Haenel - Gemeinschaft

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich weiß nicht mal, ob es in der DDR ZFs gab :D .
      Aber Fakt ist, dass wenn du auf einem Haenel Repetierer ein ZF anbringen möchtest, du nicht viele Entscheidungsmöglichkeiten hast.
      Die eine Variante kostet halt unter 20€ Materialkosten, die andere schnell mal 200€...
      Gruß Christoph
    • China war damals noch kein Industrieland, bzw. erst im Aufbau. Das einzige an was ich mich erinnern kann was bei uns aus China kam, waren Fahrradersatzteile, wahrscheinlich DDR Lizenz , aber in noch schlechterer Qualität. :schluchz:
      Die russischen Optiken waren bei uns nicht gerade besonders beliebt :crazy3:
    • Sakrileg1606 schrieb:

      zambuk schrieb:

      Aber das System ist noch blank. Brünierung ist nicht so richtig geworden :( .
      Heißbrünierung wurde fleckig. Also alles wieder runter.
      Wie hast du vorbehandelt?
      Hallo Sascha - ja das leidige Thema Brünieren


      Also – ich denke an der Vorbehandlung kann es kaum noch gelegen haben.

      Nach Zerlegen des Systems wird erst mal mit Waschbenzin innen und außen durchgewaschen. Mit Aceton nachwischen, dann entrosten an der Ständerbohrmaschine mit Stahldraht-Rundbürsten und Schleifen mit steigender Körnung. Alte Brünier - Reste werden mit verdünnter Salzsäure entfernt, dann mit feiner Stahlwolle und viel Wasser mit etwas Spülmittel auch zum Neutralisieren richtig abgewaschen.
      Wenn das System durchgehend mit Wasser benetzt ist, d.h. nichts abperlt, sollte es meines Erachtens nach fettfrei sein.
      Einweghandschuhe oder ähnliches sollte man tragen, oder das System in eine Halterung einspannen.


      Trotz allem hat die Brünierung mit „BRÜNIERSALZ S Spezial“ nicht funktioniert.


      (siehe Beitrag von Unfallchirurg "Update: Brünierung mit Brüniersalz - Selber Brünieren"

      Meine Erfolge mit Kaltbrüniermittel Nu-Blak und Cold Blue von First Dot sind bei Flächen eher bescheiden.


      Hat schon mal jemand mit Anstreichbrünierung – Trioxydin gearbeitet / Erfahrungen gesammelt? Gab es mal von Triebel. Ist zwar lt. Beschreibung aufwändig (mehrfaches Anrosten und Bürsten), aber so ist das nun mal mit dem Hobby.

      Gruß Frank
    • frank111 schrieb:

      China war damals noch kein Industrieland, bzw. erst im Aufbau. Das einzige an was ich mich erinnern kann was bei uns aus China kam, waren Fahrradersatzteile, wahrscheinlich DDR Lizenz , aber in noch schlechterer Qualität. :schluchz:
      Die russischen Optiken waren bei uns nicht gerade besonders beliebt :crazy3:
      "Die russischen Optiken waren bei uns nicht gerade besonders beliebt"

      :direx: Kann ich so nicht stehen lassen, denn :suche:




      Die Optik vom Mosin Nagant hat wie meine Wehrmachtsoptik AJACK lediglich den Nachteil, dass die jetzt üblichen Montageringe mit 25,4mm Spannweite auf 26,5mm aufgearbeitet werden müssen.

      Aber wie gesagt - Hobby!

      (Tippfehler Durchmesser korrigiert - danke)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von zambuk ()

    • zambuk schrieb:

      Hallo Sascha - ja das leidige Thema Brünieren

      Also – ich denke an der Vorbehandlung kann es kaum noch gelegen haben.

      Nach Zerlegen des Systems wird erst mal mit Waschbenzin innen und außen durchgewaschen. Mit Aceton nachwischen, dann entrosten an der Ständerbohrmaschine mit Stahldraht-Rundbürsten und Schleifen mit steigender Körnung. Alte Brünier - Reste werden mit verdünnter Salzsäure entfernt, dann mit feiner Stahlwolle und viel Wasser mit etwas Spülmittel auch zum Neutralisieren richtig abgewaschen.
      Wenn das System durchgehend mit Wasser benetzt ist, d.h. nichts abperlt, sollte es meines Erachtens nach fettfrei sein.
      Einweghandschuhe oder ähnliches sollte man tragen, oder das System in eine Halterung einspannen.


      Trotz allem hat die Brünierung mit „BRÜNIERSALZ S Spezial“ nicht funktioniert.

      Gruß Frank
      Servus,

      wenn ich lese, was du für einen Aufwand betreibst, mache ich wohl doch einiges anders. :whistling:

      Ich gebe das System und alle Kleinteile zu einem Strahlbetrieb und lasse alles mit feinen Glasperlen strahlen. Da werden alle Verunreinigungen und Roststellen entfernt. Kostet nen 10er für die Kaffeekasse oder 25 Euro mit Rechnung.
      Dann stelle ich mich mit Schleifpapier in verschiedenen Körnungen bis 1200er hin und poliere per Hand die Teile. Zeitaufwand je nach System ein paar Stunden.
      Danach gebe ich alle Teile zu einem Betrieb hier im Umkreis und die machen eine Heißentfettung und Heißbrünierung nach „alter Art“ für 20-50 Euro.

      Fertig ist ein perfektes Oberflächenfinish, das besser ist, als es Haenel je gemacht hat. ;)

      Wenn man nur eine matte, brünierte Oberfläche haben möchte, dann ist man vielleicht 60 Euro los, hat aber auch ein perfektes Ergebnis.

      Wenn du noch mehr Infos brauchst, dann schick mir gerne ne PN. ;)

      Gruß
      Sascha
    • verodog schrieb:

      Danke Dir! :thumbsup:
      Ich habe den Rast ein wenig nachgeschliffen.
      Jetzt funktioniert es.
      Nun muss der Kollege sich entscheiden, ob wir das so lassen, oder ob er in eine neue Abzugsstange investieren will.
      Wie hat sich Dein Kollege schlußendlich entschieden? Wird das Haenel 49a nun komplett aufgearbeitet, oder wird es so belassen?
      Nach rund 60 Jahren hätte es ein wenig Wellness sicher verdient. ;)
      Knickst Du noch, oder repetierst Du schon? (© Nosferatu2008)
    • Hallo,

      wir haben gestern telefoniert. Es bleibt so, wie es ist.
      Er besorgt noch ein paar kleine Fehlteile um es zu
      komplettieren und nimmt eine Abzugsstange dazu,
      die er sich beiseite legt.

      Halte ich bei dem Zustand des Gewehres für einen
      guten Plan. Das vernünftig aufzuarbeiten macht
      nämlich richtig Arbeit.

      liebe Grüsse ... Patrick
      Tom O'Toole said: 'Don't complicate your life!'
      __________

      ¡ No ahorcar Galgos !
    • Sakrileg1606 schrieb:

      Moin Moin,

      hat jemand eine Gebrauchsanweisung für das Haenel III-284 bzw. alles was in Papierform damals bei dem Gewehr dabei war??
      Ich tippe mir die Finger wund, aber ich finde nichts. ;(

      Viele Grüße
      Sascha
      Hat wirklich niemand irgendetwas in PDF-Form für die III-284?? 8|
      ;( Das kann ich mir ja fast nicht vorstellen??

      Ich habe jetzt gefunden:
      - die Ex-Zeichnung
      - eine techn. Beschreibung
      - eine Erklärung für die 5,5mm Variante

      das kann doch nicht alles sein!!??
      Hat es denn keine Bedienungsanleitung für das Gewehr gegeben??

      Gruß
      Sascha
    • Neu

      Hi,

      nach kurzer Recherche sehe ich, auf was LP Bezug nimmt. Die (Urheber-)Rechte für kommerziellen Druck und Vervielfältigung dürften normalerweise beim Hersteller oder Verlag liegen. Da es die DDR-Firma (VEB Fahrzeug- und Jagdwaffenwerk „Ernst Thälmann“) nicht mehr gibt, müssen die Rechte doch auf einen anderen übergegangen sein, oder? Die Lizenzen hat laut wiki die C. G. Haenel GmbH. Aber ob die auch die LG-Lizenzen bzw. Drucksachen mit übernommen haben?

      Ich bin gerade etwas zerrissen zwischen der möglichst freien Verteilung von Wissen (das wird eben nicht weniger, wenn man es teilt :thumbsup: ) und diesem doch etwas dreisten Konzept 5 Seiten Kopierpapier für 10 € zu verhökern :( (Dem würde man schnell den Wind aus den Segeln nehmen, wenn einfach alle Anleitungen hochgeladen werden. Ähnlich wie die Geschichte mit dem Bundesgesetzblatt. Allerdings ist hier der reine Ursprung schon privatwirtschaftlicher Natur und es steht zur Vermutung, dass der Upload urheberrechtlich verfolgt wird).

      VG, Chris