Kurzvorstellung der Diana 35

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Kurzvorstellung der Diana 35

    Kurzvorstellung der Diana 35



    Ich möchte euch kurz die Diana 35 vorstellen, dieses Luftdruckgewehr ist vor einigen Jahren in meinen Besitz übergegangen, allerdings ist der Zustand der Waffe eher als bemitleidenswert Einzustufen.
    Da am Holzschaft viele Kratzer und Dellen gewesen sind, habe ich mich irgendwann dazu entschlossen das Gewehr auszuschaften und den Schaft neu zu lackieren.
    Der Schaft wurde mehrmals geschliffen und anschliessend mit Holzlack lackiert.

    Leider ist der Versuch damals ziemlich in die Hose gegangen, ich wollte eigentlich erreichen das sich die Diana im hübschen neuen Gewand zeigt, leider ist mir die Umsetzung nicht wirklich gelungen.
    Ab und wann muss und sollte man sich Selbsteingeständnisse machen, und in diesem Fall habe ich keine gute Arbeit geleistet.
    Ich nehme mir schon lange vor, nochmal von vorne anzufangen und alles abzuschleifen, allerdings konnte ich mich bis jetzt nicht dazu durchringen.
    Naja, aus Fehlern lernt man bekanntermaßen.

    Kommen wir zum System und zur Leistung.
    Die Brünierung ist leider auch nicht mehr die beste, da sollte auf kurz oder lang nachgearbeitet werden.
    (Zu meiner Verteidigung muss ich aber dazu sagen, die Diana ist viele Jahre im Dachboden einen Freundes gestanden, wo sie munter vor sich hin rosten konnte.)
    Bei der Leistung und der Treffergenauigkeit muss ich aber sagen, ist dieser alte Knicker auch wenn er noch so bemitleidenswert daher schleicht Top !
    Ich habe gerade keine Möglichkeit die Geschossenergie zu messen, bin mir aber sicher das sie die 7,5 Joule Grenze voll ausreitzt.

    Der Prellschlag ist auch nicht zu unterschätzen bei diesem Luftdruckgewehr, darum würde ich zumindest kein "minderwertiges" Glas darauf monitieren.
    Mir persönlich gefällt sie aber mit offener Visirung klassisch über Kimme und Korn besser.
    Habe aber Fotos gesehen mit Zielfernrohr und Mündungsbremse, das sieht schon auch schick aus.

    Viel kann ich zu diesem Knicker aus dem Hause Diana nicht erzählen, geschossen habe ich gefühlte 1000 Schuss damit. + - ein bischen was.
    Für den Garten auf 10 oder 15 Meter aber ein echter Spaßbringer. Jedoch kann ich die Diana nicht mit meinen anderen Luftdruckwaffen in Punkto genauigkeit und Präzision vergleichen.
    Zum Plinken ist sie aber allemal sehr gut geignet.


    Kommen wir zu den Bildern und den technischen Daten der Diana.




    Technische Daten:

    - Hersteller: Dianawerk GmbH & Co. KG

    - Kaliber: 4,5 mm

    - Länge: 1100 mm

    - Höhe: 200 mm

    - Breite:43 mm

    - Gewicht: 3100 g

    - Mündungsenergie: 175 M / S

    - System: Knicklauf / Einschüssig

    - Abzug: Feineinstellbar

    - Lauf: Gezogen

    - System: Brüniert

    - Visiering: Kimme und Korn

    - Sicherung: Keine






    Die Diana mit Seitenansicht von links

    Die Diana mit Seitenansicht von rechts

    Die Mündungsansicht mit Blick auf das Korn bzw Korntunnel der auf einer 11mm Schiene mittels einer Schraube befestigt ist.
    Sollte man zb eine Mündungsbremse monieren wollen, so ist der Korntunnel einfach zu entfernen.

    Die Schaftkappe ist aus Hartgummi und mittels zweier Schrauben am Schaft verschraubt.

    Die Schaftbacke mit Seitenansicht von links

    Am Knicklauf sind das - F - Zeichen und die Kaliberangabe angebracht.

    Die Kimme befindet sich ebenfalls auf dem Knicklauf und ist Höhen und Seiten verstellbar.

    Um das Gewehr auszuschaften muss die Schraube rechts im Bild sowie die auf der gegenüberliegenden Seite entfernt werden.
    Am Abzugsbügel befinden sich ebenfalls nochmal zwei Schrauben die dazu entfernt werden müssen.

    Herstellerangabe sowie Model sind auf dem oberen Teil des Systems angebracht.

    Dahinter befindet sich eine 11 mm Schiene zur Befestigung einer Zielvorrichtung.

