Stark geladene 4mm-Munition?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Stark geladene 4mm-Munition?

      Hey,

      ich hatte mir vor ein paar Monaten einen 4mm M20 Revolver von Weihrauch zugelegt und einigermaßen günstige Munition bei egun ersteigert. Die Munition ist noch von Dynamit Nobel, also schon etwas älter. Hatte mir jedoch gedacht, daß das kein Hindernis ist. Leider musste ich jetzt beim Schiessen feststellen, daß offensichtlich ca. 30-50% der Munition stärker geladen ist, was dann zur folge hat, daß zum einen der Schuss extrem Laut ist und mächtig "Dampf" in der Bude verursacht (fast schon Nebel^^). Das is aber noch nicht das Hauptproblem. Das Hauptproblem ist, daß dadurch die Hülse so stark in das Patronenlager gedrückt wird, daß der Patronenauswurf nicht mehr funktioniert und ich quasi die Hülsen mit Schraubenzieher und Hammer rauskloppen muss. Hat jemand eine Idee ob das tatsächlich eine Überladung ist? Ist das sehr schlecht für das Patronenlager oder andere Teile des Revolvers auf Dauer?


      Dank und Gruß,

      Jogi
      EWB-Waffen: Remington 700 CDL, Oberland Arms OA-15 BL2, Forest Favorit, Remington 887 Nitro Mag Tactical, Tanfoglio Stock III & Mosin Nagant M91/30
      F-Waffen: Beretta M92 FS, Colt 1911, Walther CP 99 Compact, Röhm TM Trainer Combat Rifle LS // Haenel Suhl 303-4
      SSW: Colt Double Eagle Combat Commander Shining // Zimmerkaliber: Weihrauch Arminius HW 4/4" (4 mm M20) und 6" (4mm R)
    • Da bei den M20 kein Pulver drin ist, hängen die Unterschiede meist mit dem Ausziehwiederstand der Kugel zusammen. Häufig fallen mir die heraus und wenn ich die dann besonders tief und fest reindrücke, ist es subjektiv auch erheblich lauter.
      ----------------------- Jäger der verlorenen Erma's ------------------------
      --
      - Waffen- & Munitionssachverständiger, Spezialgebiet Erma ---
      ------------ bitte hier mithelfen, damit es hier weitergeht ------------
    • Wieso sollte da kein Pulver drin sein? Wie sollte das dann zünden? Verwechselst du das mit den 4mmR? Mal abgesehen davon hab ich die einfach "reinfallen" lassen ohne Druck auszuüben.
      EWB-Waffen: Remington 700 CDL, Oberland Arms OA-15 BL2, Forest Favorit, Remington 887 Nitro Mag Tactical, Tanfoglio Stock III & Mosin Nagant M91/30
      F-Waffen: Beretta M92 FS, Colt 1911, Walther CP 99 Compact, Röhm TM Trainer Combat Rifle LS // Haenel Suhl 303-4
      SSW: Colt Double Eagle Combat Commander Shining // Zimmerkaliber: Weihrauch Arminius HW 4/4" (4 mm M20) und 6" (4mm R)
    • Bei M20 ist nur Zündmasse ohne Pulver drin. Also ist das quasi nur ein Zündhütchen in Kupferhülse. Fest eindrücken meine ich die Kugeln in die Hülsen und nicht die Patronen in die Waffe.
      ----------------------- Jäger der verlorenen Erma's ------------------------
      --
      - Waffen- & Munitionssachverständiger, Spezialgebiet Erma ---
      ------------ bitte hier mithelfen, damit es hier weitergeht ------------
    • Ah ok jetzt versteh ich. Ist das denn für die Waffe in irgendeiner Weise schädlich auf Dauer und kann man was dagegen machen?
      EWB-Waffen: Remington 700 CDL, Oberland Arms OA-15 BL2, Forest Favorit, Remington 887 Nitro Mag Tactical, Tanfoglio Stock III & Mosin Nagant M91/30
      F-Waffen: Beretta M92 FS, Colt 1911, Walther CP 99 Compact, Röhm TM Trainer Combat Rifle LS // Haenel Suhl 303-4
      SSW: Colt Double Eagle Combat Commander Shining // Zimmerkaliber: Weihrauch Arminius HW 4/4" (4 mm M20) und 6" (4mm R)
    • Hi,

