Pinned Zeigt eure "echten" (WBK) Waffen.

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Zwei Ableger von "Großserien"- Modellen. Eigentlich eine gute Idee, aus in hoher Stückzahl hergestellten Gebrauchswaffen Sportvarianten abzuleiten. Gemessen daran ist die Preisgestaltung von Sig Sauer aber durchaus ambitioniert. Nun ja ... solange Dämel wie ich das Zeug trotzdem kaufen ... Schlimmer ist die mangelnde Qualität. Die P210 ist gerade zum zweiten Mal in Eckernförde zur Behebung eines Gewährleistungsmangels. (Fairer Weise: Die klobige P226 hat einige Monate und über 1000 Schuss ohne einen einzigen Zwischenfall absolviert).
      Images
      • SIG P210 P226.jpg

        188.79 kB, 768×1,024, viewed 21 times
    • stereonoise wrote:

      Schlimmer ist die mangelnde Qualität. Die P210 ist gerade zum zweiten Mal in Eckernförde zur Behebung eines Gewährleistungsmangels.

      Hättest Dir besser ein Exemplar "Made in Switzerland" gekauft.

      Vor einiger Zeit war ich bei meinem bevorzugten waffenhändler und 1A Büchsenmacher zwecks Kauf eines SA Revolvers. Nach Abschluss dieser Transaktion lud er mich in die Werkstatt ein und zeigte mir eine neue "Legend", frich geliefert aus dem grossen Kanton. Ein Ding mit solchen Rattermarken (neudeutsch: Schmiermitteldepots) wäre in Neuhausen im Alteisencontainer gelandet.

      Mitr (P210 Schütze seit >48 Jahren)
      Ich habe keine Probleme mit Lactose und Gluten. Als Ausgleich leiste ich mir ein paar Intoleranzen im zwischenmenschlichen Bereich.
    • New

      Mitr wrote:

      Hättest Dir besser ein Exemplar "Made in Switzerland" gekauft.
      Nein, eigentlich nicht. Die originale P210 hatte und hat auch ihre Probleme. Alleine die HF-Ausführungen, die wegen der Risse in einigen Griffstücken herausgebracht wurden, zeigen ja, dass Konstruktion und Ausführungen Schwächen hatten.

      Ich kenne nur einen Vergleichstest (aus dem DWJ), bei dem die Präzision einer schweizer P210-5 mit der deutschen Neuauflage verglichen wurde. Fazit: Sehr ähnliche Präzision. Manchmal hatte die schweizer P210 die Nase vorne, öfter aber die deutsche. Sprich: Bei der überwiegenden Zahl der getesteten Munitionssorten hatte die deutsche Neuauflage die kleineren Streukreise und darf somit als die präzisere Waffe gelten.

      Der Mangel, über den ich mich ärgere, betrifft auch nur die Magazinzuführung: Meist muss ich den Magazinlöseknopf drücken, damit das Magazin eingeführt werden kann. Angesichts des Preises nicht akzeptabel, aber nichts, was das eigentliche Schießen beeinträchtigt.

      Die originale P210 ist gewiss schöner, gerade wenn sie etwas Patina hat. Sie wäre - da Gebrauchtwaffe - auch deutlich preiswerter gewesen als die Target. Da ich aber kein Sammler bin, sondern sportlich schießen möchte, habe ich die Target wegen der tendenziell höheren Präzision und der zahlreichen Detailverbesserungen vorgezogen.