Lockpicking - Kleiner Infoaustausch

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ziemlich coole Sache. Ich fange da auch gerade mit an, aber ich bin noch zu sehr Anfänger. Das mit gelieferte Übungsschloß kriege ich recht schnell auf- aber wie gesagt-ich übe noch.
      Wenn ich bei dem Thema was hin kriege poste ich es natürlich auch mal. :thumbsup:
    • Bei mir war es die Neugier ob das überhaupt funktionert :D .

      Bei dem goldenen Chinaschloss ging es ganz schnell da muss man nur die ganzen Pins runter drücken ,dann den Spanner etwas los lassen dann mancht es klick und man kann den Spanner komplett drehen,klack :laugh: .

      Danch dachte ich Abus das ist ja schon ne Marke.

      Bei dem muss man nur den ersten Pin runter drücken dann den Kern spannen das der unten bleibt ,leicht die Spannung nachlassen sich zu den 2 letzten Pins vortasten erst den letzten leicht nach unten drücken,der Kern bewegt sich ein wenig,zum vorletzten Pin ,den noch ein wenig " massieren" ,klack auf *lol* .

      Witzig waren bloß wieder die Reaktionen von anderen,man wird gefragt was man mit dem Mist will,ob man zuviel Zeit hätte oder ob man jetzt Einbrechen würde :rolleyes: .

      Aber so Reaktionen ist man ja schon von anderen Themen gewöhnt :whistling: !

      Manche werden eben dumm geboren und sterben dumm,mich interessiert sowas eben und ich will auch noch was dazu lernen was auch einen Praktischen Nutzen hat .
    • Was sich da durch auch ändert ist man guckt mit ganz anderen Augen .

      Das Türschloss vom Nachbarn sieht auf einmal auch nicht mehr wirklich sicher aus ,Briefkästen sowieso nicht ,im Keller die Vorhängeschlösser zu 80% China Dinger ein paar wenige Abus Schlösser die wie man jetzt weis auch nicht wirklich sicher sind .
      Das Zylinderschloss zum Innenhof da scheint die Sonne durch und man kann einen Elefanten durchtreiben ,das vom Nachbarn dagegen obwohl gleiche Bauweise ist ziemlich verwinkelt.....sowas hat man früher gar nicht beachtet .

      Schließtechnick ist schon was interessantes !
    • Neu

      Geldmarschall schrieb:

      Bekommt man mit diesen China-Dietrichen wirklich Türschlösser auf? Das kann ich mir kaum vorstellen. Sonst würden die wohl kaum für ein paar lausige Euro gehandelt.
      Ja bekommt man wie lange allerdings weiß ich nicht,mein Set ist von einem Deutschen Hersteller und hat insgesamt 100€ gekostet.

      Sind extra dünn gearbeitet für Europäische Schlösser,die Amerikaner sind größer und es ist mehr Platz drin .

      Bestehen aus Federstahl und sind Rostfrei .

      Ist sogar ziemlich erschreckend wie leicht manche Schlösser aufgehen,Möbelschlösser an Schränken wenn man weis wie innerhalb von Sekunden,Geldkasetten... das selbe ,Normale Schliesszylinder sind für einen Anfänger schon etwas schwerer.

      Aber ein gutes Türschloss so weiß man nachher gibts erst für 100€ aufwärts ;)





      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Christian 1984 ()

    • Neu

      Geldmarschall schrieb:

      Bekommt man mit diesen China-Dietrichen wirklich Türschlösser auf? Das kann ich mir kaum vorstellen. Sonst würden die wohl kaum für ein paar lausige Euro gehandelt.
      Entscheidend ist die Dünnheit, Paßform und der verwendete Stahl ( plus Härtung). Der Preis muß kein Kriterium sein. Billige sind halt manchmal dicker, schlecht entgratet oder aus brüchigem Stahl. Muß aber nicht sein.
      Und in der Regel sollte man die Picks sowiso nacharbeiten.

      Gruß Play
      Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, 850 Air Magnum, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, Single Action Army), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
    • Neu

      Schrotty schrieb:

      Multipick ist auch für mich die erste Adresse.
      Die Sets sind sinvoll zusammengestellt, die Qualität über jeden Zweifel erhaben.
      Nachfeilen musste ich da noch nie - eine Anschaffung fürs Leben . . . :thumbup:
      Nutzen sich die Multipicks eigentlich stark ab mit der Zeit?

      Wenn ich so Videos sehe wie da manche mit den Dingern in den Schössern rumhausen ,ich bin da anscheinend immer noch zu zaghaft :D
    • Neu

      Hängt vom Stahl ab. Bei Topstahl nutzt sich nichts ab. Aber keine Ahnung, was die da verwenden. Wenn man Glück hat ein guter Si-Federsrahl.

      Gruß Play
      Feinwerkbau: (FWB 600, 601,602, 603, 300S, 65, 100, 150), Steyr 110, Anschütz SA 2001, Walther: (LGM2, LG90, LGR, WLA, P88), AR20, 850 Air Magnum, Weihrauch: (HW77, HW40, HW 75), Zoraki: (914, 918, R1), Colt (1911, M45 CQBP, Single Action Army), Umarex: (MP40, C96, HPP, SA177), Smith & Wesson: (586, Chiefs Spezial), GSG: (M11, CP1-M, CR600W, PR900W, P08), Crosman: (2240, 1377), Norconia: (P1, QB78d), Hatsan: (Hercules, Carnivores), Diana: (D75), Excalibur (Exomax, Matrix Mega405, Bulldog400).
    • Neu

      So noch 4 Picks und 6 Spanner bestellt ,ein Set von 4 Spannern ist zur Zeit nicht Lieferbar ,wenns das dann noch gibt ist es dann auch mal gut.

      Man könnte noch 20 Picks kaufen aber wenn man das nur Hobbymäßig betreibt reichts dann auch mal,schliesslich verdient man kein Geld damit und ich hab auch nicht den anspruch jeden Zylinder knacken zu wollen .

      Wenns mal der Nachbarin hilft weil sie ihren Schlüssel wieder im Briefkasten abgebrochen hat und sie an ihre Post kommt ,einen größeren Zweck muss es ja nicht erfüllen.

      Bin ja kein Schlüsseldienst wo sich Werkzeug für 300,400€ lohnt.

      Kann aber nie verkehrt sein eine Grundausstattung zu besitzen.

      Ein Grundsortiment Elektrowerkzeug ersetzt auch keinen Elektriker aber bei kleineren Sachen kann man sich damit auch helfen .
    • Neu

      Geldmarschall schrieb:

      Bekommt man mit diesen China-Dietrichen wirklich Türschlösser auf? Das kann ich mir kaum vorstellen. Sonst würden die wohl kaum für ein paar lausige Euro gehandelt.
      Ja, kann man. man sollte sie nur gründlich mit Schleifwolle / Feilen bearbeiten um sie etwas zu verschlanken und die Kanten zu entgraten damit sie gut durch die Schließzylinder gleiten.
      Multipick Picks sind auch sehr gut und wenn mal einer kaputt geht tauschen sie den auch normalerweise um.

      Oder man baut die selber aus Federstahl oder sonstigen Stahl.



      Abgeschlossene Tür öffnen kann braucht es noch einen sogenannten Flipper .

      Kannst auch einen Gummiring nehmen und den an den Spanner machen und den Spanner so eine schnelle Bewegung vollführen lassen.