Zum Thema "Exportfeder"

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Zum Thema "Exportfeder"

    Hallo,

    nachdem ich vor ein paar Tagen hier wüst beschimpft wurde, weil ich hier einerseits als User einen langen Tuningbericht zu einem Federdruck-Luftgewehr eingestellt habe, andererseits aber als Moderator angedroht habe, Threads zum Thema "Exportfeder" zu schließen, erlaube ich mir eine kurze Klarstellung.

    In Deutschland dürfen nur Jäger und WBK-Inhaber ein Luftgewehr mit einer Mündungsenergie von mehr als 7,5J besitzen. Das steht so im Waffengesetz. Für sehr alte Luftgewehre gibt es, was den Besitz betrifft eine Ausnahme, nicht aber was die Nutzung betrifft. Luftgewehre mit einer Mündungsenergie von mehr als 7,5J dürfen unter besonderen Gegebenheiten von Jägern im Revier, ansonsten nur auf dafür zugelassenen Schießständen geschossen werden.

    Der Einbau einer Exportfeder in ein 7,5J Gewehr ist also ganz klar gesetzlich verboten, Außer man ist Büchsenmacher, entfernt nach dem Einbau das F auf der Waffe und trägt diese dann z.B. in die WBK des künftigen Besitzers ein. Selbst wenn ich WBK-Inhaber oder Jäger bin, darf ich nach aktueller Gesetzeslage keine stärkere Feder selbst in mein F-Gewehr einbauen. Strengenommen darf man nicht einmal eine "fremde" Feder in sein WBK-pflichtiges Nicht-F-Gewehr selbst einbauen, auch das darf nur ein Büchsenmacher, da es sich bei der Feder in einem Federdruck- Luftgewehr um ein "relevantes" Waffenteil handelt!

    Meiner Kenntnis nach sind alle übrigen Teile (bis auf den Lauf) eines Federdruckluftgewehrs keine relevanten Waffenteile. Hier kann man also schrauben und polieren, fetten und ölen wie man will.

    Dieses Forum ist öffentlich mit Sitz in Deutschland und unterliegt damit Deutschem Recht. Eine Beratung zum Thema Auswahl, Empfehlung oder Einbau einer "Exportfeder" kommt damit der Anleitung zu einer Straftat gleich! Dieses Forum wird zudem von offizieller Seite beobachtet.
    Administratoren und Moderatoren haben eine Aufsichtspflicht. Diese ist meiner Kenntnis nach noch nicht mit persönlichen rechtlichen Konsequenzen verbunden.
    Vielleicht kann unser neuer Member ZEBO mehr zu diesem Thema beitragen?

    Ich bin mir jedenfalls sicher, dass mein Sachbearbeiter bei der Kreispolizeibehörde den Zusammenhang zwischen "Musashi" und der auf mich ausgestellten WBK kennt.
    Ich könnte meine "Zuverlässigkeit" und damit meine WBK verlieren, wenn ich Hinweise zu illegalen Umbauten gebe. Vielleicht könnte ich meine WBK auch verlieren, wenn ich als Moderator nachweislich (weil im gleichen Thread gepostet) die Hinweise anderer User zu illegalen Umbauten dulde.
    Darüber hinaus könntem dem Betreiber von co2air juristische Konsequenzen drohen, falls nachweisbar wäre, dass dies ein Forum ist, welches illegale Handlungen zuläßt oder gar fördert.

    Der unsachliche Vorwurf, ich würde hier auf der einen Seite selbst "Verbotenes" posten und andererseits bei anderen Usern ahnden ist völlig absurd. Ich achte genauso peinlich auf absolute Rechtskonformität meiner Beiträge, wie alle anderen Mods und Members auch.

    Und ich sage euch, hier Admin oder Mod zu sein ist manchmal wirklich nicht einfach. Du willst kein Spassverderber sein, stehst aber auf der anderen Seite in der Verantwortung.

    Viele Autofahrer fahren zu schnell, als Autofahrer (User) "darfst" du das, mit dem Risiko, dass du ab und an erwischt wirst. Einige User hier haben vielleicht sogar eine "Exportfeder" in ihr F-Luftgewehr verbotenerweise eingebaut. Das sollte man aber dann bitteschön nicht auch noch hier posten, und auch nicht das illegale Vorhaben ankündigen! Ich persönlich finde es am bedauernswertesten, wenn man nicht weiß, wie man etwas Illegales allein hinkriegen soll und dann öffentlich um Unterstützung bittet.

    Zu jedem Beitrag hier wird hier die IP gespeichert! Diese muss auch unter bestimmten Bedingungen und nach richterlicher Anordnung vom Betreiber an die Behörden weitergegeben werden. Niemand ist hier vor der Staatsgewalt anonym! Diese kann mit der IP und der Uhrzeit und richterlich angeordneter Auskunftspflicht durch den Provider eindeutig auf einen bestimmten PC zurückschließen.

    Ich wohne ziemlich ländlich, hier gibt es ein paar Ampeln, die schalten auch um 03:00 Uhr fröhlich zwischen Rot-Gelb-Grün umher. Du stehst vor der Roten Ampel...kein fahrendes Auto im Umkreis von 3km. Da könnte man schon einmal auf den Gedanken kommen, einfach über eine Rote Ampel zu fahren (ich habe es noch nie getan!) aber würde man das vorher im Internet öffentlich ankündigen?

    Übrigens: Das Überfahren der Roten Ampel mitten in der Nacht hätte lästige Konsequenzen, ein kleiner Zwischenfall mit einer illegalen Waffe könnte dramatische Konsequenzen nach sich ziehen, auch wenn es "nur" ein Luftgewehr ist!

    Dieser Beitrag spiegelt meine persönliche Meinung wieder und ist nicht mit dem Betreiber dieses Forums abgesprochen.


    Gruß
    Musashi
  • Noch ein paar Sätze zur Ergänzung von Musashis Ausführungen.

    Das Thema "Exportfeder" ist deshalb in Deutschland so brisant, weil es einer der einfachsten Wege ist, aus einer für volljährige Bürger einfach und legal zu erwerbenden Druckluftwaffe eine erlaubnispflichtige und damit für Nicht-WBK-Inhaber illegale Waffe zu machen. Wer sich also als Nichtberechtigter zu intensiv mit Exportfedern beschäftigt, setzt sich leicht dem Verdacht aus, eine unerlaubte Handlung zu begehen oder begehen zu wollen. Ebenso könnten allzu extensive Bastelanleitungen als Anstiftung zum Begehen einer Straftat miß-verstanden werden.

    Ja, wir bewegen uns hier nicht mehr im Rahmen von vermeintlich läppischen Ordnungswidrigkeiten. Der Umgang mit illegal leistungsgesteigerten LGs ist gem. § 52 Abs. 3 WaffG strafbar (bis zu 3 Jahre Haft). Kleine Feder - große Wirkung!

    Sollte der Besitzer einer solchen illegalen Waffe auch noch die unverzeihliche Dummheit begehen, damit auf seinem eigenen Grundstück zu schießen, dann kann er sich natürlich nicht auf die Ausnahmebestimmung in § 12 Abs. 4 WaffG berufen. Es läge somit ein Schießen ohne die in § 10 Abs. 5 WaffG geforderte Schießerlaubnis vor. Von der evtl. möglichen Gefährdung für Menschen, Tiere oder Sachen einmal abgesehen.

    Wie man sieht, ist die unerlaubte Leistungssteigerung von Luftgewehren in Deutschland kein Kavaliersdelikt. Deshalb sind der Betreiber dieses Forums und die von ihm eingesetzten Hilfspersonen gut beraten, dem Thema gegenüber Vorsicht und Zurückhaltung walten zu lassen. Vor allem dann, wenn (neue) User, die persönlich nicht bekannt sind (etwa vom Field-Target-Schießen her), penetrant danach fragen. Doch ich denke, daß die Moderatoren schon bisher meist ein glückliches Händchen bewiesen haben, wenn es um die Frage ging, ob ein bestimmter Diskussionsverlauf noch akzeptabel ist oder nicht. :thumbup:


    PS: In einem unmaßgeblichen Punkt muß ich Musashi jedoch widersprechen. Federn von Federdruck-LGs sind keine wesentlichen Waffenteile im Sinne von Anlage 1 Abschnitt 1 UAbschn. 1 Nr. 1.3 WaffG, da sie nicht fest mit der Waffe verbunden sind. Doch das ist nur eine juristische Detailfrage, die nichts an seinen sonstigen Aussagen ändert.
    Suum cuique.
    "Blessed are those who, in the face of death, think only about the front sight." - Jeff Cooper

    The post was edited 5 times, last by ZEBO ().

