P22Q - Schlagbolzen steckt fest

  • Aber die beschriebene Sache mit den Schlagbolzen kenne ich halt ausschließlich von meinen beiden P22Q.

    Vielleicht kann jemand einen Hinweis auf die technische Ursache und deren Behebung geben.

    Also doch gespielt ... ;)


    Neee, mal im Ernst, zu einem "Störfall"

    und wenn er dann noch so wie bei dir doppelt auftritt, gehören Bilder:

    A) Wo steckte der Bolzen fest,

    B) war nach dem Ausbau irgendwo Grat oder Schleifspuren zu finden

    am Bolzen selbst und an den Stellen, mit denen er Berührung hat.

    C) Wie ist die Wartung, regelmäßig bis selten ... usw


    Gruß Wolf

  • Sieht genau aus wie auf den von "Länzer" in seinem ersten Beitrag hier eingestellten Fotos.


    Hi Leute, mir ist "da etwas passiert"...


    Obwohl ich immer schön mit selbstgebauten Pufferpatronen "Trockenübungen" gemacht habe, habe ich jetzt ein Problem mit meiner P22Q.
    Ich habe jetzt einmal tatsächlich ohne Pufferpatrone abgeschlagen und der Schlagbolzen bleibt vorne stecken!
    Habe mal von dem Zustand zwei Bilder gemacht, hänge ich hier mit rein.
    http://abload.de/image.php?img=pssq8tuap.png
    http://abload.de/image.php?img=p22qjhun4.png



    Wenn ich den Verschluss dann abbau kann ich mit etwas bewegen des Schlabos wieder "einfahren".


    Mit Pufferpatronen passiert das logischer weiße nicht, demnach vermutlich auch nicht mit Platzpatronen. Aber so ganz richtig scheint es ja nicht zu laufen.
    Das sollte mit dem Schlabo bestimmt nicht passieren...


    Hatte das schonmal jemand, bzw. hat jemand einen Tipp wie ich den Schlagbolzen wieder "geschmeidig" bekomme, dass er sich nicht mehr vorne festsetzt?


    Besten Dank im Vorraus,


    Länzer

  • die technische Ursache

    Wird die P22(Q) ohne Kartusche abgeschlagen, "fliegt" der Schlabo bis Anschlag.

    Beim Zurückfedern bleibt er dann an der Sicherungswalze hängen.

    Da muss auch nichts behoben werden.

    Trocken abschlagen ist nur bei Randfeuerwaffen pfui. Bitte mal merken . . . 8)

  • Hallo Schrotty,

    frage mich allerdings, wenn ein geladenes Magazin eingeführt und durchgeladen wird, ob sich durch den vorstehenden Schlabo nicht ein Schuss lösen wird.

  • Du verstehst es nicht,oder?

    Lass einfach den Quatsch deiner Intensivbespielung, dann hast du die Sorgen nicht. ;)

  • Du verstehst es nicht,oder?

    Lass einfach den Quatsch deiner Intensivbespielung, dann hast du die Sorgen nicht. ;)

    Ja, das versteh ich wirklich nicht. Welche Intensivbespielung?😲

    Und wie weiter oben dargelegt, ist dieses Phänomen ein Alleinstellungsmerkmal meiner beiden P22Q unter einer großen Anzahl von Waffen.

    Und dieses Problem mit dem Schlagbolzen ist doch nicht Normalzustand, oder?

  • Aber einige probeweise Abschläge muss jede Waffe aushalten

    Die hält sogar Tausende Abschläge aus. Halt nur nicht leer. Bei Trägheitsschlagbolzen besonders kritisch. Das sollte man halt wissen, bevor man herumspielt.


    Grüße - Bernhard

  • Ich habe jetzt einmal tatsächlich ohne Pufferpatrone abgeschlagen und der Schlagbolzen bleibt vorne stecken

    Ist das nicht eindeutig genug?

    Schon die Fotos zeigen, wie weit der Schlagbolzen aus dem Stoßboden heraus guckt wenn er vorher nicht ordentlich und früh genug ausgebremst wird.

    Dass sich da jemand noch wundert, dass er steckenbleibt ist verwunderlich, nicht die Tatsache dass es passiert.


    Grüße - Bernhard

  • Dass sich da jemand noch wundert

    Und da er Probleme hat die Funktion/das Zusammenspiel von drei beweglichen Teilen zu erfassen,

    verkneife ich mir eine Bastelanleitung. Kann sich jemand anderes die Finger verbrennen. ;)

  • Aber einige probeweise Abschläge muss jede Waffe aushalten

    Die hält sogar Tausende Abschläge aus. Halt nur nicht leer. Bei Trägheitsschlagbolzen besonders kritisch. Das sollte man halt wissen, bevor man herumspielt.


