Andere Hobbys

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • XelltheFallenAngel schrieb:

      Oldmanbehappy schrieb:

      Das mit den Drohnen ist eben wie beim Schießsport, alles nur "Aktionismaus", mit dem man eben leben muss.
      Nein, muss man nicht. Ich persönlich werde es auch nicht.
      Mit dieser neuen Wurstregelung, werden die Wildflieger in irgendwelche teure Vereine gezwungen und sind dazu verdammt immer an der gleichen Stelle zu fliegen.
      Bei deinen Modellklassen mag das natürlich nicht anders gehen, aber die Schaumflieger und FPV Flieger sind da gleich mal angeschmiert.
      Versicherung fürs Flugzeug ist Pflicht, wenn man jetzt aber schon dazu gezwungen wird, EINE Versicherung zu nehmen, werden die Wildflieger, wenn sie schon nicht im Verein fliegen auch keine Versicherung mehr abschließen.
      Denn durch das "Nicht im Verein" Fliegen, zahlt sie bei einem Unfall eh nicht.

      Aber der gute DMFV hat ja so viel für uns getan. <X
      Und verdient sich durch die neue Regelung eine goldene Nase.

      Genug gemeckert. ;)
      Eine schöne Sammlung, aber irgendwie fehlen die Warbirds.
      Mit 11Jahren durchgehend Modellflug, das ist mal ne Ansage. Inzwischen musst du das doch blind beherrschen.
      Als DMFV Mitglied ist die Versicherung mit drin.
      Ich fliege Helis bis zur 300er klasse, bis jetzt viel wild, mit einem Nano CPX oder MCPX kann nicht viel kaputt gehen. Daher bin ich immer auf irgendwelchen Wiesen geflogen.
      Die neue Regelung ist mir zu doof und werde das Hobby aufgeben. Aus dem Verein bin ich schon länger draußen da ich mehr Arbeitsdienste als Flugstunden hatte.



      VG
      Frank
    • Nein Franky, bitte nicht aufgeben.
      Lass dir durch die Typen nicht das schöne Hobby kaputt machen.
      Draußen auf dem Land juckt es keine Socke, ob du fliegst.

      Ja, du musst Mitglied sein, was ja nun mal Geld kostet.
      Ich habe es mir mal ausgerechnet, was ich zahlen müsste. Davon kann ich mir jedes Jahr ein schönes neues Flugzeug kaufen.
      Von Arbeitsstunden mal abgesehen.
      Dann wird die ja noch eine Flugzeit vorgeschrieben. Einfach hin und so viele Akkus wie möglich durchjagen geht ja nicht.
    • Es hat sich doch beim Heli fliegen für die Wildflieger garnicht viel bis auf die Kennzeichnungspflicht der Modelle verändert, oder habe ich was verpasst ?( .........Klar eine Versicherung ist schon Pflicht, ich bin regelmässig mit 600er und 500er Klasse Helis Wild geflogen die schon einen heftigen Schaden anrichten können..........
      Aber Modelle unter 250g sind ja auch weiterhin nicht Versicherungs und Kennzeichnungspflichtig, oder??

      Und um eine Versicherung zu haben muss man ja auch nicht zwingen dem DMFV beitreten, es gibt auch andere Versicherer die das übernehmen........hat mich aber nie interessiert da ich den Jahresbeitrag für recht fair halte.

      Es gibt ja alle 2 Monate auch noch eine Zeitschrift dafür ;) und man unterstütz den Modellflugsport und die Jugendarbeit damit. :thumbup:
      Gruss
      Markus :thumbsup:
    • Mal eine Frage an die Copterpiloten. Ich hab jetzt viel zum Thema gelesen und bin da auf einen Widerspruch gestoßen. Oft wird behauptet eine Versicherung wäre Gesetzlich vorgeschrieben. Aber im Gesetz wird nicht mal ansatzweise von Versicherungspflicht gesprochen. Da steht laut der neuen Verordnung nur:

