Umarex 850 AirMagnum 4,5 mm Target Kit CO2-Gewehr

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Umarex 850 AirMagnum 4,5 mm Target Kit CO2-Gewehr

    Auf co2air.de gibt es zwar schon einen Testbericht zum Umarex 850 AirMagnum, ich möchte mich aber mit einem weiteren zur „Target Kit-Variante“ anschließen.
    Vor einer Woche habe ich mir das „Umarex 850 AirMagnum 4,5 mm Target Kit“ für 340 Euro zugelegt. Das Target Kit enthält eine Vielzahl von Zubehörteilen, die man sich normalerweise einzeln kaufen muss.



    Folgende Teile waren im Lieferumfang enthalten:
    • 1 x 850 AirMagnum CO2 Gewehr
    • 1 x Walther 88g CO2 Kapsel
    • 10 x Umarex 12g CO2 Kapsel
    • 1 x Adapter für 12g CO2 Kapseln
    • 1 x Umarex Flachkopf Diabolos (500 Stck. Dose)
    • 2 x Trommel-Magazin
    • 1 x Walther Zielfernrohr 6x42 (vormontiert, nicht justiert)
    • 1 x Schalldämpfer (nicht montiert)
    • 2 x Inbusschlüssel (Innensechskantschraubenschlüssel für Schalldämpfer und ZF)
    • 1 x Trockengranulat
    • Div. Anleitungen
    Das Gewehr wird in einer Styroporkiste ausgeliefert. Das ZF ist bereits montiert, aber nicht justiert. Die Justierung darf der stolze Besitzer selbst übernehmen.



    Der Mitgelieferte Schalldämpfer (und Kompensator) ist nicht montiert und muss noch auf den Lauf aufgesteckt und durch 2 Inbusschrauben fixiert werden. Das Korn ist bereits nach hinten verschoben, sodass man hier nicht noch einmal Hand anlegen muss. (Normalerweise muss das Korn verschoben werden, damit der Schalldämpfer montiert werden kann.)

    Schwieriger als erwartet gestaltete sich das einsetzen der 88g CO2 Kapsel. Zunächst muss die bei meinem Gewehr sehr fest sitzende Kappe abgezogen werden. Dazu nutzt man am besten 2 Hände und dreht das Gewehr so, dass der Abzug nach oben zeigt. Anschließend entriegelt man mit einer Hand die Kappe und zieht sie mit der anderen in Laufrichtung ab. Nun wird die Kapsel einfach eingeschraubt. Und die Kappe wieder aufgeschoben.

    Der erste Testschuss erfolgt mit leerem Magazin: Ohne Schalldämpfer erstaunlich laut… Mit Schalldämpfer ist nur noch ein Klacken zu hören.

    Nun will das Gewehr geladen werden. In die „Spezialtrommel“ passen 8 Geschosse. Die Trommel ist aus Plastik gefertigt. Die Aufhängung und der Transportmechanismus sind aus Metall. Die Diabolos werden von einem Gummiring, der in der Trommel läuft, gehalten. Mancher mag nun denken: „Plastik?“ - Als Besitzer mehrerer CO2 Waffen kann ich sagen, dass dies kein schlechter Schachzug ist, denn mit normalen Gusseisen Trommeln zerkratzt man sich schnell die Waffe beim Einsetzen der Trommel. Dieses Problem wird mit der Trommel aus Plastik umgangen. Die Öffnungen für die Diabolos sind Größer als bei normalen Trommeln, sodass auch ein etwas unförmiger Diabolo einfach in die Trommel zu bekommen ist. Bei Metalltrommeln führen bereits kleine Verformungen oder Kanten bei Billig-Diabolos dazu, dass diese nicht oder nur schwer in die Trommel zu bekommen sind. Bei der AirMagnum hakt es dann erst beim Repetieren, denn dann muss das unförmige Diabolo irgendwie aus der Trommel in den Lauf.

    Nach dem Repetieren ist das Gewehr automatisch gesichert. Die Sicherung ist zweistufig, aber mit dem Daumen ganz leicht (in einem Schritt) zu bedienen. Ist das Gewehr gesichert, bewegt sich der Abzug keinen Millimeter. Nach dem Entsichern kann geschossen werden. Die Schussabgabe erfolgt nahezu ohne Rückstoß.

    Von der Kraft der AirMagnum war ich beim Entleeren des Kugelfangs schnell überzeugt. Im Kugelfang befanden sich die Reste von pulverisierten bzw. extrem Platt gedrückten Diabolos. Der Kugelfang selbst war nach 30 Schuss aus 5m derartig verbeult, das ich ihn erst wieder mit einem Hammer gerade biegen musste, bevor ich ihn erneut an die Wand hängen konnte.



    Ein Schuss auf ein 5L Partybierfass mit einem Gamo-Rocket durchschlug das Fass ohne Probleme (Distanz: 5m). Das gelingt sonst nur mit starken Luftgewehren.

    Fazit: Diese Waffe kann man vorbehaltlos empfehlen. Sie ist sehr leicht zu handhaben und äußerst präzise. Auch aus dem Stand trifft man entfernte Ziele, eine ruhige Hand vorausgesetzt, sehr gut. – Das Bild zeigt eine 14x14cm Scheibe auf die stehend aus 5m Entfernung geschossen wurde.