Was ist nur mit den Swiss crossbow makers los?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wenn die Deanbow (vor allem bezüglich des Lademechanismus) von der Genialität an die TB2 rankommt, dann kaufe ich von dem Ding gleich 3 Stück. Wollte ich damals mit der Twinbow schon machen. Den Fehler mache ich nicht nochmal, mir nicht auch gleich Ersatzteile zu besorgen. Das Ding liegt immernoch nur einmal geschossen bei mir herum (verkaufen tue ich sie trotzdem nicht mehr). Ich finde die Holzteile der Deanbow wirken auf dem zweiten Blick deutlich moderner, als die der Twinbow. Der Lademechanismus ist mir aber nocht nicht ganz ersichtlich. Vermutlich dauert er deutlich länger, als bei der Twinbow, ist dafür aber platzsparender und sicherer, sofern ich das im Video denn richtig gedeutet habe.



      (endlich sehe ich mal Bilder von dem Genie und seinen Konstrukten! )

      Laut ArrowinApple Zahlen scheint die Deanbow auch leistungsstärker zu sein, als die Twinbow. Diese hatte bei rund 22g Pfeilgewicht 370 fps, während die Deanbow diese 370fps bei ~27g hat. (sofern die wenigen Angaben zur Deanbow denn richtig sind)


      @Caemi
      Zur AR-480:
      Die hohen FPS Zahlen dort beziehen sich im Kleingedruckten nur auf Stahl-Kugeln! Ich habe mal die FPS zu Pfeilgewichten mit der Twinbow verglichen und dort hatte die AR480 deutlich das nachsehen. Der Lademechanismus gefällt mir nicht. Ein sehr sehr großes Problem sehe ich unter anderem in der Sehne. Die Pfeilaufnahme davon ist an 4 Punken befestigt, statt wie sonst zwei. Damit diese auch Kugeln verschießen kann. Der Auflagepunkt für die Pfeilnocke ist quasi nicht nur horizontal sondern auch vertikal stabilisiert. Das macht zum einen die Sehne sehr kompliziert zu fertigen und andererseits möchte ich meinen, dass, wenn diese Sehne sich an einen dieser 4 Punkte dehnt (durch Alterung oder Verschleiß), die Armbrust allmälig immer unpräziser wird. (bei nur 2 Punkten verschiebt sich nur der Mittelpunkt der Sehne nach links oder rechts, bleibt aber von der Funktion exakt gleich und präzise) Aber um das genau zu beurteilen, fehlt mir natürlich die Erfahrung im Armbrustbau. Kurzum: Die Sehne ist meiner Meinung nach zu kompliziert aufgebaut und wird früher oder später Nachteile mit sich bringen. Die anderen Aspekte fallen mir grad nicht mehr ein.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Cpt. Hook ()

    • Mich würde mal interessieren wie der extrem hohe Preis gerechtfertigt wird.
      Ich meine, dass Teil schießt doch net wirklich besser als die Top-Modelle der üblichen Verdächtigen, die ca. 1000-1200€ kosten.
      Von der Verarbeitung her sind diese ja auch sehr gut.

      Bei dem Preis schlagen wohl echt nur wenige reiche Liebhaber zu.
      Es war jedem klar, dass der/die/das Deanbow über 1000€ kosten wird.
      Aber diesen Preis halte ich doch für etwas übertrieben.
    • Es ist schon krass, wie viel Technick in der Armbrust steckt. Aber was bringt einem körperlich gesundem Menschen, die Nachladefunktion, der Twin/Deanbow?
      Das dauert viel länger und es kann mehr kaputtgehen. Eine Acudraw Kurbel sieht komfortabler aus.

      Nur weil das Teil in kleiner Stückzahl produziert wird, und der no Cam Bogen etwas besonderes ist, so nen Preis aufzurufen ist schon heftig.

      Würde man den Preis auf z.B.3000-3500€ senken, würde man bestimmt noch gut verdienen und der Deanbow wäre zumindestens für ein paar mehr Leute preislich "in Reichweite".
      Mehr Verkäufe bedeuten dann wohl auch mehr Werbung, was sicherlich nicht schlecht fürs Geschäft ist.
    • Die Deanbow ist nicht wirklich vergleichbar mit anderen Armbrüsten. Das Teil ist komplett handgefertigt. Trackless 'Recurve' Designprinzip mit 350+ Pfund Zuggewicht ... da muss man schon nen Mechanismus haben der übrigens gut funzt und ähnlich 'schnell' wie Kurbeln ist. 175 Joule mit Optimalpfeil ist dann auch ne Ansage. Ich musste meine Backstops aufrüsten so für den Fall eines Falles. Die Sehnenwicklung leidet unter dem Druck, da teste ich gerade wie man es verbessern kann (Wachs im Wickelbereich runter und 'Heisskleber' draufreiben. Dann wird es stumpf und die Wicklung haftet besser). Man wird sehen. Wenn man durchdachte Handarbeit zu würdigen weiss, dann weiss man die Deanbow zu würdigen. Der Sprung von der Twinbow, die ich auch hatte, zur Deanbow ist deutlich und beide Armbrüste sind kaum zu vergleichen. Der Spannmechanismus bei der Twinbow war grenzwertig da er Kraft erforderte und deshalb in gewissen Weise gefährlich war. Ging zwar schnell aber jetzt ist es deutlich sicherer aber langsamer. Die Deanbow ist recht speziell also nicht für Jedermann und ich glaube auch keine Turnierarmbrust allein schon wegen der Joule (zu stark) aber ein tolles Teil :-)....das wird sich aber ändern, schaut man sich die zunehmende Leistung an bei den Herstellern.

      Tenpoint Tactical XLT Extra - Deanbow - Pearson Advantage
    • Benutzer online 3

      3 Besucher