Plinking-FWK

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Plinking-FWK

      Nabend!

      Diese Fernwettkämpfe sind ja eine gute Idee und so gibt es das nicht nur für die Scheiben-Schützen sondern nun auch für Feldjäger. Aber was ist mit dem plinken? Soll ausgerechnet diese Disziplin, für die Luft-/CO2-Waffen geradezu prädestiniert sind, aussen vor bleiben?

      Wahrscheinlich, weil Plinking-Ziele so undefinierbar sind. Das kann man ja ändern und Definitionen treffen, so wie anschließend das Ziel.
      Also dachte ich, dass man als Grundausstattung einen Kugelfang besitzt, der die üblichen 14x14 Zielscheiben hält, oder einen Schießkasten mit entsprechender Aufnahme. Diese Zielscheibe sollte dann HINTER dem PT (Plinking-Target) gehalten werden, so dass man Treffer auch hiermit verifizieren kann. Z.B.: Kugelfang, Zielscheibe, Plinking-Target (z.b. Coladose).

      Um beim Beispiel der Coladose zu bleiben:
      Gesetzt sind z.b. 20 Schuss. Gewinner ist derjenige, mit Durchschuss durch die Dose und der dahinterliegenden Zielscheibe. Das gibt je die Punkte auf der Scheibe.
      Vorderer Treffer aber kein Durchschuss ergibt einen halben Punkt. Zielscheibe ohne Dose getroffen, gibt einen halben Punkt Abzug. Mehrfachtreffer werden nur einmal gezählt. Es gilt also auch die äusseren Ringe durch das Ziel zu treffen, die sich so addieren.

      Wie man sieht, ist ausgerechnet die Plinking-Disziplin nicht gerade leicht umzusetzen, geschweige denn im Fernwettkampf. Allerdings liegen darin auch die Möglichkeiten und Ideen.
      Deshalb frage ich mal in die Runde, wer daran Interesse hätte und entsprechend gute Ideen zur Umsetzung einbringen möchte.

      Danke & Gruß :)
      Jetzt ist soweit, dass soweit ist 8o
    • Idee gut aber jedes Match Gewehr geht durch nen ColaDose wie nen heißes durch Butter.

      Plinken ist Spaß und kein Wettkampf, von daher halte ich einen FWK fürs Plinken für Blödsinn.

      Ich persönlich definiere Plinken schon als Blödsinn machen, weil mit der verbrauchten Munition könnte ich auch ernsthaft trainieren :D
      Pitsche, Pitsche, Patsche, der Redneck hat einen an der Klatsche :ruger:
    • Okay, man sollte es vielleicht auf CO2, 4,5 BBs und Lupis beschränken. Denn LGs, Dias und andere Antriebe sind darüber sicher erhaben. Wollte ich eigentlich auch noch im EP bemerkt haben.

      Sicher ist plinken vornehmlich ein Spaß aber Streukreise sind bei CO2 auch nicht genauer. Kommt halt drauf an, was man draus macht. Eine Zielscheibe setzt ganz andere Maßstäbe als ein definiertes Plinking-Target. Darin liegt die Schwierigkeit aber auch die Möglichkeit. Man kann dies auch gleich ablehnen. Ist ok.

      Die verbrauchte Munition, also BBs sammle ich wieder ein. Blei-Dias kann man sich für was anderes aufheben oder die Überreste zum Bleigiessen an Sylvester sammeln.

      Und jetzt mal ganz im Ernst- wenn ich eine Dose mit zig Schüssen malträtire, dann würde ich das kein zweites Mal so hin bekommen. Die Zielscheibe aber auch nicht. Ist die Zielscheibe nun mehr wert? Wie aussagekräftig ist sie?

      Ich pers. def. Scheibenschießen als Blödsinn, denn ich und meine CO2-Plempen haben ihre Tagesform und mit der verbliebenen Energie ließen sich doch noch hervorragend andere Ziele treffen.
      Jetzt ist soweit, dass soweit ist 8o
    • Also mein absolutes Lieblings Plinking Ziel sind 6mm Softair BBs die zerbröseln so schön bei nem Treffer, aber auch Streichholzköpfe sind beliebt :D

      BTW: Ja ich Plinke auch mit Match Waffen ;)
      Pitsche, Pitsche, Patsche, der Redneck hat einen an der Klatsche :ruger:
    • Guten Morgen!

      Den Grundgedanken eines Plinking-FWK finde ich gar nicht mal so schlecht!

      Aber vielleicht sollte man nicht nach Punkten werten, sondern nach Zeit. Eine Reihe von aufgestellten, verschieden großen und unterschiedlich schweren Zielen(die nicht beim ersten Treffer umfallen).

      Die benötigte Zeit für das "abräumen" wird notiert und gewertet!

      Nur mal so als Gedanke!

      Viele Grüße

      Thorsten
    • Mahlzeit!

      Grundsätzlich muss man sich zunächst über die Rahmenbedingungen einigen. Hier sollte man sich auf den kleinstmöglichen Nenner einigen, damit möglichst viele angesprochen sind. Ggf. kann man verschiedene Klassen bilden. Wenn ich jetzt mal von mir z.b. ausgehe, dann schiesse ich mit co2-Pistolen auf eine Distanz von 5-8m. Damit wäre jeder CO2-Lupi-Schütze angesprochen, der mind. über 5m Distanz verfügt. Schätze, das dürfte auf viele zutreffen. Über zehn Meter wird für viele (indoor) schwierig und ist dann auch eher für LG interessant. Denke, der Antrieb sowie die Munition sind hier eher zu vernachlässigen. Wenn dies also eine Klasse darstellen würde, dann "LP / 5m".

