WLA Schußzahl

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • WLA Schußzahl

    Hallo ihr alle,
    ich bin seit einigen Wochen stolzer Eigentümer eines WLA Wells Fargo long. Die Optik und Verarbeitung begeistert, und die Treffsicherheit des Gewehrs übertrifft meine bei weitem. Das einzig Unerfreuliche: Auch mit neuen Kartuschen bekomme ich nach der ersten Trommel trotz Pausen keine weitere mehr leer. Mir scheint, das System und die Kartuschen sind dann zu kalt. Was bei der guten Wärmedämmung auch kein Wunder ist.

    Haben andere auch schon diese Erfahrung gemacht, oder ist an der Waffe etwas nicht in Ordnung?

    Gruß
    Greenhorn
  • Da ist definitiv der Wurm drin. Ich komme mit der Doppel-Kapsel-Ladung meiner WLA long locker auf 9 Trommelmagazine und mehr.

    Im Lexikon-Eintrag findest du auch noch ein paar Diskussionen zu diesem Thema.

    Gruß... Uli
    :F: Die einfachste Sicherheitsregel: Das dünne Ende ist gefährlich :F:
    S&W 586 in 6", Walther CP88, CP99, Lever Action long, Umarex Desert Eagle, Beretta 92FS, Px4 Storm; in der "Firma" HK G36 und P8
    FWR-Mitglied Nr. 30524
  • Entschuldigung, ich habe mich unklar ausgedrückt. So 8 oder 9 Trommeln schaffe ich auch mit den Kartuschen. Aber nach der ersten, trotz ca. 10 sec zwischen 2 Schüssen, kommen aus den nächsten nur 3 bis 4 Schüsse heraus, dann knallt es zwar noch, aber nur Schreckschuß. Erst nach ca. 10 min kann ich wieder eine Trommel sauber leerschießen. Dafür fühlt sich das Systemgehäuse eiskalt an. Das darf es ja auch bei dem Gasverbrauch, aber sind diese Folgen normal?

    Greenhorn
  • Hallo,
    was war denn der Fehler?
    Ich denke du solltest die Lösung hier reinschreiben, damit andere User, die eventuell das selbe Problem haben ihr Problem auch lösen können!

    Gruß
    David
    HW97k :F: mit Simalux Gold 6-24x50 \\ Diana Mod. 35 :F: 11/70 \\ AirMagnum "Hunter" :F: mit Tasco Varmint 2,5-10x42 \\ HW45 :F:
    Röhm RG89 \\ Röhm RG56 "Le Petit" \\ Beretta 92FS :F: CO2 \\ KJW CZ99 :F: GBB \ \ Darton Lightning 2010
  • Ich nehme an, die Antwort hat J.S.(unregistriert) am 30.7.05 im Lexikon unter Walter-LeverAction, "Diabolos und CO2 Kapseln", gepostet. Eine Unterlage von ca 1,5 mm zwischen Schaftkappe und Kapseleinheit löst das Problem weitgehend. Das Ventil zwischen Kapseleinheit und Anschlußstück wird nicht weit genug geöffnet. Der Abstand ist zu groß.

    Gruß Greenhorn
  • Users Online 1

    1 Guest