      also in den 70-ern als die Waffen noch frei zu erwerben waren haben viele (ich natürlich nicht :whistling: ) bei den Randzündern die Kugel raußgenommen und Pulver eingefüllt.
      Ob das bei den M20 auch geht weiß ich nicht, aber Du schreibst ja das es ziemlich laut ist und dampft.
      Nimm doch mal ne Kugel rauß, vielleicht hat einer Schwarzpulver eingefüllt.
    • Als ich diese Dosen vom egun-Verkäufer (Büchsenmacher) bekam waren auch ein paar Dosen innen durch irgendein Pulver verschmutzt. Es lagen 2-3 leere Hülsen und 2-3 Kugeln lose drinnen. Das Pulver was sich auf die anderen Kugeln gelegt hat war gräulich. Habs versucht trocken etwas abzuputzen, aber restlos weg gehts nicht. Die Kugeln die sich normal abgefeuert haben, haben vom Hammer eine normal-tiefe Kerbe. Bei denen die so geknallt haben ist hinten in der Hülse schon fast ein Loch an der Stelle wo der Hammer aufgeschlagen ist. Ich werd bald mal Bilder hochladen.
      EWB-Waffen: Remington 700 CDL, Oberland Arms OA-15 BL2, Forest Favorit, Remington 887 Nitro Mag Tactical, Tanfoglio Stock III & Mosin Nagant M91/30
      F-Waffen: Beretta M92 FS, Colt 1911, Walther CP 99 Compact, Röhm TM Trainer Combat Rifle LS // Haenel Suhl 303-4
      SSW: Colt Double Eagle Combat Commander Shining // Zimmerkaliber: Weihrauch Arminius HW 4/4" (4 mm M20) und 6" (4mm R)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Jogi79 ()

    • warum denke ich, wenn ich "gräuliches pulver" lese immer gleich an BKS??
      warscheinlich weil es früher schon die einfachste art war an pulver zu kommen, seis aus VS oder aus silvesterknallern...

      BKS ist laut und es qualmt wie sau...
      das es deinem revolver schadet glaub ich nicht, denn die dinger sind eigentlich recht stabil.
      ausser du machst beim ausstossen mit dem schraubenzieher irgendwelche kratzer ins patronenlager.

      ich würd edie dinger ohne bedenken weiter verschiessen.

      gasmaske, ohrstöpsel, nebelscheinwerfer und weiter gehts. :D

      Grüßle Torro
    • Na irgendwer meinte kürzlich, daß sich das Patronenlager auf Dauer ausdehnt. Keine Ahnung was da dran ist.
      EWB-Waffen: Remington 700 CDL, Oberland Arms OA-15 BL2, Forest Favorit, Remington 887 Nitro Mag Tactical, Tanfoglio Stock III & Mosin Nagant M91/30
      F-Waffen: Beretta M92 FS, Colt 1911, Walther CP 99 Compact, Röhm TM Trainer Combat Rifle LS // Haenel Suhl 303-4
      SSW: Colt Double Eagle Combat Commander Shining // Zimmerkaliber: Weihrauch Arminius HW 4/4" (4 mm M20) und 6" (4mm R)
    • Jogi79 schrieb:

      Na irgendwer meinte kürzlich, daß sich das Patronenlager auf Dauer ausdehnt. Keine Ahnung was da dran ist.
      Die dickwandige Stahltrommel bei den HW- Revolvern bekommst du (meiner Meinung nach,(keine Garantie)) mit den Patrönchen nicht aufgebaucht.
      EDIT: Trotz allem würde ich niemanden raten Treibladungspulver in die Patronen zu laden, man weiß nie genau wie hoch der Gasdruck tatsächlich ansteigt !!!

