Haenel - Gemeinschaft

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Ich weiß nicht was die verwenden, aber ich weiß was ich nehme. :D
      Und ich bilde mir ein das meine Herangehensweise besser funktioniert, zumindest habe ich den Eindruck.
      Da ja beim schießen vieles Kopfsache ist, ist das wichtig da ein gutes Gefühl zu haben.
      Ich denke schon das Weihrauch in der Massenfertigung da andere Prioritäten hat als ich.
      Die wollen günstig ein LG schmieren und gehen da wohl Kompromisse ein.
      Suchen ein Fett das überall geht aber für nichts perfekt ist.
      Wenn die meine Herangehensweise machen wollten wären die schon mit 2 Fetten und einem Öl am hantieren.
      Fieldtarget bei der FSG-Starnberg Youtube
      Field -Target ist wie Sportschießen, nur viel Geiler!!!
    • Also Kettensprühfett ist ne gute Idee, muss ich sagen. Das geht nicht so ein "Gematsche" in der Waffe das stimmt. Welche Sorte nimmst du da? Sollte ja auch säurefrei sein. Ich hab seit längerem ein Kardangetriebens Zweirad,da bin ich nicht mehr so auf dem laufenden was es in puncto Kettenfett gibt. ;)
      Wenn es dir egal ist wo du bist, dann gehst du nicht verloren.
    • Zum Thema Schmieren möchte ich nur anmerken, es mit Bedacht zu tun. Nach dem Motto, weniger ist mehr! Ich hatte oft Gewehre voll mit Öl und Fett, damit hätte man die Titanic abschmieren können. Zum Einen sind solche Mengen nicht nötig und zum Anderen sammelt sich unendlich Staub und Dreck am überschüssigen Fett (das reimt sich :D ). Kettenfett für die Feder ist ideal gegen das störende "Nachsurren". Es haftet an den Stellen wo es hingehört und durch die Klebrigkeit, kann es selbst durch den Prellschlag nicht abgeschüttelt werden. Und hier ist es besonders wichtig, wenig zu verwenden, denn durch das Haftvermögen ist es auch ein "Dreckmagnet". Ich sprühe nur die Feder vor dem Einbau ein, lasse es kurz einwirken und schiebe dann die Feder in die Hülse, das reicht völlig. Unkontrolliert in die Hülse sprühen, bringt beim nächsten Zerlegen blos klebrige Drecksfinger. :thumbup:
      Knickst Du noch, oder repetierst Du schon? (© Nosferatu2008)
    • Schmieren, Fetten, Ölen - ein Thema ohne Ende :thumbsup:

      Aber interessant!

      Allein die Beiträge hier in der HG füllen ein Buch.

      Aber wie auch Nosferatu schrieb - jeder macht seins mit seinen Erfahrungen und für das gute Gefühl.

      Das Kettenfett kommt immer wieder, hab in der Pflegekiste welches noch gehabt, probiert und es funzt wirklich gut.

      Lederdichtungen in Motoröl einweichen habe ich ebenso übernommen (auch wenn so mancher angeblich schädlichen Säuregehalt angemerkt hat)

      Aber ansonsten halte ich von Sprühölen nicht viel.
      Benetzt auch Teile, die es nicht soll und manches hat besonderen Eigengeruch (z.B. Ballistol), so daß ich Verbot von der Frau des Hauses erhalten habe, dieses im Haus zu "vernebeln"

      Nähmaschinenöl, Fahrradöl, teilweise medizinisches Weißöl etc. in kleiner Flasche - kleiner Pinsel und Lappen / Krepp - hiermit pflege ich die Metallteile bis hin zum Feinabzug.

      Hiermit habe ich das gute Gefühl, das zu pflegen was notwendig ist.

      Und um nochmal auf die Kunststoff-Kolbenmanschette zurückzukommen:
      Hierzu wurde mir von Enricorudi das Feinwerkbau-Spezial-Gleitfett empfohlen (war bei mir beim Walther LGR).
      Das ist das einzige "Spezialmittel", welches ich verwende.