      1. Kennzeichnungspflicht: Alle Flugmodelle und unbemannten Luftfahrtsysteme ab einer Startmasse von mehr als 0,25 kg müssen künftig gekennzeichnet sein, um im Schadensfall schnell den Halter feststellen zu können. Die Kennzeichnung erfolgt mittels Plakette mit Namen und Adresse des Eigentümers.
      2. Kenntnisnachweis: Für den Betrieb von Flugmodellen und unbemannten Luftfahrtsystemen ab 2 kg ist künftig ein Kenntnisnachweis erforderlich. Der Nachweis erfolgt durch a) gültige Pilotenlizenz, b) Bescheinigung nach Prüfung durch eine vom Luftfahrt-Bundesamt anerkannte Stelle (auch online möglich), Mindestalter: 16 Jahre c) Bescheinigung nach Einweisung durch einen Luftsportverein (gilt nur für Flugmodelle), Mindestalter 14 Jahre. Die Bescheinigungen gelten für 5 Jahre. Für den Betrieb auf Modellfluggeländen ist kein Kenntnisnachweis erforderlich.
      3. Erlaubnisfreiheit: Für den Betrieb von Flugmodellen und unbemannten Luftfahrtsystemen unterhalb einer Gesamtmasse von 5 kg ist grundsätzlich keine Erlaubnis erforderlich. Der Betrieb durch Behörden oder Organisationen mit Sicherheitsaufgaben, z.B. Feuerwehren, THW, DRK etc., ist generell erlaubnisfrei.
      4. Erlaubnispflicht: Für den Betrieb von Flugmodellen und unbemannten Luftfahrtsystemen über 5 kg und für den Betrieb bei Nacht ist eine Erlaubnis erforderlich. Diese wird von den Landesluftfahrtbehörden erteilt.
      5. Chancen für die Zukunftstechnologie: Gewerbliche Nutzer brauchten für den Betrieb von unbemannten Luftfahrtsystemen bisher eine Erlaubnis – unabhängig vom Gewicht. Künftig ist für den Betrieb von unbemannten Luftfahrtsystemen unterhalb von 5 kg grundsätzlich keine Erlaubnis mehr erforderlich. Zudem wird das bestehende generelle Betriebsverbot außerhalb der Sichtweite aufgehoben. Landesluftfahrtbehörden können dies künftig für Geräte ab 5 kgerlauben.
      6. Betriebsverbot: Ein Betriebsverbot gilt künftig für Flugmodelle und unbemannte Luftfahrtsysteme
        • außerhalb der Sichtweite für Geräte unter 5 kg;
        • in und über sensiblen Bereichen, z.B. Einsatzorten von Polizei und Rettungskräften, Krankenhäusern, Menschenansammlungen, Anlagen und Einrichtungen wie JVAs oder Industrieanlagen, oberste und obere Bundes- oder Landesbehörden, Naturschutzgebieten;
        • über bestimmten Verkehrswegen;
        • in Kontrollzonen von Flugplätzen (auch An- und Abflugbereiche von Flughäfen),
        • in Flughöhen über 100 Metern über Grund, es sei denn, der Betrieb findet auf einem Gelände statt, für das eine allgemeine Erlaubnis zum Aufstieg von Flugmodellen erteilt und für die eine Aufsichtsperson bestellt worden ist, oder, soweit es sich nicht um einen Multicopter handelt, der Steuerer ist Inhaber einer gültigen Erlaubnis als Luftfahrzeugführer oder verfügt über einen Kenntnisnachweis.
        • über Wohngrundstücken, wenn die Startmasse des Geräts mehr als 0,25 kg beträgt oder das Gerät oder seine Ausrüstung in der Lage sind, optische, akustische oder Funksignale zu empfangen, zu übertragen oder aufzuzeichnen. Ausnahme: Der durch den Betrieb über dem jeweiligen Wohngrundstück in seinen Rechten Betroffene stimmt dem Überflug ausdrücklich zu,
        • über 25 kg (gilt nur für "Unbemannte Luftfahrtsysteme").
        Die zuständige Behörde kann Ausnahmen von den Verboten zulassen, wenn der Betrieb keine Gefahr für die Sicherheit des Luftverkehrs oder die öffentliche Sicherheit oder Ordnung, insbesondere eine Verletzung der Vorschriften über den Datenschutz und über den Naturschutz darstellt und der Schutz vor Fluglärm angemessen berücksichtigt ist. Insbesondere bei einem geplanten Betrieb außerhalb der Sichtweite lässt sich die Genehmigungsbehörde eine objektive Sicherheitsbewertung vorlegen.