      Zu den Patronen:
      in 4mm lang, kurz und M20 befindet sich keinerlei Treibladungspulver, die Randzünder (übrigens auch 6mm Flobert) haben nur die Zündmasse im Bodenrand der Patrone, und die 4mm M20 sind nichts anderes als small Pistol Zündhütchen mit verlängerter Messinghülse auf die eine 4,3mm Bleikugel gesetzt wird.


      wiki.waffen-online.de/index.php/Z%C3%BCndh%C3%BCtchen

      co2air.de/wbb3/index.php?page=LexiconItem&id=1460

      Das man meint stärkere und schwache Patronen zu haben liegt bei den Randzündern an den produktionsbedingten Mengenschwankungen beim "Einschleudern" der Zündmasse in die Patronenhülse. Bei den 4mm M20 (wie Holger schon gesagt hat) liegt es an der "Setztiefe" der Kugel, da die Hülse stabiler und härter ist als die der Randzünder, kommt es mehr zum tragen.

      Das ist die "normale Erklärung" wenn natürlich jemand mit Pulver nachgeholfen hat, ist das dann wohl der Grund für die Schwankungen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von thomas magnum () aus folgendem Grund: Warnhinweis eingefügt !! EDIT:...

    • Torro schrieb:

      warum denke ich, wenn ich "gräuliches pulver" lese immer gleich an BKS??
      warscheinlich weil es früher schon die einfachste art war an pulver zu kommen, seis aus VS oder aus silvesterknallern...

      Hier in Deutschland ist in den frei käuflichen Böllern kein BKS sondern (minderwertiges) Schwarzpulver...

      LG
      Teri
    • Teri schrieb:

      Torro schrieb:

      ...
      Hier in Deutschland ist in den frei käuflichen Böllern kein BKS sondern (minderwertiges) Schwarzpulver...

      LG
      Teri
      Ob man den Mist, den die seit vielen Jahren in die (freien) BAM-zugelassenen Silvesterkracher einfüllen, überhaupt noch als SP bezeichnen kann, würde ich zumindest in Frage stellen. Farbe, Abbrandverhalten, Massenexplosionsfähigkeit, usw. ist Welten von wirklichem SP entfernt. Mir scheint eher, dass dort durch Zumischen von ordentlich Gips, Tonstaub, Zementstaub oder was auch immer die Gefährlichkeit minimiert wurde, damit auch ja kein böser Lausbub Mist damit machen kann.
      ----------------------- Jäger der verlorenen Erma's ------------------------
      --
      - Waffen- & Munitionssachverständiger, Spezialgebiet Erma ---
      ------------ bitte hier mithelfen, damit es hier weitergeht ------------
    • In allen 4 mm Randfeuerpatrönchen und in der 4M20 Zentralfeuer ist kein extra Treibmittel enthalten. Die Engergie bekommt die Kugel ausschließlich vom Zündsatz.
      Außer der 4M20 können dabei Geschossenergien von mehr als 40 Joule aufkommen.
      Es gibt auch 4 mm "Bausätze", wo man mit Zündmasse versehene Hülsen und die Rundkugeln einzeln kaufen kann. Möglicherweise hat jemand unzulässigerweise ein paar Krümel irgendwelchen Pulvers dazu in die Hülse getan. Ob das der Waffe schadet, kann man nicht sagen. Generell haben 4 mm Waffen keinen Beschuss, der die unter Gasdruck stehenden Teile gepüft hätte. In welchen Regionen sich der Gasdruck bei 4 mm Patronen überhaupt bewegt, weiß ich nicht. Daher gilt der Grundsatz - stehen Patronen unter dem Verdacht zu hohe Gasdrücke zu produzieren, darf man sie nicht verwenden.

      Allerdings lassen sich die 8 abgeschossenen Hülsen aus meinem 4M20 Weihrauch Revolver auch gemeinam sehr schwer auswerfen.

