Revolver .380 Reck Wildcat Tiger

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Revolver .380 Reck Wildcat Tiger

      Obwohl compair bereits einen sehr umfangreichen Test vom Wildcat eingestellt hat will ich hier auch noch einen zweiten Bericht einstellen.

      Mein Exemplar hat die PTB 213 und wurde 1982 beschossen. Die Oberfläche von meinem Revolver hat etwas gelitten. Ich habe zu der Waffe eine etwas andere Meinung als die Meisten. Der DA Abzug geht viel zu schwer. Der SA Abzug hat einen recht anständigen Druckpunkt, jedoch zünden hierbei die Kartuschen oft nicht. Dass man durch den hohen Hahnsporn die Visierung nicht sehen kann im DA finde ich schon etwas "seltsam", auch wenn man diese ja bekanntlich nicht braucht. Der Trommelspalt ist mit geschätzten 1,5mm so breit, dass der meiste Gasdruck seitlich entweicht. Die Nutzung als Gasrevolver halte ich für absolut sinnlos. Die Trommelbohrungen besitzen keine gewöhnliche Sperre, sondern sind vorne und hinten versetzt, was ein Manipulieren fast unmöglich macht. Wenn man den Hahn spannt lässt sich die Trommel etwa 1mm weit bewegen, was auch kein gutes Zeichen ist. Und ja, der Lauf hat keine keine Sperre und ist genau so wie die Trommel, Hahn, Abzug... aus Stahl. Was ich auch noch positiv finde ist, dass die Trommelbohrungen etwas tiefer als gewöhnlich sind. Dadurch lassen sich z.B. die französischen .35R Patronen laden. Jedoch sind die Trommelbohrungen viel größer als die Mündung, was ein unstimmiges Bild von vorne ergibt.



      Bitte beachtet bei Interesse die Testberichte in meinem Profil: Tierabwehrgerät JPX, Kubotane, Schlagstöcke, Handfesseln, Pfefferspray (in Reportagen und Sonstiges) und die Vergleiche SM110-FN1906 und Maruzen P38-P38