Gesundheitliche Auswirkungen des Sport- und Spaßschießens

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Hallo Robert,

      ich war in meinem Leben nie ernsthaft krank, von Verletzungen mal abgesehen.

      Allerdings traten bei mir Ende der 90er Jahre gelegentlich starke Angst- u. Panikattacken auf.
      Dagegen verschrieb mir eine Ärztin das Sedativum Tafil 1,0 mg.
      Natürlich mit dem Hinweis, dieses Medikament nur im äußersten Notfall zu nehmen, da es sehr schnell zu einer Abhängigkeit führt, man also auf gut deutsch "süchtig" nach diesem Mittel wird.

      Natürlich wurde auch das Blut untersucht, aber leider kann ich mich beim besten Willen nicht mehr an die einzelnen Werte erinnern.
      Ich habe das damals einfach auf Stress durch täglich 10 - 12 Stunden Arbeit bezogen.
      Gut möglich das es bei mir auch eine späte Folge des Bleistaubes war, aber keine solchen Auswirkungen wie bei meiner Frau hatte.
      Sie war es allerdings immer die an den Kugelfang ging und die Scheibe wechselte.
      Hört sich jetzt etwas blöd an, aber vielleicht hat Sie da mehr eingeatmet...ich weiss es nicht.

      Seit etwa 10 Jahren lasse ich mich nun jedes Jahr komplett untersuchen, sozusagen ein Allround TÜV,
      und es ist alles in Ordnung. Besonders stolz bin ich das mir immer wieder bescheinigt wird, dass ich das Herz eines 30jährigen habe.

      Mein Gott, jeder Mensch ist anders, und vielleicht wirken sich bestimmte giftige Stoffe auf jeden anders aus.

      Ich kenne Leute in unserem Ort die seit Jahrzehnten wie ein Loch saufen, das härteste Zeug, und immer noch leben. Und andere die, wie letztes Jahr im April bei einer jungen 28jährigen Frau geschehen, nach einem Jahr Alkoholgenuss tod umfallen.

      Und danke für das "alles Gute" an meine Frau. :D