      Noch ein Wort zum Schwarzpulver. Tatsächlich ist das verwendete Schwarzpulver in den Silvesterböllern absichtlich phlegmatisch gemacht worden. Das soll missbräuchliche Verwednung verhindern. Es hat mit dem echtem, käuflichen Schwarzpulver, dass wir zum Vorderladerschießen verwenden, rein gar nichts gemein. Richtiges Schwarzpulver verbrennt explosionsartig mit etwa 800 m/s. Es ist auch in loser Schüttung mit einem Wuppp weg. Pulver aus Silvesterknallern brennt sehr langsam ab. Eine Zündschnur aus echtem Schwarzpulver im Sinne der bekannten grauen Seidenpapier umwickelten Schnüre ließe sich gar nicht verwenden. Sie wäre im Bruchteil einer Sekunde abgenrannt.
      Diese Änderungen beim Silvesterpulver sind auch nötig. Nicht wenige Schwachmaten basteln so allerlei rum. Echtes Schwarzpulver ist ein Teufelszeug, das nicht un ungeschulte Hände darf. Nicht umsonst ist seine Lagerklasse höher, als die von Nitrocellulosepulver, mit der Folge, dass man in privaten Nebenräumen nur 1 Kg anstatt 3 Kg Nitropulver lagern darf. Daran mag man auch dessen Gefährlichkeit sehen. Auch ich handhabe diese Schwarzpulverflasche ungern und bin froh, wenn die einzeln abgemessenen Mengen pro Schuss in Einzelröhrchen umgefüllt sind. Ach ja - eine 45'er VL-Pistole wird mit etwa 1,0 - 1,2 Gramm (!) SP geschossen. Das entspricht in etwa den Inhalt einer 45 ACP Hülse. Das bummst mächtig und mag die mögliche Engerie im SP beschreiben.
    • Ob man den Mist, den die seit vielen Jahren in die (freien) BAM-zugelassenen Silvesterkracher einfüllen, überhaupt noch als SP bezeichnen kann, würde ich zumindest in Frage stellen. Farbe, Abbrandverhalten, Massenexplosionsfähigkeit, usw. ist Welten von wirklichem SP entfernt. Mir scheint eher, dass dort durch Zumischen von ordentlich Gips, Tonstaub, Zementstaub oder was auch immer die Gefährlichkeit minimiert wurde, damit auch ja kein böser Lausbub Mist damit machen kann.

      Jep Schwarzpulver is wat anderes aber nich der Mist in Böllern dat Zeug brennt lahm wie ne Kerze. ^^
      Hab mich scho öft gefragt was die da alles mit rein mischen.
    • Hier mal ein Foto wie der Boden nach dem Abschlagen normalerweise aussieht und ein Foto nach dem genannten Effekt.
      Dateien
      EWB-Waffen: Remington 700 CDL, Oberland Arms OA-15 BL2, Forest Favorit, Remington 887 Nitro Mag Tactical, Tanfoglio Stock III & Mosin Nagant M91/30
      F-Waffen: Beretta M92 FS, Colt 1911, Walther CP 99 Compact, Röhm TM Trainer Combat Rifle LS // Haenel Suhl 303-4
      SSW: Colt Double Eagle Combat Commander Shining // Zimmerkaliber: Weihrauch Arminius HW 4/4" (4 mm M20) und 6" (4mm R)
    • Aha, dann handelt es sich um 4M20 Zentralfeuer.
      Aber anhand einen Schlagbolzenabdruckes sagt nichts aus. Die Tiefe des Abdruckes ist von drei Faktoren abhängig. Einmal die Hahn- oder Zündstiftfeder, der Verschlussanstand und auch der Gasdruck.
    • @floppy: das ist kein vorher/nachher Foto. Nicht verwechseln ne^^
      EWB-Waffen: Remington 700 CDL, Oberland Arms OA-15 BL2, Forest Favorit, Remington 887 Nitro Mag Tactical, Tanfoglio Stock III & Mosin Nagant M91/30
      F-Waffen: Beretta M92 FS, Colt 1911, Walther CP 99 Compact, Röhm TM Trainer Combat Rifle LS // Haenel Suhl 303-4
      SSW: Colt Double Eagle Combat Commander Shining // Zimmerkaliber: Weihrauch Arminius HW 4/4" (4 mm M20) und 6" (4mm R)
    • @ Pcfreak - da ist ein ganz normaler Treibsatz zusammen mit einem pyrotechnischen Satz drin. Unwahrsheinlich das man für das Treibmittel SP nimmt. NC verbrennt fast rückstandfrei. Warum soll man auf diesen Vorteil verzichten? Allerdings steht diese Signalmunition für Flinte in den Ruf wegen dem Leuchtsatz die Läufe dennoch hartnäckig zu verdrecken.
      NC-Pulver ist viel einfacher und sicherer in der Herstellung, Handhabung und Anwendung. Nicht ohne Grund macht die Industrie weitgehend einen Bogen um SP und verwendet wo es geht andere Stoffe.

      @ Jogi - ist mit klar. Es ist ein Vergleich zweier abgeschossener Hülsen.