LEP Modelle

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • @NC9210 Der Sechsfach-Lader sorgt in erster Linie dafür, dass ich mich 15 mal weniger runterbeugen muss ;)
      Wie du allerdings aus 10m 12mm Streukreis mit einer Competition hälst ist mir ein Rätsel...

      @G40 Das ist das was ich meine. Ich habe wohl ziemlich Pech mit meinen Geschosskappen (siehe Punkt 3 in #34). Leider verhindert Punkt 1 dass ich gewillt bin mich damit ausgiebiger zu beschäftigen bzw. noch mehr Geld dafür auszugeben. Konstant ins Schwarze zu treffen deckt sich mit meinen Erkenntnissen. Die Coladose war ja auch nur ein Beispiel. Ich persönlich schieße ja auf Red Bull Dosen. Die sind etwas schmaler und nur geringfügig dicker als das Schwarze einer LP Scheibe ;)
      Was du da in Arbeit hast würde mich jetzt allerdings schon interessieren!
    • Ich hab so´n ME Dingsta vor Jahren auch mal gehabt. Mir gefiel die Originalität und der Schußknall. Das Laden und Befüllen allerdings weniger, war mir einfach zu umständlich. Vielleicht erfindet einer die Dinger mal neu mit einfacher Handhabung.
      Sei freundlich - sei einfach du!
      Was denn nun?
    • Die Handhabung ist mit dem RAM-Charger etwa so wie bei
      normalen Wiederladern. Das geht durchaus zügig wenn man
      auch die Ladebretter verwendet wie Wiederlader es tun. Es
      erfordert aber ein umfangreiches und teures Equipment und
      einige Sorgfalt.
      Mit den nach vorne herausfallenden Diabolos haben sich auch
      schon viele herumgeärgert. Ich habe die Diabolos bisher immer
      bis nach vorne durchgedrückt und dabei mit einem konischen
      Dorn gearbeitet so daß der Kelch an der Hülse fest anliegt.
      Auf diese Weise fallen nur noch selten Diabolos heraus. So
      ganz glücklich bin ich damit nicht, ich habe also mal 6 Kappen
      mit einer konischen 1:50-Reibahle so aufgerieben daß ein
      Diabolo gerade hineinpasst so daß der Kopf vorne ist und der
      Kelch im Konus stecken bleibt. Völlig überraschender Weise sinkt
      die V0 dabei ab, dagegen bleibt Sie nahezu konstant wenn man
      das Diabolo nicht eindrückt so daß es lose in der Kappe liegt.
      Dabei fällt es auch nicht heraus weil der Kelch größer ist als
      die Bohrung.
      Die Präzision beider Alternativen habe ich noch nicht geprüft,
      das steht noch auf der ToDoList.
      Weise einen intelligenten Menschen auf einen Fehler hin und er wird sich bedanken.
      Zeige einem dummen Menschen einen Fehler und er wird dich beleidigen.
    • Hy,
      ich lade mit Druckluft aus einer Taucherflasche, und min damit sehr zufrieden.
      Die Dias drücke ich immer ganz nach vorn, damit es gleichmäßig ist.
      Damit sie nicht ausfallen drücke ich sie oft mit dem Fingernagel vom Daumen rein, die kleine Kerbe, die dann entsteht, lässt den Dia klemmen.
      Die Hülsen prüfe ich oft im Wasserbad, wenn es Blasen gibt werden die Dichtungen getauscht.
      Gut, der Bull macht etwas Mühe , ich liebe es damit zu hantieren...

      Mein Avatrar Bild hier neben dem Text ist auf 8 Meter freihändig mit dem Standard Bull gemacht worden. Wie schon erwähnt ist es keine Matchwaffe aber für mich als Freizeit Schütze ist es ok.
      Ist halt die Frage, mit welchem anderen Revolver man den Bull vergleicht?

      Ich suche momentan immer noch einen günstigen 4,5er Magnum, auch wenn es sicher sinnfrei ist, hätte ich ihn gerne :whistling:

      Gruß

      Freudi
    • Users Online 1

      1 Guest