      Grüße aus dem Fett-Chat

      Frank
    • Interessant ist in dem Zusammenhang oft die Beobachtung das es Leute gibt die nahezu keine Pflege durchführen und trotzdem Jahrelang ohne Probleme mit durchweg guten Ergebnissen schießen. Ein ähnliches Phänomen beobachte ich auch auf anderen Gebieten, KFZ Technik, im Bereich Bauen usw. Aber das nur am Rande. Gehört ja auch nicht hierher.

      Die gesunde Mitte ist glaub ich immer der beste Weg, und auch Mal was neues ausprobieren. So war ich anfangs sehr überzeugt von Fluna Tec. Allerdings hab ich nach etlichen Versuchen gemerkt, dass das Zeug für die Oberflächenbehandlung schon sehr gut ist. Nur die Mechanik bei meinen KK Waffen z. B. läuft mit einem Hauch Öl deutlich besser,als komplett nur mit Fluna Tec, wie von anderen empfohlen.
      Und so wird sich das Themengebiet wohl ewig weiterentwickeln...
      Wenn es dir egal ist wo du bist, dann gehst du nicht verloren.
    • Rifleman wrote:

      Ja, es wird wohl nur eine aber doppelt so dicke Scheibe werden und ein M10x1 Gewinde.

      @NC9210
      Die Kolbenstange hat 12mm Durchmesser, der Gewindestummel 11mm Durchmesser und 10mm Länge.

      Somit werde ich eine Scheibe mit 27,8mm x 11mm drehen, die Kanten leicht anschrägen und ein MF10x1 Gewinde zentrisch schneiden lassen.
      An der Kolbenstange den Gewindeansatz auf 10mm Durchmesser und den Rasthaken auf knappe 9mm abdrehen lassen. Gewinde dran und fertig.

      Als Verdreh- und Lockerungsschutz reicht ein M6 Gewindestift.
      Nochmal zurück zu meinem Haenel lV/M.
      Da keine Kolbenstange als Ersatzteil aufzutreiben ist und auch nicht sein wird. Habe ich die leicht ramponierte, originale Kolbenstange via Post zu einem netten Kollegen geschickt, welcher mir diese wieder fit machen möchte und mir eine dicke Spannscheibe dreht. Mangels Drehmaschine kann ich das leider nicht selbst erledigen.
      Zu hoffen bleibt, daß die Kolbenstange nicht am Postweg zwischen dem ganzen Weihnachtsschmarrn verloren geht. Denn dann bleibt mein lV/M blos ein Dekoprügel. Das wäre dann etwa so, wie wenn man mir das Herz heraus reißt. ;(

      Fortsetzung folgt ....
      Knickst Du noch, oder repetierst Du schon? (© Nosferatu2008)

      The post was edited 1 time, last by Rifleman ().

    • @' Rifleman'.
      ich hab am 24.11 ein 49a bei der Post aufgegeben.
      Laut Verfolgungsnummer liegt es seit dem in dieser Filiale!!!!!
      Ich habe da vor gesprochen und die haben mir den Paketraum gezeigt.
      Meine Sendung war dort nicht mehr.
      ALSO VERSCHWUNDEN BIS HEUTE!
    • LP 28 wrote:

      Meine Sendung war dort nicht mehr.
      ALSO VERSCHWUNDEN BIS HEUTE!
      Oh, das tut weh. :/
      Erfahrungsgemäß taucht das Paket auch nicht mehr auf. Bleibt nur zu hoffen, dass ich mich irre.
      Den ideellen Wert, kann die Paketversicherung auch nicht abdecken. ;(
      Mir ist ja völlig schleierhaft, wie im Zeitalter von Internet und Computer das im zunehmenden Maße immer wieder passieren kann? Im Wilden Westen mit Meldereiter und Postkutsche hat das besser funktioniert.
      Durch die Automatisierung der Sortieranlagen, pfeift sich keine Sau mehr um irgendetwas. Und passiert ein Fehler, ist halt die Software schuld. So einfach ist das heute.
      Knickst Du noch, oder repetierst Du schon? (© Nosferatu2008)

      The post was edited 1 time, last by Rifleman ().

    • Nachdem bei mir zweimal mit Einschreiben aufgegebene Pässe "verloren gegangen" sind, bin ich fest davon überzeugt, daß die Post ein Problem mit Diebstahl und Unterschlagungen, in erster Linie also ein Personalproblem, hat. Und eins mit unzureichenden internen Kontrollmechanismen.
    • Schuetze&Sammler wrote:

      Nachdem bei mir zweimal mit Einschreiben aufgegebene Pässe "verloren gegangen" sind, bin ich fest davon überzeugt, daß die Post ein Problem mit Diebstahl und Unterschlagungen, in erster Linie also ein Personalproblem, hat. Und eins mit unzureichenden internen Kontrollmechanismen.
      Was hat das nun wieder mit dem Haenel Fred zu tun?
      Gruß
      Holger


      Diana Chaser Pistolenrifle & Chaser Rifle-Airmagnum 850 mit Diopter&ZF


      Immer die Wahrheit sagen bringt einem wahrscheinlich nicht viele Freunde, aber dafür die Richtigen. (John Lennon)


    • Burgenlaender57 wrote:

      Was hat das nun wieder mit dem Haenel Fred zu tun?
      Richtig. Und damit es mit dem Haenel Thema weiter geht, kommt gleich die nächste Baustelle.



      Abzug vom Haenel lV/M, Fingerstück am Transport zu mir via DHL, abgebrochen. ;(
      Wenn ich keinen Ersatz auftreibe, wird es wieder eine Bastelarbeit. Ein Stück anschweißen und dann zurechtfeilen, wäre eine Möglichkeit. Ist mir aber zu viel Arbeit, zumal ich kein Schweißgerät habe. Deshalb ist meine Idee, bei der angerissenen Linie abschneiden, in dem übrigen kleinen Block ein 3,5mm Loch von hinten nach vorne durchbohren, unten die Bohrung schlitzen und das Fingerstück vom Haenel 312 einschieben, fertig. Das ist zwar nicht original, ist aber jederzeit ohne viel Aufwand austauschbar. :thumbup:
      Knickst Du noch, oder repetierst Du schon? (© Nosferatu2008)
    • Haben im schwedischen Forumspendant heute nen Hilferuf zum Zusammenbau eines alten Haenel 310 bekommen.
      Der TS ist sich unsicher wie die Teile auf dem Bild im Verhältniss zueinander gedreht eingebaut werden müssen...

      also die Stellung dieser schrägen Federanlage zum "Haken" des Kolbens
      "don`t eat the yellow snow" (Frank Zappa) .... "why not? it could be beer" (Chrissikofski)
      " It don't mean a thing if it ain't got a spring "

      FX-Royale 400 .22, FX Monsoon .22 (immer noch kaputt :rolleyes: )
      FWB 300 .177, FWB 300S Universal .177
      Diana 35 .177, Diana 75 T01, Diana 65, Diana 66
      HW35E .177, HW 97K
      Air Arms EX88 .22, Air Arms TX 200 H/C MKIII .177,
      Walther LGR, Walther LG 55 T, Walther LGV T, Walther LGV Special
      und noch so einige mehr :whistling:
    • Weil ich es gerade auf dem Bild gesehen habe:
      Diese hintere Führungsplatte ist auf dem Bild mit einem Sprengring verbunden. Bei meinem 310er ist ein Draht in der Nut, der verdrillt ist. Das sah ziemlich original aus.
      Bei meinem 311er sind oben und unten je ein Schweißpunkt.

      Wie wurde die Platte ab Werk befestigt?
    • Prima, vielen Dank für deine Hilfe, Christoph..... hatte auch mittlerweile eine Anleitung für ein 311er gefunden wo es beschrieben stand.... die Federanlage ist da ja identisch mit dem 310er.
      "don`t eat the yellow snow" (Frank Zappa) .... "why not? it could be beer" (Chrissikofski)
      " It don't mean a thing if it ain't got a spring "

      FX-Royale 400 .22, FX Monsoon .22 (immer noch kaputt :rolleyes: )
      FWB 300 .177, FWB 300S Universal .177
      Diana 35 .177, Diana 75 T01, Diana 65, Diana 66
      HW35E .177, HW 97K
      Air Arms EX88 .22, Air Arms TX 200 H/C MKIII .177,
      Walther LGR, Walther LG 55 T, Walther LGV T, Walther LGV Special
      und noch so einige mehr :whistling:
    • hoeflerrr wrote:

      Weil ich es gerade auf dem Bild gesehen habe:
      Diese hintere Führungsplatte ist auf dem Bild mit einem Sprengring verbunden. Bei meinem 310er ist ein Draht in der Nut, der verdrillt ist. Das sah ziemlich original aus.
      Bei meinem 311er sind oben und unten je ein Schweißpunkt.

      Wie wurde die Platte ab Werk befestigt?
      Also ich hoffe du fragst nicht mich... Ich bin was Haenel angeht völlig unbefleckt und ahnungslos :D
      "don`t eat the yellow snow" (Frank Zappa) .... "why not? it could be beer" (Chrissikofski)
      " It don't mean a thing if it ain't got a spring "

      FX-Royale 400 .22, FX Monsoon .22 (immer noch kaputt :rolleyes: )
      FWB 300 .177, FWB 300S Universal .177
      Diana 35 .177, Diana 75 T01, Diana 65, Diana 66
      HW35E .177, HW 97K
      Air Arms EX88 .22, Air Arms TX 200 H/C MKIII .177,
      Walther LGR, Walther LG 55 T, Walther LGV T, Walther LGV Special
      und noch so einige mehr :whistling:
    • hoeflerrr wrote:

      Weil ich es gerade auf dem Bild gesehen habe:
      Diese hintere Führungsplatte ist auf dem Bild mit einem Sprengring verbunden. Bei meinem 310er ist ein Draht in der Nut, der verdrillt ist. Das sah ziemlich original aus.
      Bei meinem 311er sind oben und unten je ein Schweißpunkt.

      Wie wurde die Platte ab Werk befestigt?
      Es scheint "ab Werk" verschiedene Varianten zu geben.
      Der verdrillte Draht ist mir neu, könnte aber auch der Bastelersatz des zerbrochenen Sprengrings sein :whistling:
      Mir sind bis jetzt untergekommen (egal 310 oder 311) die Variante Sprengring wie bei Chris zu sehen bzw. die angeschweißte Führungsplatte, dann aber ohne Nut für den Sprengring.

      Wenn Herr Rifleman mal von seinem Sorgenkind IV M aufschaut, kann er ja noch einen dazu kommen lassen.

      Grüße Frank
    • Chrissikofski wrote:

      Ich bin was Haenel angeht völlig unbefleckt und ahnungslos
      Ach, Du Glücklicher. :thumbsup:

      zambuk wrote:

      Wenn Herr Rifleman mal von seinem Sorgenkind IV M aufschaut, kann er ja noch einen dazu kommen lassen.
      Wer zum Teufel ist nun dieser Rifleman wieder? =O :saint:

      @ Hoeflerrr
      Wie zambuk schon schrieb, gab es verschiedene Varianten ab Werk. Aber verdrillten Draht glaube ich eher nicht. Ich würde die Verdrillung lösen und stattdessen eine Sicherungsscheibe in die Nut setzen. Da Du auch im Schweißen geübt bist, ist das natürlich auch eine Option.

      Wenn ich mich recht erinnere, gibt es bei der 49(a) Kolbenstange auch eine gepresste- und eine geschweißte Variante.

      Das Haenel IV/M ist tatsächlich mein Sorgenkind Nummer 1. Ein zweites IV/M würde ich mir nichtmehr antun. Deshalb habe ich mir auch nie etwas mit den Bügelspanner Gewehren angefangen. Interesse für die Dinger ist vorhanden, aber wenn man mit den Ersatzteilen am Trockenen sitzt, macht mir das einfach keine Freude.
      Knickst Du noch, oder repetierst Du schon? (© Nosferatu2008)