. Der Abzug geht für die Preisklasse in Ordnung. Das Gewehr (Ich würde bei dem Batzen nur ungern von "Pistole" sprechen) ist schwer und massiv. Der Prellschlag ist enorm und durch das Kunststoffgehäuse für den Schützen auch recht laut. Ein Schalldämpfer (UNF Gewinde) bringt schon was und reduziert den Mündungsknall merklich. Nur der Schütze hat nichts davon, da das Systemscheppern direkt an seinem Ohr stattfindet.
    Zum Thema Leistung; die LP25 schöpft die 7,5 Joule voll aus!


    Gruß


    Dose

  • Dem kann ich eigentlich voll zustimmen. Die Mercury 25 Tactical ist sehr präzise, allerdings der Prellschlag ist wirklich enorm - hier würde Bedarf zum Nachrüsten bzw. Aufrüsten einer Prellschlagdämpfung bestehen, sollte so etwas zur Zeit im Handel erhältlich sein (stehe im Kontakt mit Hatsan). Der enorme Prellschlag sorgt gelegentlich dafür, das man die Waffe beim Schuss leicht verreisst


    Heute hatten wir die ZF-Montage nochmals verbessert, eine bessere ZF-Montage von HK baugleich wie für die MP5 (unfreie Version)hatten wir verbaut, sie bringt das ZF näher ans Auge (versetzt nach hinten) und erleichtert das Zielen in verschiedenen Körperhaltungen (Fotos folgen).


    Von der Leistung her (das niederländische Modell ohne F hat ca 10 joule) erreiche ich mit der F-Version im Durchschnitt 8 bis 8,4 Joule, bei den schweren Geschossen über 0,6g die eigentlich als Empfehlungen für => 16 Joule sind, erreiche ich um die 6,4 bis 7,6 Joule. Einige in Deutschland vertriebene Modelle erreichen diese Energie zwar nicht, aber das mag (lt. Hersteller) an den Baureihen liegen.


    Damit wäre die Mercury LP 25 Super Charger Tactical eines der stärksten Luftpistolen/Lufgewehrkombinationen mit einem F auf dem deutschen Markt.

    Edited once, last by Hinkel: tippfehler ().

  • ich kann das mit dem Prellschlag und das Genörgel deswegen nicht ganz nachvollziehen.
    Selbst bei einem KK Gewehr verreisst es dir permanent beim Schuss das Gewehr.
    Auf der einen Seite soll alles so Realistisch wie nur geht den Scharfen Waffen nachempfunden sein, und dann geht das grosse heulen los.

  • ich kann das mit dem Prellschlag und das Genörgel deswegen nicht ganz nachvollziehen.
    Selbst bei einem KK Gewehr verreisst es dir permanent beim Schuss das Gewehr.
    Auf der einen Seite soll alles so Realistisch wie nur geht den Scharfen Waffen nachempfunden sein, und dann geht das grosse heulen los.

    Mit voller Zustimmung möchte ich hier noch eins darauf legen: Ich kann auch das Genörgel über die Spannkraft nicht verstehen. Irgendwie will das Diabolo auf die Geschwindigkeit beschleunigt werden, die die angepriesene kinetische Energie von 7,5 Joule ergibt. Die kurze Waffe bezwingt einen kurzen Kolbenhub und dadurch einen kleinere Luftvolumen. Der Kolbenquerschnitt darf auch nicht zu klein werden, sonst ergibt sich auch ein zu kleiner Luftvolumen. Das heißt, für die pneumatische Übersetzung mit kurzem Hub und nicht zu kleinem Querschnitt, gebraucht es eine relativ harte Feder. Diese muss jemand spannen.
    Die kurzen Dimensionen der Waffe werden durch kurze Hebelwirkung des Laufs erkauft. Das erschwert die Arbeit. So ist es, so wird es bleiben und so muss man es auch akzeptieren. Wer eine klassiche lange schwere weiche Waffe haben will, der hat genug auswahl bei allen anderen Anbietern. Die Mercury LP25 Tactical ist etwas für die härteren :-)


    Übrigens, ich grüße in die Runde; heute habe ich mich, nach langem Mitlesen, zum ersten Mal angemeldet und das ist mein erster Beitrag.
    Vielen Dank für die Aufmerksamkeit :-)


    Gruß


    OLa

  • Ach ja. Zur Anfangsfrage möchte ich noch erwähnen, dass ich die Visierung an dieser Waffe nicht optimal finde. Die kimme ist so weit hinten bzw so nah am Auge platziert, das sie weit außerhalb meines Fokus liegt. Weil sie auch wahrscheinlich für die Anwendung als Pistole konzipiert wurde, ist die kimme so breit, das sie im angeschlagenen Stand kaum ihren Zweck erfüllen kann.
    Der Korn ist ist rund, was wieder eine Einlernphase bedeutet, bis man verstanden hat, wie man eigentlich zielen soll.
    Nichts desto trotz schieße ich mit der Waffe sehr sehr gern mit offener Visierung.


    Gruß
    OLa

  • Ach ja. Zur Anfangsfrage möchte ich noch erwähnen, dass ich die Visierung an dieser Waffe nicht optimal finde. Die kimme ist so weit hinten bzw so nah am Auge platziert, das sie weit außerhalb meines Fokus liegt. Weil sie auch wahrscheinlich für die Anwendung als Pistole konzipiert wurde, ist die kimme so breit, das sie im angeschlagenen Stand kaum ihren Zweck erfüllen kann.
    Der Korn ist ist rund, was wieder eine Einlernphase bedeutet, bis man verstanden hat, wie man eigentlich zielen soll.
    Nichts desto trotz schieße ich mit der Waffe sehr sehr gern mit offener Visierung.


