HILFE: Walther Optik 4x32-Verstellung nach oben am Anschlag, Schuss zu tief. Was tun?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • HILFE: Walther Optik 4x32-Verstellung nach oben am Anschlag, Schuss zu tief. Was tun?

      Es ist schon eine Weile her das ich hier geschrieben habe. Ich hatte mir dank eines regen Austauschs hier im Forum ein Weihrauch HW30S gekauft und seit gestern habe ich ein WALTER 4x32 Mini DC dazu gekauft und montiert.

      Folgendes Problem:
      Obwohl der Schuss noch einen halben bis 1cm zu tief ankommt ist die Click Justierung bereits am Limit! Mehr geht nicht mehr.
      Was kann ich da tun? Muss ich ein Gummi in den vorderen Halteblock legen damit das ZF etwas mehr nach oben schaut?
      Oder wie geht man da vor?
      "Genau die Kraft, die gefehlt hat, um einen Sieg zu erringen braucht man, um eine Niederlage zu verkraften"
      Ernst R. Hauschka - dt. Lyriker
    • Lieber Roy.
      Ich würde nachsehen, ob die Montagen verschiedene Höhen haben. Falls ja, muss die höhere nach hinten. Auf jeden Fall musst Du das ZF so montieren, dass es -gegenüber dem jetzigen Zustand- mehr nach unten geneigt ist. Das heißt die Vorderseite mehr runter zu Lauf.

      Häufig habe ich gelesen, dass man einen Streifen vom Joghurtbecher unter das Zielfernrohr in die hintere Montage einbringt. Um es zu verdeutlichen, wie das gehen kann, beschreibt unser Kurt das in diesem Beitrag ab 08:30, Link: youtube.com/watch?v=IZVaQYXhPnQ

      Du brauchst ja nicht rum zu schleifen. Einfach geringfügig unterlegen und Probeschießen.

      L.G. Udo
      Die friedlichsten Menschen,
      die mir bis jetzt begegneten,
      waren bewaffnet!
    • Die Montagen sehen von der Höhe indentisch aus. Allerdings hat nur eine der Montageblöcke den Stop PIN Stift, und dadurch ist klar das dieser nur an der einen stelle sein darf, also hinten. Ich werde es also so versuchen wie hier angedeutet. Ich lege HINTEN etwas zwischen Halteblock-Fassung und dem ZF.

      Vielleicht noch die Frage....wie dick sollte die Einlage sein?
      halben mm, 1mm, mehr doch sicher nicht!?
      "Genau die Kraft, die gefehlt hat, um einen Sieg zu erringen braucht man, um eine Niederlage zu verkraften"
      Ernst R. Hauschka - dt. Lyriker
    • Büroklammer schrieb:

      Poenni möchte gerne wissen auf welche Entfernung du schießt. Nicht daß du zu kurz bis und deswegen zu tief.
      Ich denke aber du hast den Höhenturm in die falsche Richtung gedreht.
      Ich schiesse auf 7m.
      In der Anleitung wie auch auf der Click Verstellung steht ja drauf ob up/down oder Left/Right.
      Bin jetzt gerade dabei etwas unterzulegen
      "Genau die Kraft, die gefehlt hat, um einen Sieg zu erringen braucht man, um eine Niederlage zu verkraften"
      Ernst R. Hauschka - dt. Lyriker
    • In der Anleitung wie auch auf der Click Verstellung steht ja drauf ob up/down oder Left/Right.
      Ja weisst du denn ob du das Fadenkreuz up/down stellst oder das Ziel up/down?
      Es gibt/gab so und so Zielfernrohre.

      Dreh doch noch mal zurück und beobachte wo die Kugeln einschlagen. ;)
    • Ich habe das ZF noch mal aus den Halteblöcken geschraubt, hinten wie hier geraten etwas untergelegt. Ein Stück Schrumpfschlauch in die untere Hälfte der Halteschale gelegt. ZF wieder drauf, obere Halteblöcke angeschraubt. Dann habe ich mal geschaut wie viele Umdrehungen für up down es gibt und ungefähr wieder in die Neutralstellung zurückgedreht. Geschossen...und siehe da....minimal habe ich nachjustieren müssen das es stimmt.

      Ich muss aber gestehen das ich ein miserabler Schütze bin, denn auf 7m mit ZF ist Loch in Loch kaum möglich. Werde noch Feinjustieren.
      Leider habe ich keine Möglichkeit das Gewehr einzuspannen und somit wirklich das ZF auf LOCH genau einzustellen.

      Danke für die flinke Hilfe Leute !!!
      Hat mich super gefreut das hier so schnell reagiert wurde.
      Ich bin übrigens echt zufrieden mit dem Ersteindruck dieses ZF.
      "Genau die Kraft, die gefehlt hat, um einen Sieg zu erringen braucht man, um eine Niederlage zu verkraften"
      Ernst R. Hauschka - dt. Lyriker
    • Diabolo zu groß oder Leistungsabfall?

      Leute, ich weiß nicht ob ich ein neues Thema aufmachen soll, ich schreib es einfach mal hier hinein, evtl. kann mir jemand weiterhelfen.
      Ich weiß nicht ob es ein Zusammenhang gibt, aber ich kann mir nicht vorstellen das es mit dem ZF zu tun hat.

