GAMO PT90 in qualitativ minderwertigem Zustand

  • GAMO PT90 in qualitativ minderwertigem Zustand

    GAMO PT90 in qualitativ minderwertigem Zustand
    (wird umgetauscht, dannach folgt ein Bericht über eine voll Funktionsfähige.)

    Technische Daten:
    Vorbild: H&K P8 9mmx19 (zivil auch als "H&K USP 9mmx19" bekannt)
    System: Halbautomatisch
    Magazin: 8 Schuß in Trommel
    V0: (Herstellerangabe): 125m/s
    Kaliber: .177" (4,5mm)
    Schuß pro CO² Kapsel (Herstellerangabe): 80
    Erreichte Schuß pro CO² Kapsel: 74-76


    Nach dem ich auch Zuhause mit etwa der selben Waffe Trainieren wollte wie in der Bundeswehr entschied ich mich für die GAMO PT90, dem Nachbau der von der Bundeswehr genutzten P8.
    Voller Vorfreude habe ich am Wochende mein Paket aufgerissen und die Waffe begutachtet. Was mir zuallererst auffiel war der enorm geratene Spalt zwischen dem klappbaren Laufgehäuse und dem Rest der Waffe.
    Auch der weit nach oben abstehende und selbst zur Seite (!!!) bewegliche Teil irritierte mich, drückt man diesen aufs richtige Niveau wackelt sie nicht beim Magazintransport und dem darauffolgendem Schuß.


    Der Test:

    Ich weiß nicht ob alleine der große Spalt zwischen Magazin und Ventil verantwortlich ist möchte das aber mal frei heraus behaupten.
    Beim schießen konnte ich durch die zufällig sehr günstigen Lichtverhältnisse den Diabolo in seiner Flugbahn verfolgen, meistens beschrieb er einen Bogen nach Links (durch die Magazinbeförderung schiebt es den gesamten forderen Aufbau nach Links) aber hin und wieder schlugen die Diabolos auch völlig unverhältnissmäßig Rechts, Ober- und Unterhalb des Ziels ein.
    Um Zahlen zu nennen, 15cm auf 8m waren bei meinem Test keine Seltenheit.
    Das ich den Diabolo überhaupt verfolgen konnte läßt darauf schließen das meine Augen plötzlich eine höhere Bildwiederholungsrate angenommen haben oder eben die Herstellerangabe von 125m/s bei weitem nicht erreicht wurde.
    Durch den hoch abstehenden Teil welcher das Magazin beinhaltet strömt das Ventil zu tief ein - das führte sogar soweit das ich mehrere Diabolos gar nicht erst aus Rohr oder Magazin herausbewegten...
    Um Zahlen zu nennen, 12 von 75 blieben einfach stecken.


    Der Vergleich zum Original:

    Vergleich: Oben die PT90, unten die P8
    • Das Griffstück ist bei der PT90 um einiges dicker geraten und liegt mir persöhnlich weitaus verkrampfter in der Hand.
    • Die Kimme ist um einiges kleiner, sowohl von der Höhe als auch hauptsächlich in der Breite, die weißen Punkte auf Kimme und Korn erscheinen mir etwas kleiner.
    • Der Abzug kommt mir leicht zu stark gebogen vor, das kann aber auch nur ein Eindruck durch das unangenehmere Griffstück sein
    • Der Verschlußfanghebel welcher hier zum öffnen der Waffe benutzt wird wird von einer Schraube an den starren Rest der Waffe gehalten.
    • Der Bolzen des Verschlußfanghebels ist auf der Gegenüberliegenden Seite nur durch eine Vertiefung angedeutet, richtiger wäre eine Vertiefung mit leicht vorstehendem Bolzen.
    • Beim Original finden sich überhaupt keine Schrauben, bei der PT90 zu hauf.
    • Der Sicherungshebel ist dem Original genau verkehrt herum in Benutzung. Oben ist sie "gesichert" und unten "entsichert" die Funktion den gespanten Hahn ohne schußabgabe über unterdrücken der Position "gesichert" zu entspannen fehlt völlig.
    • Die Linke Griffschalle welche als Abdeckung für die CO² Kapsel dient läßt einen leicht zu großen Spalt nach oben frei.
    • Das Verwendete Plastik für das vollständige Griffstück fühlt sich härter aber zugleich weniger Strapazierfähig an und erscheint mir auch leichter als das Original.
      Fazit:

    Ein abschließendes Fazit möchte ich erst nach dem Umtausch der Waffe fällen.
    Für jemanden der das Original kennt ist die Waffe allerdings ein klein wenig enttäuschend weil die Detailverliebtheit fehlt.


    Weiterführende Links:

    muzzle.de - eine weitere Beschreibung
    Mit der PT90 läßt sich einiges machen: Gamo PT90 mit Extras


    Franke für alle interessierten
    Die GröKoaZ will, zu unserer Sicherheit, rückwirkend bis 1889 die Nahrungmittelzubereitung über 40° verbieten... O-Ton Hosenanzug: "Viel Leid und Elend können verhindert werden!"

    Rotzlöffel erkennt man Online am gefährlichem Halbwissen, vielen (Augenroll-) Smilies, und einer Unzahl von Beiträgen innerhalb kürzester Zeit...

    The post was edited 2 times, last by Paramags ().