  • ZEBO wrote:

    dem Thema gegenüber Vorsicht und Zurückhaltung walten zu lassen. Vor allem dann, wenn (neue) User, die persönlich nicht bekannt sind (etwa vom Field-Target-Schießen her), penetrant danach fragen.

    Einfach herrlich :thumbsup:
  • Danke, Musashi, für die Klarstellung - im übrigen schließe ich mich in diesem Punkt an ZEBO an, dass die Feder kein wesentliches Teil ist. Trotzdem ist rechtlich umstritten, ob das umgekehrt bedeutet, dass man daran ohne mindestens eine nichtgewerbliche Erlaubnis nach § 26 WaffG zu haben herumbasteln darf.

    Ein weiterer Aspekt, der durch zu viele Diskussionen über Exportfedern ausgelöst wird: Die Behörden und das Bundesinnenmysterium sind ja nicht betriebsblind. Es gab bereits Ankündigungen gegenüber den Herstellern und Importeuren, dass Systemgehäuse von "umbaugefährdeten" Federdruck- oder Pressluftwaffen (bei denen dann an der Schlagstückfeder gebastelt wird) irgendwann einfach verschweißt werden müssen, um laienhaften Basteleien an :F:-Modellen zuvorzukommen, sollte das überhand nehmen. (das stand in einem Schreiben an den Herstellerverband, das ich gesehen habe, anläßlich der letzten Auflage des Beschußgesetzes).

    Was das bedeutet, angefangen vom nicht mehr möglichen Anpassen der v0 bei Matchwaffen an die gewünschten Diabologewichte bis zum Wegwerfen eines Systems nach Federbruch, da nicht mehr reparierbar, das kann sich jeder leicht ausmalen. Wir sägen also mit jedem unüberlegten Posting auch an unserem eigenen Ast. Momentan ist da nämlich Ruhe im Karton, und da sollte zumindest nichts aus diesem Forum dran ändern... :n23: :new15:

    Mitglied FWR-Förderkreis 000001, FWR Lifetime Member 777
  • Musashi wrote:

    ...nachdem ich vor ein paar Tagen hier wüst beschimpft wurde...
    Sachen gibts, die gibt es gar nicht...
    Wie kann ein User nur so dermaßen an übersteigertem Selbstwertgefühl leiden, daß er einen altgedienten Mod beschimpft.

    In diesem Sinne: Mods und Admins - Ihr macht hier einen TOLLEN JOB! Danke dafür! Laßt Euch nicht von irgendwelchen Muppets beleidigen und macht genau so kompetent weiter wie bisher.

    Das mußte mal deutlich gesagt werden.

    Jürgen

    The post was edited 1 time, last by 68535Edingen ().

  • Hi,
    ich bin der letzte der dieses Thema verharmlosen will. Aber hier wird aus übersteigerter Wahrnehmung der eigenen Interessen ein Thema zum Politikum, das de Facto überhaupt keines ist. Klartext, manche halten ihr Randgruppen-Hobby für den Nabel der Welt.

    Es wäre einmal interessant, die Anzahl berechtigter Anzeigen wegen unzulässig veränderter Luftgewehre in den letzten 10 Jahren zu erfahren.
    Also die, die auch zu einer Verurteilung oder einem Bußgeld geführt haben.
    Die Anzahl von Anzeigen, die aus nachbarlicher Antiphatie, übertriebener Vorsicht, technischer Unkenntnis und völliger Fehlauslegung der Gesetze bzw. Verordnungen gemacht werden, führen zu 99,9% zu Einstellungen des Verfahrens wegen Gegenstandslosigkeit. Körperverletzungen mit Luftdruckwaffen, so selten wie sie ohnehin sind, werden nur zu einem statistisch nicht relevanten Anteil mit unzulässigen Waffen begangen.

