Mega boom was haltet ihr davon?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ich kann mich an eine Folge der Mythbusters erinnern, wo es um den Film "Der weiße Hai" ging. In einem Versuch namen die eine Pressluftflasche für Taucher unter Beschuss. War nich so spektakulär wie man vermuten möchte.

      L.G. Udo
      Die friedlichsten Menschen,
      die mir bis jetzt begegneten,
      waren bewaffnet!
    • Wieviel bar müssen die Flaschen im Originalzustand aushalten? Da ist doch normalerweise gefärbtes Zuckerwasser mit Kohlensäure drin. Selbst wenn die im Hochsommer mal runterfällt dürfen die doch nicht platzen. Was für ein Druck mag da drin wohl herrschen?
      "Je mehr Regeln und Gesetze, desto mehr Diebe und Räuber." Lao Tse (6. Jh. v. Chr.)

      Wegbeschreibung zum: :D FT-Team :W: iesloch :D
    • BMP I wrote:

      Markus30S wrote:

      Selbst wenn die im Hochsommer mal runterfällt dürfen die doch nicht platzen.

      Aus dem Bauch heraus vermute ich, daß die Gefahr bei Kälte größer ist.

      L.G. Udo



      Da ist das Plastik spröder, aber da greift wieder eine andere Sache:

      In der Kälte lösen sich Gase besser in Flüssigkeiten als in der Wärme. Also genau anders herum wie bei Feststoffen die man in Flüssigkeiten lösen will, zum Beispiel Salz in Wasser. Da ist es so, das man umso mehr Salz in Wasser lösen kann je höher die Temperatur des Wassers ist.

      Deswegen sprudelt kaltes Mineralwasser auch nicht so stark wie warmes.

      uni-muenster.de/imperia/md/con…r__kohlenstoffdioxid_.pdf
      "Was unterscheidet letztendlich den freien Menschen vom Sklaven? Geld? Macht? Nein! Der freie Mensch hat die Wahl, der Sklave gehorcht!"
      -Wenn du im Sarg liegst, haben sie dich das letzte Mal reingelegt!-
    • Die max. 4...5 bar aus der Handluftpumpe halten die PET-Einwegflaschen mühelos aus. Die platzen auch nicht wenn man sie mit Wasser füllt und einfriert, und da haben wir deutlich über 10 bar. Übrigens die Schwachstelle bei Verwendung als Luftdruck-Speicher ist eher ein ausgeleierter Schraubverschluß als die Flaschenwände selber.

      Grüße - Bernhard
    • tom555 wrote:

      Habs grad mal ausprobiert. Alter PET-Flaschendeckel ein Fahrradventil und das wars. Einfach ein Loch in den Deckel gebort,das Ventil mit Restfahrradschlauch in den Deckel gesteckt und die Flasche zugeschraubt. Die Flasche drückt auf das Reifengummi und dichtet so ab. Da ich keine Pumpe zur Hand hatte einfach mit der Kompressorpistole auf das Ventil gedrückt und aufgepumpt. Beim Schießen hats echt ordentlich geknallt :D . beim Befüllen habe ich die Flasche in eine Decke eingewickelt, wenn man eine passende Pistole mit Manometer hat könnte man die Flasche auch eine Decke einwickeln,Gehör und Augenschutzt aufsetzen und solange pumpen bis sie explodiert. Dann beim befüllen immer ein Bar unter der Grenze bleiben und man ist auf der sicheren Seite (für verschiedene Flaschearten neu ausprobieren).

      Fazit: Schnell und einfach gebaut und hat mich genau 0.25Euro für den Pfand gekostet

      LG:tom555
      DIR IST ABER SCHON KLAR DAS DIE FLASCHEN EXTRA NICHT GESCHRAUBT SONDERN EINGESPANNT WERDEN!!! GERADE WEIL SO EIN DECKEL NIX AUSHÄLT!!!

      Und dann wir ausgesprochen das die Technik mit diesem Gerät gefährlich ist!? Kann ich nicht verstehen!

      Gruß
      Caemi
    • Der Deckel hällt ne menge. Alleine schon bei Zweckbestimter Benutzung muss er einiges wegstecken.. Hast du mal die YT Videos gesehen. Bei ebay gibt es z.B. auch Gummi Ventiele die man in den Flaschenhals steckt und Per "Deckel" fixiert.
      Andere stecken einfach ein Autoventiel in ein im Deckel gebohrtes Loch. Funktioniert alles. Das 250€ Teil ist masslos überteuert.
      Der Druck liegt bei 50-90PSI je nach Flaschengröße. Der Berstdruck ist wie man in vielen RC Foren wo PET Flaschen als Energiespeicher genommen werden, wesendlich höher.

      Ich halte das Ganze immer noch weniger gefährlich als auf PAK Kartuschen zu Schießen, wie es einige tun.

      The post was edited 1 time, last by jollyhoker ().

    • Ich bin beim ersten Posting von Mehrwegflaschen ausgegangen - wahrscheinlich weil ich die von den Wasserraketen im Kopf hatte. Dort sind mir die wegen der höheren Steifigkeit lieber. Mit Einwegflaschen halte ich es in der Tat auch für recht ungefährlich. Die geben bei recht niedrigem Druck schon nach und es splittert nichts.

      tom555 wrote:

      . Dann beim befüllen immer ein Bar unter der Grenze bleiben und man ist auf der sicheren Seite (für verschiedene Flaschearten neu ausprobieren).
      Würde ich nicht mal sagen: Da kann von einer Charge zur nächsten schon die Toleranz um mehr als 1 Bar unterschiedlich sein.

      Nashorn wrote:

      Ging übrigens deutlich über 130 PSI, da müssten auch 5 Bar völlig in Ordnung gehen. Man sollte halt schauen, dass man die Einweg nimmt, die Mehrweg machen auf mich nen ziemlich spröden Eindruck...
      Stimmt. Ich hatte mit Mehrweg gerechnet, die halten lange lange Druck aus ohne sich auszubeulen und wenn es dann kracht, dann fliegen die Fetzen.
      Mit den dünnwandigen Einwegflaschen wird da nicht viel passieren.
    • Caemi wrote:

      DIR IST ABER SCHON KLAR DAS DIE FLASCHEN EXTRA NICHT GESCHRAUBT SONDERN EINGESPANNT WERDEN!!! GERADE WEIL SO EIN DECKEL NIX AUSHÄLT!!!
      Das ganze Konstukt ist beim aufpumpen von einer Decke umhüllt würde der Deckel hierbei kaputtgehen würde er nicht weit kommen. Beim transportieren wird die Flasche am hinteren Ende festgehalten, erwürde also von einem wegfliegen. Und selbst wenn man so einen Deckel abbekommen würde,dann würde es wehtun aber einem ganz sicher nicht die Finger abreißen.


      @DonMalzbier da hast du recht aber als ich das geschrieben habe wusste ich auch noch nicht das die Flaschen so viel aushalten, jetzt wo ich das weiss würde ich sie sowieso nicht so weit aufpumpen. Ich werde mal versuchen eine Pumpe mit Manometer zu besorgen und schreibe dann mal was so der Optimaldruck ist
      Wenn Waffen töten macht Besteck dick
    • Markus30S wrote:

      Wieviel bar müssen die Flaschen im Originalzustand aushalten? Da ist doch normalerweise gefärbtes Zuckerwasser mit Kohlensäure drin. Selbst wenn die im Hochsommer mal runterfällt dürfen die doch nicht platzen. Was für ein Druck mag da drin wohl herrschen?
      Ich weiß zwar nicht wieviel Druck da drinne herrschen darf, aber durch aus können die durch runter fallen platzen, leider schon mehr mals erlebt. Das waren aber nicht die PET Flaschen sondern diese "Hartplastik" Flaschen für 15cent von Cocacola. Zwar immer am Schwächsten Punkt dem Deckel und die Platte ging dann ab wie ne Rakete^^ aber es ist möglich.
      (Original Verschloßen)

      lg
      Fernwettkampf Mitmachen lohnt sich :)
    • Als alter Wasserraketenbauer kann ich empfehlen, einen ca. 6 bis 10 Meter langen Schlauch zwischen Pumpe und Ventil zu schrauben. Das Ventil muss zurechtgeschnitzt werden, damit es in den Schlauch passt.
      Einwegeriche sind bis 6 Bar überhaupt kein Thema und Mehrwegeriche schaffen locker 12. Beim Pumpen mit höheren Drücken fangen sich die Flaschen auch deutlich an zu verformen, bevor sie platzen. Die Fetzen verlieren so schnell an Geschwindigkeit, das nach vier bis fünf Meter keine Gefahr mehr besteht. Sicherheitsbrille ist selbstredend Pflicht...

      250 Euro, lol...

      Der Ein-Meter-Abstand hier ist zu klein!
      youtube.com/watch?v=RoIz4wVYxnw

      The post was edited 1 time, last by dianasknick ().

    • Das mit dem langen Schlach zum Pumpen ist eine gute Idee. Es sollte wirklich keiner direkt neben der Flasche stehen, wenn so ein Mehrweg-Teil mit über 12 Bar auseinanderfliegt. Die neigen nämlich dazu, sich auch mal nicht deutlich zu verformen sondern einfach spontan auseinanderzufliegen. :D Kommt halt drauf an, welchen Lebensweg so eine Flasche schon hinter sich hat.
    • Es kommt drauf an! Deswegen sagte ich ja "gefährlich"
      Die meisten Flaschen werden bei ca. 8 Bar aufgeben, aber es gibt auch welche, die erst bei 12 Bar nachgeben und eben in dieser Unberechenbarkeit liegt das Risiko.
    • DonMalzbier wrote:

      Es kommt drauf an! Deswegen sagte ich ja "gefährlich"
      Die meisten Flaschen werden bei ca. 8 Bar aufgeben, aber es gibt auch welche, die erst bei 12 Bar nachgeben und eben in dieser Unberechenbarkeit liegt das Risiko.

      Es wird nichtmal auf 8Bar aufgepummt. 4-6 Bar is das Maximum und das machen die Flaschen locker mit.
    • jollyhoker wrote:

      und das machen die Flaschen locker mit.

      Naja, selbst wenn nicht... Das EW-Flaschen Plastik ist so leicht, dass es nicht allzuweit kommt, wenn man also nicht direkt die Hand drauf hat, dürfte nicht allzuviel passieren... Aufpumpen, weglaufen, draufschießen, dann dürfte auch nichts schiefgehen!
      Friendly fire - isn't
    • Es ist auch gefährlich über den Zebrastreifen zu gehen.
      Na und!
      Bekomme noch Haarausfall bei manchen Oberlehrern und Sicherheitsingeneuren hier.
      Ich will lieber stehend sterben
      Als kniend leben
      Lieber tausend Qualen leiden
      Als einmal aufzugeben