GBB: PG50 Umarex

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • GBB: PG50 Umarex

    ch möchte euch heute den P226 Nachbau von Umarex vorstellen. Die PG50.
    Eine relativ neue Waffe zu einem Spottpreis von 39,90 €
    was mich anfangs etwas misstrauisch machte, ich mich jedoch trotzdem entschied die Waffe zu kaufen, da ich den unmittelbaren Vergleich zur S26 suchte, auch wenn es meiner Meinung nach nicht im Verhältnis steht, eine 150€-Waffe mit einer 40€-Waffe zu vergleichen.
    Aber lest selbst.





    Technische Daten

    Abmessung 195 mm
    Gewicht 480 g
    Kaliber 6 mm
    Maximale Energie 2 Joule
    Schusskapazität 14 Schuss

    Die Waffe zeigt das gesetzlich vorgeschriebene
    :F: auf der "Rückseite"
    Auch das Kaliber ist deutlich zu erkennen.




    Magazin

    Leider nur ein einreihiges Magazin :-(,


    welches für große Softairschlachten nicht geeignet ist.
    Das Magazin wird wie jedes Andere wie folgt geladen :

    Munition in das Magazin hereinfüllen

    -Das Gas an dem Gegenstück, welches sich auf der Unterseite des Magazines befindet, befüllen



    (!WICHTIG! Das Magazin muss im Gegensatz zur S26 mindestens 20 Sekunden mit Gas befüllt werden !!)
    -Magazin in die Waffe hineinführen
    -Schlitten einmal repetieren
    -Nach Beendigung der Benutzung auf dem goldfarbenden Knopf drücken, damit das restliche Gas entfliehen kann
    (Das Gas kommt oben heraus)






    Schlittenfang

    Die Softair hat eine Schlittenfangattrappe.
    Der Clou ist jedoch der integrierte Schlittenfang : Sobald Man(n) die Softair leer geschossen hat, bleibt der Schlitten hängen, und man muss den Magazinhalter drücken und gleichzeitig das Magazin herausziehen.
    Dies ist nur, wenn das Magazin leergeschossen worden ist.




    Sicherung

    Anders als bei der S26 kann die Waffe problemlos gesichert werden, sodass ich kein Schuss lösen kann.
    Bei der S26 wird die Waffe ledliglich entspannt.


    Schuss

    Auch wenn die Waffe aus Kunststoff besteht, ist der Lauf aus Metall, sodass der Lauf eine längere Laufzeit (Wortspiel *lol* *lol*) gewährt.
    Als ich gestern kurze Schusstests vollzogen habe, kann ich sagen, dass die Softair ein non plus ultra der Distanzüberbrückung ist!
    Die Waffe wurde mit 0,12gr. BB´s geschossen.
    Ich habe bei leichten Seitenwind östlich eine Distanz von ca. 30 Metern problemlos überbrücken können, bevor das Projektil langsam nach links abdriftete.
    Die Präzision konnte ich noch nicht genau feststellen. Auf 30 Metern einen geschätzten Streukreis von 80cm. Werte sind nicht gemessen !!






    Pro

    -Preis/Leistungsverhältnis
    -Schlittenfang
    -Sicherung
    -Präzision
    -GBB Waffe
    -sehr leise Waffe/geräuscharm


    Contra
    -Hahn spannt sich nicht
    -kleines Magazin
    -Patronenauswurf nicht vorhanden
    -Plastik (Auge des Betrachters)
    -Schwere Entnahme des Magazines bei aktivierten Schlittenfangs
    -deutlich sichtbares :F: und Kaliber

    Empfehlenswert : Auf jeden Fall

    Fazit : Wer eine Softair in dem oberen Joulsegment aber im unteren Preisegment haben möchte ist die Waffe der Knüller. Die Waffe kann problemlos mit den Waffen der Mittelklasse wie der USP mithalten !!
    Images
    • Totale.jpg

      41.96 kB, 450×600, viewed 4,224 times
    • IMAGE_138.jpg

      42.16 kB, 600×450, viewed 5,374 times
    • IMAGE_137.jpg

      30.7 kB, 600×450, viewed 3,999 times
    • IMAGE_141.jpg

      39.91 kB, 450×600, viewed 3,964 times
    • IMAGE_142.jpg

      18.31 kB, 450×600, viewed 3,976 times
    • IMAGE_139.jpg

      25.9 kB, 600×450, viewed 3,978 times
    • IMAGE_143.jpg

      37.31 kB, 600×450, viewed 4,001 times
    • IMAGE_144.jpg

      44.6 kB, 450×600, viewed 3,994 times