Restauration Falke 80

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Restauration Falke 80

      Vor einigen Wochen hatte ich das Glück ein Falke 80 für 50 Euro zu ersteigern. Ich entschloss mich das Gewehr komplett zu überholen.
      Bis auf ein paar Kleinigkeiten ist das Projekt abgeschlossen. Die Arbeit hat sich gelohnt. Ein hervorragendes Luftgewehr ist nun im sammelwürdigem Zustand.

      Das Falke 80 stammt aus den 50er Jahren. Es wurde nur in geringen Stückzahlen von Alfred Föhrenbacher in der Nähe von Hannover produziert (Informationen: Pellet)

      Reparaturbericht


      Logo


      Falke 80 zerlegt


      Kompressionskammer (Rundkugeln entfernt)


      Alte Kolbendichtung mit beschädigter Schlitzschraube
      Images
      • Reparaturbericht.jpg

        162.01 kB, 1,001×647, viewed 417 times
      • Falke-80-Logo-k.jpg

        261.67 kB, 1,500×1,045, viewed 399 times
      • Falke-zerlegt.jpg

        203.19 kB, 1,500×824, viewed 400 times
      • Kompressionskammer.jpg

        134.44 kB, 1,500×1,125, viewed 393 times
      • Lederdichtung-reanimiert.jpg

        291.77 kB, 1,500×1,463, viewed 394 times

      The post was edited 1 time, last by Kai ().

    • Ladewalze


      Endstück kaltbrüniert


      Falke 80
      Images
      • Falke-80-Walze.jpg

        271.3 kB, 1,500×1,125, viewed 392 times
      • Kaltbrüniertes-Endstück-Lupus.jpg

        55.24 kB, 800×628, viewed 378 times
      • Falke-80-ausgebesserte-Brünierung.jpg

        85.64 kB, 800×403, viewed 376 times
    • Glückwunsch Kai,

      die sieht ja wieder richtig gut aus. Und vielen Dank für die Info mit der Kolbendichtung, so brauch ich nicht suchen.

      Viel Spaß damit,

      baikal-513
      Anschütz sind die Meistermacher, aber Kenner wählen Walther.
    • Nette Sammlung :)

      Mir hat es viel Spaß gemacht das Gewehr wieder herzurichten. Schießen werde ich damit wohl nur wenig,
      obwohl das Falke nun wieder sehr präzise Ergebnisse liefert.

      Was (künftige) Falkebesitzer unbedingt beachten sollten:
      - Beim Spannen das Gewehr immer umdrehen und den Systemabschluss fest gegen den Oberschenkel drücken.
      Wenn man beim Spannen den Kolben gegen den Oberschenkel drückt kann der Schaft am Griff brechen. Dies ist
      wahrscheinlich der erste Grund, weshalb sehr viele Gewehre an dieser Stelle beschädigt sind
      - Niemals Rundkugeln oder untermaßige Diabolos verwenden. Es besteht die Gefahr, dass sie durch den Transferport
      in die Kompressionskammer gelangen.
      - Beim Zerlegen beachten, dass unter dem Belch zwischen Schaft, Abzug und Abzugsbügel eine Schraube verborgen
      ist. Diese Schraube verbindet Schaft und System. Hier liegt wahrscheinlich der zweite Grund der häufig beschädigten
      Schäfte von Falke 80 und 90 Gewehren.
    • @Knopper

      Ist zwar ne 90 aber schau mal hier:

      pyramydair.com/blog/2011/02/its-not-my-falke-part-1/

      Hilft etwas das Gewehr kennenzulernen.
      Ein paar Bilder von zerlegten F80 findest du mit der Suchfunktion hier im Forum. Könnte auch helfen.
      Schönen Gruß
      Michael

      Sommer ist solange die Pfütze nicht zufriert!

      The post was edited 1 time, last by Schütze Benjamin ().

    • New

      danke hat mir sehr geholfen.Heute aus einander gebaut.Feder hatte keine Spannung mehr und Endstück fiel so runter.Anders herum war ein Akt.Alles geputzt und neu gefettet und Dichtung auch gleich getauscht. Jetzt ist der Schaft dran.
    • Users Online 1

      1 Guest