    Die Ansicht über die Kimme

    Und das Korn

    Seitenansicht der Kimme von rechts, die Schraube dient der seitlichen Anpassung der Kimme.
    Das Rädchen oben mittig ist für die Höhenverstellbarkeit zuständig.

    Das Spannen geht bei der Diana relativ schwergängig, die Einrastfunktion dagegen geht Butterweich.
    Hierbei sollte man erwähnen, dass der Abzug NIEMALS betätigt werden darf, wenn das Gewehr in abgeknicktem Zustand ist.
    Der Lauf würde durch das betätigen des Abzuges mit voller Wucht nach Vorne schnallen, und dabei würde mit ziemlicher Sicherheit der Schaft brechen.
    Hab ich zumindest schon bei einer Diana erlebt.
    Die Kraft die hierbei auf das Material einwirkt ist einfach zu hoch, und man muss mit schwersten Schäden an der Luftfdruckwaffe rechnen.


    Der Abzug ist nicht Druckpunktgenau einstellbar. Die Schrauben dienen dazu um den Abzugsweg einzustellen.
    Leider verfügt die Diana 35 über keinerlei Sicherungsmöglichkeiten.

    Die Fischhaut am Griffstück ist sehr hilfreich um einen besseren halt an der Waffe zu haben.
    Leider ist am vorderen Teil des Schaftstückes keine Fischhaut angebracht.







    Mein Fazit zur Diana 35:


    Für den Hobbybereich und im Garten sicherlich ein klassiker, ich persönlich könnte aber darüber hinnaus nichts mit der Waffe anfangen.
    Sehr schade ist das die Diana über keinerlei Möglichkeiten verfügt die Waffe zu sichern, dies ist für mich immer ein sehr großes Kriterium beim Erwerb einer Waffe.
    Ich kann leider keine genaue Angabe zum Alter der Waffe machen, weiß aber das sie von 1953 - 1987 ( Angabe von Muzzle) hergestellt wurde.
    Recherchen haben ergeben das sie etwa um 1980 gefertigt worden sein muss, ob das aufs Jahr genau stimmt entzieht sich allerdings meiner Kenntnis.
    Also rechne ich grob mit ca 30 Jahren die sie nun auf dem Buckel hat, und trotz ihrers Aussehens und der langen Zeit die sie im Dachboden gestanden hat läuft sie einwandfrei.
    Was wieder unter Beweis stellt, dass Diana Luftdruckwaffen mit sehr hohen Qualitätsansprüchen gebaut hat und immer noch baut.
    Ich denke bei richtiger Pflege und Wartung wird sie auch nochmal 30 Jahre ohne große Schäden überstehen.
    Wer ein Luftdruckgewehr zum Plinken auf kürzere Distanzen sucht, und keinen großen Wert auf neuen Schick - Schnack legt, ist mit der Diana 35 bestimmt bestens bedient.




    Gruß Andy
    Images
    • DSC_2457.JPG

      109.19 kB, 600×323, viewed 5,405 times
    • DSC_2459.JPG

      118.6 kB, 600×316, viewed 7,666 times
    • DSC_2460.JPG

      155.73 kB, 600×947, viewed 5,723 times
    • DSC_2461.JPG

      170.78 kB, 600×1,040, viewed 5,296 times
    • DSC_2462.JPG

      83.45 kB, 600×399, viewed 5,310 times
    • DSC_2463.JPG

      92.52 kB, 600×399, viewed 5,462 times
    • DSC_2466.JPG

      85.67 kB, 600×399, viewed 5,392 times
    • DSC_2467.JPG

      160.36 kB, 600×903, viewed 5,259 times
    • DSC_2468.JPG

      91.67 kB, 600×397, viewed 5,219 times
    • DSC_2469.JPG

      75.01 kB, 600×379, viewed 5,299 times
    • DSC_2470.JPG

      79.24 kB, 600×398, viewed 5,244 times
    • DSC_2471.JPG

      75.97 kB, 600×329, viewed 5,242 times
    • DSC_2473.JPG

      95.73 kB, 600×465, viewed 5,363 times
    • DSC_2475.JPG

      92.19 kB, 600×472, viewed 5,245 times
    • DSC_2476.JPG

      92.6 kB, 600×390, viewed 5,193 times
    • DSC_2477.JPG

      94.67 kB, 600×398, viewed 5,296 times
    • DSC_2479.JPG

      104.01 kB, 600×364, viewed 5,163 times
    Prolegal Mitglied 15068

    Unser Youtube-Channel:

    >Outdoor Bavaria<