    Grüße - Bernhard

    Die P22 (Q) hat einen Trägheitsschlagbolzen?

    Das wär aber neu!

  • Die P22 (Q) hat einen Trägheitsschlagbolzen?

    Das wär aber neu!

    Die meisten Waffen haben heute einen solchen. Es bedeutet lediglich, dass der Schlagbolzen kürzer ist, als dessen Führungsweg. Deswegen lugt er auch nicht aus dem Stoßboden hervor, wenn man ihn hinten bzw. den Hammer ganz rein drückt.

    Schlagbolzenbrüche oder Verbiegungen sind selten. Sie sollten auch beim Leerabschlagen nicht vorkommen. Ölt man allerdings den Schlagbolzen (zu viel) dann ist er eher bruchgefährdet. Daher - den Schlagbolzen oder dessen Kanal nienichtniemals ölen. Allenfalls den ausgebauten Schabo mit einem öligen Lappen abreiben.

    Steht übrigens bei jeder Glock deutlich in der Anleitung.


    Übrigens - wer mal bei der Bundeswehr gedient hat, hat es bis zum Erbrechen gelernt, dass die Waffe nach der Sicherheitsüberprüfung über den Abzug entspannt wird - also leer abschlagen. Ob allerdings diese Waffen speziell dafür ausgelegt sind, weiß ich nicht. Ist aber auch ziemlich egal, da ein Schlabo im Ersatzfall nur ein paar Taler kostet.

    Nachtrag 2: Mir ist nur die Empfindlichkeit bei Flinten mit Schlabobrüchen bekannt. Diese lassen sich nicht manuell entspannen und da werden Pufferpatronen empfohlen. Das liegt aber auch an der Tatsache, dass oftmals alte Flinten auf dem Tisch kommen, wo Ersatz schwierig zu beschaffen ist.

  • Schlagbolzenbrüche oder Verbiegungen sind selten. Sie sollten auch beim Leerabschlagen nicht vorkommen.

    Kommen auch nicht vor. Hier ging es darum, dass der Schlagbolzen hängen bleibt. Das wird dadurch verursacht, dass beim leer Abschlagen der Bolzen um das Vielfache des normalen Maßes aus dem Stoßboden herausgeschleudert wird und dabei nicht nur innen am Stoßboden herb aufschlägt und ihn verformen kann (vor allem bei Zinkdruckguss), aber auch die Schlagbolzenfeder um ein Vielfaches höher belastet wird - sogar so stark, dass sie sich durch das "Zusammenschlagen" dauerhaft verbiegen oder ineinander verhaken kann - und dann klemmt es.

    Kann man alles vermeiden, indem man beim Üben/Spielen Übungspatronen oder mindestens leere Hülsen verwendet.


    Grüße - Bernhard

  • Steht übrigens bei jeder Glock...

    Da steht aber nichts von Schlagbolzenbruch. ;)

    Das Öl kann allerdings zu Zündversagern führen, und das will ja keiner.

  • Das Öl kann allerdings zu Zündversagern führen, und das will ja keiner.

    Der technische Zusammenhang dieser Aussage erschließt sich mir nicht. Kannst Du das mal bitte erläutern?

    Bier trinken macht Bauch - Bauch bringt Ansehen - Ansehen bringt Geld - für Geld gibt's Bier ... ein echter Teufelskreis :thumbsup:

  • Kannst Du das mal....

    Sorry für die Wartezeit, war/bin ausser Gefecht.

    Eigentlich ganz simpel -> das Öl läuft im Schlabokanal als Welle vor dem Schlagbolzen.

    Je nach Konstruktion reicht das Ölpolster für einen Zündversager.

    Kann jeder an einer beliebigen SSW mit Schlaboschloss ausprobieren. 8)

  • Kannst Du das mal....

    Sorry für die Wartezeit, war/bin ausser Gefecht.

    Eigentlich ganz simpel -> das Öl läuft im Schlabokanal als Welle vor dem Schlagbolzen.

    Je nach Konstruktion reicht das Ölpolster für einen Zündversager.

    Kann jeder an einer beliebigen SSW mit Schlaboschloss ausprobieren. 8)

    Dann vorab erstmal gute Besserung! :thumbsup:

    Zum Thema:

    Wenn man den Schlabokanal mit Öl randvoll flutet, wäre das nachvollziehbar. Solche Experten sollten aber besser gar nicht mit Waffen hantieren... =O

    Bier trinken macht Bauch - Bauch bringt Ansehen - Ansehen bringt Geld - für Geld gibt's Bier ... ein echter Teufelskreis :thumbsup: