Frage zur AK 47

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Wenn Gewehrgranaten verschossen werden muss man in einen speziellen Anschlag gehen. Und vor allen Dingen nicht den Pistolengriff zwischen Daumen und Zeigefinger nehmen. Der Rückstoß bricht einem den Daumen. Am besten die Schulterstütze auf den Boden aufsetzen. Die Dinger sind nicht ohne...

      Und der Becher ist auch nicht bei allen Waffen nötig, das G3 und die deutsche Version des G36 können Gewehrgranaten ohne zusätzlichen Becher abschießen. Der Mündungsfeuerdämpfer ist entsprechend konstruiert das er als Becher für die Granate fungiert.
      "Was unterscheidet letztendlich den freien Menschen vom Sklaven? Geld? Macht? Nein! Der freie Mensch hat die Wahl, der Sklave gehorcht!"
      -Wenn du im Sarg liegst, haben sie dich das letzte Mal reingelegt!-
    • Von mir mal was an der Stelle zur treibenden Kraft ,- der Treibpatrone.

      Das erste Bild zeigt zeigt eine Platzpatrone ( M 43 ) aus den VEB Spreewerk Lübben ( Stempel 05) . Die Platzpatrone ist eine normale zusammengefaltete Patrone wie auch die Treibpatrone für die Gewehrgranate. Die allerdings hat eine höhere Treibladung ( Platzpatrone 0,70g und die Treibpatrone hat 0,85g ). Zur Unterscheidung hat die Treibpatrone M43 PTr eine lackierte Zufaltung.
      Auf dem Bild welches ich angehangen habe steht zwar "Platzpatrone" drauf hat aber den Grund, dass die Munition aufgekauft wurde ( in dem Fall SM) und für den Zivilen Markt verkauft wurde als Platzpatrone.
      Images
      • DSCF5928.JPG

        59.23 kB, 444×384, viewed 5 times
      • DSCF5929.JPG

        66.32 kB, 348×1,140, viewed 10 times
      • DSCF6376.JPG

        97.75 kB, 400×1,368, viewed 13 times
      • DSCF6377.JPG

        76.25 kB, 472×448, viewed 9 times
      • DSCF6378.JPG

        80.28 kB, 832×536, viewed 7 times

      The post was edited 1 time, last by Jeri Ryan Fan ().

    • Jetzt muß ich mal selber fragen, wie das mit den Treibpatronen ist.
      Die Treibpatrone zündet per Feuerstrahl eine Treibladung, die in der Gewehrgranate ist, diese treibt die Gewehrgranate an.
      oder
      Die Treibpatrone treibt durch eigenen Gasdruck die Gewehrgranate an.
      Ich denke die erste Aussage ist richtig ???
    • Akula : Ist das hier so eine Mündungsmutter ?

      zib-militaria.de/epages/614314…/61431412/Products/120038

      Das ist ja bei einer AKM vorne am Lauf deswegen geh ich mal davon aus .


      Achso , ich hätte eher gedacht, dass der Granatwerfer schnell in 3 min oder so motiert und abschussfertig wäre. Aber dem ist ja nicht so .
      Nur eins verstehe ich nicht . Wenn man die Waffe mit dem Schaft auf den Boden stellt, wie ziehlt man dann mit dem Granatvisier ? Muss man sich dann dahinter hocken ? Oder man ziehlt vorher und stellt dementsprechend das Gewehr so auf den Boden.


      Also ich bin davon ausgegangen dass der Gasdruck der Patrone die Gewehrgranate fliegen lässt .


      shooter777

      The post was edited 1 time, last by shooter777 ().

    • Die Gewehrgranate hat keinen eigenen Antrieb. Ich müsste lügen, aber da gibts mehere Varianten von. Hatte gerade nochmal in der NVA Literatur geblättert aber fand da auf die schnelle nix zum Verschuss der Granaten gefunden. Da gabs mehrere Granatausfühungen ( keine war selbsttreibend). Da gabs soeinen großen Becher der F1 Granaten aufnahm ( die waren die schwarz lackierten, so wurde es mir mal auf ner Messe erzählt).

      Sprich von dem Druck der Platzpatrone wurde die Granate getrieben.

      @shooter777

      Man muss sich dahinter hocken, man hat nur ein anderes Visier wo man durch schaut.
    • Jeri Ryan Fan wrote:

      Sprich von dem Druck der Platzpatrone wurde die Granate getrieben.
      Also mal rein gefühlsmäßig habe ich da Zweifel.
      Die Gewehrgranate wiegt irgendwo um >0,5 kg, die beschleunigen wir mit einer "Platzpatrone" so, daß sie in einer ballistischen Kurve sagen wir mal 200m weit fliegt ? Und das mit einer vielleicht 10cm lange Führung ? Also da stimmt irgendetwas nicht.

      Das mit dem Visier:
      Entweder wird über Visier und Granate gepeilt, dabei ist das Visier extrem hoch über der Waffe angebracht

      oder
      s ist völlig separat wie z.B. hier. Das ist ein Granatvisier auf dem normalen Visierblock einer AK.


      Mündungsmutter: Unten AK-47 oben AKM , das kleine schwarze Teil Mündungsmutter AK-47, das silberne Teil: Mänöverpatronengerät, paßt bei beiden. Gewehrgranatgerät, paßt auch bei beiden.
      Images
      • Gewehrgranate_1.jpg

        103.42 kB, 600×800, viewed 193 times
      • AKM_Ak47_Mündungen.jpg

        125.21 kB, 800×600, viewed 173 times

      The post was edited 1 time, last by Akula ().

    • Jeri Ryan Fan wrote:

      Welches haste denn? Mach mal ein Bild.
      Ich hab keins ,nur ich dachte dabei an so eins hier .


      Jugoslawische Kalashnikow Deko


      Das hab ich die Tage hier im Forum gefunden. Das Visier auf dem 6. Bild das meinte ich .


      Akula: Was für ein Buch hast du denn da ? Sieht interessant aus.


      Für das Gewehrgranatgerät auf einer AKM zu montieren , muss doch der schräge Kompensator vorne ab oder ? Wie bei einer AK 47 die Mündungsmutter .



      Jetzt hab ich wieder ein paar Fragen . Ich hab gedacht dass das Manöverpatronengerät auf den Lauf kommt um beim Verschießen mit Platzpatronen den Staudruck zu erhöhen bei Schießübungen oder so.

      Aber dann ist das Manöverpatronengerät nicht für Schießübungen sondern für den Staudruck zu erhöhen für die Gewehrgranate zu verschießen.


      Stimmt das so ?



      shooter777

      The post was edited 2 times, last by shooter777 ().

    • Das Manöverpatronengerät hat mit den Gewehrgranaten nichts zu tun. Es war nur zufällig auf dem Foto. Es kann nur Gewehrgranatgerät oder MPG auf der Waffe montiert werden.

      Das Buch von 1966:


      In etwa so wird mit der Jugu AK gezielt, es gibt nur die Kimme, der obere Rand der Granate bildet das Korn. Bei 100m Entfernung würde der Rand der Granate ganz oben am Visier sein. Die Waffe würde dann wesentlich steiler nach oben zeigen, da die Granate nicht geradeaus, sondern im Bogen fliegt:
      Images
      • Handbuch_1.jpg

        83.42 kB, 800×600, viewed 152 times
      • Gewehrgranate_2.jpg

        100.65 kB, 600×800, viewed 154 times
    • shooter777 wrote:

      Alles klar, nur wenn ich dann durch das Visier gucke zeigt das doch in die Luft . Das verstehe ich immer noch nicht .



      shooter777



      Ballistik...die Dinger haben eine Flugbahn wie eine Banane. Und schnell sind die auch nicht, man kann die direkt fliegen sehen. Und zwar so dass man meint man könne sie mit einer Hand aus der Luft fangen. Bei den Briten gabs zur Zeit des zweiten Weltkrieges die Mills-Handgranate. Das war so eine Ananas, die hatte aber unten ein Loch wo man einen Stiel einschrauben konnte und die Handgranate wurde dann zur Gewehrgranate....das sah so aus:

      upload.wikimedia.org/wikipedia…23_MkII-Version_Fusil.jpg

      Das MPG kommt nur drauf wenn mit Platzpatronen geschossen wird....das MPG ersetzt ja den Mündungsfeuerdämpfer bei Gewehren wie dem G3 oder der AK. Beim MG3 wird der Rückstoßverstärker ersetzt, aber das ist eine andere Geschichte. Der Lauf muss für Gewehrgranate auf jeden Fall frei sein.

      Die Treibladung sieht zwar aus wie eine Platzpatrone, ist es aber nicht. Die hat ordentlich Dampf drauf...wie gesagt, spezielle Haltung ansonsten ist der Daumen gebrochen. Bei einem Arbeitskollegen von mir ist damals der Riemen gerissen beim Abschuss der Granate. Das Gewehr hat ihm voll ins Gesicht geschlagen.
      "Was unterscheidet letztendlich den freien Menschen vom Sklaven? Geld? Macht? Nein! Der freie Mensch hat die Wahl, der Sklave gehorcht!"
      -Wenn du im Sarg liegst, haben sie dich das letzte Mal reingelegt!-

      The post was edited 2 times, last by germi ().

    • Jeri Ryan Fan wrote:

      Die fliegen in der Regel so.
      Ich habe noch in ein paar anderen Foren nachgeschaut, da meinen alle das Gewehrgranaten keinen eigenen Antrieb haben. Ich hatte meine Zweifel wegen dem kurzen Impuls und der recht hohen Masse der Granate, aber ok, dann wird das wohl so sein. Danke.
    • Akula wrote:

      Jeri Ryan Fan wrote:

      Die fliegen in der Regel so.
      Ich habe noch in ein paar anderen Foren nachgeschaut, da meinen alle das Gewehrgranaten keinen eigenen Antrieb haben. Ich hatte meine Zweifel wegen dem kurzen Impuls und der recht hohen Masse der Granate, aber ok, dann wird das wohl so sein. Danke.

      Deswegen sollen die ja auch bei der Bundeswehr so gefürchtet gewesen sein, weil man durch die hohe Masse, die man bewegt auch ordendlich einen verplättet bekommt in der Schulter.
      Ein Vereinskollege erzählte mal, dass man diese Übungen als Wehrpflichtiger garnicht mochte.
    • So wie sich das anhört ist das also gar nicht so einfach eine Gewehrgranate zu verschießen .
      Wenn ich jetzt aber keine Gewehrgranate verschießen will ,sondern eine Granate aus einem Granatwerfer am Unterlauf, brauch ich dann ein anderes Granatvisier , oder geht das auch mit einem Granatvisier das standardmäßig auf den Jugoslawischen AKs montiert ist ? Oder reichen dafür Kimme und Korn ,da die Granate ja unter dem Lauf sitzt ?

      Ich hab ein Bild eingefügt, wo man sehen kann welche Art von Granatwerfer ich meine.



      shooter777
      Images
      • AK 74 mit GP 25 Granatwerfer.jpg

        88.57 kB, 808×606, viewed 16 times