    Aus gutem Grund wird Dir niemand diese Zahlen verraten. Ausrede: Es wird alles unter Vergehen gegen das Waffenrecht zusammengefasst. In Warheit, einfach, um einen nicht existenten Fahndungsdruck bei einem nicht relevanten Delikt zu simulieren. Es reicht nun einmal nicht, eine andere Feder einzubauen, es muß auch irgend etwas unzulässiges bezüglich der Leistung passieren. Wenn eine 35 Jahre alte Luftpistole 10% über der Leistung, die sie neu hatte, liegt, ist das für Paragraphenreiter sicher irgendwie ganz schlimm, nur dummerweise für unsere Gesellschaft und die innere Sicherheit im Land völlig uninteressant. Kein Sachverständiger im Land wird sich finden lassen, der dann garantiert, das diese statt 4,4 unglaubliche 4,9 J schwache Waffe nicht bereits in der Serie um 10% streute. Und auch, wenn das gerne umgedreht wird, bei uns gilt immer noch die Unschuldsvermutung.

    Heute liegen zwei Leichen in der Hamburger Autopsie, erschossen an einer Straße, an der pro Tag 120.000 Autos vorbeifahren. Die Waffe hatte der Täter nicht erst seit gestern. Sie lag immer unter der Theke. Vermutlich ist das in iranischen Kneipen üblich. Der Täter hatte keine WBK, keine Sachkundeprüfung und hat mit 680 Joule pro Schuß trotzdem getroffen. Das sind Probleme mit denen sich die Strafverfolgungsbehörden beschäftigen, nicht die 3 Federn, die pro Woche bei SWS rausgehen.
    Wer hier einmal nachliest, erkennt das nur die wenigsten überhaupt so ein albernes Luftgewehr zerlegen und funktionsfähig wieder montieren können. Wieviele dieser Federn werden gekauft und liegen am Ende nur herum oder werden einfach nur auf Maß bestellt, um ein nicht mehr mit Originalteilen zu reparierendes Objekt zu reaktivieren.

    Von einem Überhand nehmen kann überhaupt keine Rede sein. Bei einem Einkauf von 100 Federn von einem deutschen Fabrikanten kostet so eine Feder um einen Euro. Das jeder Waffenversender bei 1200% Gewinn sich die Dinger hinlegt, ist wohl Kaufmänisch zu erklären, nicht kriminalistisch. Zumal die Feder, die in der Weirauch Serie ist, eine bestimmte Diana tunt.

    Mal ganz davon abgesehen, auch wenn sich das hier keiner denken kann, Federn auch in anderen Bereichen der Technik gelegentlich eingesetzt werden. Auch friedlichen, wie z.B. Kugelschreibern oder Tastaturen.

    Als letztes sein noch anzumerken, das dieses ganze Feder-Tuning doch gar keinen Sinn macht: In allen Fällen wird sich das federverstärkte Gerät schlechter schießen als vorher. Bis auf ein paar ganz besonders blöde Buben hat das doch jeder verstanden.
    Im Sport macht es gar keinen Sinn, einmal weil die Genauigkeit sinkt, zum anderen weil man bei jeder Kontrolle auffliegt. Ich wäre entsetzt wenn bei einer FT oder ähnlichen Veranstalltung nicht jede einzelne Waffe einmal durch einen 120 Euro Chrony schießen müßte. Schon aus Versicherungsgründen. Denn ich möchte ja abends mit zwei funktionierenden Augen nach Hause fahren.

    So, also, was soll das ganze. Speichert einmal einen Standardtext ab, klebt den unter jede Anfrage bezüglich diese Quatsches und löscht ihn nach 3 Tagen. Aus die Maus.
    Wer das hier sonst liest, bekommt ja sonst den Eindruck, außer verbotenen Sachen würde in diesem Sport und Freizeitspaß gar nichts anderes stattfinden als der Umbau von Knallfröschen in Massenvernichtungswaffen.

    Gruß!
  • Trifftnienix wrote:

    bei uns gilt immer noch die Unschuldsvermutung.

    Nun ja in der Theorie hast Du recht.
    Doch wie so oft sind Theorie und Praxis weit entfernt.
    Ich habe es schon am eigenem Leibe erfahren.

