genaue auswirkung vom prellschlag

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • genaue auswirkung vom prellschlag

    hallo alle zusammen

    vor einigen wochen habe ich mir ein gebrauchtes HW35 zugelegt. zu anfang hatte ich große schwierigkeiten beim einschiessen, aber dies forum hat mir da sehr weitergeholfen. aber ein problem hab ich noch immer.
    mit welcher schiesstechnik kann ich die auswirkungen des prellschlags am besten minimieren?
    im moment schiesse ich noch aufgelegt über eine stuhllehne und langsam werd ich auch sicherer. alle schüsse liegen zumindest im "schwarzen". aber trotzdem verreisst mir manchmal ein schuss so dermaßen, dass ich froh bin wenns noch ne "drei" (12er scheibe) ist. alle verrissen schüsse liegen dann ziemlich genau auf sechs uhr und mir ist nicht bewußt was ich da für einen fehler gemacht habe.

    ich bin der meinung dass es am prellschlag liegen muss, da ich mir von einem kollegen ein altes FWB ausgeliehen habe und damit 20 schuss auf die 12er scheibe abgeben kann ohne dass einer die zwölf verlässt.

    kennt ihr das problem? bin für jede hilfe dankbar!!

    ich habe auch lange mit der suchfunktion gesucht aber leider nichts gefunden was mir weiterhilft.
  • RE: genaue auswirkung vom prellschlag

    Hallo,

    Federdruckgewehre (ohne Kompensation) springen aufgrund des Prellschlags.

    Selbst ein perfekt aufgebauter Preller wird springen, allerdings immer gleich. Preller-Schützen geben sich die größte Mühe konstruktiv zu erreichen, dass das Gewehr immer gleich springt.

    Das Springen kommt daher, dass der Impuls der Feder auf das Gewehr übertragen wird. Liegt der Schwerpunkt des Gewehrs (samt Schaft und auch Zielfernrohr) nicht ganz genau auf der Linie der Federachse, springt das Gewehr nach oben oder unten. Das läßt sich bei einem Preller nicht verhindern.

    Ist ein Preller nicht perfekt aufgebaut, hat z.B die Feder Spiel oder der Kolben, passiert es auch sehr leicht, dass der Prellschlag von Schuss zu Schuss leicht anders ist und damit auch der Impuls, den er auf Gewehr überträgt. Als Schußbilder können sich dann möglicherweise z.B. so etwas wie Kreise ergeben.

    Was die Schiesstechnik betrifft gibt es zwei Philosophien. Die einen versuchen dass Gewehr möglichst fest zu halten, um die Auswirkungen des Springens gering zu halten.

    Die anderen, dazu gehöre ich, halten das Gewehr möglichst locker und lassen es ruhig springen.....achten aber darauf, dass es immer gleich springt! Ganz wichtig dabei ist, dass das Gewehr immer genau an der gleichen Stelle aufgelegt wird und die Auflage immer gleich ist. Nicht mal weich (Schaumgummi) und mal hart (Holz).

    Versuchs mal ;)

    Gruß

    Musashi
  • danke für die schnelle antwort :new11:

    "Das Springen kommt daher, dass der Impuls der Feder auf das Gewehr übertragen wird. Liegt der Schwerpunkt des Gewehrs (samt Schaft und auch Zielfernrohr) nicht ganz genau auf der Linie der Federachse, springt das Gewehr nach oben oder unten. Das läßt sich bei einem Preller nicht verhindern."

    ist das jetzt auf die montage bezogen gemeint oder dass ich das gewehr vielleicht etwas schief halte? da ich versucht habe das gewehr möglichst fest zu halten ist mir ab und zu aufgefallen dass es nicht bei jedem schuss grade war.

    ich schiesse übrigens auf dem bett sitzend über eine stuhllehne auf der ne dicke decke liegt. den auflagepunkt hab ich nicht verändert.
  • Wenn Du das Gewehr verkantest, wandert der Treffpunkt je nach Seite nach Rechts unten oder Links unten. Geradehalten ist wichtig. Zu dem was Musashi sagte - ich bin auch ein Anhänger der Technik, ein Prellschlagluftgewehr kontrolliert springen zu lassen. Bei Längeren Serien ist es durch Nachlassen der Kraft, Muskelzittern durch hohe Anspannung etc. meiner Meinung nach nicht möglich, das Gewehr absolut konstant zu halten. Ich fasse das Gewehr am Pistolenschaft ordentlich an und ziehe es in die Schulter, den Vorderschaft stütze ich in der Nähe des Schwerpunktes nur auf die linke Hand auf. Lediglich seitlich führen die Finger der Linken Hand das Gewehr etwas. Und es bringt nichts, ein Prellschlag - LG eingespannt oder aufgelegt einzuschießen - es sei denn, Du willst es nur so schießen (was ja etwas unsportlich wäre ;) )
  • danke für eure antworten !

    @ ulli s
    aber wie soll ich dann das LG einschiessen? mir fehlt noch die sicherheit beim freistehend schiessen um punktgenau zu sein. die schussbilder die ich freistehend erreiche im moment sind nicht beonders aussagekräftig :crazy3:
  • ... nimm Dir ´ne größere Scheibe für den Anfang ! Zum Einstellen des ZF´s schieße eine Serie auf den selben Haltepunkt (selbst, wenn die Schüsse ganz woanders sitzen) und ermittle den mittleren Treffpunkt Deines Streukreises. Die Abweichung zum Haltepunkt stellst Du dann am ZF nach. Die Streukreise werden mit etwas Übung allmählich kleiner - aber nicht vom aufgelegt Schießen.
    Images
    • ScanImage001.jpg

      14.99 kB, 349×217, viewed 433 times
  • hab hier mal einige schussbilder die mich eigentlich ganz zufrieden stellen wenn nicht immer wieder mal ein ausreisser dabei wär.
    was sagt ihr dazu? normal oder üben üben üben?
    Images
    • M5110001.jpg

      24.02 kB, 600×450, viewed 337 times
  • Na, das sieht doch super aus!
    Hast Du das Gefühl, daß die Ausreißer an Dir liegen? An sich merkt man ja, wenn man verwackelt. Eine gute Übung war immer, das "Abkommen" zu melden - also bei Schießen sagen, "oben rechts auf 2 Uhr" (als Beispiel) und dann zu prüfen, wo der Schuß wirklich saß.
    Wenn die Ausreißer nicht direkt an Dir liegen, würde ich mal die Muni kontrollieren, bei untermaßigen / übermaßigen Kugeln liegen die Treffer auch immer anders. Beim Training egal, wenn man es einordnen kann, im Wettkampf natürlich so was von blöd ... :cry:
  • also ich geh davon aus dass die fehler bei mir zu finden sind auch wenn ich leider keine unregelmäßigkeit bei den ausreissern feststellen konnte. also kein verwackeln bemerkt habe.
    im moment schiess ich mit diabolos "RWS hobby" die wurden mir von meinem BÜMA als beste empfohlen... komischer weise hatte er auch gar keine anderen mit flachkopf :))
    hab jetzt aber mal andere diabolos bei sportwaffen schneider bestellt... vielleicht tut sich dann ja was mit den ausreissern... aber ich gehe nicht davon aus.
  • Na ja, versuche an der Abzugstechnik zu arbeiten. Du darft den Schuß nicht "bewußt" auslösen. Wenn Du (bzw. das Visier) Dich der Zielmitte näherst, verstärke langsam den Druck auf den Abzug. Entfernst Du Dich davon, halte den Druck auf den Abzug. Irgendwann bricht der Schuß, und Du wirst selbst davon etwas überracht. Bewußtes Abziehen verreißt den Schuß meist. Hintergrund ist, daß selbst Spitzenschützen nicht in der Lage sind, die 10 ständig zu halten und dann abziehen, wenn sie genau in der Mitte sind. Sie "wackeln" ebenfalls (wenn das auch mit viel Training weniger wird) und drücken einfach nur im richtigen Moment ab. Wenn das bewußt passiert, ziehst Du zu stark am Abzug und bringst das Gewehr aus der Position. Achte auch darauf, daß der Zeigefinger mit dem ersten Fingerglied den Abzug gerade nach hinten zieht. Steckt man den Finger zu weit in den Abzug (oder zu kurz), zieht man schräg und verreißt den Schuß zusätzlich.
    Ein weiterer Störfaktor ist bei Prellern immer die Haltung des Gewehrs, ob fest oder weniger fest. Eine FWB 300 oder eine Preßluftwaffe zum Beispiel (oder auch scharfe Waffen) sind gegen diese Fehler eher unempfindlich.

    The post was edited 1 time, last by ulli s ().

  • Wenn die Waffe auch sicher und stabil aufgelegt Ausreißer produziert, wechsle doch mal die Munition.
    RWS Meisterkugeln gelb sollte dein BüMa auch haben, leider sind die nicht gerade billig.

    Ideal wären, wie könnte es anders sein, JSB Schulz, die sind nicht nur recht günstig, sondern auch extrem präzise.
    Sie machen mit ihren Rundköpfen aber nicht so saubere Löcher (schlecht beim Auswerten).

    Stefan
  • @ Puschel79
    Schon mal die FT-Schießstellung ausprobiert ?


    Ansonnsten wie schon geschrieben wurde : Gewehr nicht mit Gewalt in die Schulter pressen,locker halten,den Druckpunkt finden,einatmen (das Gewehr hebt sich),ausatmen (das Gewehr senkt sich), wieder einatmen (das Gewehr hebt sich) ins Ziel gehen und auslösen.Und das üben,üben üben....es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.
    Aber Du bist ja auf den besten Weg ;)
    Für ein gerechtes Waffengesetz,und freie Bürger.
  • danke für eure hilfe! :huldige:

    steter tropfen höhlt den stein... so langsam wirds besser... zwar gibts immer wieder mal nen ausreisser aber die schussbilder gefallen mir immer besser :)
    und da die dose dias auch fast am ende ist und ich danach mal die sorte wechsel werd ich ja sehen obs daran vielleicht auch gelegen haben mag.

    danke nochmal :new11:

    Puschel
    Images
    • hw35 07.02.06.jpg

      88.08 kB, 350×262, viewed 204 times
  • @ Puschel79
    steter tropfen höhlt den stein... so langsam wirds besser... zwar gibts immer wieder mal nen ausreisser aber die schussbilder gefallen mir immer besser :)

    Übung macht den Meister,weiterhin Gut Schuß !
    Für ein gerechtes Waffengesetz,und freie Bürger.