Vorsatzgashülsen und Sonderpatronen - Nutzungserweiterung und Wirkungssteigerung bei Schreckschußwaffen

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Vorsatzgashülsen und Sonderpatronen - Nutzungserweiterung und Wirkungssteigerung bei Schreckschußwaffen

    Bis Ende der 70er Jahre stand den Besitzern von Gaspistolen nur der Wirkstoff CN ( Chloracetophenon ), das bekannte Tränengas, zu Verteidigungszwecken zur Verfügung. Da CN nur auf die Schleimhäute wirkt, benötigt man eine größere Menge dieses Wirkstoffes, um eine ausreichende Wirkung hervorzurufen.
    In den Zeiten waren die kleinen 6 mm Pistolen mit Stangenmagazin weiter verbreitet als heute und wurden auch häufig, da günstig in der Anschaffung, sehr zuverlässig in der Funktion und sehr handlich, geführt. Nun hauen 85 mg CN je 6 mm Patrone ( 95 mg CN in der Wadie Supra ) niemanden um, geschweige denn halten ihn vom Angriff ab.

    Selbst bei den größeren Kalibern 8 mmK und 9 mmR bedurfte es mehrerer Schüsse, um eine ausreichende Wirkung zu erzielen. Und dies bei Patronen mit folgender Maximalladung:



    Das führte in den 60er Jahren zum Beispiel dazu, daß Korth, ein bekannter Hersteller von erstklassigen Revolvern, für seine Gasrevolver bei RWS CN-Gaspatronen fertigen ließ, die etwa 1.500 - 2.000 mg CN enthalten.
    Da diese Menge CN nicht in die 9 mmR Hülse passt, wurde einfach statt des Korkdeckels mit roter Lackversiegelung eine vollständig mit CN gefüllte Kunststoffkappe auf die mit 500 mg CN geladene Gaspatrone gesetzt. Das machte die Patrone so lang, daß sie sich nur in Korth-Gasrevolvern oder in scharfe 9 mm / .380 Revolver laden lässt.



    Hier zum Vergleich mit einer normalen 9 mmR CN-Gaspatrone, wie sie von RWS für Wadie gefertigt wurde ( mit 500 mg CN :(



    Für die 6 mm Pistolen und Revolver wurden andere Wirkungsverstärker ersonnen, die zwar die Gasmenge erhöhten, aber die Reichweite von ca. 1 Meter bei 6 mm Flobert gleich ließen. Während bei EM-GE auch mit einer Gaspatrone die Vorsatzgashülse gestartet werden konnte, mußte es bei den Röhm und ME Vorsatzgashülsen zwingend eine Platzpatrone sein.

    In den 50er/60er Jahren war EM-GE auf dem Gebiet besonders kreativ und beließ es nicht nur bei Vorsatzhülsen mit zusätzlicher CN-Ladung, sondern entwickelte ein ganzes Programm mit verschiedenen Patronensorten, welche aus der damaligen 6 mm Pistole EM-GE 6 A verschossen werden konnten.

    Hier Vorder- und Rückseite eines dieser Beipackzettel, welche, egal des Inhaltes auf der aussenliegenden Fahne, gleich sind:



    Folgend ein paar Beispiele aus dem damaligen EM-GE Programm der 50er bis Anfang 70er Jahre. Leider geben weder Verpackung noch Beipackzettel eine Auskunft über Wirkstoffart und -menge bei den Insektpatronen ( meiner Vermutung nach ist es DDT, geschätzt 50 - 80 mg je Patrone ) und keine Wirkstoffmengenangabe bei den 7 mm CN-Vorsatzhülsen ( geschätzte 200 - 300 mg CN je Hülse ).

    Insektpatronen, 6 mm Flobert, hergestellt bei RWS


    Als Nächstes die 7 mm Gaspatronen ( CN-Vorsatzgashülsen aus lackierter Pappe mit Pappverschluß an beiden Seiten ), welche in den Lauf gesteckt werden und mittels einer Platz- oder CN-Gaspatrone gestartet werden. Nach dem Schuß verbleibt die leere Papphülse im Lauf der 6 mm Pistole. EM-GE bot diese 7 mm Gaspatronen als 6er Pack in der Dose oder als Gas-Kombination mit 6 mm CN-Gaspatronen an.

    7 mm Gaspatronen


    Gaskombination 6 mm / 7 mm ( eine 7 mm Gaspatrone fehlt )


    EM-GE 7 mm Gaspatrone in EM-GE 6d


    7mm und 9 mm Leuchtraketen ( Abschuß mit Platzpatrone )


    Für die 6 mm Pistolen von Röhm wurden in den 50er Jahren ebenfalls Vorsatzgashülsen gefertigt. Deren Inhaltsmenge an CN ist ebenfalls unbekannt, dürfte aber sich um die 300 mg CN bewegt haben. Im Unterschied zu den EM-GE Vorsatzgashülsen ist die Hülle der Röhm Vorsatzgashülsen aus gerollten Eisenblech.
    In den 70er bis Anfang der 80er Jahre fertigte Wadie Diefke für Röhm Vorsatzhülsen aus Kunststoff, ähnlich den nachfolgend vorgestellten ME-Vorsatzgashülsen. Die Röhm-Vorsatzgashülsen zum Einschrauben enthalten 500 mg CN, leider kann ich da nur mit einem Bild aus dem Buch " Verteidigen mit freien Waffen - Schreckschuß und Gas", von J. Münstedt, 2. Auflage 1984, dienen.

    Röhm Gaspatronen ( Vorsatzgashülsen ) 50er Jahre


    Röhm Gaspatrone in Röhm RG 3s


    Röhm Vorsatzgashülse von Wadie mit 500 mg CN ( Bild aus oben genannten Buch ) 70er - 80er Jahre


    In den 70er bis erste Hälfte der 80er Jahre fertigte Wadie Diefke für ME die ME-Spezial-Vorsatzgashülsen für die beiden 6 mm Revolver 70 GS und 80 GT/S. Diese Vorsatzgashülsen enthalten je Hülse 250 mg CN und werden mit einer 6 mm Platzpatrone gestartet.. Die Hülse muß nach dem Schuß aus dem Lauf rausgeschraubt werden.

    ME-Spezial-Vorsatzgashülsen


    Als in der ersten Hälfte der 80er Jahre gesetzlich zulässige Höchstgrenzen für die damals bestehenden Wirkstoffe CN und CS beschlossen wurden, war es endgültig vorbei mit den Vorsatzgashülsen und anderen Methoden zur Wirkstoffmengensteigerung. Allerdings hatte zu dem Zeitpunkt der Mengenbegrenzung der damals neu eingeführte Wirkstoff CS dem alteingeführten CN samt Wirkstoffmengensteigerung mittels Vorsatzgashülsen, etc. schon den Rang abgelaufen.

    Für kurze Zeit waren noch ein paar Kuriositäten wie die Insektpatronen oder die, bisher nicht angesprochenen, Parfümpatronen ( in der Art wie Stinkbomben, in 6 mm Flobert und 8 mmK ) im Handel. Wegen der deutlich stärkeren Wirkung von CS gegenüber allen anderen Abwehrstoffen und dem Verbot von DDT und anderen Insektengiften verschwanden auch diese Kuriositäten noch in den 80er Jahren aus dem Handel.

    Dieser Bericht hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit, denn dazu ist die Vielfalt dieser Vorsatzgashülsen und Sonderpatronen zu groß.
    Images
    • DSCF0060.JPG

      94.97 kB, 453×438, viewed 5,122 times
    • DSCF0046.JPG

      50.22 kB, 480×320, viewed 5,511 times
    • DSCF0048.JPG

      47.71 kB, 480×360, viewed 5,028 times
    • DSCF0075.JPG

      41.14 kB, 331×480, viewed 8,934 times
    • DSCF0009.JPG

      28.1 kB, 480×159, viewed 4,838 times
    • DSCF0010.JPG

      27.68 kB, 480×165, viewed 4,680 times
    • DSCF0008.JPG

      37.86 kB, 480×349, viewed 4,935 times
    • DSCF0006.JPG

      73.46 kB, 448×480, viewed 5,143 times
    • DSCF0025.JPG

      40.17 kB, 480×342, viewed 4,853 times
    • DSCF0027.JPG

      70.43 kB, 480×445, viewed 4,855 times
    • DSCF0014.JPG

      36.63 kB, 480×343, viewed 4,817 times
    • DSCF0016.JPG

      81.35 kB, 480×455, viewed 4,967 times
    • DSCF0019.JPG

      31.41 kB, 359×480, viewed 4,936 times
    • DSCF0024.JPG

      59.31 kB, 480×360, viewed 5,075 times
    • DSCF0033.JPG

      43.35 kB, 480×360, viewed 4,886 times
    • DSCF0036.JPG

      44.31 kB, 480×270, viewed 5,062 times
    • DSCF0039.JPG

      60.92 kB, 480×315, viewed 5,065 times
    • DSCF0071.JPG

      43.01 kB, 349×480, viewed 4,950 times
    • DSCF0040.JPG

      52.58 kB, 480×357, viewed 4,898 times
    • DSCF0079.JPG

      28.98 kB, 480×230, viewed 4,803 times
    • DSCF0001.JPG

      58.54 kB, 480×360, viewed 4,676 times
    • DSCF0063.JPG

      42.18 kB, 480×309, viewed 4,627 times
    • DSCF0005.JPG

      31.95 kB, 480×360, viewed 4,691 times

    The post was edited 9 times, last by Vogelspinne ().