    Sicherstellung eines alten Matchgewehrs ( garantiert unter 7,5 Joule ) in Einzelteilen.
    Angebot der Staatsanwaltschaft : Einstellung des Verfahrens gegen Zustimmung der Vernichtung.
    Da ich damals meinen Job noch auf Probe hatte habe ich lieber zugestimmt um nicht Arbeitslos zu werden..

    Mit dem richtigen Druckmittel lässt sich alles durchsetzen.



    Joachim
    Disclaimer :
    Ich distanziere mich ausdrücklich von allen Aussagen die ich gestern oder gar vor einer Stunde gemacht habe.
    Jedwede Ähnlichkeit mit der Realität wäre rein zufällig und unbeabsichtigt
    .

    Fotos von mir auf Flickr: flickr.com/photos/joey_s/
  • WOW..Respekt vor den Beiträgen der Administration und von dem des Users "Trifftnienix". Wahrlich starke Worte für eine kleine Metallfeder.
    Aber unter dem Strich bleibt es halt "in diesem unserem Lande" eine verbotene Geschichte, da hilft alles nix.
    Und er sprach: Das größte Rätsel, süßes Kind, das ist die Liebe - doch wir wollen es nicht lösen. (Heinrich Heine)
  • Ich denke auch das die wenigsten ihr LG umrüsten!Es sind ein paar Spinner die meinen danach hätte man was gefährliches!
    Ich kenne mich nicht so gut aus aber ob man überhaupt einen Unterschied bemerkt ob das LG jetzt 7,5 oder 13 J hat?
    Ich weiß nur aus dem Sound Bereich das man die Leistung vervierfachen muss damit die Musik doppelt so laut aus den Lautsprechern kommt,wird beim LG wohl ähnlich sein!Und wenn man bedenkt das man mit 7,5J auf 40-50m recht sicher noch trifft,reicht das völlig aus.Die meisten haben gar nicht den Platz dazu!
    Außerdem ist der Verschleiß des LG viel höher,vom Treffen mal ganz abgesehen!
    Ich hab noch nie Leistung vermisst,für das was in Deutschland mit erlaubt ist reichen 7,5J völlig aus!
    Aber schön das es hier mal richtig angesprochen wird!

    The post was edited 1 time, last by Christian 1984 ().

  • Trifftnienix wrote:

    Hi,
    Aber hier wird aus übersteigerter Wahrnehmung der eigenen Interessen ein Thema zum Politikum, das de Facto überhaupt keines ist. Klartext, manche halten ihr Randgruppen-Hobby für den Nabel der Welt. Es wäre einmal interessant, die Anzahl berechtigter Anzeigen wegen unzulässig veränderter Luftgewehre in den letzten 10 Jahren zu erfahren. Also die, die auch zu einer Verurteilung oder einem Bußgeld geführt haben.


    Sorry, ich hab weder Zeit noch Lust, dies durch ein gutes Dutzend Beispiele (Leserzuschriften, Zeitungsartikel, entsetzte Postings von ertappten Usern auch in anderen Foren) zu widerlegen, aber Exportfedern sind sowohl bei allen deutschen Herstellern, beim Herstellerverband, bei der PTB wie bei den Importeuren ein Reizthema, und bei den Behörden auch. Glaub es oder lass es, ich hab beruflich seit 24 Jahren damit zu tun, und das mindestens einmal alle 14 Tage. Ob das "übersteigert" ist, weiß ich jetzt nicht - ich werde aber garantiert dafür sorgen, dass es in CO2AIR zu keinem Problem wird. Und aus die Maus.


    Als letztes sein noch anzumerken, das dieses ganze Feder-Tuning doch gar keinen Sinn macht:


    Richtig. Hält trotzdem manchen nicht ab. Auch nicht vom Auspufftuning an einem ollen Fiat oder dem Raufbretzeln eines Mofas.

    Musashi hat die Sachlage erläutert, ZEBO und ich haben es ergänzt - und ganz ehrlich Leute, es ist wirklich nicht geplant, dass nun zu einer Diskussion auswachsen zu lassen.

    Mitglied FWR-Förderkreis 000001, FWR Lifetime Member 777