      Folgendes: Seit heute....vorher nie vorgekommen. Diabolo eingelegt, entsichern, Abzug ziehen, und dann nur pfffffffff.....(Diabolo bleibt im Lauf, Luft entweicht)
      Drücke ich das DIabolo mit einem Schraubendreher leicht in den Lauf hinein (ca.5mm) funktioniert der Schuss.
      Meine Vermutung: Entweder sind die Diabolos (neue Dose) zu groß??? Ist das möglich?
      ODER die Druckluftleistung reicht nicht mehr aus. Das Gewehr ist erst wenige Monate jung.
      Ich habe wegen dem ZF die normale Visierung abgeschraubt, da sind jetzt die Schraubenlöcher offen, aber das kann ja nicht das beschrieben Problem verursachen, nicht wahr!?

      Ach so, ich habe die HW30S und verwende bisher problemlos immer die GECO 4,5mm Diabolo im 10er Pack.
      Ich habe eben mal zwei der Diabolos nachgemessen mit einem digitalen Messchieber.
      4,64mm und der zweite hat 4,66mm
      das ist doch zuviel !!!
      "Genau die Kraft, die gefehlt hat, um einen Sieg zu erringen braucht man, um eine Niederlage zu verkraften"
      Ernst R. Hauschka - dt. Lyriker
    • Eisenschwein schrieb:

      Die Kelch von Diabolos sind meistens größer als der Kopf. Das kann durchaus vorkommen, dass bestimmte Geschosse bei einem technisch vollkommen intakten Gewehr stecken bleiben.

      Mit dem unterfüttern von Zielfernrohren sollte man vrosichtig sein, da man es schnell verspannen oder auch zerstören kann.
      Ich schiesse seitdem ich dieses Luftgewehr habe mit den GECOS, ich habe die Sorte nicht verändert.
      Klappte immer ohne Fehler, also das Argument greift ja dann nicht.
      Übrigens, wo müssen die Diabolos die 4,5mm haben? Und wie breit darf der Kelch sein max?
      "Genau die Kraft, die gefehlt hat, um einen Sieg zu erringen braucht man, um eine Niederlage zu verkraften"
      Ernst R. Hauschka - dt. Lyriker
    • RWS und Geco sind vom gleichen Hersteller. Eigentlich weiches Blei. Hart sind die H&N und die Topshot, weil auch von H&N.
      Allerdings habe ich eine Charge Geco die sind ungewöhnlich hart.

      Ich würde mal eine andere Sorte probieren.
      Bläst die Dichtung nicht ab?
      Was mir mal passiert ist, ich habe alles Fett aus dem System raus gemacht, sparsam gefettet, ging kein Diabolo mehr raus.
      Wieder auf, ordentlich Fett drauf bis es gedieselt hat, dann ging es wieder.

      Wenigstens wissen wir jetzt warum das Zielfernrohr nicht einzustellen war.

      Ich persönlich schätze Weihrauch sehr. Mein bestes Gewehr ist ein Weihrauch.
      Aber jeder Lauf war bisher anders. Bei den einen fällt das Diabolo gerade so durch, bei den anderen kannst du es nicht durchschieben.
      Daher hat jedes meiner Weihrauch ein anderes Diabolo mit dem es funktioniert. ( Mit Ausnahme vom HW 77/97, die scheinen besser zu sein )
      Daher können die ihre Gewehre an jeden anderen verkaufen, ich kaufe keines mehr. Ist mir zu teuer das mit dem Diabolo-Matching.
    • Auf der Dose steht rückseitig auf einem weissen Aufkleber: 2137453 // EAN oder ISDN Code 723364174537
      Übrigens, ich habe ja noch die HW40 Pistole, die Diabolos werden von der Pistole verschossen ohne stecken zu bleiben.
      Das spricht nun dafür das entweder am Lauf des Gewehrs etwas nicht stimmt oder irgendwas mit der Dichtung/Feder nicht stimmt.

      Jemand eine Idee wie ich das genauer feststellen kann? Oder was sein könnte?
      "Genau die Kraft, die gefehlt hat, um einen Sieg zu erringen braucht man, um eine Niederlage zu verkraften"
      Ernst R. Hauschka - dt. Lyriker
    • Büroklammer schrieb:

      Ich würde mal eine andere Sorte probieren.
      Bläst die Dichtung nicht ab?
      Ja doch, die Dichtung bläst ab. Also der Schuss ist halt keiner, die Luft entweicht (ich nehme an über die Dichtung)
      Diabolos die mit der Waffe nicht gut oder schlecht funktionieren könnte ich schon begreifen, aber ich verwende ja immer ausschliesslich die Gecos und eben bisher völlig problemlos.
      "Genau die Kraft, die gefehlt hat, um einen Sieg zu erringen braucht man, um eine Niederlage zu verkraften"
      Ernst R. Hauschka - dt. Lyriker
    • Eisenschwein schrieb:

      Ich finde das Thema nicht, aber RWS scheint bei den Gecos die Produktion umgestellt zu haben, vielleicht hast du so eine Dose erwischt.
      Wie bereits geschrieben funktionieren die Diabolos die bei der HW30 nicht funktionieren mit der HW40 Pistole problemlos. Es kann also nicht an einer Übergröße liegen. Was wäre also jetzt der nächste Schritt beim eingrenzen wenn die Diabolos ausgeschlossen werden können? Ich meine ich habe bereits ein oder zwei 10er Packs verschossen mit dem Gewehr.
      "Genau die Kraft, die gefehlt hat, um einen Sieg zu erringen braucht man, um eine Niederlage zu verkraften"
      Ernst R. Hauschka - dt. Lyriker