      7. Ausweichpflicht: Unbemannte Luftfahrtsysteme und Flugmodelle sind verpflichtet, bemannten Luftfahrzeugen und unbemannten Freiballonen auszuweichen.
      8. Einsatz von Videobrillen: Flüge mithilfe einer Videobrille sind erlaubt, wenn sie bis zu einer Höhe von 30 Metern stattfinden und das Gerät nicht schwerer als 0,25 kg ist oder eine andere Person es ständig in Sichtweite beobachtet und in der Lage ist, den Steuerer auf Gefahren aufmerksam zu machen. Dies gilt als Betrieb innerhalb der Sichtweite des Steuerers.
      Die Verordnung ist am 6. April 2017 im Bundesgesetzblatt verkündet worden und am 7. April in Kraft getreten. Die Regelungen bezüglich der Kennzeichnungspflicht und die Pflicht zur Vorlage eines Kenntnisnachweises gelten ab dem 1. Oktober 2017.


      ...Aber nix von irgendeiner nötigen Versicherung.

      Und wozu eigentlich, man darf doch eh nicht über bewohntes Gebiet fliegen wo etwas passieren könnte.
      Gruß Patrick


      Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen.
      - Albert Einstein -
    • Oh doch, da hat sich einiges verändert.
      Versicherungspflicht gilt eigentlich für alles, was den Luftraum betritt.
      Ein 300er Heli wiegt mehr als 250g und muss damit seine Daten preisgeben.

      Dazu kommt, dass er ohne einen Kenntnisnachweis nicht höher als 30m fliegen dürfte.
      Den Nachweis kannst du nur in einem Verein machen, als Nicht-Mitglied wohl für einen dreisten Obolus.
      Hätte er diesen Nachweis, dürfte er außerhalb von einem Verein nicht höher als 100m fliegen.

      Eine DMFV Versicherung wird zur Pflicht, wenn du in den Verein gehst.
      Da liegt ja der dreiste Hase im Pfeffer. Die gute und günstige DMO gilt da nicht mehr.
      Super, alle zwei Monate eine Zeitschrift. Die Infos bekomme ich gratis im Netz und das nicht alle zwei Monate. ;)
    • Das kann ich dir nicht sagen, da ich mich darum nicht geschert habe. ;)
      Wenn das gratis möglich wäre, wäre das ja mal was nettes vom DMFV.

      Die Versicherungspflicht gab es schon weit vor dem Dobrindt Entwurf.
      Ich suche grade mal danach, aber bei dem Augenpulver kann das dauern.

      Edit: Gefunden, glaube ich.
      LuftVG §43 Abs.2
    • Ach ja, ich hab mich da eher auf Quadrocopter bezogen, sollte man vielleicht dazu sagen. Da gibts ja rechtlich offensichtlich große Unterschiede zu Helis.
      Gruß Patrick


      Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen.
      - Albert Einstein -
    • Die Versicherungspflicht gab es schon, bevor es Quadrocopter gab.
      Die gilt für alle Flugobjekte, nicht nur Modelle jeglicher Art.
      Das war auch früher immer der Lacher, weil man vom Gesetz her selbst die kleinen Silverlit Spielzeuge versichern müsste.
      Zum Glück gab es da aber ein Schlupfloch. Was egal ist, da sich da eh keiner drum geschert hat.
    • Man ist das unsinnig. Man braucht, wenn man außerhalb des eigenen Grundstückes fliegen will, also eine Versicherung für jedwedes Fluggerät, egal wie groß oder schwer das Teil ist.

      Das wäre an sich auch Sinnvoll, aber man darf ja sowieso nicht über Bewohntem Gebiet fliegen, also nur außerhalb wo man ohnehin nichts beschädigen kann...

