ERMA EGP 75, PtB Frage

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • ERMA EGP 75, PtB Frage

      Hallo Leute!

      Ich möchte mir derzeit eine neue Erma EGP 75 zulegen.
      Momentan habe ich eine mit der PtB 401 und 69/4

      Hierbei habe ich folgende Kriterien:
      -Möglichst gute Haptik, solide Ausführung, scharf wirkende Mündung
      -Spannabzug irrelevant

      Laut folgendem Artikel:
      co2air.de/wbb3/index.php?page=LexiconItem&id=1462
      wurde die 69/3 noch solide gefertigt, die 69/4 bereits "billiger" und benutzerfreundlicher mit Spannabzug.
      Die Umstellung erfolgte aber noch ein paar Monate während der 69/3

      Nun die Fragen:
      Wenn ich mir nun eine 69/3 MIT Spannabzug kaufe, erhalte ich dann prinzipiell eine 69/4 mit anderer Nummer?
      Wie deutlich merkt man den Qualitätsunterschied zwischen der Verison Ohne Spannabzug und der ersten Version mit?
      Gibts es Unterschiede in der Mündungsansicht zwischen 69/2 und 69/3 ?


      PtB 69 und PtB 401 kommen für mich beide aufgrund der Mündung nicht in Frage, zumindest die 69, die 401 habe ich ja schon.

      Falls hier jemand eine der Waffen hat, oder 2 zum vergleich, ich bin um jede Info Dankbar, gerne auch rein subjektive Eindrücke bezüglich der Haptik.
      Vielen Dank schonmal im Vorraus für eure Antworten!

      MfG, Andi


      EDIT: Zwischen meiner 69/4 und 401 besteht ein, subjektiv, sehr großer Unterschied, ich hatte zuerst die 401, und war vollkommen zufrieden, besser als jede andere, vorallem verglichen mit der RG 800 , nachdem ich aber die 69/4 gekauft hatte war dies ein gewaltiger unterschied. Die 69/4 ist, abgesehn von Revolvern, meine einzige SSW die sich "vollkommen echt" anfühlt. (Der Vergleich zur RG 800 bezieht sich weder auf zuverlässigkeit noch Funktionalität, sondern rein aufs Handgefühl).
    • Unterschiede gibt's zahlreiche - selbst innerhalb der PTB's. So gibt es auch diverse Unterschiede zwischen frühen PTB69/4 und späten. Wenn Dir rein die Haptik wichitg ist, würde ich eine späte PTB69/3 oder eine frühe PTB69/4 nehmen.
      ----------------------- Jäger der verlorenen Erma's ------------------------
      --
      - Waffen- & Munitionssachverständiger, Spezialgebiet Erma ---
      ------------ bitte hier mithelfen, damit es hier weitergeht ------------
    • Hallo Flens,

      Danke für die Antwort, meine PTB 69/4 hat eine 064xxxxxxx Seriennummer, dürfte also schon eine Später sein.
      Zwischen einer 034xxxxx 69/3er und einer 039xxxxxx 69/4er sollte ja dann kein großer unterschied sein, oder?

      Die Späte und die Früher 3er bzw 4er sind ja die Erste Umstellung auf Spannabzug, die noch kurz mit der 3er PTB gefertigt wurde, anschließend mit der 4er.
      Was wurde denn zu den späteren 4ern hin verändert?
      Wieso genau diese beiden Nummern? Hast du persönliche Erfahrungen mit den beiden gemacht?
      Sorry ich bin nur neugierig ;)

      Die Haptik ist mein Hauptkriterium, neben der Mündungsoptik. Diese ist ungefähr gleichrangig.
      Gab es hier auch Unterschiede?
      Ich bin mit der meiner 4er ganz zufrieden die Laufsperre sitzt tiefer und ist flacher als die der 401er, dafür ist der Lauf aber auhc nach einem Kurzen stück enger.

      Wenn du hier noch weitere Infos hast, ich freue mich über jeden fetzen Produktionsgeschichte ;)

      MfG, andi


      EDIT:
      Sorry Thomas Magnum, hab vorher vergessen zu Antworten:
      Ein fehlendes Laufgewinde wäre ansich perfekt, allerdignga habe ich die Mündung der 69er mit einer sehr weit vorne stehenden Laufsperre in Erinnerung.
      Falls ich mich da irren sollte lass ich mich gerne eines besseren belehren, ich könnts jetz nicht 100%ig sagen .

      MfG, andi

      Noch ein EDIT:
      habe das Bild gefunden, hier der Link:
      Mündungsansicht eurer Schreckschusswaffen

      The post was edited 3 times, last by andi77 ().

    • @andi77: da ich alle PTB-Versionen inkl. aller Untermodelle habe, denke ich schon, dass ich Deine Frage beantworten kann.
      ----------------------- Jäger der verlorenen Erma's ------------------------
      --
      - Waffen- & Munitionssachverständiger, Spezialgebiet Erma ---
      ------------ bitte hier mithelfen, damit es hier weitergeht ------------
    • Hallo Flens,

      so war das auch nicht gemeint, ich zweifle ja nicht an dass du dich auskennst, ich bin nur neugierig wo die Unterschiede genau liegen ;)

      Beispielsweise ob die Mündungen identisch sind, ob die beiden Seriennummern die ich gepostet habe in den Rahmen zwischen deinen Modellen Passen, wie viele Fingerrillen die Modelle besitzen sollten ( die 23 geraden oder die wenigen Schrägen) etc...

      Das wäre für meine Kaufentscheidung sehr hilfreich!!

      MfG, andi
    • @ andi77:

      Letztendlich wirst Du Dich nur auf Dein Eigenes Gefühl, auf Dein Empfinden welche Ausführung Dir Besser gefällt, verlassen können!

      Wie soll man Dir raten, welche Variante soll man Dir empfehlen? flens69 und auch ich besitzen durchweg sämtliche Ausprägungen der ERMA 75-er. Würdest Du mich fragen, welche dieser Pistolen "die Beste" ist, ich würde antworten: Jede!
      Und flens69 wird es auch nicht viel Anders gehen. Jede Variante, jede Ausprägung hat seine interessanten Details für Uns Sammler.

      - Benötigst Du die ERMA zur SV, weil Du immer Wert auf die Mündungsansicht legst? Dann wäre die Antwort im Zusammenhang mit der aktuellen Munition einfacher zu geben.

      - Benötigst Du die ERMA als Sammler, gibt es nur eine Antwort aus meiner Sicht: Fange an Alle zu kaufen!

      Sorry, ist aber IMO so! :)

      Gruss
      Alfred
    • Hallo Alfha,

      Ich denke da beim Kauf eigentlich an beides ;)
      Die Frage nach der Aktuellen Munition stellt sich für mich nicht, ich habe inzwischen genug alte Munition aller Sorten aufgekauft.
      Natürlich muss ich mich auf mein eigenes gefühl verlassen, jedoch gibt es ja auch einige Sachen die sich anderweitig feststellen lassen.
      Bsp. das Ausmaß der Laufsperre.
      Der unterschied zwischen 69/4 und 401 ist meiner Meinung nach gravierend. Dies mag jeder anders sehen, aber DASS die Laufsperren unterschiedlich sind, ist ja eindeutig ;)
      Mich würde es einfach Brennend Interessieren, ob bei den von Flens Empfolenen Modellen die LS anders ausfällt, oder was seine (gerne auch subjektiven) Gründe sind, sich für diese Modelle zu entscheiden.
      Dass diese Gründe andere sein können als meine ist mir schon klar, aber es wird ja wohl einen unterschied zu den späteren Versionen geben.
      Wenn dies sein empfinden der Haptik ist, ist das gut, ob meins genauso ausfällt muss ich das testen.
      Wenn der grund ist, dass bekannt ist dass ERMA in der Fertigung etwas verändert hat, wäre dies noch wesentlich informativer.
      Die 69/4 gibt es ja mit beiden ausführungen der Griffrillen, vll meinte flens ja nicht nur eine Unterscheidung nach Seriennummer, sondern auch danach (Frage gleich an dich, Flens??)

      Ich habe ja im ersten Post schon geschrieben, mich interessieren auch rein subjektive eindrücke, jeder kann posten was ihm gefällt und warum.
      Ich bin hier einfach verdammt neugierig ;)

      MfG, andi
    • Sei mir nicht böse, andi77. Aber ich möchte hier nicht alle Details ausbreiten. Ich investiere seit über fünf Jahren einen Großteil meiner Freizeit und fast alle finanziellen Mittel in die Erforschung von Erma und habe mittlerweile über 400 Seiten des Buches fertig. Dabei habe ich auch alle Unterschiede über die Bauzeit aller Modelle im Einzelnen niedergeschrieben. Das ist eine Riesenarbeit, weil man von jedem Modell alle paar 1000 Seriennummern ein Belegstück zerlegen und vergleichen muss und sich das so Stück für Stück zu erarbeiten muss.

      Ich helfe gerne bis zu einem gewissen Mass mit Informationen aus, was viele hier auch bestätigen können. Trotzdem möchte ich nicht hier im Forum alle kleinen Details breittreten, die ich mühevoll für die Publikation erarbeitet habe. Gerne kannst Du mal vorbeikommen und Dir persönlich bei mir alle Modelle der EGP75 und EGP75S ansehen, wenn Du Dich nicht entscheiden kannst. Am Ende ist es nämlich so, wie Alfred es bereits anklingen liess: die Entscheidung kannst am Ende nur Du treffen und die kann ganz anders aussehen als bei jedem anderen....
      ----------------------- Jäger der verlorenen Erma's ------------------------
      --
      - Waffen- & Munitionssachverständiger, Spezialgebiet Erma ---
      ------------ bitte hier mithelfen, damit es hier weitergeht ------------
    • Hallo flens69,

      flens69 wrote:

      .... Ich investiere seit über fünf Jahren einen Großteil meiner Freizeit und fast alle finanziellen Mittel in die Erforschung von Erma und habe mittlerweile über 400 Seiten des Buches fertig. Dabei habe ich auch alle Unterschiede über die Bauzeit aller Modelle im Einzelnen niedergeschrieben. Das ist eine Riesenarbeit, weil man von jedem Modell alle paar 1000 Seriennummern ein Belegstück zerlegen und vergleichen muss und sich das so Stück für Stück zu erarbeiten muss.
      ...
      Am Ende ist es nämlich so, wie Alfred es bereits anklingen liess: die Entscheidung kannst am Ende nur Du treffen und die kann ganz anders aussehen als bei jedem anderen....
      :thumbup:

      BTW: Bitte teil Du uns den Erscheinungstermin Deines Buches mit !
      Gruß vom Tegernsee

      Rolf
    • Hallo Flens,

      na das is ja mal was !
      Tut mir leid ich wusste nicht dass du darüber ein Fachbuch schreibst, das erklärt dann aber einiges, die Seriennummer Sammelei, die sicherlich nen immensen Zeitaufwand hat, ist mir hier im Forum zwar aufgefallen, aber ich hab mir nichts dabei gedacht ! zumindestens nich SO viel ^^
      Klingt nach ner spitzen Arbeit, würde mich auf jedenfall interssieren wenns fertig ist :)

      Dass man dann seine Arbeit nicht offen rumtreten will ist klar, wie gesgat ich wusste nichts von dem Buch.
      Gibts den ne ungefähre Abschätzung wie langs noch dauert? Stehst du kurz vorm Ende oder eher so in der Halbzeit?
      Dein Angebot mir die verschiedenen Ermas mal anzuscheun klingt super, je nachdem wo du wohnst wird da ja vielleicht was draus ;)

      MfG, andi
    • Hallo zusammen,
      ich hänge mich hier mal mit dran :)

      In meinem Besitz befindet sich auch eine EGP 75 ohne S mit der PTB 96/2....
      Für das Teil habe ziemlich lange nach einer Spannteilfeder gesucht,ist aber eine andere Geschichte ;)

      Ich habe dann nach Muster so ein Teil gebaut und wollte dann natürlich auch wissen ob und wie sie Funktioniert....
      Erstaunt hat mich das die ERMA mit Wadie einwandfrei Funktioniert.
      Ist das normal ? die sollte doch eigentlich noch für die 600bar Mun ausgelegt sein oder ?
      Grüße
      Jörg
    • Hallo Diego01,

      eine PtB 96/2 (kann es sein dass dies eine mit verdrehter numemr ist? die gab es ja bei der, eigentlich 69/2 PTB) ist tatsächlich noch zu den 600 Bar Zeiten gefertigt.
      Allerdings reizten auch damals shcon die meinsten Kartuschen nicht den vollen Druck aus, SM soll hier am nächsten dran gewesen sein.
      Je nachdem wie stark der Lauf verbaut ist, und der der rest der Waffe konstruiert ist, kann es durchaus sein dass auch eine ältere Waffe mit aktueller Munition schießt.
      Bei der EGP 75 habe ich das hier im Forum schon öfter gelesen, aktuell hab ich gerade einen Beitrag von Germi im Kopf, seine 69/4 er funktioniert mit neuer Munition einwandfrei.
      Es ist also durchaus normal dass es klappt, was nicht heißt dass es bei anderen Waffen genauso sein muss.

      Aber solange es funktioniert würde ich mich einfach darüber freun :)
      Du kannst ja auch ml andere Munitionssorten testen, und berichten ob es genauso geht (Nimm aber vll. keine Codex oder sonstige Dreckschlecudern, dafür ist die Erma doch zu schade ;) )

      MfG, andi
    • Danke,
      habe sie eben noch mal rausgekrammt,ist wirklich PTB 96/2 Bj 76
      aber ich werde da nicht weiter ausprobieren, ich Schieße die meisten meiner Waffen eigentlich nicht :) werde mich einfach freuen das sie Funktioniert :) und die Wadie`s für die ERMA Reservieren.
      Grüße
      Jörg
    • Hallo Jörg,

      Also wenn sie gut erhalten ist würd ichs mir 2x überlegen sie zu schießen ;)
      Ein Mnitionstest wäre zwar intressant gewesen, aber auch wirklich schade um die Erma.

      Rein interessehalber: Schießt du sonst auch immer mit den Wadie, oder auch mit anderen Sorten? Kamen dir die Wade eher durchschnittlich, oder vielleicht etwas kräftiger vor?

      Hast du eventuell andere alte waffen, die nicht zu schade zum Schieen sind? Falls da ne munitionsfühlige dabei ist, könnte man ja testen ob die Waqdie Munition einen etwas stärkeren Druck aufbaut als die standert Mun.
      Ein hoher Druck muss ja nicht immer gleichsam lauter sein ;)

      Oder schreib doch einfach welche Wadie es genau waren (von wann, welche Schachtel) dann kann ich es evtl. selbst testen.

      MfG, andi
    • Hi Andi,
      also die Wadie`s habe ich vor 2 Wochen in Potsdam gekauft auf meine Frage wie alt die sind kam die Antwort : mehrere Jahre, sind die Verpackungen zu 10 Schuss
      Ich habe leider nur 2 Packungen gekauft...sind mit einem grünen Beipack-zettel.

      woran erkenne ich denn wie alt die Mun. ist ??
      Auf der Verpackung steht eine Nr. 88-352952 sagt das was aus ?
      8mm Pistolen hätte ich genug.... nur nicht zum Testen :)
      Allerdings habe ich Silvester 2 meiner 8mm geschossen die beide Probleme machten ein Prachtstück meiner Sammlung ;) ne Napoleon die ich mal mit gekauft habe.
      und einen Reck Government von dem ich echt enttäuscht war.
      Bei denen werde ich das bei Gelegenheit mal Probieren,
      wenn sich da was ergibt werde ich berichten, und meinen Bruder in Potsdam anrufen das er die Bestände in dem laden für mich aufkauft :)

      Lg
      Jörg

      The post was edited 1 time, last by Diego01 ().

    • Hallo Jörg,

      Deine ersten beiden Fragen lassen sich auf einen Streich erledigen:
      Die Nummer gibt das alter an. Mehr oder weniger zumindestens, es sollte eine Chargennummer sein, auskunft darüber sollte man beim Händer erhalten können. Also einfach anrufen und fragen wann die Muni mit dieser Nummer ungefähr produziert sein dürfte.

      Ich habe mal von jemandem gehört, dass er die in 10er Päckchen abgepackten Wadie als "besser" empfindet, mir wurden sie auch für alte 8mm Waffen hier im Forum empfohlen.
      Wieso diese besser sein sollen und obs stimmt weiß ich beim besten Willen nicht.
      Vielleicht ists nur Marketing, vielleicht wird die Ware auch wirklich nach Qualität sortiert, da bin ich allerdings überfragt, ich kann ja mal nach dem Artikel googeln.

      Beim aufkaufen der Bestände würde ich auf jedenfall auf den Preis beim BüMa achten, unter umständen gibts die Muni bei Egun deutlich billiger.

      Was ich auch empfehlen könnte wäre alte RWS Munition zu kaufen, muss nicht vor der Umstellung produziert sein, auch wenn die von 1992, 1993 etc ist , die Muni ist top verarbeitet, macht wenig dreck und die Ladung ist zumindest keine Unverschämtheit ;)
      Soll heißen: Ich finde es bei Muni kritisch zu sagen : Die hat Dampf! , aber zumindest kann man sagen : "Hier kannst du sicher sein dasses kein beschiss ist"

      MfG, andi
    • Users Online 1

      1 Guest