SAMICK STINGRAY Jagdbogen mit Sehnengarn BCY 425x

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • SAMICK STINGRAY Jagdbogen mit Sehnengarn BCY 425x

    Hallo Leute!

    Ich möchte hier mal meine Erfahrungen mit dem SAMICK STINGRAY veröffentlichen.

    Vor einiger Zeit habe ich mir mal so ein Gerät gekauft. Angeregt wurde ich durch den kurzen Take-Down eines Nachbarn.

    Irgendwann wird es bissel langweilig, mit hochgerüsteten Componds oder Sportrecurves mit ´nem Haufen Gerödel dran zu schießen und man will mal wieder zurück zu den Anfängen. Das kann sich nur positiv auf die Haltung und Schießtechnik auswirken - dachte ich mir so.
    Also ran an´s Web; und so ein kurzes Ding gekauft. RH-Bogen / einteiliger Jagdrecurve / 35 LBS / ohne Sehne / 58 Zoll kurz
    Nach kurzer Zeit war das Ding da. Sehr schön anzusehen und wirklich gut verarbeitet. Ohne Sehne aber ganz schlecht zu schießen.
    Er erinnert stark an einige unverschämt teure (und garantiert????? bessere Markenprodukte).
    Also wurde erst mal eine Hilfsstrippe als Sehnenmuster aufgezogen (wegen der Länge und Standhöhe und so).
    Da ich kein einfaches Dacrongarn vorrätig hatte, habe ich mir je eine Sehne aus Fastflight und eine passende Sehne aus BCY 425x (Compoundgarn) während eines langweiligen Fernsehabends gewickelt. Normalerweise sollte der Bogen wohl eigentlich mit DACRON 12 Stränge beschossen werden und wird von manchen Händlern auch so als Komplettset angeboten. Ich als notorischer Besserwisser wollte mal wieder alles ganz anders machen. Also wurden die zwei Varianten gewickelt. Ein schön gewickelter Nockpunkt und eine gewickelte Kissermarke auf der Mittelwicklung vollendeten die Sehne. Ich habe allerdings nur 10 Stränge Fastflight bzw. 8 Stränge BCY 425x benutzt.
    Ziemlich dünne Strippen also. Nun konnte als der Beschusstest fast schon losgehen. Vorher habe ich in das Ballig gearbeitete Bogenfenster (das ist übrigens ein wenig über Centerlage geschnitten) zwei dünne Rauhlederchen mit Teppichklebeband eingeklebt als Pfeilauflage sozusagen. Nun aber ran an die Scheibe!
    Zuerst kam die Fastflightsehne drauf. Zuerst stellte ich mich sehr zuversichtlich 50 Meter vor meiner 80x80ér Scheibe auf. Erst mal wurde sicherheitshalber ein günstiger Beman-Pfeil benutzt. Das Griffstück liegt super in der Hand, sehr ergonomisch geschnitten. Leider gingen trotzdem die Pfeile überall hin - wo gerade das Gold mal eben nicht war. Hmmm, vielleicht mal dichter rangehen...????
    Also 25 Meter-dann Vollauszug über Kinnspitze und Nasenspitze und Kisser ganz leicht den Bogen Rechts geneigt, beide Augen offen und.... Plopp! Plopp?? Das musste die Scheibe sein. Tatsächlich! Der Pfeil war zwar noch Galaxien vom Gold entfernt, aber daran kann man arbeiten....
    Gegen Abend habe ich dann die harte, extrem dünne BCY-Sehne aufgezogen und mal ´nen ACC -Pfeil aufgelegt. Donnerwetter!!
    Der Pfeil ist rasend schnell dort, wo er hingehört oder zumindest nah dran, und das alles ohne Visier, Button, Spigapfeilauflage oder so.
    Der Bogen zieht sich sauber, seidenweich und ballert ohne Handschock mit toller Geschwindigkeit. Ich kann mir fast nicht vorstellen, dass die teurere Spitzenmarkenware um so viel besser sein soll. Mittlerweile hat der Bogen seit dem Winter wahnsinnig viele Schüsse von mir und begeisterten Freunden auf wechselnde Entfernungen drauf. Er wurde neben anderen Bögen auch mal auf einem Dorffest als Publikumsbogen eingesetzt und wurde von fast allen Schützen als Favorit bevorzugt. Es gab dort auch Laien (also Bewegungsidioten), die Ihm einen Trockenschuss angetan haben. Da wurde von mir der Bogen sofort kritisch beäugt. Ich befürchtete ja das Allerschlimmste... also Feuerholz oder so.
    Erstaunlicherweise hat der Bogen selbst diese bösen Misshandlungen mit der extrem harten BCY-Sehne ohne Stresslines oder andere Schäden überstanden. Ich bin echt beeindruckt.
    Also ich kann zu diesem Bogen nur sagen, dass er mich wirklich überzeugt hat und bisher keine Probleme mit hartem Sehnenmaterial hat.
    Die Wurfleistung ist für so einen kleinen Stinker echt supertoll und der Preis war damals fast schon lächerlich für dieses schöne Exemplar.
    Mittlerweile habe ich Ihm ein Polish der Holzteile und der Wurfarme zukommen lassen. Hochglanzpoliert sieht er noch schicker aus, die Holzmaserung sieht noch schöner aus, und ziert meine Sammlung. Natürlich wird er weiterhin beschossen und hängt nicht einfach an der Wand! - wenn ich mal Stressrisse feststellen sollte, informiere ich Euch sofort.
    Mein FAZIT: Ein schneller, handlicher, kurzer, präziser und sehr günstiger einteiliger Jagdrecurve!
    Spaß ohne Ende!
    Vielleicht konnten meine Erfahrungen ja hier jemandem helfen! :thumbsup:


    Leser welche diesen Beitrag hilfreich fanden interessieren sich vielleicht auch für: Zielscheibenreparatur
    Mein Pfeil trifft immer - manchmal ist aber gerade dann das Gold ganz woanders!! ;(

    The post was edited 1 time, last by Lt. Columbo: Link zu anderem Tesbericht des Users eingefügt ().