Fenix PD32 - 2016er Edition. Vorstellung und erste Meinung

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Fenix PD32 - 2016er Edition. Vorstellung und erste Meinung

    Bezeichnung

    Fenix PD32 2016 Edition


    Einleitung

    Nach langem Suchen, etlichem Lesen im Internet und haufenweise YouTube Videos, habe ich mich für die Fenix PD32 – 2016er Edition
    entschieden.
    Ich suchte nach einer Handlichen Taschenlampe mit guter Lichtleistung, sprich eine Leuchtweite von ca. 200 Metern.
    Ein weiteres Kriterium war der IPX-8 Standart. Nicht das ich ständig mit der Taschenlampe im Wasser hantiere, aber ich hab immer gerne eine
    Sicherheitsreserve nach oben. Meine Uhren haben auch alle eine Wasserdichtigkeit von 200 Metern und das obwohl ich so gut wie nie im Meer schwimmen oder gar
    Tauchen gehe.
    Gerne wollte ich auch, dass im Lieferumfang schon ein Holster enthalten ist, das war zwar kein Muss, aber doch recht angenehm.
    Über den Stroboskop Modus scheiden sich die Geister, ich wollte ihn gerne in der Lampe haben.
    Etwas uneins war ich mir bei der Energie Versorgung.
    Einerseits mag ich gerne Geräte, die mit Handelsüblichen Batterien laufen. Denn die bekommt man im Fall der Fälle so gut wie an jeder Ecke. Andererseits musste
    ich mich durch meine o.g. Suche belehren lassen, dass mit LiIon Akkus betriebene Geräte eine bessere Lichtausbeute erzielen.
    Mit der PD32 habe ich auf jeden Fall beides, auch wenn es die CR123A Batterien sicher nicht an jeden Kiosk gibt, wie es wahrscheinlich bei AA Batterien der Fall wäre, so sind sie
    aber zumindest nicht grad schwer zu beziehen und man kann sich ja einen kleinen Vorrat zulegen.
    Die andere Variante – 18650er Akkus, nutze ich eh schon bei meinem anderen Hobby, dem dampfen – oder wie die Geräte im Volksmund heißen,
    der eZigarette. Daher bin ich mit Akkus und Ladegerät gut ausgestattet. Allerdings sind die Akkus in meinem Besitz alles Ungeschützte. Da werd ich dann noch mal 2
    bis 3 geschützte dazu kaufen.
    Natürlich war auch der Preis ein wichtiges Argument. Nachdem anfänglich meine Obergrenze bei 40.-€ lag, habe ich diese zugunsten einer
    größeren Auswahl dann auf 60.-€ erhöht.
    Mit 61,90 lag die PD32 dann noch ein paar Cent drüber. OK, ich hätte sie auch für knapp 60.-€ bekommen, aber da ich noch Zubehör
    mitbestellen wollte, wäre ich bei einer getrennten Bestellung Lampe – Zubehör dann am Ende teurer bei weggekommen. So habe ich alles zusammen direkt bei
    Fenix Deutschland/Flashlightshop bestellt und hatte noch den Bonus eine Lasergravur mit eigenem Text kostenlos dabei zu haben.
    Nach all diesen Kriterien und nochmals Testberichte lesen/Youtube Videos gucken fiel meine Wahl dann also auf die PD32 2016er
    Edition.
    Dazu muss ich noch sagen, das die Fenix nach laaaaanger Zeit meine erste Taschenlampe mit etwas gehobener Qualität/gehobenen Preis ist.
    Die letzte war eine Maglite 3D, aber das ist schon viele viele Jahre her.


    Lieferumfang

    PD32 2016er Edition
    Gürtelholster
    Handschlaufe
    2x Duracell CR123 Batterien
    Ersatzdichtungen
    Ersatz Gummi Endkappe
    Mehrsprachige Bedienungsanleitung
    Garantie Karte




    Verarbeitung

    Die Verarbeitung ist durchgehend sehr gut. Es gibt keine Scharfen Stellen. Die Gewinde sind sauber geschnitten und Kopf sowie
    Batteriedeckel lassen sich Problemlos abdrehen. Auch meine persönliche Lasergravur ist einwandfrei. Der (abnehmbare) Gürtelclip sitzt sehr straff, was
    einen guten Halt gewährleistet.







    Technische Daten

    Cree XP-L HI LED mit 50.000 Stunden
    Lebensdauer
    5 Helligkeitsstufen + Strobe + SOS:
    • 900 Lumen 1 Std. 55 Min.
    • 400 Lumen 4 Std.
    • 150 Lumen 10 Std. 25 Min.
    • 50 Lumen 37 Std. 5 Min.
    • 5 Lumen 260 Std.
    • Strobe 900 Lumen
    • SOS 50 Lumen
    Leuchtweite: max. 240 Meter
    Intensität: max. 14400 cd
    wasserdicht gem. IPX-8 = 2 Meter für 30
    Minuten
    Nutzt 1 Stück 18650 LiIon Akku oder 2 Stück
    CR123A Batterien
    129,5mm Länge x 22,6mm Körper x 24mm Kopf
    77 Gramm ohne Batterien
    digitale Regelung für nahezu gleichbleibende
    Helligkeit