      Scheint als wäre Spaß in Deutschland rechtlich geregelt. Wenn man Spaß haben will muss man erst mal einen Antrag stellen und Spaßgebühren zahlen...echt traurig.
      Gruß Patrick


      Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen.
      - Albert Einstein -
    • PR90 schrieb:

      Scheint als wäre Spaß in Deutschland rechtlich geregelt. Wenn man Spaß haben will muss man erst mal einen Antrag stellen und Spaßgebühren zahlen...echt traurig.
      Ja ist leider so, aber m.M. nach können wir das den Copterfliegern verdanken die es teilweise ja auch masslos übertrieben haben.....aber ändern wird sich durch das neue Gesetz auch nichts...........
      Gruss
      Markus :thumbsup:
    • Das ist mir zu alles doof. Ich fliege nach eigenem Ermessen.
      Nicht über Siedlungen und nicht in Naturschutzgebieten. Feldwege, Wiesen usw gibts hier genug. Und wenn ich einen Bauer finde der nichts dagegen hat und über eine entsprechende Fläche verfügt kann mir das eh egal sein.
      Gruß Patrick


      Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen.
      - Albert Einstein -
    • Bruchpilot75 schrieb:

      Ja ist leider so, aber m.M. nach können wir das den Copterfliegern verdanken die es teilweise ja auch masslos übertrieben haben.....aber ändern wird sich durch das neue Gesetz auch nichts...........
      Da hast du recht.
      Richtig ärgerlich daran ist, dass das alles schon mit dem alten Gesetz geregelt war.
      Was die Trottelpiloten jetzt falsch machen, haben sie auch vorher falsch gemacht. In Flugverbotszonen zu fliegen, war auch damals schon verboten, wie der Name schon sagt.
      Das Thema Kamera war da nochmal die extra Würze.
      Die letzten Jahre war die erste Frage von den Leuten, ob da eine Kamera dran ist.
      Wurde es mit ja beantwortet, konnte man den Tag der Ruhe vergessen.
    • im DMFV bin ich Mitglied incl. Versicherung, habe ich aus dem Verein mitgenommen.
      Wie Fallen Angel schreibt bin ich auf die neuen Beiträge gespannt.
      Mit der Versicherungspflicht das war vielen nicht bekannt oder bewusst.

      Markus schreib bitte das Statement des DMFV. Ich habe mich aus Zeitmangel noch nicht richtig informiert,
      wegen dem Kenntnisnachweis gehe ich nicht wieder in einen Verein, somit ist es dann für mich gestorben.

      Ich wurde auch schon angemacht wegen dem Heli alles was schwebt ist für viele eine Drohne und das darf man so nicht mehr fliegen :new2:
      Und das auf dem Land !!

      VG
      Frank
    • Franky_K schrieb:

      Ich wurde auch schon angemacht wegen dem Heli alles was schwebt ist für viele eine Drohne und das darf man so nicht mehr fliegen
      Und das auf dem Land !!
      Also bei Drohnen brauchst du nur einen Kenntnisnachweis wenn sie ein Startgewicht von mehr als 2Kg hat. Und wer hat schon so einen Brummer? Die meisten größeren Drohnen mit 50cm Durchmesser kommen nicht mal auf 1Kg.
      Gruß Patrick


      Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen.
      - Albert Einstein -
    • Franky_K schrieb:

      Ich wurde auch schon angemacht wegen dem Heli alles was schwebt ist für viele eine Drohne und das darf man so nicht mehr fliegen
      Und das auf dem Land !!
      Dazu hat die Presse ebenfalls einen grossen Teil zu beigetragen und die Leute bekloppt gemacht.......echt traurig!

      Franky_K schrieb:

      Markus schreib bitte das Statement des DMFV. Ich habe mich aus Zeitmangel noch nicht richtig informiert,
      wegen dem Kenntnisnachweis gehe ich nicht wieder in einen Verein, somit ist es dann für mich gestorben.
      Ja mach ich.
      Gruss
      Markus :thumbsup: