Crosman Nightstalker

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Crosman Nightstalker



    Technische Daten:
    System: Co2-Blowback
    Kaliber: 4,5mm
    Gewicht 1,48 kg
    Länge: 77,6cm
    Energie: 7,5 Joule laut Hersteller
    Energiequelle: 88g Airsource Co2 Kapsel
    Magazin: 12 schüssige Trommel

    Die Nightstalker ist also eine der langerwarteten Neuheiten im Bereich der Co2-Langwaffen für den Freizeitbereich.
    Werfen wir mal einen Blick auf das stromlinienförmige äussere Erscheinungsbild der Waffe.
    Hier einige Bilder:





    Materialqualität:

    Das Gewehr besteht größtenteils aus einem stabilen matten Kunststoff der leider ein wenig anfällig für Kratzer ist.
    Das ist aber nicht weiter schlimm den auf der matten Oberfläche sind die Kratzer nur unter Sonnenlicht zu sehen und fallen normalerweise garnicht auf.
    Um gleich eines vorweg zu sagen, das Material ist sehr stabil verbaut und es knarzt und wackelt nichts wie man es zum Beispiel bei manchen Airsoft-Waffen her kennt.
    Auch solche Teile wie Abzug, Visierung, Ladeschachtschieber und Sicherungsknopf bestehen aus Kunststoff.
    Das einzige Metallteil das man von außen erkennen kann ist der Lauf.
    Der Lauf ist ebenfalls in matten schwarz gehalten und dessen schwarze Beschichtung ist leider auch etwas anfällig für Kratzer.

    Beschriftungen:
    Auf der Seite sieht man eine typisch amerikanische Beschriftung mit den Sicherheitshinweisen.



    Auf der anderen Seiten steht nur "Nightstalker" und am Schaft sieht man beidseitig das Crosman-Logo.
    Auf der Laufunterseite kann man schließlich noch in silber den Schriftzug "UMAREX" und das :F: sehen.
    Sonst konnte ich keine weiteren Beschriftungen finden.

    Abzug und Sicherung:



    Der Abzug geht relativ gut und er ist weder zu schwer noch zu leicht zu betätigen.
    Also man bekommt keinen schmerzenden Zeigefinger wenn man mal 100 Schuss abgibt.
    Die Abzugscharakteristik würde ich als Laie mal als Durchrutschen bezeichnen.
    Also am Anfang geht er etwas schwerer und wenn sich der Schuss löst flutscht man bis zum Anschlag durch.
    Das könnte damit zusammenhängen das mit dem betätigen des Abzuges sich vor dem Schuss die Trommel weiterdreht bevor sich das Co2-Ventil öffnet.
    Man kommt aber mit dem Abzug gut zurecht wenn man mal ein paar Schuss abgegeben hat.
    Die Sicherung befindet sich hinten über dem Abzug und sie wurde als Druckknopfsicherung ausgelegt.
    Das Entsichern geht noch mit dem Zeigefinger der auch den Abzug bedient aber zum sichern muss man dann den Druckknopf auf der anderen Seite des Gewehres bedienen und dazu braucht man dann schon die linke Hand weil zumindest ich komme da mit meinem Daumen nicht ran.

    Visierung:
    Die Kimme wurde als Lochkimme ausgeführt und es sind zwei Kimmenblätter vorhanden die man durch vor oder zurückkippen wechseln kann.
    Das größere Loch des Kimmenblattes hat ca. 1mm Durchmesser das andere ist etwas kleiner und ich würde es auf ca.0,6 oder 0,7 mm einschätzen.
    Es ist mit solch einer Kimme schon schwierig unter schlechten Lichtverhältnissen noch das Ziel zu sehen geschweige den etwas zu treffen.
    Auf einem gut ausgeleuchteten Schießstand macht die Visierung aber keine Probleme überhaupt wenn sich eine Lichtquelle direkt über dem Schützen befindet.


    Das Korn ist anscheinend eine richtige Neuheit die von Crosman als MOHAWK-Sightsystem bezeichnet wird.
    Wenn man das Korn dreht dann entsteht der Eindruck das das Korn größer oder kleiner wird.


    Kimme und Korn können von den an der Seite befindlichen Schrauben eingestellt werden.
    Die Kimme bei meiner Nightstalker war ganz schon werksseitig ganz auf rechts eingestellt um geradeaus zu schießen.

    Magazine, Munition und Gaszuführung:
    Die Trommelmagazine bestehen aus stabilen Plastik und es passen 12 Diabolos in eine Trommel.
    Das allerwichtigste was mir an den Magazinen aufgefallen ist das man möglichst hochwertige Diabolos mit engen Fertigungstoleranzen benutzen sollte und diese müssen immer ein Stück tiefer in die Trommel hineingepresst werden sonst könnten sie durch die leichte Erschütterung beim Schuss verutschen und die Trommel blockieren.
    Dieses Problem hat mich fast zum Wahnsinn getrieben bis ich meine Billigdiabolos weggeworfen habe und die "Walther-Diabolos" probiert habe.
    Wenn man die dann noch mit einem Plastikteil in die Trommel drückt dann hat man fast keine Funktionsstörungen mehr.
    Ich habe 220 Schuss mit "Walther Hollow-Point" Diabolos abgegeben und hatte nur 2 mal einen Trommelklemmer.
    Falls es zu einem Trommelklemmer kommt dann braucht man nur die Laufflüge beidseitig nach unten und dann nach vorne schieben und kann dann die Trommel mit dem halb herausstehenden Geschoss entfernen.

    Hier sieht man den Ladeschacht für die Trommel:


    Und hier kommt die Co2-Kapsel hinein:


    Schussleistung:
    Trotz der etwas problematischen Lochkimme konnte ich mit dem Gewehr auf knapp 6 Metern sehr gute Ergebnisse erzielen.
    Komischerweise habe ich bei den schnell hintereinander abgegebenen Schüssen besser getroffen als bei der langsamerern Schussabgabe.
    Ich bin sicher nicht der beste Schütze aber ein 2 Euro Stück kann man locker treffen.
    Hier die Zielscheiben:


    Die Schusskraft kommt sicher sehr nah an die Herstellerangaben von 7,5 Joule heran denn diese Katzenfutterdose hat es nach 24 Schuss ziemlich übel erwischt.
    Die Seitenwände wurden beidseitig gelocht und auch die Dosenunterseite ist ziemlich kaputt.


    Mit einer 88g Co2 Kapsel konnte ich bei 14 Grad Umgebungstemperatur genau 246 Schuss abgeben bevor das Blowbacksystem zu doppeln und zu "pfurtzen" angefangen hat.
    Das ist zwar weniger als auf der Nightstalker-Verpackung angegeben wird (350 Schuss) aber ich bin damit zufrieden.

    Zusammenfassung:
    Als ich die Nightstalker die ersten paar mal benutzt hatte war ich schon fast Wahnsinnig geworden wegen der verdammten Trommelklemmer und hätte das Gewehr fast weggegeben.
    Doch als ich mit Hilfe einiger anderer Leute herausgefunden habe das nur die Diabolos etwas weiter in die Trommel rein gedrückt werden müssen um das Problem zu beheben, ja da war ich dann von der Nightstalker positiv überrascht.
    Ja sie hat zwar gewisse Problemzonen wie die Visierung aber für den Preis von 179 Euro den ich bezahlt habe muss ich jetzt schon sagen das sie ihr Geld wert ist.
    Ein gutes Gewehr zum Fun-Plinking und Dosenschießen und auch auf den Zielscheiben hinterlässt sie einen guten Eindruck.

    PS:
    Ich habe mir bei den Bildern echt Mühe gegeben aber meine billige Digitalkamera gibt einfach nicht mehr her und die verfluchte Datumsanzeige hat sich einfach nicht abschalten lassen....Sorry!
    Bilder
    • slavemaster_nightstalker_gesamtansicht.jpg

      32,91 kB, 600×450, 19.654 mal angesehen
    • slavemaster_nightstalker_schräg.jpg

      21,06 kB, 600×450, 18.135 mal angesehen
    • slavemaster_nightstalker_rechts.jpg

      17,93 kB, 600×450, 20.419 mal angesehen
    • slavemaster_nightstalker_links.jpg

      17,19 kB, 600×450, 20.455 mal angesehen
    • slavemaster_nightstalker_oben.jpg

      16,04 kB, 450×600, 18.103 mal angesehen
    • slavemaster_nightstalker_schrift.jpg

      15,54 kB, 600×210, 17.961 mal angesehen
    • slavemaster_nightstalker_abzug.jpg

      24,06 kB, 600×370, 17.964 mal angesehen
    • slavemaster_nightstalker_kimme.jpg

      7,31 kB, 359×241, 17.978 mal angesehen
    • slavemaster_nightstalker_korn.jpg

      14,9 kB, 600×450, 17.873 mal angesehen
    • slavemaster_nightstalker_scheiben.jpg

      32,78 kB, 600×567, 18.155 mal angesehen
    • slavemaster_nightstalker_dose.jpg

      19,55 kB, 428×513, 18.087 mal angesehen