Vergleich: Walther PPK/S & Makarov MP-654K

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • Vergleich: Walther PPK/S & Makarov MP-654K

    Mein Vergleich: Baikal MP 654 K (Makarov) und Walter PPK/S

    Im Forum und Testbericht war die Begeisterung von der Walter PPK/S mit Blowback zu spüren. Also suchte ich meinen Händler auf, doch da war das gute Stück vergriffen. Aber die Makarov war vorrätig.. Schon als ich die Verpackung öffnete, wußte ich, die mußt Du haben. Also ließ ich mir alles erklären, fuhr nach Hause und musste doch am nächsten Tag neue Kugeln und CO2-Kartuschen holen...


    Solide brünierte Ganzmetallausführung (Nur Griffschalen nicht)

    Zugegeben, die Visierung ist etwas sehr klein ausgefallen und Double Action ûSchießen fordert die Konzentration und so sieht dann die Scheibe auch sehr nach Gießkannentülle (Löcher auf konzentrischen Kreisen) aus. IM SA-Modus habe ich allerdings bessere Ergebnisse erreicht.

    Also eine Waffe mehr zum Action - Schießen. Damit kann man die Blechdosen (bereits im Testbericht ME-Revolver erwähnt, Cola-Dosen sind dafür zu dünn) richtig tanzen lassen, so bei einer Entfernung von maximal 5 Metern mit voller Kartusche.

    Problematisch ist das Kaliber: 4,5mm wird zwar angegeben, doch z.B. GAMO 4,5mm Round passt einfach nicht. Mein Händler gab mir eine Probepackung H&N 4,4mm Präzisionsbleikugeln, doch die verklemmten sich im Magazin... Also blieb ich bei Stahl.

    Ein anderes Resultat des Scheibenschießens mit Stahlkugeln zeigt das Foto vom Kasten.


    Kasten nach x+1 Schuss Blei und 600 Schuss Stahl

    Kein Wunder dass dann auch die Bleikugeln zurückkommen.

    Wochen später war die Walter PPK beim Büchsenmacher eingetroffen, im quietschbunten Karton. Bicolor! Der Schlitten jedoch nicht brüniert oder vernickelt. Ehrlich, das war irgendwie schockierend. Aber nach kurzen Versuchen konnte ich die Begeisterung im Forum über den repetierenden Schlitten verstehen und nun ist sie auch meine.



    Bicolor - Ausführung - Die Kreuzschlitzschraube ist irgendwie unpassend



    Auch das Einführen des Magazins ist mit ordentlichen (metallischen) Geräuschen verbunden. Was ihr fehlt ist das Blowback. Zugleich ist sie wesentlich lauter als die Walter.

    Fazit:
    Will man vorrangig nur Spaß haben ist die Walter 1. Wahl, soll aber auch "Vitrinen- Tauglichkeit" vorhanden sein empfiehlt sich die Makarov. Der Besuch beim Waffenhändler, wo man beide im wahrsten Sinne des Wortes abwiegen kann, macht die Entscheidung eventuell leichter.

    Allerdings sind Schießbrille und geeignete Verkleidung der Wände wegen der sehr anhänglichen Stahlkugeln erforderlich.

    Für präzise Schüsse kann ich beide nicht empfehlen.



    Vergleich der Massen ohne CO2 und mit leerem Magazin

    Makarov 792g
    Walter 560g

    [GLOW=blue]PEILO[/GLOW]
    02.2002