Umarex Airmagnum 850 Export

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Umarex Airmagnum 850 Export

    Ich dachte mir hier einmal einen Testbericht für die sogenannte Exportversion der Airmagnum zu verfassen.
    Da in Österreich dem Hobby "Freie Waffen" ja leider sehr wenig Aufmeksamkeit gewidmet wird und sich hier ja auch viele "Ösis" im Forum tummeln, ist dieser kleine Bericht sicher eine Entscheidungshilfe für alle die sich die starke Version kaufen können/dürfen.

    So here we go:

    Airmagnum 850 von Umarex
    Co2 Mehrladegewehr
    8 Schuss Trommelmagazin
    V0 230ms 16 J
    Kal. 4,5

    Zielfernrohr Bauer 4x32

    Warum habe ich dieses Gewehr gekauft?
    Mein Wunsch war es schon immer mal ein Mehrladegewehr zu haben welches wenigstens annähernd die Leistung eines starken Knicklauf oder Spannhebel Luftgewehrs hat.
    Eigentlich sollte es ja ein starkes HW 100 werden, aber der Hohe Anschaffungswert von Pumpe/Pressluftflasche und Gewehr haben mich doch zur Airmagnum bewegt, da ich ja kein Fulltime Schütze bin.

    Also ab zum Händler und auf Ansicht mal bestellen.

    Als mir die Waffe vom Händler übergeben wurde war ich vom "Leichtgewicht" etwas verwirrt. :confused2:
    Nun logisch, Kunstoff ist mal leichter als Holz, aber der hohle Schaft gibt einem doch das Gefühl ein Spielzeug in den Händen zu halten.

    Macht nichts, in den Schaft wurde eine Mülltüte gesteckt und feiner Sand eingestampft. Dadurch hat die Waffe mit dem ZF einen besseren Schwerpunkt und fühlt sich auch massiger an.

    Also habe ich die Waffe gekauft, jetzt drei 88gr Kartuschen und ca. 750 Diabolos später kann ich nur sagen ; zu Recht!!!
    Hier haben wir schon den 1.Unterschied zur 7,5 J Variante.

    Der Gasverbrauch
    liegt natürlich höher als bei der in Deutschland frei erwerbbaren Version. Nach 20 verschossenen Magazinen macht sich der Druckverlust bemerkbar, Dosen werden nicht mehr beidseitig gelöchert :crazy2: Weitere 5 Magazine und man muss schon höher auf die Schießscheibe zielen. Geschossen habe ich im Freien auf ca. 15 m Enfernung. Gasverbrauch für diese Leistung angemessen. Gelegenheits Schützen wie ich sollten sich den 12gr Adapter besorgen, denn 200 ordentlich verwertbare Schuss inklusive nochmals einige Magazine zum Funballern brauchen viel Zeit! *lol*

    Die Funktion des Repitierens:
    hat keine Probleme gemacht, auch wenn ich schon mal anders darüber gelesen habe.
    Ich finde sie funktioniert leichtgängig wobei man beim Geschoss laden den Kammernstengl gelegentlich ein wenig fester nach vor schieben muss. Dies hat aber mit Sicherheit nichts mit der repitier Funkton sondern eher mit der Maßhaltigkeit der Diabols zu tun.
    Geschossen wurde mit RWS Meisterkugeln und RWS Spitzkopf Diabolos.Das Feeling nicht knicken zu müssen sondern einfach wie bei einem KK Repitierer "knick knack" zu machen ist durch nichts zu ersetzten. Soviel steht fest: Das macht einfach total Spass!!! :new11:

    Die Leistung:
    Einfach nur :ngrins:
    Spitzkopf Diabolos durchschlagen eine Blechdose mit solcher Wucht, das bei der Austrittsseite ein Ein Zentimeter großes Blechstück rausgefetzt wird. Ich spreche hier aber nicht von Cola Dosen, sondern von dickem Weissblech Material welches für Gulaschsuppen oder andere Lebensmittel Konserven verwendet wird. Diesen Effekt kannt ich bisher nur von meinem Gamo CF 30, welches mit 290m/s und ca.22 Joule auch kein Leichtgewicht ist.
    Natürlich fühlt sich ein Federdruck LG stärker an. Das kommt aber sicher vom Prellschlag in diesem Leistungsbereich. Auch wenn die Airmagnum selbst ohne Rückschlag beim Schuss in der Hand vom Schützen liegt, die Dose wird gleichermasen zerfetzt!

    Die Präzision: Visierung
    Kimme Korn sind leicht verstellbar, die Leuchtstäbchen toll zu sehen.

    Um das Zielfernrohr zu justieren haben wir das Gewehr in eine Haltevorrichtung gelegt, wo ein verrutschen nicht möglich ist. Da es sich ja um ein CO2 Gewehr handelt, ist der Rückstoss relativ gering und das Gewehr muss zum Einschiessen auch nicht wie ein Luftgewehr mit ordentlichem Prellschlag brachial niedergespannt werden um ein verrutschen zu verhindern.Da das Airmagnum eine recht hohe Visierung hat sollte man sich gleich die passenden ZF Halter besorgen.
    Nachdem wir das ZF justiert hatten konnte ich auf 15m mit dem noch eingespannten Gewehr Loch in Loch schiessen.
    Ich würde sagen der 600mm Walther Lauf spielt hier eine wesentliche Rolle ! Sicher ist, mein Gamo dient höchstens noch als Wanderstock und wandert ab zum Händler. Keiner wollte das Gamo mehr anfassen nachdem präziesen schießen mit der Airmagnum.

    Die Optik des Gewehres:
    Wie heisst es bei uns in Österreich so schön? Gusto und Ohrfeigen sind zwei verschiedene Paar Schuhe!Sprich:dem einem gefällts der andere findet es abstossend.
    Mir persönlich gefällt der etwas Bullige Auftritt der Airmagnum gut. Auch stört mich der Kunststoffschaft nicht.
    Alle Teile die aus Metall bzw Guss sein müssen sind das auch.
    Lediglich der hohle Schaft(den man ja füllen kann) und die sehr empfindliche Oberfläch sind ein Manko. Wer sein Gewehr nicht wie ein Porzelan Püppchen anfasst wir bei der Airmagnum schnell Gebrauchsspuren an den PVC Teilen finden.

    Fazit: Ein dem Preis angemessenes Freizeitgewehr, das sehr präzise ist ,eine enorme Durchschlagskraft hat und auch jedem in seiner Preisklasse angesiedeltem Luftgewehr weit überlegen ist.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ivtu ()