gibt es jung roland fachleute hier?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • gibt es jung roland fachleute hier?

      der e gun gott war mir hold und hat mir ein jung roland beschwert! ich liebe diese kleinen dinger. sie sind zwar einfach aufgebaut aber sehr hochwertig verarbeitet.
      diese jung roland ist allerdings anders als andere. die kimme ist anders. weiß jemand ob das serienmäsig ist? auch ist der lauf gezogen! ab wann durften in deutschland wieder gezogene läufe hergestellt werden? ich nehme an das es ein spätes jung roland ist.
      bildung ist das, was übrig bleibt, wenn man alles vergessen hat, was man gelernt hat. werner heisenberg
    • hallo,

      bin nur besitzer eines jung roland.das mit dem gezogenem lauf ist interessant,ebenso der riemenbügel am lauf,hat aber wahrscheinlich mit dem alter nicht soviel zu tun.bei haenel z.B.wurden ab 1949 gezogene läufe hergestellt ( laut "haenel-bibel").von wann bis wann wurden die jung roland eigentlich gebaut?habe selbst nur spärliche infos gefunden.meins hat einen glatten lauf und am schaftende eine stempelung 18969.baujahr?,seriennummer?bin mit dem teil auch etwas ratlos. ?(

      mit freundl.gruss wilfried
    • es gibt leider kaum brauchbare infos zu jung roland im netz. hier im forum gibt es einen beitrag von svenni:
      Suche Explosionszeichnung für Luftgewehr JungRoland


      "Nach dem Zusammenbruch 1945 existierte in Mölln auf dem sogenannten
      "Muna-Gelände" noch Teile einer ehemaligem Munitions- und Waffenfabrik
      der Wehrmacht.

      Der Herr Schlüter kaufte von der Stadt ein Gebäude, in welchem eine
      funktionsfähige Waffenfabrik mit einem Lager von Waffenteilen vorhanden
      war. Er gründete etwa um 1950 die Sportwaffenfabrik
      "Hubertus-Metallwerk-OHG" "Schlüter und Sohn". Ein Brief an Willi Korth
      mit dem Briefkopf der Firma und der Unterschrift von Herrn Schlüter
      befindet sich im Korth- Buch auf Seite 146. Die Firma stellte zunächst
      selbst konstruierte Luftdruckwaffen (unverriegelte Kipplauf-Gewehre und
      -Pistolen) in jeweils zwei Schäftungen (Buche (Standard) und Nußbaum
      (Luxus)) her. Diese Waffen tragen alle die Bezeichnung ORIGINAL„JUNG
      ROLAND". Korth konstruierte dann das Hochleistungsluftgewehr, welches im
      Buch beschrieben ist. Etwa ab Ende 1955 wurden dann auch KK-Gewehre mit
      dieser Bezeichnung hergestellt (siehe Buch Seite 147 ff.). Bis dahin
      läßt sich alles noch gut beweisen. Dann soll folgendes geschehen sein:

      Herr Schlüter soll Ende der 50er- oder Anfang der 60er-Jahre aus alten
      Wehrmachtsbeständen Maschinenpistolen zusammengebaut haben. Diese sollen
      über einen Freund (Senator in Hamburg) an Araber im Raum Palästina
      verkauft worden sein. Der Senator soll dann einem Attentat zum Opfer
      gefallen sein. Die Täter wurden nie bekannt.

      Herr Schlüter wurde angeklagt und zu einer mehrjährigen Haftstrafe
      verurteilt. Dies war das Ende der Firma "Hubertus-Metallwerk-OHG".

      Die Einrichtungen und Waffenteile kaufte Herr Nanno Hübenbecker. Dieser
      stellte dann in Mölln ebenfalls KK-Gewehre und später hauptsächlich
      Gasrevolver mit seinen Bezeichnungen "Burgo" und "NHM" (Nanno
      Hübenbecker Mölln) her. Die ersten Gasrevolver sind ebenfalls von Korth
      konstruiert (Buch Seite 160 - 161). Die ersten Modelle der KK-Waffen
      tragen teilweise noch beide Bezeichnungen.

      Diese Firma wurde am Anfang der 80er-Jahre gelöscht und hatte keine Nachfolger. "


      svenni erwehnt darin 2 schäfte, buche und nussbaum. der nussbaumschaft ist der untere, er ist sehr selten, wie überhaubt gut erhaltene jung rolands selten sind. in schlechtem zustand findet man 5 oder 6 pro jahr auf egun.
      bildung ist das, was übrig bleibt, wenn man alles vergessen hat, was man gelernt hat. werner heisenberg
    • das sind doch interessante infos.mein jr stammt aus einer kellerentrümpelung,wurde von mir natürlich nicht entsorgt(soetwas wirft man nicht weg).habe schaft und system aufgearbeitet(alles mit birchwood casey).jetzt sieht das teil aus wie neu.

      danke für die ausführliche information.gruss willi 54
    • Uropa hat mir auch eins vererbt. Es ist mein erstes Luftgewehr. Der Lauf ist gezogen. Ich habs beim Büchsenmacher richten lassen (Laufdichtung, Kolbendichtungen aus Leder, Feder, Brünnirung). Der Büchsenmacher meinte, eine stärkere Feder würde nicht in die Büchse passen, weil diese zu klein wäre. Stimmt das? Immerhin hat es eine festere PET-Flasche mit Wasser gefüllt durchschlagen. Mit den 7,5 Joule kann es dann aber nicht das Hochleistungsluftgewehr von Willi Korth sein?

      Die Kimme ist etwas wackelig und lässt sich nach links und rechts verschieben. Damit kann man wohl bei Wind die Abweichung einstellen. Ich glaube das klebe ich fest, so weit kann man damit eh nicht schiessen das Windabweichung relevant wird oder wie weit schiesst ihr mit Kimme und Korn?

      Gruss
      Roland
      Bilder
      • 2.jpg

        271,69 kB, 1.107×1.476, 26 mal angesehen
      • 3.jpg

        227,36 kB, 1.969×1.476, 23 mal angesehen
      • 4.jpg

        220,19 kB, 1.969×1.476, 29 mal angesehen
      • 5.jpg

        240,46 kB, 1.969×1.476, 26 mal angesehen
      • 6.jpg

        250,69 kB, 1.969×1.476, 24 mal angesehen
    • Also mir kommt das umgewöhnen von Rechts- auf Linkshänder schlimmer vor, als der Vorteil, das kreuzdominante Auge zu benutzen. Wie macht ihr das?

      Gruss
      Roland
      Bilder
      • 7.jpg

        293,81 kB, 1.969×1.476, 23 mal angesehen
      • 8.jpg

        241,19 kB, 1.969×1.476, 22 mal angesehen
      • 9.jpg

        239,8 kB, 1.969×1.476, 17 mal angesehen
    • Moin Leute,
      vier Jahre später bin ich auf der Suche nach jemandem, der sich mit diesen interessanten Gewehren auskennt.

      Ich suche eins als Geschenk für einen Freund, dessen erstes Luftgewehr besagtes Jung Roland war.

      Allerdings scheinen sie für Knabengewehre recht selten zu sein. Bei keiner der geläufigen Plattformen ist eins drin.

      Mit wieviel müsste ich rechnen wenn doch mal eins auftaucht?

      Kann man Ersatzteile wie Feder, Dichtung oder Visierung überhaupt noch kaufen?

      vg
      Maximilian