Schleuder: Barnett Strikenine (3 Generationen)

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Schleuder: Barnett Strikenine (3 Generationen)

    Die Strikenine von Barnett ist vermutlich die populärste Schleuder in Deutschland. Im Laufe der Jahre wurde sie mehrfach verändert und es gibt drei unterschiedliche "Generationen". Die zweite Generation wird zwar nicht mehr hergestellt, wird von vielen Händlern aber noch verkauft, dieerste Generation gehört mittlerweile wohl endgültig zu den "Oldtimern".

    Hier die 3 Modelle nebeneinander:


    Der Grundaufbau der Schleudern hat sich nicht geändert. Barnett versuchte nur, den Griff ergonomischer zu gestalten - was ihnen auch durchaus gelungen ist. Hier die drei Modelle im Querschnitt:





    Wie man sieht, ist die Gabel der neuesten Version leicht abgewinkelt, um die Zapfen besser in der Schussebene zu halten. Weiterhin wurde das "Armstützenloch" nicht mehr aufwändig mit Kuststoff gefüllt, sondern es sitzt ein Zapfen im Griff, der beim Zusammenbau nur eingesteckt werden muss.




    Die neueste Version Im Test:

    Die Qualität der Strikenine ist gut. Der Kunststoff ist genau gegossen, das Metall ist verchromt und nicht nur billig lackert. Die Gabel sitzt wackelfrei im Griff.

    Griff

    Schon beim ersten Anfassen wird klar: Barnett hat seine Ergonomie-Hausaufgaben gemacht. Der Griff schmiegt sich wunderbar in die Hand. Das hilft der Zielgenauigkeit und macht Spaß beim Schiessen. Der neue Griff hat einen Vorsprung am oberen Ende, der die Schleuder von oben auf der Hand abstützt. Das ist gut durchdacht und funktioniert - der Griff bekommt ganz klar die Note 1. Der Griff ist allerdings recht breit und man kann die Schleuder nur mit größeren Jackentaschen mitnehmen.

    Gabel

    Die Gabel ist mit ihren 7cm relativ klein. Dadurch hat man freie Sicht auf das Ziel, allerdings hat man je nach Entfernung keine Haltemarke, da das Ziel ein gutes Stück über der Gabel liegen muss. Ich bevorzuge breitere Gabeln - wobei das nicht für jeden Schützen gelten muss.

    Bänder

    Wie man sieht, sind die Bänder in sich etwas verdreht. Das ist nicht besonders gut für die Zielgenauigkeit. Schlecht sind sie aber nicht, ich würde sie als guten Durchschnitt bezeichnen. die neuen Ersatzbänder sollen in geraden Packungen verkauft werden, das würde dem Verdrillen entgegenwirken.



    Die Ledertasche ist gut zu halten, aber etwas glatt und zu schwer, außerdem laufen die Bänder nicht parallel zum Taschenende weg. Das ist normal bei den meisten Marken, die trumark-Bänder sind in dieser Hinsicht aber besser. Die Ledertasche ist außerdem etwas dick, wodurch man kleine Munition nicht mehr spürt und sie in der Tasche leicht verrutscht. Die recht dicken Bänder, die sich nach hinten nicht verjüngen, profitieren stark von schwerer Munition, da sie viel Kraft, aber eine recht niedrige Maximalgeschwindigkeit haben. Wenn man die Bänder auf eine geringe Länge zuschneidet, braucht man fürs genaue Schiessen schon etwas Kraft, kann aber auch eine gute Power erwarten.

    Schiessen:
    Die Zielgenauigkeit einer Schleuder hängt sehr stark vom Schützen ab. ich gehe aber davon aus, dass man mit der Strikenine ordentliche Ergebnisse erzielen kann.


    Fazit:
    Die Strikenine überzeugt durch ihren sehr guten Griff, mit dem das Schiessen viel Spaß macht. Die Bänder sind nicht so gut wie die von Trumark, eignen sich aber durchaus fürs Spaß-Schiessen, auch auf weitere Entfernungen. Wer sich eine Schleuder kaufen möchte, trifft mit ihr keine schlechte Wahl.