Haenel - Gemeinschaft

    • @zambuk

      danke für die guten Tipps. Kann mir denn jemand von den alten Hasen verraten, ob die Haken am Kolbenhaken und am Abzugshaken original an der Schleifkante abgerundet waren?
      Wie auf meinen Bilder zusehen ist, müsste ich beim Kolbenhaken mindestens einen Millimeter wegnehmen, damit die Rundung verschwindet.
    • @walther1960
      Bilder sagen mehr als Worte
      Schau mal hier rein, blättere die Ersatzteile der Knicker-Modelle durch nach Kolben und Abzugshaken.

      waffencenter-gotha.de/shop/Ers…AENEL:::11_12_614_27.html

      Dort siehst Du, daß der Kolbenhaken etwas abgerundet ist, wie auch auf Deinen Fotos zu sehen.
      Und die Fläche sollte schön glatt sein, sonst wird es hakelig.
      Der Rasthaken ist kantig ausgeführt aber ohne scharfen Grat.

      Roll mal den Kolben über eine Fläche und kontrolliere, ob nicht die Kolbenstange evtl. etwas verbogen ist.
      Wär auch ein Grund des Nichteinrastens.
    • Hier mal ein Versuch der Restauration Schaftkappe eines 284er meines Freundes nach Beschreibung © by sakrileg.
      Die obere Schraube war schwer verrostet und damit auch deren Umgebung.
      Irgendwie scheint das zu funktionieren. Das hätte ich mir ohne die Berichte hier von ihm nie zugetraut. Bzw. gar nicht gewusst, wie anfangen und wie aufhören. Danke
      Images
      • 0A24944B-4A8D-48BD-BC45-10EF8D17860E.jpeg

        222.19 kB, 576×1,024, viewed 30 times
    • New

      helip74 wrote:

      Hier mal ein Versuch der Restauration Schaftkappe eines 284er meines Freundes nach Beschreibung © by sakrileg.
      Die obere Schraube war schwer verrostet und damit auch deren Umgebung.
      Irgendwie scheint das zu funktionieren. Das hätte ich mir ohne die Berichte hier von ihm nie zugetraut. Bzw. gar nicht gewusst, wie anfangen und wie aufhören. Danke
      Die einfachsten Tricks sind doch die besten! :D
      Sieht echt geil aus :thumbup:
    • New

      So, wie angedroht ein kurzer Beitrag aus dem Bereich "Jugend forscht". Hier zum Thema: welches ist die beste Kolbenfeder für das III-284.
      Getestet wurde die originale Haenel sowie die Nachbauten Original von SWS und GTH.
      Die SWS musste ich aufgrund ihrer Länge von fast 24 cm auf 20,5 cm kürzen, d.h. von 28 Windungen auf 24. Die Drahtstärke beträgt übrigens knapp 3,3 mm
      (und nicht wie in der Produktbeschreibung angegeben 3,4). Die Feder GTH passt (20,5 cm) ohne Änderung und hat eine Drahtstärke von knapp 3 mm.
      Mit der Originalfeder Haenel und neuer Dichtung von SWS hatte ich ja schon geschrieben, Werte um die 205 - 210 m/s zu erreichen. ca. 10 Joule mit der verwendeten Diabolosorte. Sehr angenehmer Prellschlag und sehr gute Präzision. Sehr leichtes Spannverhalten.Die Feder liegt bei 18,5 cm Länge und einer Drahtstärke von 3,15 mm. Dieses ist übrigens die 3. Originalfeder im selben Maß, die ich aus einem III-284er vermessen habe.
      Mit der Feder GTH sehr gleichmäßige 194 m/s. Was um die 8,6 Joule entspricht. Hier aber ein sehr unangenehmes Nachvibrieren der Feder bei jedem Schuss, was wahrscheinlich auf den geringeren Gesamtdurchmesser zurückzuführen ist. Etwas strafferes Spannverhalten als bei der Originalen. Leichter Tiefschuss aber durch die Kimme zu regulieren.
      Mit der Feder SWS sehr gleichmäßige 180 m/s!!! Ca. 7,4 Joule. Kein Nachvibrieren aber äußerst unangenehmer und lauter Prellschlag. Sehr straffes Spannverhalten. Extremer Tiefschuss (ca. 10 cm auf 14 Meter). Über Kimme nicht korrigierbar. Seite auch leicht abweichend.

      Dieses wirft bei mir doch einige Fragen auf:

      Normalerweise müsste die SWS Original schon vom Spannverhalten und dem Prellschlag die Stärkste sein. Ist aber nun nachgewiesenermaßen die wertemäßig Schlechteste. Von der Präzision will ich gar nicht reden.

      Mittlerweile habe ich leichte Zweifel an den hier oft niedergeschriebenen Originalmaßen der Feder. Ich hatte noch keine mit der genannten Drahtstärke von 3,2 mm (ok, der Unterschied ist jetzt nicht so groß) und habe auch das Gefühl, dass das 284er mit einer 20,5 cm langen Feder irgendwie überfordert ist.
      Wo kommt die Angabe 3,2 mm Drahtstärke und 205 mm Länge denn ursprünglich her?

      Ich werde bei nächster Gelegenheit mal die Feder SWS auf 19 cm kürzen und dann nochmal nach Leistung und Präzision schauen.

      Meine derzeitige Antwort wäre: die beste Feder ist die Haenel Original aus den 60er Jahren. Auch im eventuell schon gesetzten Zustand. Eine neue Kolbendichtung wird bei Leistungsmangel wohl häufig die beste Lösung zu Behebung sein, ohne an Präzision zu verlieren.

      The post was edited 3 times, last by helip74 ().