    Gruß
    OLa

    Stimmt wirklich optimal ist die Visierung bestimmt nicht, das die Kimme so nah am Auge plaziert kann ich durchaus teilen, das runde Korn ist ein bisschen zu dick geraten und erfordert Gewöhnung. Insgesamt könnte die Waffe vorne auch ein bisschen schwerer sein - Laufgewichte?

  • Für Prellschlagentwöhnte ist die Mercury 25 Super Charger bestimmt nichts, ist sie zu hart für Dich - bist Du zu weich :D


    Ob da nun eine Feder oder Gaskolben drinsteckt ist ja eigentlich völlig egal. Den Gaskolben gibt es z.Z. nur mit 10 Joule und mit "Feder" kommt die Waffe auf 8 - 8,4 Joule. Aber ich möchte nicht wissen was für ein Prügel an Feder in der Waffe drinsteckt :thumbsup:

  • Zur Durchschlagkraft:
    Mit Excite Econ Flachkopf 0,48g diaboli schneidet sie ganz schöne eintrittslöcher ins Blech und macht ordentliche Dellen auf der Gegenüberliegenden Dosenwand.


    Mit Max Tactical Hobby Match Runkopf 0,51g Diaboli öffnet sie auch kleine Türen in der Gegenwand



    Und mit H&N Field Target Trophy Green 0,36g bleifreien Rundkopfdiaboli treffe ich irgendwie immer berhalb des Ziels. Das muss ich noch nachforschen...


    Alles, übrigens aus etwa 6m Entfernung.


    Und hier noch ein Bild zur Visierung



    Gruß


    OLa

  • Wenn das die Büchse mit Anschlagschaft ist die ich von dir aufm Harztreffen in die Hand bekam mit sicherheit, dürfte wie die Airstar leicht drüber liegen.

    Yupp...vermute ich auch....

  • Optimierte ZF-Montage für die Mercury 25 SC


    Wie man sieht, das ZF liegt jetzt weiter hinten, dadurch wird das Zielen mit ZF und Dioptrineinstellung sehr erleichtert und man kommt selbst mit Sonnenblende beim ZF nicht immer in Konflikt mit dem Knicklauf und erleichtert das Laden ungemein. Aus einer LP ein LG zumachen erfordert halt einige Kompromisse und die dann auszubügeln und auf seine eigenen Bedürfnisse anzupassen erfordert inovative Ideen.


    Schön bei dieser ZF-Montage das man zusätzliches Zubehör auf und neben der ZF-Montage anbringen kann. Ich verwende z.Z. ne Kameramontage oder ein zusätzliches Gewicht - welches die Waffe von 3200g auf 3600g erhöht. Vorne auf der Picatinnyschiene ist auch noch ein bisschen Platz. Um die Waffe wirklich noch zu topen ne Wasserwage wäre nicht schlecht.


    Ich werde meine Mercury so ausstatten, das sie zum Schluss ca. 4000g auf die Waage bringt - eine schwerere Waffe ist für mich aus gesundheitlichen Gründen einfach besser zu händeln, als eine leichte Waffe. :D

    Edited 5 times, last by Hinkel: wieder wat vergessen. ().

  • Wahrscheinlich ganz nett.
    Ich dagegen mag die Tactical eben weil sie so leicht und kompakt ist, und schieße auch so gern freistehend mit offener Visierung. Es gibt offensichtlich so viele Arten die kleine zu genießen

  • Was ich an der Tactical gerne habe ist, sie liegt unwahrscheinlich gut im Anschlag, sie ist kompakt und man kann sie zerlegen und leicht transportieren - besonders wenn ich mit dem Zug nach Ostfriesland fahre, einfach in den kleinen Koffer rein und kein zusätzliches Gespäckstück. Darüber hinaus sieht die kleine auch noch sehr gut aus und bringt es auf wirklich sehr guten Leistungen.


    Werde demnächst mein ZF gegen ein Tactical-ZF 3-12x44 mit seitlichem Paralaxenrad aufrüsten. :thumbsup:

  • Hoffentlich Prellschlagfest, sonst hast nicht lange freude an der Optik ;)

    :D Bei uns ist immer alles Prellschlagfest, Stoßunempfindlich und Spritzwassergeschützt bis Wasserdicht - wat anderes würde mir niemals auf die Puste kommen :thumbsup:


    Mit dem neuen 3-12x44 von UTG und seitlichen Paralaxenrad bin ich bei der Mercury 25 Tac aber schon am Ende der High-End-Ausstattung was ZF angeht. Das einzigste was ich jetzt noch nachrüsten könnte wäre ein verbesserter Gaskolben von Vortex - aber bis der lieferbar ist, das dauert noch nen Weilchen. Und so eine ganz spezielle Idee, das Korn komplett zu entfernen - da es sowieso keine Funktion mehr hat und ein Laufmantel als Laufgewicht drauf zu montieren, das die Waffe ein bisschen mehr Vorderlastig wird.


    Allerdings fehlt es in meiner Gegend an innovativen begeisterten Bastlern oder Büchsenmachern.