Holzschaft aufbereiten

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Holzschaft aufbereiten

      Im Forum taucht immer wieder die Frage auf "Wie kann ich meinen Holzschaft wieder ansehlich bekommen" o ä. Deshalb hier mal ein kleiner Überblick, der mit etwas Mühe und Geduld durchaus zum Ziel führen kann. :)

      Keine professionelle Abhandlung sondern "vom Laien für Laien". ;)

      Ich gehe mal davon aus das der Schaft im Original klar lackiert ist. Das sieht meist dann so aus.




      Der Lack muss also zuerst einmal runter. Das Du den Schaft dazu von System abschrauben musst ist klar.

      Den Schaft dann mit Lackabbeizer satt einstreichen und und ca. eine Stunde ruhen lassen. Dann den gelösten Lack mit einem Messer abziehen. (Die Klinge also rückwärts mit dem Rücken voran ziehen, nicht mit der Schneide voran schneiden)
      Immer in Richtung der Maserung arbeiten!

      Danach abwaschen und trocknen lassen. Mit feinem Schleifpapier max. 240er Körnung Lackreste abschleifen, auch hierbei immer in Richtung der Maserung arbeiten.

      Jetzt kannst Du eventuelle Dellen bearbeiten. Ähnlich wie Wäsche bügeln, nassen Lappen auflegen und Wasser einziehen lassen. Dann trockenes Tuch (Geschirrtuch) auflegen und mit dem Bügeleisen (Einstellung Seide, 1 Punkt) kreisend die Delle bearbeiten. Das Holz sollte sich zurückbewegt haben.

      Nach Trocknung über Nacht, den Schaft noch einmal mit 400er Körnung schleifen, danach mit Stahlwolle 0000 abreiben.

      Jetzt kannst Du eine Holzbeize auf Wasserbasis anrühren oder falls schon gebrauchsfertig mit dem Pinsel in Maserungsrichtung auftragen. Überschüssiges Material nach ca. fünf Minuten mit Tuch oder Küchenrolle abtupfen. Je nach gewünschter Intensität, Vorgang nach Trocknung wiederholen.

      Nach Trocknung über Nacht, den Schaft nochmals mit Stahlwolle 0000 abschleifen.

      Wenn er ganz glatt ist kannst Du Leinölfirnis 1:3 mit Terpentin mischen (3 Teile Firnis, 1 Teil Terpentin) und mit dem Pinsel auftragen. Überschüssiges Öl nach ca. 5-10 Minuten abwischen.
      Jetzt mindestens 24 Stunden trocknen oder besser gesagt "Fermentieren" lassen. Dann nochmals mit Stahlwolle 0000 abreiben.
      *

      Nun kannst Du Leinölfirnis pur auftragen, bzw. mit einem Lappen einreiben. (Lappen und / oder Pinsel danach gut mit Wasser auswaschen, da selbstentzüdlich)
      Noch einmal min. 24 Stunden trocknen lassen. Wieder mit Stahlwolle 0000 überschleifen und dann mit Schaftöl abreiben.

      Wieder einen Tag trocknen lassen, dann mit Baumwoll-Lappen polieren.

      Das Ergebnis könnte dann so aussehen:




      ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

      Ab hier * kannst Du natürlich auch mit einem Klarlack oder Lasur fertigstellen.


      Klarlack hochglänzend, Sprühlack


      Lasur matt (Lauf und System neu brünnert, Kaltbrüniert)


      Ich wünsche Dir gutes Gelingen! ;)
      Images
      • IMG_0717.JPG

        140.08 kB, 1,968×417, viewed 1,105 times
      • IMG_0730.jpg

        187.35 kB, 2,000×655, viewed 1,064 times
      • IMG_0756.1.jpg

        156.11 kB, 1,486×558, viewed 1,069 times
      • IMG_0734.JPG

        754.11 kB, 2,000×731, viewed 138 times
      • IMG_0744.JPG

        101.31 kB, 1,200×509, viewed 2,751 times
      • 19.08.2015 009.1.jpg

        183.9 kB, 2,004×567, viewed 1,015 times
      • 23.10.2015 001.jpg

        171.39 kB, 2,046×540, viewed 1,028 times
      Jeder ist für seinen Schuss selbst verantwortlich

      The post was edited 1 time, last by gilmore ().