      Auf Zeit zu schiessen ist sehr schwierig, allein wegen dem nachladen. Wer einen 6-Schuss Revolver hat, ist dem Magazin-Schützen schon im Nachteil. Oder man müsste jedes mal die Zeit stoppen, ein Schütze ohne Mehrlader sogar nach jedem Schuss. Das ist kaum durchführbar. Stattdessen kann man jedoch die Versuche bzw. Fehltreffer werten. Quasi wie beim Minigolf. Ein Ziel muss nach x Schuss abgeräumt sein, sonst zählt jeder weitere Schuss als Minus.

      Je nachdem über welches Ziel man sich verständigt, hängt davon nicht nur der Schwierigkeitsgrad ab, sondern auch eine regelkonforme Durchführung. Z.b. soll eine Coladose möglichst wenige Löcher aufweisen, sprich, möglichst alle Treffer im selben, größer werdenden Loch. Oder eine Wasserflasche aufhängen, gewertet werden die wenigsten Schüsse bzw. die Zeit bis zum auslaufen. Es ist ja alles möglich, gerade das macht es bei den Zielen eher schwierig.

      Daher sollte man sich eben zunächst über die Rahmenbedingungen einigen, geschweige denn, ob und wie viel Interesse besteht.

      Danke & Gruß :)
      Jetzt ist soweit, dass soweit ist 8o
    • 5m und Lupi dürfte für die meisten funktionieren.
      10m Gewehr wäre sicher nett, werden aber wohl viele (ich auch) am Platz scheitern.

      Bekomme zu Hause leider keine 10m zusammen.
      meine Zielscheibenschoner: Twinmaster Action, CP88 Comp., Diana 27, Weihrauch HW77, HW50S
    • Ich glaube der Antrieb ist egal, aber bei der Munition müsste man schon zwei separate Gruppen machen. Mit Dias ist man bezüglich der Präzision ja immer im Vorteil.
      Edit: Eine Zeitbegrenzung macht sich mit BBs nicht gut wenn man jede Mumpel einzeln in das Magazin fummeln muss.
      Gruß Patrick


      Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen.
      - Albert Einstein -

      The post was edited 1 time, last by PR90 ().

    • Auf 5m? Kann mir nicht vorstellen dass sich bei der Wurfweite viel tut. Bei 10m würde ich das auch bedenken. Mit BBs treffe ich auf 5m zwar nicht Loch in Loch, das liegt aber eher an mir und auch an der Waffe. Ich glaube nicht, dass ich mit Dias auf diese Distanz ein ungleich besserer Schütze wäre. Entscheidend ist eher, wie gut man seine Waffe kennt.

      Auf jeden Fall muss man Ziele nach der kleinstmöglichen Joule (<3) auswählen, wenn es sich um Einschläge/Durchschläge geht. Dürfte auch relevant sein, wenn es sich ums "abräumen" geht. Aber auf 5m reicht der Wumms meist ja auch aus.
      Jetzt ist soweit, dass soweit ist 8o
    • Was geht denn bei <3J. durch?
      Teelichter?
      Meine CP88 Comp. durchschlägt auch keine Diadosen oder Konservendosen.
      Nicht mal Singleaction mit neuer Co2 Kartusche.
      meine Zielscheibenschoner: Twinmaster Action, CP88 Comp., Diana 27, Weihrauch HW77, HW50S
    • Auf 5m? Kann mir nicht vorstellen dass sich bei der Wurfweite viel tut
      Kommt drauf an wie groß die Ziele sind.
      Gruß Patrick


      Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen.
      - Albert Einstein -
    • Mit <3J meine ich, dass die meisten CO2-LP zwischen 2,5 und 3J haben. Meine CO2-Lupis durchschlagen alle die Weißblechdose, auch mit hinterem Austritt.

      Wie groß sollten die Ziele denn sein? Ich würde mal sagen, dass das untere Maß 1qcm (Zuckerwürfel) sein sollte. Das sollte wohl jeder treffen können. Sicher kann man auch Streichholzköpfchen nehmen aber dann kommen auch Aspekte wie Zielbeleuchtung, mit Auflegen usw. ins Spiel. Ich finde, beim plinken ist die Präzision eher sekundär. Wenn ich eine Bierflasche zerschießen will, ist es egal wo ich sie treffe, wichtig ist, DASS ich sie treffe.

      Vielleicht ist gerade das aber eine entscheidende Frage- worin seht ihr die Herausforderung beim plinken?
      Jetzt ist soweit, dass soweit ist 8o
    • Wenn ich eine Bierflasche zerschießen will, ist es egal wo ich sie treffe, wichtig ist, DASS ich sie treffe.
      Das sollte auch die Maßgabe beim FWK sein, z.B. möglichst viele Ziele mit einer bestimmten Anzahl an Schüssen abzuräumen.
      Gruß Patrick


      Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen.
      - Albert Einstein -