    Alle Angaben laut Hersteller

    Quelle: flashlightshop.de





    Bedienbarkeit


    Bedient wird die PD32 über 2 Tasten. Den Hauptschalter und den Funktionsschalter.
    Über den Hauptschalter lässt sich die Lampe nur ein/aus schalten, bzw. für Momentlicht nutzen.
    Der Taster ist ziemlich straff, so dass Momentlicht auch wirklich nur für wenige Momente nutzbar sein wird.
    Drückt man den Taster weiter bis zum Hör- und fühlbaren Klick, so ist die PD32 im Dauerbetrieb.
    Über den Funktionsschalter werden dann die 5 verschiedenen Helligkeitsstufen gewählt und zwar durch jeweiliges
    drücken des Tasters.
    Drückt man diesen, egal in welcher Helligkeitsstufe man sich grad befindet, für gut 1 Sekunde, so schaltet sich der Stroboskopmodus
    ein. Durch wiederholtes gedrückt halten, kommt man zurück in die vorher gewählte Helligkeitstsufe.
    Drückt man im Stroboskopmodus den Taster kurz, so gelangt man in den SOS Modus.
    Das hört sich jetzt vielleicht alles etwas umständlich an, hat man die PD32 jedoch einmal in der Hand und
    macht sich mit der Bedienung vertraut, kommt man schnell und gut damit klar.
    Die PD32 hat eine Memoryfunktion.
    Die Lampe merkt sich also beim ausschalten in welcher Helligkeitsstufe man war und in dieser wird die Lampe auch wieder eingeschaltet. Das gilt natürlich
    nicht für den Stroboskop und SOS Modus.
    Die PD32 lässt sich hinstellen, so dass man – ggf. mit einem weißen Diffuser Stab – eine Art „Raumlicht“
    erhält, was sich z.B. in einem Zelt als nützlich erweisen kann.
    Das soll wohl bei der Vorgängerversion (NICHT 2016) nicht möglich gewesen sein.










    Leuchtkraft

    Kein Wald in unmittelbarer Nähe, kein Auto zur Verfügung und draußen Bitter kalt.
    So wird das natürlich nichts mit Außenaufnahmen der Leuchtkraft und ich musste mich vorerst mit Bildern im
    Haus begnügen.
    Gerne reiche ich bei Gelegenheit aber noch mal Bilder von draußen nach.
    Als Vergleich zur PD32 habe ich meine kürzlich erworbene LED Lampe von Edeka, welche mit 3x C Zellen (Baby)
    betrieben wird und a la Maglite aufgebaut ist heran gezogen.

    Hier nun die Die Vergleichsbilder.







    Fazit

    Die Verarbeitung der PD32 ist sehr gut und gibt keinen Anlass zur Kritik
    Die Leuchtkraft konnte ich ja leider nicht „Live“ testen, denke aber dass sie mehr als zufrieden stellend ist.
    Mit Stufe 3 oder 4 dürfte man in den meisten Fällen gut auskommen.
    Für Spotbeleuchtung“ auf größerer Distanz ist aber möglicherweise die Edeka Stablampe besser geeignet.
    Dass müsste man dann bei Gelegenheit noch mal austesten.
    Immerhin hat aber schon die Vorgängerversion in diversen Tests gut abgeschnitten und bei der 2016er Version
    wurde die Lumenleistung ja noch mal verbessert.
    Auch gut – es gibt jetzt 5 statt 4 Helligkeitsstufen.
    Die 2 Taster Bedienung und die damit verbundene Memoryfunktion ziehe ich persönlich einer Bedienung nur über
    eine Taste vor.
    Der Stroboskopmodus arbeitet mit ständig wechselnder Frequenz. Das soll verhindern, das sich das Auge des
    Gegenübers an den Takt gewöhnt und der Zweck des „anblitzens“ dadurch zunichte gemacht wird.
    Die SOS Funktion arbeitet nur bei 50 Lumen. Das halte ich persönlich nicht unbedingt für ausreichend. Sollte man
    tatsächlich mal hilflos irgendwo im Wald liegen, so muss schon jemand recht nahe an einem dran sein, das er das Signal sieht.
    Sicher ist es für die Betriebsdauer von Vorteil aber als Kompromiss wäre 150 Lumen vielleicht
    angebrachter gewesen.
    Die Wärmeentwicklung bei voller Leistung recht hoch. Da kann die Lampe dann schon mal als „Taschenwärmer“
    benutzt werden. Ob sie sich nach einer bestimmten Zeit in die niedrigere Stufe schaltet habe ich nicht getestet.
    Alles in allem denke ich mit der PD32 2016er Edition eine vom Preis/Leistungs Verhältnis gute Lampe erhalten zu
    haben.


    Separat erworbenes Zubehör

    Als Zubehör bestellte ich mir
    • Einen Diffuser Stab Rot
    • Einen AOF-S Filter Rot
    • Und einen AOF-S Filter Grün
    mit.


    Hier noch Bilder mit dem Zubehör.






    Images
    • Zubehör.jpg

      148.06 kB, 800×532, viewed 135 times