Umarex Podium 286, CO² Repetierbüchse

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Umarex Podium 286, CO² Repetierbüchse

    Heute habe ich mir einmal die kleine Mühe gemacht euch meine Umarex "Podium 286" zu beschreiben.

    Ich nenne es ganz bewusst "Beschreibung" denn es ist ein betagtes Stück und lange nicht mehr Fabrikneu.
    Habe es selbst gebraucht gekauft und kann nicht sagen durch wie viele Hände es schon gegangen ist.

    Die Umarex Podium 286 ist sehr ähnlich mit der Crosman 70 die lt. "Muzzle.de" von 1973 bis 1980 hergestellt wurde.
    Oder umgekehrt? Ein Joint Venture scheint da nahe zu liegen.
    (Den Link zu Muzzle.de und der Crosman 70 habe ich weiter unten angefügt)

    Kaufanreiz für mich war das gediegene Design mit Holzschaft und der simple Wechsel der 12g CO²-Kartusche.





    Die Holzart des Schaftes ist mir nicht bekannt, habe ihn nach Erhalt der Waffe demontiert, geschliffen,
    gebeizt und klar lackiert. (Im Original gibt es vorn am Schaft eine schwarz lackierte Aplikation)
    Der Hinterschaft trägt eine dünne Schaftkappe aus Hartplastik.
    Auch der Laufmantel, das Röhrenmagazin und die Kimme sind aus Kunststoff, viel mehr aber auch nicht.
    Über den Laufmantel kann man geteilter Ansicht sein, jedoch als Designelement akzeptabel und obendrein
    halt auch recht unempfindlich.
    Die Kimme wirkt auf den ersten Blick "billig", lässt sich aber horizontal wie vertikal über feine Gewinde sauber justieren.



    Genial finde ich das System zur 12g CO²-Kartuschen Aufnahme.
    Kein Gefummel an festsitzenden Schraubgewinden, kein Werkzeug erforderlich.
    Einfach aufklappen - wechseln - zuklappen.
    Dabei muss man auch sagen das die Umarex Podium 286 recht sparsam mit dem Treibgas ist,
    was allerdings auch Auswirkungen auf die Schußleistung hat.
    "Gefühlt" werden weder die zulässigen 7,5 Joule, noch die 175 m/s erreicht.
    Ob dies nun am Alter liegt oder grundsätzlich so ist kann ich nicht sagen,
    habe aber schon anderweitig ähnliches gehört.



    Die Umarex Podium verfügt links über ein Röhrenmagazin für Rundkugeln,
    allerdings nur für Bleikugel. Keine Stahlkugeln verwenden.
    Diese würden den gezogenen Lauf beschädigen.
    Es können bis zu acht Bleirundkugeln geladen werden.
    Rechts befindet sich ein Ladeschacht zur Einzelaufnahme von Diabolos
    bis zu einer Länge von acht Millimetern.



    Der Kammerstengel ist aus Stahl, ich habe die originale Plastikkugel abgeschraubt und gegen eine
    aus Aluminium getauscht.
    Das System trägt eine 11mm Prismenschiene zur Aufnahme von Optiken oder anderem Zubehör.
    Was aber im Hinblick auf die tatsächlichen Leistungen ehr überflüssig erscheint.

    Mit etwas gutem Willen vermag man Züge und Felder, sowie den Drall zu erahnen.
    Ein Präzisionsgewehr ist es nicht, der Schütze aber auch nicht ;)

    Einen guten Teil der Rechtsabweichung könnte auch an dem recht schwergängigen
    Abzug liegen. (selbst Rechtshänder)
    Obwohl ich die Abzugs- / Sicherungs-mechanik schon zweimal zerlegt und geölt hatte,
    erreiche ich keine wirkliche Besserung.
    Es sei denn man lässt die Drehfeder der Abzugssicherung weg, was sich aber von selbst verbietet.



    Als Zubehör habe ich mir einen Tragegurt gegönnt. Durch den Vollholzschaft lassen sich die Aufnahmen
    einfach und sicher montieren. Nach Bedarf kann der Gurt auch fix wieder abgenommen werden.

    Fazit:
    Für mich ist die Umarex Podium ein nettes, optisch ansprechendes, Freizeitgewehr.
    Kein Kraftprotz, dafür angenehm leise (Wohnung, Nachbarn etc) und dennoch auf 10-20 Metern
    so präziese das "Dosenschießen" doch Spaß macht.
    Auf zehn Metern Scheibenschießen gehen die RWS-Basic (Flachkopfdiabolos) völlig in Ordnung.
    Das Achtschüssige Röhrenmagazin macht beim Dosen- oder Silouetten- Schießen auf bis zu 20 Metern Freude.
    Nochmals: Im Magazin nur Bleirundkugeln 4,5 mm (z.B. Gamo Round)
    Der Repetiervorgang geht leicht und schnell von der Hand, Ladehemmungen unbekannt.

    Siehe auch:
    muzzle.de/N2/CO2/Crosman_70/crosman_70.html

    Alle Angaben ohne Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit

    ;^)
    Udo
    (alias Oldcrow)








    Bilder
    • IMG_0716.JPG

      139,37 kB, 2.025×402, 4.551 mal angesehen
    • IMG_0717.JPG

      140,08 kB, 1.968×417, 2.034 mal angesehen
    • IMG_0714.JPG

      298,15 kB, 2.046×714, 2.025 mal angesehen
    • IMG_0711.JPG

      527,11 kB, 1.536×2.048, 2.006 mal angesehen
    • IMG_0712.JPG

      474,57 kB, 2.048×1.536, 1.855 mal angesehen
    • IMG_0720.JPG

      176,94 kB, 1.368×1.149, 1.963 mal angesehen
    • IMG_0718.JPG

      312,44 kB, 1.263×1.260, 1.972 mal angesehen
    • Tragegurt.jpg

      287,95 kB, 2.500×780, 1.921 mal angesehen
    Jeder ist für seinen Schuss selbst verantwortlich
  • Nachtrag zu Umarex Podium 286, Test v. 04.02.2016

    Nunmehr hatte ich Gelegenheit die Umarex Podium durch einen Chrony zu schiessen, sowie den Streukreis neu zu ermitteln.
    Vielen Dank an Johnny 99 für den Support und das zur Verfügung stellen seines Air Chrony MK3

    Diabolo:----------JSB Exact 4,53 mm 0,547 g
    V0:-----------------ca. 160 m/s (Durchschnittswert)
    Energie:----------ca. 7 Joule (Durchschnittswert)

    Zur Ermittlung d. Streukreises mit diesen Diabolos, JSB Exact 4,53 mm 0,547 g
    habe ich das Gewehr in einen Spanntisch (ähnlich Work-Mate) eingespannt und Indoor bei ca. 22 Grad C auf ca. 10 Meter geschossen.

    Scheibe: LG-Scheibe 14x14cm
    Bilder
    • K800_IMG_20161204_0001.JPG

      66,26 kB, 601×600, 1.031 mal angesehen
    Jeder ist für seinen Schuss selbst verantwortlich
  • Benutzer online 1

    1 Besucher