GBB: KWC Sigma 40 F nach 5000 Schuss - Erfahrungsbericht

This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

  • GBB: KWC Sigma 40 F nach 5000 Schuss - Erfahrungsbericht

    Hi,

    ich verzichte hier auf weitere Beschreibungen der Softair Pistole, da gibt es hier schon genügend viele!

    Ich habe die Sigma nun seit einiger Zeit in Gebrauch und wollte nunmal zur Ehrenrettung dieser Pistole meine Erfahrungen loswerden.

    Leider hatte ich zuanfang auch das Problem mit dem undichten Magazin und nach ca 300 Schuss musste ich die Waffe einschicken. Hat dan ein wenig gedauert und ich habe eine neue bekommen. Komisch finde ich, dass man in so einem Fall die komplette Waffe inklallem einschickt und nicht bloss das Magazin. Naja, egal.

    Naja das zweite Magazin war dann mehr oder weniger dicht. Bei ganz genauem hinhören konnte man ab und an ein wirklich sehr leises zischen vernehmen. Allerdings, wenn man die Waffe in Gebrauch hat, ist dies unrelevant, es beeinflusst die Schusszahl nicht, die mit einer CO² Patrone abgegeben werden kann. Allerdings hat es mich doch gestört :)

    Den Tipps hier im Forum zufolge habe ich dann die Ventileinheit im Magazin mit ein wenig Silikonspray behandelt und zusätzlich unten in den Schraubdeckel einen 5mm dicken Filz eingelegt. Seit dem kriege ich jede Kapsel dicht.

    Die Schussleistung ist beachtlich, für eine Softair Waffe. Mit einem flinken Finger sind sehr schnelle Schussfolgen möglich. Leider leidet dann die Präzision durch den doch relativ starken Rückschlag der Waffe durch den Metallschlitten. Generell kann man sagen, dass die ersten 10-20 Schuss einer frischen Kartusche sehr viel kräftiger "zurückschlagen" als der Rest. Sollte bei CO² angeblich nicht so sein, passiert aber.

    In Ermangelung einer Kamera (vorübergehend) und der Scheiben (liegen ca 60 km weit weg :) ) kann ich euch die Schusspräzision leider nur beschreiben. Auch kann ich noch keine definitiven Aussagen über den Schalldämpfer, bzw Laufverlängerung, machen.
    Im Originalzustand ist die Waffe mit etwas Ruhe und Konzentration doch erstaunlich präziser als hier im Forum gerne propagiert wird.
    Auf 5m schaffe ich als sehr ungeübter Schütze einen Streukreis von 2-3 cm bei 10 Schuss.
    8m sehen noch nicht viel anders aus.
    Auf 10m sind es dann leider schon 4-6 cm Streukreis.
    Auf 20m schaffe ich es immerhin noch die Scheibe zu treffen, allerdings ist der Streukreis hier dann als "vollflächig" zu bezeichnen. Das liegt aber eher an meiner fehlenden Erfahrung und Übung. Denke ich mal.

    Wie oben schon erwähnt, lässt sich bei sehr schnellen Schussfolgen nicht mehr von Präzision reden, macht aber sehr viel Spass. Dabei macht es auch keinen Sinn mehr auf LuPi scheiben zu schiessen, nach einem kompletten Magazin mit 40 BBs ist davon nicht mehr viel übrig. Wenn das Gas weniger wird, kann es bei schnellen Folgen schonmal zu einer Unterkühlung der Kartusche kommen. Dann ist kein Druck mehr vorhanden und man kann nach ein paar Sekunden noch ein paar einzelne Schüsse abgeben. Nach solchen Aktionen kann es passieren, dass die Kartusche vereist. Ist mir öfters aufgefallen, dass sie dann beim wechseln einen weissen "schnee" Belag hat. Kann man dann sehr lustig anderen Leuten in die Hose stopfen... HrHr... allerdings drauf achten dass die nicht ZU kalt ist... Nein Scherz beiseite das tut man nicht....

    Zerlegen und Wartung gestalten sich sehr einfach. Wenn man einmal den Dreh raus hat, dann hat man die Sigma innerhalb einer halben Minute in alle ihre Bestandteile zerlegt. Die Plastikteile werden dann mit einer dünnen Schicht Silikonspräy versehen alternativ kann man auch Ballistol nehmen.
    Allerdings sollte man darauf achten, die Schraube die am vorderen Rahmenteil die Metalleinlage mit dem Kunststoff verbindet nicht anzurühren, nachdem man sie einmal losgeschraubt hat, neigt sie dazu, sich hin und wieder zu lockern.

    Wenn das irgendwann mal passiert kann man wohl entweder irgendeinen Klebstoff verwenden um das ganze wieder fest zu bekommen oder man kauft den Weaveradapter, der wird nämlich durch den Plastikrahmen mit zwei Schrauben an der Metalleinlage befestigt oder man nimmt einfach nur zwi passende Schrauben und schraubt sie von unten durch die Platte mit der Nummer in den Gewinden der Metalleinlage fest. Allerdings sollte man dann drauf achten, die Schrauben in der passenden Länge zu wählen, da sie sonst zu weit ins innere der Waffe ragen.

    Nach nun doch schon 5000 Schuss zeigen sich doch tatsächlich die ersten Verschleisserscheinungen. Der Laufmantel hat an der Unterseite zwei kleine Einkerbungen bekommen. Vordere und hintere Endstellung des Schlittens. Irgendwohin muss die Power ja gehen. :)

    Ansonsten ist alles in Ordnung mit dem Ding. Ich würde sie auf jeden Fall wieder kaufen und auch wenn ich in absehbarer Zeit auf "richtige" Luftpistolen oder Gewehre umsteigen werde, die Sigma ht immer einen Ehrenplatz bei mir. Nichts macht soviel Fun.
    Qualitätsmässig scheint sich auch etwas getan zu haben, im Vergleich zu der Sigma die ich zuerst hatte, ist die Passform der einzelnen Bauteile viel besser und nichts wackelt oder klemmt grossartig.

    Ich hoffe, das ganze bringt euch ein bisschen was!

    MfG

    twisted
    --// Wenn Katzen Pferde wären könnte man Bäume raufreiten! //--